Donnerstag, 1. Januar 2015

~ Na, das fängt ja mal gut an! ~

Und, wie habt Ihr Eure Silvesternacht verbracht?

Wir waren unter dem Titel "Völlerei mit Fondue" bei Freunden und hatten einen wirklich schönen Abend. Allerdings vermute ich, dass die das Ziel hatten, uns unter den Tisch zu essen - nicht zu trinken (wobei es auch genug zu trinken gab). Es war super lecker, es wurde - und ich bin sehr dankbar dafür - wie immer meine vegane "Marotte" nicht nur berücksichtigt sondern mir leckere Dinge aufgetischt. Und es war wirklich schön, so dass wir deutlich länger blieben als eigentlich vermutet.

Noch kurz zwei Freunde über frostige Straßen ins Hotel gebracht und dann heimwärts - ha.. wenn das mal so einfach gewesen wäre. 2 gesperrte Autobahnen konnten wir Dank Navi umfahren und warum das so war, wurde uns ziemlich bald klar bzw. klar war nix mehr. Nebel mit Sichtweise UNTER 5 Meter sagte man im Radio und das war echt nicht übertrieben. Wenn man sich krampfhaft versucht, an den Seiten- und Mittelstreifen zu orientieren, um mit unter 20km/h auf der Straße zu bleiben und vom einen zum nächsten Mittelstreifen nix sehen kann, dann ist es wirklich ne Blindfahrt.


Mein Bester fuhr und orientierte sich links an der Markierung, ich hielt die rechte im Blick und gab Meldung, wenn wir die Spur verließen. So waren wir dann nach ca. 2 Stunden Fahrt um 4.00 Uhr morgens zu Hause und können sagen: Die erste schwer Prüfung haben wir gemeinsam gemeistert.

Traditionell begehe ich den Neujahrsmorgen mit einem Lauf, um die Überbleibsel vom Vortag hier festzuhalten. Dieser Lauf startet etwas später als gedacht und ich hatte schon Angst, alles ist bereits beseitigt aber nein...

Verstehen werde ich wohl nie, warum Menschen für den Mist Geld ausgeben aber ich will am ersten Tag des Jahres nicht schon grantig sein.

Dafür startet dieser auch mit Sonne und noch leichtem Neben wirklich sensationell.


 
Hier ist schon die erste Person beim Schwäne füttern. Überhaupt sind schon viele Spaziergänger - auch abseits der normalen Hundgassigeher - unterwegs, um das schöne Wetter zu genießen und das neue Jahr zu begrüßen.

Die Musik, die schöne Stimmung an diesem Morgen und ein paar Gedanken die ich hegte, ließen auf einmal ein Tränchen kullern. Nee, watt bin ich ne rührselige Memme geworden. Ständig kullern Tränen, nicht unbedingt aus Traurigkeit sondern aus Rührung, Dankbarkeit oder was auch immer.
Da hat jemand in den letzten Jahren was umprogrammiert ohne mich zu fragen. Tsss....

Bei diesem schönen Wetter und der Sonne im Nebel wirken selbst die Böller noch schön.

 Hach...

Da ich nach 10.00 Uhr unterwegs war, wollte ich die Wupper-Schiffsbrücke überlaufen und so meine 10km an den Start bringen - aber (so ein wenig hatte ich es befürchtet) sie war geschlossen und mich musste wieder kehrt machen.

Macht nix, lauf ich einfach an den Rheinauen kreuz und krach  und mach so meine Kilometer voll.
Ein Selfie ins Gegenlicht -hatte ich mir schöner vorgestellt aber nun ja...

