Sonntag, 8. März 2015

~ Es wär so gern ein Bienenstich geworden ~

Da ich gestern vernahm, dass der geneigte Leser auch gerne mal das Nichtgelingen liest und nicht nur gelungenes Essen und schöne Fotos sehen will, hab ich mich wohl unbewusst entschlossen dem Rechnung zu tragen.

Einen Bienenstich sollte es geben. Grundbasis ein Hefeteig. Hefeteig kann ich - ich hab schon ne Menge Hefezöpfe, Mohnkränze, Neujährchen etc. gebacken. Da sollte doch so ein Bienenstich kein Problem sein.

Problem war schon, dass der Hefeteig nicht aufging sondern aufexplodierte. Trotz mehrmaligem Kleinkneten begab er sich immer wieder in die Höhe und überstieg beim Backen dann auch die Form und plätscherte mit Margarine, Zucker und Mandeln in den Backofen. Schöne Sauerei.

Damit nicht genug, er stürzte dann auch wieder in sich ein, was beim Aufschneiden in zwei Hälfte dazu führte, dass der Deckel schon beim Abnehmen bröselte.

Die Creme für die Füllung gelang auf den ersten Blick gut. Dass sie nach dem Aufschlagen nicht mehr anzog, um eine gewisse Festigkeit zu bekommen und der schwere Hefedeckelteig darin teilweise versank, war die eine Sache. Dass der ganze Kram sich dann aber wg. weglaufender Füllung gar nicht schneiden oder in Form behalten lies, war dann das Aus für den Bienenstich. Selbst das Umfüllen als Kuchen im Glas ging nicht mehr. Schade, schade... bei ist das Konstrukt an sich sehr lecker. So ein Elend - viel Arbeit, teure Zutaten - ich bin frustriert.

Laleli... ich habe heute kein Foto für Dich. :-(

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen