Samstag, 29. November 2014

~ Wieder zu Hause ~

Ich muss selbst immer überlegen, wie ich so das Leben eines Handlungsreisenden empfinde. Bei mir ist es Teil des Berufs und so akzeptiere ich das. Ich sehe - mal häufiger mal seltener - andere Gegenden der Republik, früher auch mal andere Länder und ich sehe vornehmlich Büros und Hotels. Wenn ich dann wie diese Woche es nicht mit abendlichen Begegnungen schmücken kann, ist es einfach eben nur Büro und Hotel. Ich war jeden Abend gegen 20.00 Uhr im Bett und lag nachts stundenlang wach. Also, wer sich das Leben eines Handlungsreisenden so vorstellt, als dass man viel sieht und rumkommt, so kann ich sagen... niente... Wenn ich nicht fast überall meine Laufschuhe schnüren würde, dann sähe ich nix. Und: Zu Hause ist es doch immer am schönsten.

So hab ich gestern auch die Chance genutzt, zeitig von Passau aus die A3 zu erstürmen und war dann auch mittags daheim, um am Nachmittag im Home Office zu arbeiten. Das wieder gab mir die Gelegenheit, kurz nach 17.00 Uhr den letzten Rest vom Tageslicht für ein Läufchen zu erhaschen.

Am Rhein sind neben mir noch viele andere unterwegs. Die Fähre wird von den Feierabendlern erstürmt, die den Stau auf der vergammelten Brücke umgehen wollen. Viele sind mit ihren Hunden noch mal kurz raus und der ein oder andere vor sich hin blinkende Läufer begegnet mir.



Noch liegt kein Schiff hier vor Anker und ich liefere mir mit diesem Kahn einen Wettlauf. Ich schaff es, ihn auf den 2km einzuholen. Der arme Kerl muss sich den Rhein raufquälen.


Da es jetzt stockduster ist, verlasse ich die Rheinauen und betrachte mit Stirnlampe nochmals die vielen schönen Graffiti. Etwas verwackelt aber die Kerl muss mit aufn Blog.


Still sitzt der Bierbrauer auf seinem Fass. Mittlerweile kamerageschützt, da irgendwelche Deppen... ähm Kriminellen diese Streichhölzer geklaut haben. Ist halt ein wertvoller Werkstoff. Beides steht für die nicht mehr vorhandene Industrie des Ortes. Hier wurde mal Bier gebraucht und die Zündholzfabrik hat seinerzeit sehr bekannte Streichhölzer hergestellt. Natürlich alles nicht mehr vorhanden. Auf dem Brauereigelände stehen schon seit vielen Jahren Häuser aber das Gelände der Zündholzfabrik gibt es noch und wird - wenn alles gut klappt - zu einem Bürgerzentrum umgebaut.


Und damit bin ich schon auch dabei, was mich dieses Wochenende umtreibt. Das Bürgerzentrum wird durch eine Initiative von Vereinen vorangetrieben und in einem bin ich Mitglied und wir gestalten seit 11 Jahren am 1. Advent einen Weihnachtsmarkt im Ort. Habt Ihr mir alle beim letzten Post ein ruhiges Wochenende gewünscht... ähm. Nö... ich bin die Waffel, werde also (unvegane) Waffeln backen, Kakao rühren (und andere probieren lassen, weil ich Milch wirklich bäh finde) und wie die letzten Jahre hoffentlich viel Spaß haben. Ein Läufchen sollte noch am Sonntag drin sein und dann fängt auch schon wieder die Woche an. Erholung ist anders aber Spaß wirds sicherlich trotzdem machen, zumal das Wetter wirklich toll für einen Weihnachtsmarkt ist. Alle Gelder, die wir einnehmen, sind für Projekte im Ort bestimmt, gehen an die Tafel für Weihnachtspakete, zur Unterstützung an Vereine oder an bedürftige alte Menschen, um sich zu Weihnachten mal etwas besonderes zu Essen leisten zu können. Wenn man so sich engagieren kann und die Menschen, die das mitmachen, einfach nett sind - dann machts Laune. Wir lesen uns... schönen ersten Advent!

Kommentare:

  1. Gute Sache, anderen zu helfen, das können wir nicht oft genug tun, schön, dass du dich auch zur Verfügung stellst.

    Herrliche Bilder vom Rhein
    und ja
    der Pfälzer sagt
    dehäm is dehäm
    am schönsten ist es zu Hause
    im eigenen Bett
    am eigenen Herd
    passt !