Aber ich genieße jede Minute des Laufs. Das Wetter, die Stimmung, alles so schön. Das fängt ja echt mal gut an.
 Nur hier komme ich kurz ins Grübeln. Wer schüttet hier ne riesige Menge Brötchen in die Botanik? Man muss wissen, dass man am oberen Bildrand die Leitplanke einer Autobahn sieht, da hat also jemand von der Autobahn aus Brötchen hier hingeschmissen. Und das ist keine Stelle, wo Schwäne oder Enten hinkommen. Ob die vielen Häschen, die hier die Dämme und Deiche durchlöchern, da Spaß dran haben, weiß ich nicht so genau.

Nach 10km komme ich zufrieden und glücklich zu Hause an. Hier hat vor unserem Haus schon ein lieber Nachbar den Schrott zusammen gefegt.

Ein neues Jahr startet. Wir werden das Beste draus machen.

Ach ja.. der Lauf war im übrigen ein Spendenlauf für Hof Butenland, initiiert von Judith von der Seite veganmarathon. Danke für die Idee!

Kommentare:

  1. Liebe Anja,

    von dem unglaublichen Nebel hatte ich heute nacht schon im Radio gehört. Gut, dass Ihr heile zuhause angekommen seid. Das Fahren ist so unglaublich anstrengend.

    Läuferisch fleisig warst Du auch schon und hast zauberhafte Landschaften und etwas weniger zauberhafte Hinterlassenschaften der Neujahrsnacht festgehalten.

    Hoffen wir für uns, dass in diesem Jahr das Zauberhafte für uns überwiegen möge!

    Frohes Neues Jahr
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,

      ja, ich war auch echt froh, als wir daheim waren.

      Das Zauberhafte möge überwiegen, das stimmt. In dem Sinne.. Gruß nach Oldenburg.

      Anja

      Löschen
  2. Ich wünsch Dir ein gesundes und glückliches neues Jahr mit vielen tollen Läufen :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Oh, wie stimmungsvoll, die Landschaftsbilder! Über den Wohlstandsmüll schweige ich mal. Ein toller Start ins neue Jahr - ich wünsch dir sehr, dass es so weiter läuft!

    Viele Grüße,
    Anne

    P.S.: Mein Silvester lief übrigens unter dem Titel "Völlerei mit Raclette" - und ein luxemburgischer Cremant war auch im Spiel ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Anne. Raclette ist Dank des Käses wahrscheinlich noch mal heftiger. :-) Ja.. Traubengedöns gabs bei mir auch.

      Löschen
  4. Liebe Anja,
    die Idee dieses Spendenlaufes ist ja wirklich nett! Ich mag solche auf absoluter Freiwilligkeit beruhenden Projekte besonders gerne!

    Dein Lauf muss wirklich bezaubernd gewesen sein - wenn dann die Tränen mal rauswollen, ist das doch ok (ich hab gestern (fast) geheult, wie für eine Vereinskollegin meiner Schwester vom ganzen Saal Happy Birthday gesungen wurde, wie sie am Siegertreppchen des Silvesterlaufes stand!), danke für die tollen Bilder! Das Brötchenrätsel kann ich aber auch nicht lösen.... ??! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doris, ich war nie jemand, der schnell weinte aber seit geraumer Zeit scheine ich meine weiche Seite nach Außen zu kehren Aber ett kütt wie ett kütt - sagen wir Rheinländer ja immer so.

      Keiner kann das Brötchenrätsel lösen.. hmmm

      Löschen
  5. Liebe Anja,

    die erste Herausforderung in diesem jungfräulichen Jahr habt ihr gemeinsam überstanden, wenn das nicht ein gutes Omen für das kommende ist !

    Reich' mir die Hand - auch in Sachen Geld aus dem Fenster werfen für diesen Mist, der nur knallt, Dreck macht, Geld kostet und Lärm verursacht, ich habe noch nie auch nur einen Cent dafür ausgegeben. Was könnte man mit den ausgegebenen Geldern alles Gutes tun ?

    Egal, nein, wir schimpfen nicht, wir freuen uns aufs Neue, du und ich und............

