Samstag, 28. März 2015

~ Ach könnt ich doch nur Laufen ~

Dann könnt ich hier ganz simpel Bilder von aufgehenden Sonnen oder Schwänen oder sonstigen schönen Dingen posten.

Ich kann nicht laufen, das ist schade aber erträglich und wer jetzt einen Jammer-Post erwartet, den muss ich enttäuschen. Ich könnt ja auch einfach nix schreiben.. mach ich aber nicht.

Meine Positive-Challange hab ich ausgesetzt. Nicht, dass ich nicht in dieser Woche, die emotional abseits dessen, was wir gerade gemeinsam in den Medien erleben, auch ansonsten sehr anstrengend war, positive Dinge erlebt und erkannt hab. Aber es fühlte sich nicht richtig an.

Die Berichterstattung über die mögliche Ursache des Unglücks in den Alpen macht mich so fassungslos und wütend. Ich bin nicht naiv und ich weiß auch, dass es so ist. Aber wenn man so klar vor Augen geführt bekommt, wie Profitgier vor Anstand einige Medien, nein MENSCHEN, veranlasst, eine Vermutung als Tatsache klar vorzuführen und das Privatleben einer Person direkt auseinander zu nehmen, dann zerreist es mir das Herz vor Mitgefühl mit den Angehörigen. In dubio pro reo. Selbst wenn diese Vermutung Bestätigung findet, dann gibt es immer noch keinen Grund, dass wir wie Aasgeier über dem Tier kreisen und warten, bis es elendig gestorben ist, um es dann hastig auseinander zu pflücken. Das nützt weder den Menschen, die so tragisch gestorben sind und schon gar nicht den Angehören - auf keiner Seite.

Die Woche hat sich angefühlt, als ob ich auf ein Kettenkarussel gestiegen bin, das sich immer schneller drehte und drehte. Das kommt schon mal vor und ich hoffe, es bremst sich die nächsten Tage etwas aus. Dazu die Erhöhung der Schilddrüsenhormone, die mir eine schöne Unruhe verschaffen... nee, datt geht alles schöner.

So, aufstehen, Krone richten, weiter machen.

Heute gehts ans Müll sammeln in den Rheinauen. Hatten wir im letzten Jahr und es war ein schöner Tag an der frischen Luft, mit nem Bierchen als Belohnung hinterher. So wirds wohl auch heute sein. Dann bin ich an meinem geliebten Rhein, an der frischen Luft und in Bewegung - auch wenn es kein Laufen ist. Und werde erschöpft mangels Schlaf heute auf der Couch meine Ruhe finden.

Schon mal getrocknete Physalis gegessen? Nein? Ich bis vorgestern auch nicht - einer meiner Positiv-Dinge. Echt lecker und dazu gibts mehr, wenn es in einer neuen Folge heißt: "Blumenmond und Nahrungsmittel" und warum alle nur meinen, was ich auf dem Tisch hab, sei grundsätzlich gesund.

Kommentare:

  1. Liebe Anja,

    wahrlich kein Jammer-Thread, aber DU stimmst auch nachdenkliche und kritische Töne an, was den "Absturz" angeht und Du hast Recht, was unsere Medien anbetrifft. Ich habe auch Verweigerung gestellt, keine Nachrichten, Punkt
    Müll sammeln am Rhein ist doch sehr gemeinnützig und deshalb viel besser als das egoistisch anmutende Laufen ;-) Viel Spass und auch weiter Daumen gedrückt

    Salut

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Christian,

    ja, so halte ich es auch. Nur Nachrichten im Radio auf dem Weg zur und von der Arbeit. Das, was man wissen "muss", bekommt man in ein paar Sekunden vermittelt. Das Grauen dessen, was sich in der Presse tut, hab ich durch Posts auf FB gesehen oder in Zusammenfassungen auf Online-Nachrichtenportalen gelesen. Grausig, grausig.

    Stimmt, dieses Rumgelaufe ist wirklich egoistisch, da geh ich doch mal ganz andere Wege.

    Gruß und schönes Wochenende.

    Anja

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anja,
    das ist wahrlich kein Jammer Post, aber so ein kleines leichtes Seufzen im Hintergrund beinhaltet er doch! ;) Zu den Nachrichtenverweigerern gehöre ich meistens auch, trotzdem lässt es sich leider nicht verhindern, dass man von der sogenannten "Berichterstattung" zumindest noch gestreift wird.
    Zum Müllsammeln wird hier auch an einem Tag im Jahr von der Gemeinde aufgerufen... ich ärgere mich oft, dass sowas überhaupt nötig ist, obwohl das nichts verändert... besser ist es, ich hebe einfach das auf, was mir ins Auge springt und trage es zum nächsten Abfalleimer! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      das Seufzen ist weniger der Nichtlauferei geschuldet als der wirklich (besonders emotional) anstrengenden Woche. 10-11 Stunden Arbeit ist i.O. Aber manche Dinge, die man erlebt/erleben muss sind einfach nachhaltig anstrengend. Daher das gut interpretierte Seufzen.

