Samstag, 7. März 2015

~ Die Saison gilt als eröffnet ~

Da der Tag zwar mit einem vergessen Schlüssel aber trotzdem mit einer perfekten Avocado begann, sprach das doch für gute Wochenendaussichten

Letzte Woche hatte ich ja schon geliebäugelt aber angesichts der Wetterprognose an diesem Wochenende ist klar: Die Radsaison wird offiziell eröffnet.

Zwar wäre morgen lt. Wetterapp der idealere Tag (weniger Wind, mehr Sonne) aber da gibts noch andere Parameter zu beachten.

Auf Komoot eine Strecke kreiert - 30km sollten für den Anfang reichen. Diesmal kein reiner Rundweg sondern ein Ziel... bis 14.00 Uhr hat das Laleli auf. Dort mein 2. Frühstück einzunehmen, reizt mich.

Ziemlich platte Füße hat mein schwarzes Ross aber dem kann ja Abhilfe geschaffen werden. Bis ich meine Pluten fürs Radfahren zusammen hab, ist aber schon der halbe Tag vergangen. Laufen ist ja irgendwie effektiver.

Der Winter verabschiedet sich mit einem fast komplett abgeernteten Wirsingfeld. Schade eigentlich - ich freue mich auf den Frühling aber die Kohlsorten werde ich vermissen.



Mein Übermut hatte mich mal wieder schwer bei den Hörnern gepackt. Hatte ich doch überschwenglich der Radtourapp mitgegeben, dass ich gerne eine Mountainbiketour machen möchte. Ok, es mangelt mir an Mountains und auch an einem solchen Bike. Aber schmutzige Waldwege gibts sogar hier - mehr als ich heute vertragen konnte.

Die Wälder so ohne Laub und Frühling noch recht trostlos.


Aber Dank des widrigen Wetters der letzten Woche dafür um so matschiger. So manch einen Kilometer fahre ich nicht sondern nutze das Rad als Tretroller oder gehe gar. Natürlich schaff ich das auch per Pedes nicht trockenen Fußes. Warum suche ich mir Mountainbikestrecken raus, wenn ich doch vor Entsetzen bei jeder Baumwurzel vom Rad steige. Ok... meine Erfahrung aus dem letzten Jahr ist halt, dass ich auf Baumwurzeln wegrutsche und dann hinfalle... schlau ist man, wenn man das nicht wiederholt. Tja..


Um jeden Meter normalen Asphalts bin ich froh, da stören mich auch nicht die städtischen Schmierereien. Natürlich hätte ich jederzeit bei Komoot die Strecke auf Radtour ändern können... aber nix da, einmal angefangen wird das durchgezogen.


Ach ja... die nette Klingel hatte ich im letzten Jahr von meinem Besten geschenkt bekommen. Ist sie nicht hübsch. Und laut ist sie... so konnte ich diverse Hundehalter warnen. Bei den für meinen Geschmack viel zu vielen Pferden half sie allerdings nicht. Meine Panik,wenn ich an diesen vorbei muss, bekomm ich nicht in den Griff. Da ich aber die weichsten Waldwege befuhr, war die Frequenz an diesen großen Zeitgenossen recht hoch.


Ich suchte den Frühling - auf diversen Blogs hab ich schon Bilder davon gesehen, nur hier Matsch und Tristesse... ok, der blaue Himmel gibt schon einen kleinen Ausblick.


Und auf einemal - ich war mal wieder arg damit beschäftigt, nicht vom Rad in den Modder zu fallen, standen sie am Wegrand.


Und zwar ganz viele davon.


Trotzdem war ich froh, als ich nach 17km mein Etappenziel erreicht hatte. Einen Happen gegessen, einen leckeren Café Latte getrunken, sehr nett geplaudert, den halben Waldboden im Café untern Stuhl fallen lassen (sorry Harald) und wieder auf den Rückweg gemacht.


