Freitag, 19. Dezember 2014

~ Vom Winde verweht! ~

Muss ich erwähnen, dass ich gestern Abend auf dem Weihnachtsmarkt war? Mal wieder in Köln, mal wieder Christmas Avenue. Nee, watt wor datt wieder schön! Ach!

Aber nach dem Weihnachtsmarkt ist ja - wie schon geschrieben - vor dem nächsten Glühwein und so müssen die sowie schon zu vielen Kilos in die Natur gebracht werden und da interessiert es ja nicht, ob es draußen stürmt.

Aber was zieh ich an? Ich hab ja schon gestern in der Stadt meine Jacke von mir geschmissen. TShirt und Sakko reichten da völlig aus. Man bemerke, es war der 18.12. und ich stand mit TShirt und Sakko auf dem Weihnachtsmarkt - abends um 21.00 Uhr.

Aber zurück zum Lauf: Das kurze Laufshirt und leichte Windjacke werden es, entpuppt sich schon als fast zu warm.

Der wind pfeift heftig und drückt mich von hinten in die Pfützen rein, die Wege sind aufgeweicht und ich laufe Slalom vorbei. Ein Glück ist der Wind nicht von vorne aber ich muss ja wohl irgendwann zurück.


Hier liegen haufenweise Futterrüben rum. Interessant, dass hier nur Futterrüben angebaut werden - scheinbar keine Zuckerfabrik in der Nähe. 


Schon 6km gelaufen und immer noch kein Wind von hinten. Aus Versehen hab ich es geschafft, fast die ganze Strecke geschützt oder mit Wind von hinten zu laufen - das ist angenehm. Trotzdem laufe ich kaum unter oder an großen Bäumen vorbei. Bei Sturm ist es mir unter Bäumen nicht so wohl.

Mittlerweile ist mir trotz leichter Kleidung schon recht warm und so erfreut es mich, dass leichter Nieselregen einsetzt. Der See "schlägt" Wellen im Sturm - hier an der Kiesgrube ist sonst alles glatt wie ein Kinderpopo.


Am Badesee auch weit und breit kein Gast zu sehen. Selbst die Taucher mögen sich nicht ins Wasser begeben.


Und an dieser Stelle werden die Beine schwer, der Schlamm setzt sich unter die Hokas und es braucht ne Weile, bis sich die natürliche Erhöhung wieder erübrigt hat.


Auf den letzten 1,5 Kilometern dann "endlich" Wind von vorne. Buah.. muss nicht wirklich sein aber ich bin ja keine Memme.

Nach 8km bin ich an der Bäckerei. Die Verkäuferin sagt: "Watt? Bei dem Wetter joggen?" Ich weise sie weder darauf hin, dass ich laufe und nicht jogge :-) noch darauf hin, dass das bestes Laufwetter ist - ich hab ihr nur gesagt, dass es Spaß macht. Verstehen konnte sie es nicht.

Noch 8km to go! :-)

Kommentare:

  1. Wie Du dddschoggst nicht? ;-)))

    Kurzes Laufshirt? Ich verneige mich in tiefen Respekt vor Dir. Das ist bei unter 15° nichts für mich.

    Scheinbar hattest Du sogar mehr Wind als ich gestern. Aber wenn der so piwarm ist, hat der doch sogar was, oder? :-)

    8 km nur noch, tschakka!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte ja noch ne leichte Windjacke drüber aber ich glaube, ich hätte auch ohne nicht gefroren. Ich hab ja irgendwann mal meine Schilddrüse dem Chirurgen-Gott geopfert und seitdem ist mir meistens eher warm als kalt. Keine blöde Nebenwirkung. Ein Windfreund bin ich im übrigen nicht - aber wir müssen es ja eh so nehmen, wie es kommt. Genau tschakka!

      Löschen
  2. Hallo Anja!

    Ja das Wetter ist schon seltsam...einfach viel zu warm. Ich war gestern in kurzer Hose unterwegs und es war mir in keinem Augenblick zu kalt.
    Ich wünsch dir noch schöne acht Kilometer bis zum Tausender! Ich denke das geht sich heuer noch aus, also schon mal Gratulation :-)

    Gruß Andi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Andi, das wird auf jeden Fall heuer noch ausgehen. Auch bei in der Tat zu warmen Wetter.