      Bzgl. Müll... ich hab das Ärger (meist) aufgegeben. Hier am Rhein wird natürlich auch einiges angeschwemmt aber auch die vielen Ausflügler, die sich hier bei uns im Ort an schönen Tagen tummeln, hinterlassen gerne ihr aufgerissenen Fleischpackungen, Wegwerfgrills (wer hat eigentlich so einen Scheiss erfunden) und Flaschen. Ich werd mal den Fotoapparat bemühen zu dem, was wir da finden. Morgen gibts dann vielleicht nen Müllpost. :-)
      Gruß
      Anja

      Löschen
  4. Liebe Anja, wir haben bereits über die vergangene Woche " gesprochen ", es fällt mir schwer, darüber zu sprechen, Trauer, Wut, Entsetzen, Schock - das ganze Paket.

    Müll sammeln ist das, was ich fast jeden Tag hier an der See tue, nur leider stelle ich immer mehr fest, dass es ein Tropfen auf den heißen Stein ist, kaum habe ich Müll entsorgt, lässt der nächste Hirnlose wieder achtlos den nächsten fallen - das macht mich ebenso zornig, traurig, lässt mich erschaudern, wenn man Berichte liest, was sich auf den Meeresböden in der ganzen Welt tut.

    Wenn man sieht, wie eine Möwe den schmerzvollen Tod erleidet, weil Menschen ihren Plastikmüll im Meer entsorgen, dann zweifle ich an allem. Man hat an diesem Beispiel den Magen geöffnet und gezeigt, welch' grausigen Tod dieses Tier erleiden musste, leider kein Einzelfall - wohin soll das führen ! Entschuldige, wenn ich mich hier so gründlich auslasse, aber das hat mich sehr geschockt !

    Nun noch etwas Positives, wenn wir nicht gelernt hätten, im Zehnfinger-System zu schreiben, wären längere Post sehr mühsam, aber da.......

    Schön, dass du nicht jammerst, dein derzeitiges " Schicksal " annimmst, du wirst dafür belohnt werden, ganz bestimmt - auch fürs Müll sammeln !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margitta,

      das Problem ist wohl nicht nur, dass Leute unachtsam den Müll im Meer entsorgen. Es ist generell das Problem, dass wir als Generation Plastik zu viel davon benutzen. Und selbst wenn man arg darauf achtet, dann hat man doch jeden Tag irgendwie wieder etwas in der Hand, was in Plastik verpackt ist (Nudeln, Reis, Bohnen etc.). Ich kaufe schon aus Prinzip kein Obst oder Gemüse in Plastik und nehme auch ganz, ganz selten eine von diesen kleinen Plastiktüten. Trotzdem füllt sich auch unsere gelbe Tonne und auf vielen Deponien dieser Welt wird das Zeug dann irgendwann durch Regen etc. in Flüsse und dann ins Meer gespült. Ob wir das alles noch retten können? Puh... ich höre wohl mit der Nachdenkerei auf.

      Ja.. wohin soll das führen.

      nachdenkliche Grüße
      Anja

      Löschen
  5. Liebe Anja,
    ja, die letzten Tage haben mir auch ziemlich zugesetzt. Der Absturz zuerst, dann die wohl vermeintliche Ursache, aber nun diese mediale Schlammschlacht...
    Getrocknete Physalis hatte ich auch noch nicht. Aber diese Woche erstmals ein veganes Ciabatta mit geräuchertem Tofu im Kölner Katzencafé: Lecker!!
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,

      Du warst im Katzencafé, das ist mir ja ehrlich gesagt etwas suspekt. Aber vielleicht sollte ich mich dem mal stellen.

      Ebenfalls schönes Restwochenende.

      Anja

      Löschen
  6. Liebe Anja,

    da gibt es einen, der in besonderer Weise austickt und uns alle in tiefe emotionale Verzweifelung stürzt und somit wochenlang unsere ach so seriöse Medienwelt beschäftigt und es gibt so viele, die sich Tag für Tag wie die A..... benehmen und ihren Dreck in die Landschaft schmeißen. Da müssen wir uns schon wundern, dass wir nicht nur am jammern sind.

    Ich hoffe, das Bierchen hat geschmeckt :-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,

      das Bierchen war prima, der Rest auch. Ein schöner Tag, der nicht nur dazu diente, die Rheinauen zu putzen sondern auch den Kopf freiputzte.

      Gruß
      Anja

      Löschen