Nicht überraschend ging es meist bergab. Ebenso wenig überraschend gab es Gegenwind und ich entschied mich für die direkte Strecke - ging nicht über Los, zog keine 4.000 Mark ein und machte auch keine Fotopause mehr - erst kurz vor der Haustür noch schnell am Kreuz mein schönes Metallpferdchen (vor dem hab ich keine Angst) fotografiert. Ich bin jedes Jahr wieder froh, dass ich mir das mal gegönnt hab. Das macht mir so viel Freude.


33km sind gefahren. Ich denke, das ist ein guter Einstieg in die Saison. Es gibt ein Ziel, auf das ich trainieren möchte. Und zwar werden wir ab Sommer eine Dusche auf der Arbeitsstätte haben. Dann möchte ich - so mein Plan - einmal pro Woche die Strecke mit dem Rad fahren. Das sind vielleicht 35-40km eine Strecke - aber stetig und leicht aufwärts. Wenn ich gegen 5.00 Uhr zu Hause los fahre, sollte das kein Problem darstellen. Mal schauen, ob ich das hinbekomme.

Euch noch allen ein schönes Restwochenende.

Kommentare:

  1. Du bist ja eine, fährst eine Moutainbike-Tour ohne Mountainbike :-)

    Aber so kam ja einiges an Abwechselung ins Spiel und der Saisonauftakt ist erledigt.

    Ist das ganze für Dich beschwerdefrei über die Bühne gegangen?

    Liebe Grüße und noch ein schönes Wochenende
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,

      ich staune selbst immer über meine Selbstüberschätzung, Dummheit oder Ignoranz... wie auch immer man das nennen kann. Aber dafür erleb ich halt auch was. Ich bin ja auch damals nach dem Pfingstorkan durch den Wald gefahren und mich "gewundert", dass Bäume auf dem Weg lagen. Hmmm..

      Beschwerdefrei ist es nicht aber 30 km Radfahren sind deutlich, deutlich weniger schmerzhaft als 3km Laufen. Ich soll aber eh nicht pausieren sondern immer weiter versuchen, was geht. Also werd ich morgen irgendwas zwischen 1-3 km Laufen, je nachdem, was mir meine Leiste dann erzählt. Es bleibt spannend.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  2. Die Fahrradklingel ist wirklich SEHR hübsch. Aber die Klingelknopfstellung, die ist doch irgendwie falsch, oder? Die zeigt doch viel zu weit nach vorne und du musst zum Klingeln komplett die Hand vom Lenker nehmen - oder habe ich einen Knick in der Optik und sehe da was falsch?

    Ihr habt da oben schon viel mehr Frühling als wir hier, glaube ich. Oder ich hab's nicht mit bekommen weil ich ja immer nur möglichst in Warmen Drinnen hocke ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lizzy, Du gute Beobachterin. Ja, die Klingel muss noch mal neu angebracht werden. Ist der an Stelle nicht richtig.

      Bist immer noch krank? Meine Güte, Dich hats echt schlimm erwischt.

      Löschen
  3. Liebe Anja,
    fürs MTB ist jetzt die optimale Zeit, Matsch und Modder ohne Ende, schon witzig - Entschuldigung - dass Du gerade das gar nicht so sehr magst und es dann trotzdem tust und v.a. auch durchziehst, Respekt!
    Mit dem Rad zur Arbeit über eine solche Strecke ist schon ambitioniert, ich habe es inzwischen fast aufgegeben, allerdings ist es bei mir kürzer, aber in einer "Autostadt" wie Stuttgart, leider auch ziemlich gefährlich aufgrund der vielen Ignoranten in den Blechdosen ;-)
    Ich wünsch Dir dennoch viel Spass und mit einem solchen Saisonstart hast Du einen ordentlichen Einstieg hingelegt.

