Sonntag, 1. Februar 2015

~ Zeig mir, wo du wohnst ~

Vor einigen Wochen (als ich noch laufen konnte *schnief), hatte ich euch ja gezeigt, wie es in der City aussieht, zu der ich postalisch gehöre.

Klar war mir, dass ich in dem Zusammenhang bei nächster Gelegenheit auch mal zeige, wo ich herkomme.. ziemlich harter Kontrast.

Laufend geht das nicht... aber Walken geht ja irgendwie immer.

So ergab es sich, dass ich gestern schon um 8.00 Uhr in der Eifel eintrudelte, um mich erstmal vom Haupthaar her wieder richten zu lassen.

Mein Vater chauffierte uns dann ein wenig in die ersten Hügel in die Eifel zu meiner Freundin Bine zwecks Kaffee und Hausbesichtigung. Von dort aus wollten wir dann bewaffnet mit unseren Stöcken starten, um die 10km Richtung Elternhaus zurückzugehen. Dass meine Mutter, die ne schlanke 7 vor ihrem Alter hat, das kann zeigt zum einen, wo ich meinen Bewegungsdran her habe und zum anderen, dass sie richtig fit ist. Bine begleitete uns ein gutes Stück und wird uns später noch als Reiseführerin gute Dienste erweisen.


Die Fotos zeigen es, wir hatten Kaiserwetter. Endlich blauer Himmel und oben bei Bine liegt noch ein wenig Schnee. Das ist doch mal richtig schön. DAS ist der Ausblick aus ihrem Wohnzimmerfenster - ich bin gar nicht neidisch... nein.


Ansonsten lass ich hier erstmal die Bilder sprechen...





Was steht denn da für ein Bauwerk? Es handelt sich um die Bruder-Klaus-Kapelle. Die Kapelle ist erst vor ein paar Jahren errichtet worden - also lange Zeit, nachdem ich aus der Eifel weggezogen bin. Gelesen und gehört hatte ich schon viel davon. Nun konnte ich sie auch mal sehen und das hat sich gelohnt.



Bine gab uns einen kleinen Abriß zur Entstehung und Architektur. Das hier folgende Foto zeigt den Innenraum, der zum Himmel offen ist.


Auch als bekennender Atheist gabs ein Kerzchen anzuzünden mit den Gedanken an eine liebe Freundin in Canada, die gerade Schreckliches durchmachen muss. Für uns haben in den harten Zeiten auch viele Freunde Kerzen angezündet und es hat mir immer Trost gegeben, das zu wissen.


Wir marschieren weiter und durchbrechen die Schneefallgrenze *lach* - auf einmal nur grün und blau.. aber es leuchtet endlich wieder, das Grün und das Blau. Hier sieht man schon den Billiger Wald, der zu meiner Heimat gehört und den wir (verbotener Weise) als Kinder druchstreift haben.



Dieses Bild ist eigentlich gar nicht hübsch geworden und ich hab versucht, es irgendwie mit der Bildbearbeitung noch sehbar zu machen. Hier am Waldrand bin ich als Kind immer Schlitten gefahren - als ich gestern die Strecke sah, kam sie mir so kurz vor. Als Kind war sie viel länger. Mit Gummistiefeln (damals gabs noch keine Moonboots) sind wir den Weg bis zum Wald hochgestapft (auch der war gefühlt viel länger) und sind so lange mit den Schlitten den Hang runter, bis die Zehen so gefroren waren, dass es nur noch weh tat.


Mein Vater hatte beim Ankommen schon die leckere Gemüsesuppe erwärmt und ich hatte auch prächtig Hunger nach den wunderbaren 10km - so, dass ich das obligatorische Foto vergessen hab.

Natürlich ist der Vergleich Leverkusen zu Eifel unfair, zumal ich keine Gebäude fotografiert hab - aber so siehts da aus, wo ich herkomme. Für Läufer ein Träumchen und ansonsten auch.

PS: Als ich bei meinen Eltern wegfahren und in meine Laufschuhe steigen wollte, erkannte ich sie nicht wieder. Hatte meine Mutter doch ihre und meine Schuhe schnell mal sauber gemacht - ich weiß jetzt nicht, was die Hokas gesagt haben aber es war definitiv deren erstes Reinigungsritual.

Kommentare:

  1. Whow, das sind wirklich tolle Bilder von einem traumhaften Lauf-Revier: Danke fürs Mitnehmen!

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe die Eifel - und du hast sie wunderschön in Szene gesetzt! In den nächsten Tagen dürfte die Schneefallgrenze sinken, dann wird sie zum Winterwunderland!

