Mittwoch, 25. Februar 2015

~ Die gute Nachricht ist..~

.. es ist kein Leistenbruch, um hier mal direkt mit der verdammten Tür ins Haus zu fallen.

Das heißt, keine erneute OP und darüber bin ich ehrlich gesagt recht froh. So eine Leistenbruch-OP ist zwar überhaupt nichts Schlimmes aber ich kann auch gut drauf verzichten. Außerdem wär das gerade beruflich zeitlich auch echt wieder schwer in den Kalender zu bekommen. Ich hatte mir schon wieder Harakiri-Pläne zusammen gestrickt. Aber nun muss ich ja nix stricken, zumindest keine Pläne. Vielleicht mal wieder Socken, ich hab ja Zeit übrig.

Der Arzt hatte schon beim Tasten einen erneuten Bruch abgelehnt und es auch beim Ultraschall bestätigt - war aber selbst zerknirscht, weil er mir damit ja nicht wirklich weiterhelfen konnte. Er glaubt mir bzw. kann sich gut vorstellen, dass die Schmerzen durch das veränderte Narbengewebe auftreten.

Er riet, weiter Sport zu machen und nicht in eine Schonhaltung zu gehen, damit das jetzt weich gemachte Gewebe (das fand er an sich nicht schlecht) nicht wieder hart wird. Tja... leichter gesagt als getan. Ich kann so keinen Sport machen, zumindest nicht Laufen. Selbst Walken bringt ja Schmerzen, die aber aushaltbar sind. Radfahren hab ich dann Sonntag einfach fallen gelassen.

Dä! Damit bin ich halt am Elend der Geschichte. Ich muss mal wieder Geduld haben und schauen, was jetzt passiert. Heute Abend Physio und dann werd ich mit ihm mal die weitere Vorgehensweise besprechen. Schließlich ist er ja nicht unbeteiligt.

Der Doc riet zwar, einen Orthopäden aufzusuchen aber außer der Tatsache, dass der Piriformis und Gluteus noch ursächlich sein könnten, wird da nix sein. Ich verfüge ja durchaus über ein gutes Körpergefühl. Er will halt ausschließen, dass was an der Hüfte ist. Findet der Ortho nix, soll ich noch mal wiederkommen. Es gibt wohl Möglichkeiten, solchen Schmerzen am Leistenbruch anderweitig Herr zu werden. Das heißt, es gibt einen Plan B.

Soweit die Lage der Nation. Den Groll, dass ein Bruch entstanden ist, kann ich dann mal auf Seite legen. Und den Groll, dass ich ohne jegliche Behandlung möglicherweise noch fröhlich durch die Landschaft laufen würde, muss ich aus dem Kopf bekommen. Ist ja nun mal jetzt so. Hätte, hätte...

Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer joot jejange...

Kommentare:

  1. Liebe Anja,

    einerseits gut, aber andererseits...nicht so richtig die Lösung der Beschwerden. Natürlich freu ich mich für Dich, dass Dir vorerst das OP-Messer erspart bleibt, aber es kommt wohl vorerst kein Knopf an die Sache, schade.
    Ich wünsche Dir weiter Geduld und v.a. gute Besserung, vielleicht ist der Plan B ja richtig gut, wer weiß?

    Salut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Christian, da hast Du wohl Recht.

      Ich hoffe sogar, um den Plan B herumzukommen, weil es dann wieder mit Arztbesuchen einher geht und das kostet einfach viel Zeit. Schauen wir mal.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  2. Solche Schmerzen in Richtung Leistenbruch hatte ich vor einigen Monaten auch mal. Als ich mich gerade damit abgefunden hatte, dass es das wohl war und ich unters Messer muss waren sie verschwunden. Fast von einen Tag auf den anderen. Und seitdem nie wieder da... Vielleicht hast du ja auch Glück :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus,
      dann schick mir doch die Wunderheilungsvibrations mal rüber.. nehm ich.
      Gruß
      Anja

      Löschen
  3. Hallo Anja,
    nun, dann ist ja eine Sorge, die einer OP, nun nicht mehr da. Bleibt die Frage, wie man Dein Problem sonst in den Griff bekommen kann. Ich bin kein Mediziner und Ferndiagnosen sind ohnehin unsinnig, daher hoffe ich, dass Du in guten Händen bist, die Dir letztendlich werden helfen können. Das wäre doch zu blöd, wenn das nicht wegzubekommen wäre.
    Ich drücke Dir gaaaaanz fest die Daumen!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke,
      gestern war ich beim Physio, der ist optimistisch. Er sieht den Zusammenhang zwischen dem Lösen der Narbe... das ist mir angenehm. Er versucht jetzt nicht, sein Unterfangen in dem Zusammenhang wegzureden. Schauen wir mal.
      Gruß
      Anja

      Löschen
  4. Ja,liebe Anja, bleib' optimistisch, damit kommt man doch am weitesten, wie dein letzter Satz sehr gut zum Ausdruck bringt.