    Salut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christian,
      es ist ja gar nicht so, dass ich das gar nicht mag. Ich fahre lieber Waldwege als normale Wege. ABER... ich hab das falsche Rad dazu. Sowohl im Modder als auch bei Wurzeln oder großen Steinen ist die Gefahr, dass ich wegrutsche zu groß und eben - auch evtl. wg. meiner Vorsicht - im letzten Jahr zweimal passiert.

      Der Weg zur Arbeit könnte durch ganz nette Gegenden führen. Ich bin mal gespannt, ob und wenn ja, wie oft ich das durchführe. Aber erstmal trainieren, Meine Gräten taten mir gestern ganz schön weh.
      Gruß und schönen Sonntag noch
      Anja

      Löschen
  4. Liebe Anja,

    was wir Frauen uns vornehmen, das ziehen wir auch durch, komme, was wolle ! Hast du gut gemacht, das freut sich das Ego, hast schöne Fotos mitgebracht und vor allem die Lust auf mehr !!

    Die Pferdeüberholängste kenne ich, geht mir genauso - sowohl zu Fuß, als auch mit dem Rad, ist ja auch irgendwie beängstigend, vor allem, wenn man viel Fantasie hat und sich vorstellt, wie es sein könnte, wenn......

    Freue mich für dich, dass du eine Alternative gefunden hast, habe ich im letzten Jahr auch getan, und wenn das Wetter weiterhin so schön bleibt, es abends immer heller wird, dann................. tralalalala

    Mit dem Rad zur Arbeit finde ich auch gut - na dann die Ampel steht voll auf grün !

    Sonnige Grüße, es wird ein toller Tag - auch hier !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Margitta,

      ich hatte vor vielen Jahren ein sehr einschneidendes Erlebnis mit Pferden. Die Angst kommt nicht von ungefähr und ich merke auch, dass ich sie trotz aller Vernunft nicht mehr los werde. Ist aber auch so lange egal, bis ich an diesen Tieren laufend oder Rad fahrend den Weg teilen muss, dann wirds kritisch.

      Ja... zum Radfahren wohne ich auch ganz gut - ich kann Hügel fahren, wenn ich will oder topfeben bleiben. Am Rhein lang oder eben die Felder und Wälder rundrum. Mal schauen, was der Sommer bringt.

      Dir auch einen sonnigen Tag. Das wird was heute.
      Anja

      Löschen
  5. Liebe Anja,
    die perfekte Avocado, eine wunderhübsche Klingel (auch will! ;) ), eine Mountainbikestrecke ohne Mountainbike, Sonne, ein zweites Frühstück im Laleli, Schneeglöckchen ohne Ende... ach das klingt so schön nach Frühling.
    Ich habe gestern die Strecke zu meiner Freundin (ca.12km ein Weg) noch mit der S-Bahn zurückgelegt, weil die Wege zu ihr teilweise noch immer eisig sind und auf der Straße wollte ich nicht fahren. Das mach ich dann wieder mit dem Rennrad, wenn es aus dem Stall darf! :)
    Deine Arbeitsstrecke klingt sehr herausfordernd - meine wäre gleich weit gewesen, aber ich hab es nie geschafft, sie zu radeln. Bin gespannt, wie es dir damit ergeht! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Doris,

      ja, ich bin auch gespannt. An der Motivation soll es nicht scheitern. Erstmal müssen wir neue Büroräumlichkeiten beziehen, dann gibts da die Dusche. Wird also noch etwas dauern aber ich muss auch definitiv noch dafür trainieren.

      Vor ein paar Jahren bin ich im Sommer in meiner Freizeit möglichst alles mit dem Rad gefahren und hab mein Auto ignoriert. Verabredungen abends in Köln (20km eine Strecke), Einkaufen im Biomarkt (15km eine Strecke) o.ä. Vielleicht schaff ich das ja in diesem Jahr auch wieder.

      Trainieren, ich muss auf jeden Fall trainieren. Die 33km haben mir diese Nacht ein paar Schwierigkeiten bereitet.