      Löschen
  3. Das es zu warm ist kann ich auch nur unterschreiben. Ich schwitze bei fast allem was ich die Tage anhatte... Normal ist das so kurz vor Weihnachten defintiv nicht mehr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, Markus - das ist nicht normal. Aber die meisten Leute tragen trotzdem Schal und Mütze - ich hab gestern in der Stadt echt an mir gezweifelt, als ich die Jacke überm Arm trug und die anderen locker mit Daunenjacken geschlossen durch die Stadt liefen.

      Löschen
  4. Sehr gut, dass du die Frau Bäcker darauf hingewiesen hast, dass du nicht joggst, sondern läufst, das muss manchmal sein, sehe ich genauso wie du !! Wenn Kleinkinder ( wir haben hier einige Mutter-Kind-Erholungsheime ) ihre Mütter fragen:" Mama, was macht die ? " " die joggt ", dann kriege ich meist auch die Krise

    Ansonsten - bis auf den Weihnachtsmarkt und die Hokas - habe ich die gleichen Erfahrungen wie du, nur am nördlichsten Zipfel Deutschlands, nass, windig, matschig - das volle Programm, und einen Bäcker habe ich auch an der Strecke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, ich hab sie nicht korrigiert, liebe Margitta nur mit einem "Macht Spaß" bedacht.

      Löschen
  5. Hallo Anja,
    ja, ist echt Wetter zum drinbleiben, tapfer, dass Du Dich draußen den Wettermächten entgegen geschmissen hast! Diese komischen Zuckerrübenhügel sind hier auch überall. Gabs früher doch nicht...
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke,
      wunderbar ist, dass ich heute den Rest des Tages mit Decke auf der Couch verbringe... Ich meine, in der Eifel hätte es auch früher die Rübenhügel gegeben. Sind ja Futterrüben und die holen die Bauern Stück für Stück ab, wie sie sie halt fürs Vieh benötigen. Aber so genau weiß ich es auch nicht mehr. Gruß Anja

      Löschen
  6. Die Matschepampefotos hätte ich heute auch machen können. Boah, dann hab ich doch lieber klirrenden Frost und harten Boden. Gelle?

    Ah so, das hätte ich fast vergessen: Laufen - nicht joggen... Gut, dass Du das klar gestellt hast. Daumen hoch! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Eddy, ein schöner kalter Winter, das würd mich auch freuen.

      Löschen
  7. Liebe Anja,
    ich überlege gerade, ob es einen Bäckereiverkäuferinnenzusammenschluss gibt, in dem sie sich darüber unterhalten, dass die in Laufkleidung einfallenden "Dschoggerinnen und Dschogger" immer häufiger werden...
    "Meine" wundern sich mittlerweile gar nicht mehr, wenn ich tropfend von Regen (oder wahlweise Schweiß) noch Frühstück oder Kuchen für den Nachmittagskaffee hole! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein "Standardbäcker" fragt auch nicht mehr. Ich hole zumindest am Wochenende immer nach dem Laufen die Frühstücksbrötchen. Diesmal war ich bei der Konkurrenz, die kannte mich noch nicht. ;-)

      Löschen
  8. Liebe Anja,
    in unserer Standardbäckerei ist es ein gewohntes Bild, dass ich mit rot glühenden Bäckchen in irgendwelchen Sportklamotten unser Sonntagsfrühstück einkaufe. Dafür treffe ich fast jedes mal Bekannte, die immer wieder überrascht ausrufen:" Wie, bist Du ZU FUß hier??!" Ich könnte mich jedesmal beürmeln. Zumal es zwischen unserem Dorf und der Bäckerei nur 2 km Entfernung sind. Aber in Zeiten allgegenwärtiger Motorisierung scheint das eine Heldentat zu sein ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Biggi, wie kannst Du denn SOWAS tun? :-) 2km, das macht Hin und Zurück 4 - Du scheinst aber echt zu viel Zeit zu haben. :-)

      Löschen
  9. hättest der Bäckersfrau doch verraten können, dass du walkst ;-p

    Lizzy - GelegenheitsauchJoggerin

    AntwortenLöschen