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margitta,

      ich reiche Dir gerne die Hand. Ja, man könnte so viel Gutes damit tun. Die Zeiten waren immer schwer aber wenn man sieht, was auf der Welt mit Krankheiten, Kriegen, Flucht und Not so los ist.. Nun ja.

      Genau, wir freuen uns aufs Neue - so siehts aus.

      Löschen
  6. Liebe Anja,

    die Hinterlassenschaften der Silvesternacht sind wirklich ein Graus und überall zu finden, die Weinbergwege waren bei meinem Morgenlauf (!) voll davon, mir unverständlich...

    Einen solchen Nachhauseweg würde ich mir wahrscheinlich nicht antun, aber man weiß es ja meist nicht im Voraus.

    Dir nochmals ein gutes neues Jahr

    Salut
    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,

      hey... morgens gelaufen. Glückwunsch. Schön, oder? Und klar, die Leute gehen wegen der schönen Aussicht in die Weinberge. Schade, dass sie sie verschmutzter hinterlassen als sie sie vorgefunden haben.

      Und nein, das wussten wir echt nicht vorher und ich hätte es auch nicht geglaubt, wenn man es mir vorher gesagt hätte. Aber wir haben es geschafft. Ich hoffe, die präventiven Sperrungen konnten auch Schlimmeres verhindern.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  7. Liebe Anja,
    ein Lauf mit besonderem Touch... Den Silvestermüll hätte ich schon erwartet, aber die Brötchen sind ja schon eine traurige Nummer. Wettermäßig ist es ja schon ein Kontrast bei Euch, und dann noch nächtlicher Nebel. Aber Ihr habt die Herausforderung gemeistert, gutes Zeichen!
    Habt ein schönes neues Jahr, mit allem, was Ihr Euch wünscht!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke,

      das mit den Brötchen würd mich echt interessieren - die Geschichte wüsst ich gerne.

      Euch ebenso ein tolles Jahr.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  8. Liebe Anja,
    5 Meter Sicht nur - eine echte Herausforderung! Gut, dass ihr heil zu Hause angekommen seid.
    Ein Neujahrslauf - finde ich auch immer besonders schön. Trotzdem habe ich mir den heute wegen der kurzen Nacht (bei uns war übrigens Raclette mit Völlerei angesagt) gespart und bin stattdessen im Sonnenschein spazieren gegangen. Auch eine schöne Art, das Jahr zu beginnen.
    Morgen früh gibt es dann meinen ersten Lauf in 2015.
    Das mit den Brötchen ist komisch - was das wohl soll?
    Frohes neues Jahr!
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Spaziergang im Sonnenschein ist auch schön. Wünsche auch ein tolles 2015. Anja

      Löschen
  9. Mann, was für eine Fahrt. Da währt Ihr zu Fuß wahrscheinlich schneller gewesen… Aber der Lauf und Deine traumhaften Bilder waren wohl Entschädigung genug. Wir haben und ein Raclette reingezogen und den Abend ganz gemütlich mit einer "My Family" DVD verbracht, um dann das Feuerwerk durchs Fenster zu betrachten. Die 3 Fellnasen wollen wir da nicht allein lassen. Nach dem Silvesterlauf gestern gab es heute einen traumhaufen Neujahrsspaziergang durch Schnee und Sonne. :)
    Frohes neues Jahr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist an Silvester mit Tieren immer etwas schwierig. Die armen Dinger wissen ja gar nicht, warum da so geknallt wird und bangen um ihr Leben.

      Ebenfalls Frohes Neues!

      Löschen
  10. Sportlich ins neue Jahr. So soll das sein! Wunderbar!

    In dem Nebel hätte ich nicht fahren wollen. Hatte auch im Radio davon gehört und mich gewundert, weil hier überhaupt nix entsprechendes war!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von wollen konnte da auch echt keine Rede sein - aber wenn man einmal drin steckt, muss man ja auch wieder raus. :-)

      Löschen