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anne, ja die Eifel ist wunderbar. Ich wusste das nur die 27 Jahre, die ich dort wohnte, nicht zu schätzen. Aber da bin ich ja auch noch nicht gelaufen. :-)

      Nachdem es eben selbst in Leverkusen schneite (aber nix liegen geblieben ist), kann ich mir vorstellen, dass es bis zum Billiger Wald weiß geblieben ist. Schön, das.

      Anja

      Löschen
  3. Die Heimatbilder sehen sehr schön aus. Vor allem der blaue Himmel ist toll, den gab es hier gefühlt schon ewig nicht, schönen Sonntag & weiterhin gute Besserung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, den hab ich auch sehr genossen, den blauen Himmel. Danke für die Besserungswünsche, wird schon. Nur Geduld.

      Löschen
  4. Liebe Anja,
    ach dann kommst Du ja gar nicht von so weit weg aus der allertiefsten Eifel ;-) Schön habt ihr es dort!
    Von der Kapelle habe ich auch schon gelesen und will mir das irgendwann auch einmal ansehen.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      nein, der Fuß der Eifel ist das.. aber die Menschen sind trotzdem phasenweise schon recht verschroben. Die Kapelle lohnt sich, das könnt Ihr doch toll mit nem Lauf in der Gegend verbinden. Das lohnt sich landschaftlich wirklich. Kann man ne schöne Runde um/bis Bad Münstereifel machen und dann dort anschließend im Café "T" das Kaloriendefizit wieder ausgleichen. Schade, dass ich aktuell nicht fit bin, sonst würd ich das mal als Laufverabredung anregen.
      Gruß
      Anja

      Löschen
    2. Liebe Anja,
      das wäre doch mal eine Maßnahme: Laufen unter ortskundiger Führung. Und vorher noch ins neue Shopping-Erlebnis. Oder ich bring mein Auto da zur Inspektion, weil ich es da gekauft habe und die Werkstatt noch die beste ist.
      Also, wenn Du wieder fit bist?
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    3. Hallo Elke,

      dann benötigen wir wahrscheinlich noch etwas Geduld aber es ist ein guter Plan. Und ich hätte auf dem Weg überall Möglichkeiten, dass wir uns Zwischenverpflegungen einverleiben ohne, dass wir was schleppen müssen und Duschmöglichkeiten in Bad Münstereifel könnt ich auch organisieren.

      Lass uns das mal festhalten.

      Anja

      Löschen
  5. Schön schaut es in Deiner Heimat aus - welch ein Kontrast zu den Fotos von Leverkusen. Toll, das Deine Mutter so aktiv ist!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht wahr? Ja.. meine Mutter geht 3 x die Woche Walken, dann noch Schwimmen und zur Gymnastik und im Sommer radeln die Beiden noch mit ihren EBikes durch die Landschaft. Wenn man meine Eltern mit deren Bekannten vergleicht, die nicht so aktiv sind und ihr Leben lang waren, dann kann man sich gut vor Augen führen, was den Unterschied ausmacht.

      Löschen
  6. So viele Bilder, da bekommt man wirklich einen ordentlichen Eindruck von der Umgebung. Ich mag die Eifel auch, einfach eine schöne Gegend, die nicht dicht besiedelt ist, was hier ja eher das Gegenteil ist ;-)
    10 km walken ist doch auch was und wenn dann hinterher die Laufschuhe wieder wie neu aussehen, hat es sich doppelt gelohnt.

    Salut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich bin auch ganz zufrieden. Klar, würde ich gerne laufen aber was nicht geht, geht nun mal nicht.

      Die Eifel ist wirklich schön - in der Gegend meiner Eltern hat man aber auch das Glück, dass es nicht so strukturschwach ist wie in der tiefen Eifel... da sehen manche Orte schon wirklich sehr traurig aus.

      Löschen
    2. Ach ja,.. und da muss man erstmal 25 Jahre von zu Hause ausgezogen sein, dass die Mutter einem die Schuhe wieder putzt. :-)

      Löschen
  7. Idylle pur! Richtig schön bist du aufgewachsen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das stimmt schon.

      Allerdings haben wir (mein Vater und ich) meiner Nichte kürzlich mal alle Morde und Selbstmorde aus dem Dorf erläutert und das waren dann doch erstaunlich viele... ob das an der Landluft liegt? Uhh.. vielleicht doch besser, dass ich weggezogen bin.

      Löschen
  8. Liebe Anja,
    die Eifel ist wirklich schön, auch wenn ich die Ecke bei Mechernich noch nicht so gut kenne. Ich nähere mich dem abwechslungsreichen und schönen Mittelgebirge in der Regel von der anderen Seite. Aber die Kapelle ist tatsächlich interessant. Wenn ich mal in diese Gegend komme ...