      Gruß
      Anja

      Löschen
    2. Oje, ich hoffe, die Beine haben sich wieder etwas beruhigt! :?:
      In meiner Freizeit bin ich auch viel williger, längere Strecken zu radeln. Nur morgens zur Arbeit fand ich es schon schwierig pünktlich am Zug zu stehen! ;) Du bist ja am Morgen viel aktiver, als ich, daher macht dir das hinradeln sicher keine großen Probleme!
      Ich bin lieber gelegentlich Teile der Heimstrecke gelaufen, das ging ganz gut.

      Löschen
  6. Die Strecke zur Arbeit ist selbst mit dem Rad eine nette Hausnummer. Aber wenn du eiigermassen traierst sollte das dann wirklich kein Problem sein. Und hoffentlich auch beschwerdefrei!

    AntwortenLöschen
  7. Hui, da hast du dir was vorgenommen, liebe Anja! 35-40 km leicht ansteigend zur Arbeit radeln - da weißt du, was du getan hast. Und du wirst "fit wie ein Turnschuh" sein! Wenn du bzw. dein Fahrwerkt mit Radeln momentan besser klarkomm(s)t als mit Laufen, ist das Rad eine tolle Alternative und/oder Ergänzung. Für die erste Tour des Jahres gleich eine 33 km-Strecke zu wählen, würde mir auch Probleme bereiten. Daher hast du mein vollstes Mitgefühl. Aber du weißt ja, dass ein Trainings- bzw. Gewöhnungseffekt sich recht schnell einstellt.

    Viele Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anne, das hab ich echt unterschätzt - vielleicht wären 30km normaler Weg noch ok gewesen aber gut über die Hälfte über Waldwege etc. Meine Oberschenkel haben ganz schön gejault und mich diese Nacht vor lauter Schmerz wach gehalten. Das ist jetzt aber wieder vorbei - nichts was bleibt. Muss ich wohl etwas langsamer angehen lassen.

      Löschen
  8. Oh weia, Du hast es aber weit zur Arbeit. Ganz schön ambitioniert, das radeln zu wollen. Und dann noch bergauf! Toi, toi, toi!
    Ich fahre im Sommer auch mit dem Rad zur Arbeit. Aber das sind nur 5km - ein Pups (sorry) dagegen!
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bianca,

      5km würd ich wohl fast jeden Tag radeln. Da ich morgens aktiver bin als abends, wäre das für mich echt eine schöne Kombi von Sport und Fortbewegung. Wir werden sehen.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  9. Hallo Anja,
    33 km Rad - wow, und dazu so schöne Bilder! Die Wirsingköpfe gefallen mir am besten.
    Dann bin ich mal gespannt, ob der ambitionierte Plan, mit dem Rad zur Arbeit zu fahren, aufgeht. Aber da Du ja zu den frühesten Frühaufstehener gehörst, mache ich mir da eigentlich keine Gedanken. Toi, toi, toi!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Anja,

    da kriege ich ja beinahe ein wenig Sehnsucht nach radfahren! Wobei ich Matsch doch lieber zu Fuss durchpflüge als mit dem Rad. (Wir laufen hier im Park ja immer auf den MTB trails - also ehrlich mit dem Rad würde ich mich da sicher nicht runter und rauf stürzen!)
    Schön, dass das eine schmerzertragbare Alternative ist im Moment für dich.

    Liebe Grüße,
    Roni

    AntwortenLöschen
  11. Schön, dass Du wieder auf Tour bist! Ob Füße oder Räder ist für das Naturerlebnis ja erst mal nebensächlich. Aber ich hoffe natürlich für Dich, dass das mit dem Laufen auch bald wieder wird! Tolle Bilder! Die Schneeglöckchen haben bei uns die Herrschaft über den Garten an sich gerissen. Liebe es! :)

    AntwortenLöschen