    Wie ich schon sagte, leider stehen wir hilflos daneben, können nur Anteil nehmen, aber leider nicht helfen, aber du schaffst das, mit deiner positiven Haltung hast du dir das sowieso im höchsten Maße verdient ! YES !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margitta,
      auch diese Läuferblockade wird wohl vorübergehen. Aller Jammern, warum ausgerechnet immer ich solche Sachen produziere, nützt ja nix. Jetzt muss ich durch.
      Gruß
      Anja

      Löschen
  5. Liebe Anja,
    erstmal gut, dass dir die neuerliche OP erspart bleibt! Das ist jetzt mal abgehakt. Gelockertes Narbengewebe klingt auch (grundsätzlich) gut...
    Klar, die "einfache und schnelle" Lösung bleibt dir jetzt verwahrt, aber wie du schreibst - du hast ein gutes Körpergefühl, du hast Geduld und ich bin mir ganz sicher, das wird wieder! :) Ich drück dir weiterhin die Daumen, dass du bald wieder schmerzfrei bist!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Doris,
      ja, das wird es wohl wieder. Und danke für die gedrückten Daumen.
      Gruß
      Anja

      Löschen
  6. Sehr gut das Du nicht unters Messer musst. Aber total blöd, dass noch keine wirkliche Ursache für die Beschwerden da ist. Ich wünsch Dir, dass es schnell aufwärts geht und die Beschwerden schnell verschwinden. Ich selbst schwöre ja auf Physio, hab hier eine gefunden, die wirklich richtig toll ist und mir schon häufig helfen konnte. Ich drück Dir auf jeden Fall doll die Daumen, liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Physios sind ja auch grundsätzlich nicht schlecht - Wunderheilungen konnten sie bei mir aber nie vollbringen und jetzt hat er was ausgelöst, was ich so nicht wollte. Aber jetzt isses halt da und ich muss durch. Vielleicht bringts ja langfristig was, wenn das Narbengewebe nicht mehr so fest ist.

      Löschen
  7. Freut mich, liebe Anja, dass den Chirugen ein Geschäft entgeht. Auf der anderen Seite ist es natürlich nicht so toll, wenn die Frage was denn nun ist erstmal generell offen bleibt.

    Der Rat weiterhin Sport zu machen ist ja auch toll, wenn Du so akute Schmerzen hast. Dann kommt die Schonhaltung beim Sport. Das kann ja nu gar nicht funktionieren.

    Ich wünsche Dir ganz herzlich gute Besserung, auf das der Spuk bald ein Ende hat.

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,

      vielen Dank für die guten Wünsche. Es bleibt irgendwie immer spannend bei mir - wozu auch immer das gut ist. Das weiß nur das große Universum.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  8. nun - wir beide sind also momentan beide potenzielle Anwärter auf den Pechvogel-Award. Wer länger braucht bis zum nächsten Lauf, der bekommt den Raben - spielst du mit? *s*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du Lizzy, ich könnt da ja mal für ein paar Jahre drauf verzichten. Du wahrscheinlich auch, oder?

      Ansonsten.. ich spiel mit. Aber die Frage ist in der Tat, was empfindet man als Pech und was als Glück. Ich bin ja ein Gläubiger der selbsterfüllenden Prophezeiung und versuche, solchen Gedanken arg aus dem Weg zu gehen. Vielleicht macht das meinen Optimismus aus, nach jeder Laufpause mit vollem Elan wieder einzusteigen. Keine Ahnung...

      Löschen
    2. Ja, das mit dem "Glück" und "Pech" ist schon sehr relativ. Insgesamt sehe ich mich auch eindeutig eher von Glücksvögeln umgeben und dem gelegentlichen schwarzen Pechvogel-Gast streue ich dann einfach ein paar Körnchen hin, lobe sein glänzendes Gefieder und erzähle ihm, wie ich ihn beneide, dass er fliegen kann ... sowas eben ... meist zieht er dann bald weiter und sucht sich neue Gefilde. Man kennt sich irgendwann und solange nicht ganze Schwärme auftauchen und sich auf Dauer ansiedeln, ist alles ok.
      Es wird der Tag kommen, an dem wir einfach ein Stückerl mitfliegen dürfen. Aber bis dahin bleibt's bei gelegentlichen Zwischenrasten des Vögelchens und das hoffentlich noch einige Jährchen lang.

      Löschen
  9. Liebe Anja,

    ich weiß nicht, ob ich Dir wirklich dazu gratulieren soll, dass es kein Leistenbruch ist. Denn eine klare Diagnose lässt sich klar behandeln, auch wenn jede OP doof ist. Leistenschmerzen sind jedenfalls etwas absolut Verzichtbares. Ich musste vor nicht zu langer Zeit vier Monate Laufverzicht üben und habe beim ersten beschwerdefreien Lauf in die Landschaft geheult vor Freude.

    Möglicherweise ist eine Entzündung dafür die Ursache? Naja, das hat Dein Arzt sicher ausgeschlossen.

    Ich wünsche Dir Durchhaltevermögen, bis es wieder laufen wird. Das wird passieren, ganz bestimmt.

    Liebe Grüße
    Rainer

    AntwortenLöschen