    Danke für die schönen Impressionen.

    Liebe Grüße
    Rainer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja mach mal Rainer, die ist echt sehenswert - am besten vorher anlesen oder jemanden mitnehmen, der Architektur und Entstehung erklären kann. Meine Mutter hatte allerdings wenig Verständnis, dass Bruder Klaus heilig gesprochen wurde - schließlich hat der Frau und Kinder im Riss gelassen, um in die Einöde zu gehen. Sowas macht man doch nicht. :-)

      Löschen
  9. Liebe Anja,
    stärker könnte der Kontrast wirklich kaum sein, zwischen Leverkusen und deiner "alten Heimat"! Die Landschaft ist wirklich wunderschön!
    Besonders hat es mir allerdings die Kapelle angetan! Die ist ja wirklich grandios! Ich glaub, da will ich selbst mal hin! :)

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Doris,

    ich bin auch wirklich von der Kapelle begeistert, zumal mir Sabine Entstehung und Architektur so wunderbar erläutern konnte. Sie ist nicht besonders groß aber schon sehr außergewöhnlich.

    Interessanterweise hat das Dorf bzgl. der Kapelle protestiert anstatt sich zusammen zu tun und zu schauen, wie man das für sich nutzen kann (Dorf-Café o.ä.) Aber so sind sie, die Eifler. :-)

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
  11. Schöne Landschaft, blauer Himmerl, fitte Mama, spektakuläre Kapelle und noch viel mehr. Da hat sich Dein Heimatbesuch wirklich gelohnt.

    Es braucht keines vorgegebenen Glaubens um eine Kerze zu entzünden. Der Gedanke an den anderen zählt. Ich mag das auch sehr gerne.

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Volker, das ist es. Und ich weiß, wie gut es tut, wenn andere Leute in schlechten Zeiten an einen denken. Es ist ja in der Regel so, dass man da irgendwie alleine durch muss - die Sorgen/Schmerzen/Nöte kann einem keiner nehmen. Aber zu wissen, dass Menschen an einen denken, tut gut. Und so ein Kerzchen anzünden und gute Gedanken zu versenden, ist ein schönes Ritual.

      Löschen
  12. Ja - da sieht Leverkusen wirklich grau gegen aus. Schöne Fotos von Feldern und Wäldern. Irgendwie erinnert es mich an Sonntagsspaziergänge. Und nein als Kind/Jugenliche habe ich Landschaft zu Hause auch nur sehr bedingt geschätzt.

    Meine Eltern 70+ sind auch noch recht aktiv, laufen recht viel und ernähren sich vernünftig. Sie klagen aber darüber, dass ihre weniger aktiven Freunde alle gesundheitlich angeschlagen sind und sie nichts mehr mit denen unternehmen können. In dem Sinne hast du wohl recht, dass das wirklich einen Unterschied macht.

    Herzlichen Gruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Nido.. exakt das sagen meine Eltern auch. Egal, ob beim Radfahren oder beim Walken - meine Mutter ist entweder unterfordert oder die Freunde machen einfach nicht mehr mit. Heißt übersetzt für uns... wir müssen uns Zeit unseres Lebens aktive Freunde suchen. :-)

      Löschen
  13. Hi :-)
    Ich bin ganz zufällig über deinen Blog gestolpert und da er mir sehr gut gefällt, hast Du jetzt eine Leserin mehr :-)
    Die Fotos sind sehr, sehr schön geworden, gerade auch der blaue Himmel tut sehr gut (bei uns ist es seit ewiger Zeit nur grau) und die Kapelle ist auch sehr interessant. Kerzen anzünden geht immer und ich kann muss auch immer ein paar Kerzen für Menschen in meinem Herzen anzünden, wenn sich die Gelegenheit zufällig bietet.
    Gute Besserung und liebe Grüße
    Mia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mia,

      dann herzlich Willkommen auf meinem Blog. Laufen und veganes Essen scheinen unsere gemeinsamen Interessen zu sein, nicht wahr?

      Ja, der blaue Himmel tat sehr gut, davon kann gerne etwas mehr kommen.
      Danke für die Besserungswünsche, ich bin gespannt.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  14. Die Kapelle hat was - dort hätte ich auch ein, zwei, drei Kerzchen angezündet und dazu ein, zwei, drei Wünsche ans Universum losgeschickt. Sieht wie eine geeignete Wunsch-Abschick-Basis aus :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt Lizzy, das erscheint mir auch so. Ich hoffe, meine Wünsche kommen an, ist ja ein weiter weg bis auf die andere Seite des großen Teiches. Aber es wird dringend benötigt. Aber da ist bestimmt noch Luft für mehr Wünsche.

      Löschen