    Viel Spaß beim Waffeln .......

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margitta, ich hab mir es sehr bewusst gemacht, wie gut es mir geht und hier eine Möglichkeit gefunden, dem Wunsch nachzukommen, in meiner direkten Umgebung etwas für den Ort zu tun, in dem ich wohne und so irgendwie dem "Universum" etwas zurückzugeben. Das Buch "Fast nackt" hat mich zu dem Gedanken gebracht und es macht wirklich Spaß.

      1. Waffeltag ist rum - war lustig. Aber warum muss ich danach immer noch feiern? Gleich erstmal die Nacht aus dem Körper laufen.

      Löschen
    2. Genauso denke ich auch, wie gut es uns geht.

      Der Buchtipp ist gut, werde gleich mal danach Ausschau halten - Danke.

      Schönen ersten Advent wünsche ich dir - ich geh' dann auch mal ......

      Löschen
    3. Das Buch kann ich wirklich nur empfehlen. Britischer Humor trifft ernstes Thema. ;-)

      Löschen
  2. Liebe Anja,
    so lange das Leben eines Handlungsreisenden nicht zum Tod desselben wird... Früher dachte ich auch, boah, toll, solche Dienstreisen, will ich auch haben. Aber seitdem ich das auch habe, sehe ich es ähnlich wie Du. Es gibt durchaus manche schöne Erlebnisse, ich sehe viele Orte, in die ich sonst nie käme, aber in manchen Absteigen bin ich froh, wenn ich am nächsten Tag wieder weg bin. Und ja, zu Hause ist es am schönsten! Und mit solcher Abendrheinstimmung... :-)
    Schönen 1. Advent Dir auch!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Elke, exakt so sieht es aus. Hab ich früher auch gedacht. Alles nur Schmarrn...

      Löschen
  3. Ich bin froh nicht ständig reisen zu müssen. Was ich früher sicher spannend gefunden hätte, würde mich heute wohl nur noch stressen.

    Die Rheinbilder sind schön und ein Fähre voller Läufer hat doch sicher was :-)

    Wenn schon kein erholsames so dann doch ein spaßiges Wochenende wünsche ich Dir!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker, ja, es ist auch irgendwie stressig. Ich merk es meist erst, wenn ich wieder daheim bin. Es macht mir nichts aus, an einem Tag 1.000 oder mehr Kilometer zu fahren - denke ich immer. Und wenns dann rum ist, hängt es mir doch in den Klamotten. Der erste Tag des WE war schon wirklich spaßig. Ich brauch Montag eigentlich Urlaub. :-)

      Löschen
  4. Liebe Anja,
    ich staune immer sehr, wenn ich bei dir, Anne oder Elke von euren häufigen Dienstreisen lese. Ich habe das in meinem Beruf ja überhaupt nicht und bin froh darüber, weil ich ja auch privat nicht allzu oft durch die Gegend reisen mag.
    Klar, wenn man sie hat, muss man sich damit engagieren und das beste daraus machen - das scheint dir immer gut zu gelingen!
    Ich wünsche dir ein schönes Restwochenende, mit Weihnachtsmarkt, Sonntagslauf und viel Spass!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Doris. Alles prima bis jetzt. Bestes Weihnachtsmarktwetter und da die Pillendreher gestern noch im Fußball gewonnen haben, wurd noch schön auf dem Weihnachtsmarkt von den Fans gefeiert (wenn ich auch eher dem Verliererverein zugetan bin). Aber wir freuen uns über jeden, der sein Geld bei uns lässt. Wir legen es ja gut an. Heute Nachmittag gehts weiter im Takt.:-)

      Löschen
  5. Och, Mensch! Jetzt ist mein Kommentar weg. Auf jeden Fall wäre das Reisen nichts für mich.
    Und viel Erfolg für den Weihnachtsmarkt wünsche ich Euch!
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Bianca, Weihnachtsmarkt war mächtig gut besucht. Aber platt war ich gestern wie ne Flunder.

      Löschen
  6. Ich sitze gerade in der Lounge auf dem Flughafen Hamburg und mir geht diese ganze Reiterei inzwischen ziemlich auf die Nerven. Heute Abend werde ich mir allerdings den Luxus gönnen und eine Runde in Luzern laufen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das glaub ich Dir gerne. Man muss schon einen besonderen Charakter haben, um das über lange Zeit zu mögen. Aber nützt ja nüscht, wa? Viel Spaß in Luzern.

      Löschen