Sonntag, 19. Oktober 2014

~ Der Morgen so schön, die Beine so schwer ~

Endlich wieder morgens laufen, hab mich schon die ganze Woche drauf gefreut.

Da aber auch gestern so ein schöner Tag war, gibts hier erstmal kurz von Samstag ein paar Bildchen, bis ich zur Laufbeschreibung komme.

Dass ich auch "Opfer" (wobei Opfer ja immer negativ gemeint ist, das Resultat war für mich durchaus positiv) des Bahnstreiks werden würde, hätt ich nicht gedacht. Es ergab sich aber die Situation, dass ich recht spontan ohne Auto in die schönste Stadt am Rhein wollte. Die Alternative zur unsicheren S-Bahn: Mit der Fähre auf die Kölner Seite, dann mit Bus und Straßenbahn in die Stadt. Das hat mir nicht nur nette Erlebnisse sondern auch ein paar Motive vor die Linse gebracht.

Endlich zeigte sich mal der einzige schwarze Schwan, wenn ich mit Kamera bewaffnet an der Fähre stehe...voilá

Dieser nicht ganz weiße Schwan dürfte noch ein Jungtier sein, wenn ich das richtig beobachtet habe.

 

In der Stadt dann mit Nichte und tierischem Großneffen zwischen BVB und Köln-Fans in der Sonne sitzen und ein paar Kölsch auf einen persönlichen Feiertag trinken - so ist das Leben schön.
Man muss wohl dazu sagen, dass Fidel (so sein Name) ein kleines Weichei ist. Beim Essen am Eigelsteintor bei unserem Lieblingsitaliener mussten wir ihn zudecken, weil er so fror. Das war ja nun wirklich nicht kalt gestern... aber er war auch ein wenig kränklich.


Dann heute früh noch vor dem Sonnenaufgang auf den Weg gemacht, um eben diesen mal wieder live mitzuerleben.


Und trotz dieser traumhaften Motive fiel mir der Lauf schwer. Die Beine sind schwer. Vielleicht zu wenig getrunken, vielleicht die letzten Läufe allesamt zu schnell angegangen, ich weiß es nicht. Seit dem Nachtlauf ist es irgendwie schwer.


Aber trotzdem hüpft das Herzchen angesichts dieser im Sonnelicht leuchtenden Herbstbäume. Ein Träumchen! Und 12km werden es auch, meinen Laufnachbarn lass ich dann weiter ziehn, er dreht noch eine Extrarunde.


Der Florentiner Apfelkuchen wird heute Nachmittag ins LaLeLi gebracht (nur so ein wenig Werbung). Und dann gibts noch Nachmittags- und Abendprogramm mit Freunden. Ein schönes Wochenende bei bestem Wetter. Ich hoffe, das hattet/habt Ihr auch alle.

Kommentare:

  1. Die richtige Mischung, bummeln und flanieren und dann einen Morgenlauf mit einer wunderbar bildlich eingefangenen Stimmung. Hat schon was vom kommenden Winter, man kann die klare Luft fast schon spüren ;-)

    Salut
    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Tat, lieber Christian. Allerdings war es doch heute früh schon recht warm. Aber das Licht, die herbstlichen Bäume.. ganz toll. Danke für Deine treuen Besuche hier.
      Anja

      Löschen
    2. Ich mach das ja nicht ganz uneigennützig, es sind auch Deine meist sehr schönen und stimmungsvollen Bilder, die mich hierher locken ;-) Und ohne Lobhudelei, Deine Schreibe übers laufen gefällt mir sehr!

      Löschen
    3. Fidel ist doch schon ein armer Hund und wie treudoof er schauen kann. *g

      Ist doch noch ein tolles Wochenende geworden. :-)

      Tschö sam

      Löschen
  2. Liebe Anja,
    na wenn du solche Bestzeiten läufst, wie beim Night-Run, dürfen die Beine doch auch mal eine kurze Zeit lang müde sein, oder? ;)
    Die Morgenstimmung ist wirklich ganz besonders schön - hach, da könnte ich ewig hinschauen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie lang ist eine kurze Zeit? Länger als eine Woche?

      Löschen
    2. Ähem...so genau weiß ich das nicht :), aber deine Beine sicher! :D

      Löschen
    3. Es wäre wohl einfacher, wenn Du mir ne Antwort gibst, anstatt meiner Beine. :-)

      Löschen
  3. Zauberhafte Bilder, liebe Anja! :-) Und wie Doris schon schreibt: Wenn man so rennt, dürfen die Beine auch mal müde sein - sie sind sowas ja nicht mehr gewöhnt! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind sie in der Tat nicht. Müssen aber nächsten Sonntag noch mal ran. :-)

      Löschen
  4. Das sind Traumbilder vom Morgenlauf und wenn Du 12 km gelaufen bist, können die Beines sooo schwer nicht gewesen sein.

    Armer frierender Hund. Ein schönes Tier. Hoffentlich geht es ihm schon wieder besser.

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Volker, wenn ich alleine gewesen wäre, wären es keine 12km geworden.

      Fidel dürfte wieder wohlauf sein. Er hatte eine kleine Magenverstimmung. Wird auch nicht jünger, der Kerl.

      Löschen
  5. Tolle Fotos!

    aber solltest du - so läuferisch, meine ich - nach einem so schnellen Wettkampf nicht mal gründlich regenerieren?! Bei deinem doch eher moderaten Laufpensum gilt: Uffbasse! Nix kaputt machen, gell. Läuferische Begeisterung lese ich lieber als Verletzungskatzenjammer ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da haste wohl Recht. Mein Plan ist, nach dem FFM-Staffelmarathon kommenden Sonntag 2 Wochen komplett zu pausieren. Ob ichs durchhalte, weiß ich noch nicht aber das wäre sicherlich vernünftig.

      Löschen
  6. Liebe Anja,
    wieder einmal mehr hat sich Dein frühes Aufstehen gelohnt, ach wie schön ist der Sonnenaufgang. Aber für "müde Beine" dann 12 km gelaufen - dann waren die so müde nicht ;-)
    Viel Spaß und Erfolg in Frankfurt!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  7. Schöne Fotos. Schöne Erinnerungen an tolles Spätsommerwetter. Die schweren Beine sind halt manchmal da. Aber keine Sorge, die werden auch wieder leichter!
    wünscht Dir

    Rainer 8-)

    AntwortenLöschen