Samstag, 18. April 2015

~ Eigentlich... ~

Yep... das ist das Unwort.. "eigentlich". Wenn ich es benutze, dann setze ich meist mit meinen Händen zwei Anführungsstrichelchen in die Luft.

Das Wort "eigentlich" ist ein Unwort und beschäftigt sich mehr damit, eine Entschuldigung zu finden, warum man etwas nicht getan hat, was man hätte tun sollen oder wollen und wird ergänzt durch das nächste Unwort "aber". Also "eigentlich" wollte ich ja Sport machen, aber.. also "eigentlich" wollte ich die Küchenschränke abwischen, aber...

Diese Woche hab ich die Situation verdreht und sage... also "eigentlich" hätte ich für Mittagspause keine Zeit gehabt, aber ich hab sie trotzdem genossen. Jeden Tag eine Runde von mind. 2km, flott gegangen.

Das Wetter so schön, der Frühling so präsent... da geht nix, da geht nur Mittagspause und somit sende ich herrliche Kurzurlaubsgrüße aus der Mittagspause in die Bloggerwelt.


Also "eigentlich" wollte ich ja gestern noch ne Radtour machen aber...

Kommentare:

  1. Liebe Anja,
    haha, eigentlich fehlt auf der Postkarte noch das Kreuzchen "Hier war ich"!
    Übrigens habe ich gerade ein Pfund veganes Mett zur Hälfte verputzt. Man ist das krass! So verrückt, dass es aussieht wie echt und auch so schmeckt. Nur ein ganz kleiner anderer Geschmack ist noch mit dabei.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,

      stimmt, das mit dem Kreuzchen hätte ich noch machen können. Ich knipse einfach unser Büro und pack das in der nächsten Woche dazu. :-)

      Fein, dass Dir das Mett gefällt. Das ist doch mal ne kalorienreduzierte Variante ohne Tierleid und ohne Angst, am nächsten Tag Salmonellenkulturen angelegt zu haben. Trotzdem zögere ich immer zwei Tage später, das noch zu essen. Liegt wohl daran, dass es so täuschend ist. Der klein wenig andere Geschmack kann man gut akzeptieren, weil es doch so viele Vorteile bietet. Da ich jetzt über 6 Jahre kein Fleisch mehr esse, find ich die Einschätzung von omnivoren Personen zu solchen Produkten sehr interessant. Danke dafür.

      Dir auch ein schönes Wochenende
      Gruß
      Anja

      Löschen
  2. Liebe Anja,

    wo arbeitest Du denn, wenn Du in der Mittagspause solche Fotos machen kannst? Wow! Das ist Frühling pur. Da macht es dann "eigentlich" gar nicht so viel aus, wenn man "nur" spazieren geht ;-)

    Liebe Grüße
    Rainer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rainer,

      im Bergischen Land aber in einem Industriegebiet. Das ist aber recht klein und wenn man rechts und links abbiegt, ist man direkt in den Feldern. Find ich ziemlich cool für solche Mittagsspaziergänge.

      Ich kann nicht sagen, dass mir die Laufpause nichts ausmacht aber es ist in jedem Fall gut fürs Gemüt, diese Spaziergänge zu machen, zumal meine Begleiterin und ich das immer sportlich nehmen und mehr Walken als Gehen - hat nur die Konsequenz, dass uns niemand anderes begleiten will. ;-)

      Gruß
      Anja

      Löschen
  3. Liebe Anja,
    hihi - du triffst mich heute genau am wunden Punkt! Weil "eigentlich" wollte ich die Kurzgeschichten gestern schon auf die Post bringen, ABER ein Nachmittagsschlaf hat zuviel Zeit gekostet und schon war es nach 18 Uhr.
    Gerade eben habe ich das große Kuvert fertig befüllt und werde meine Laufrunde in Richtung Post starten! :D Vielleicht hast du ja auch heute Zeit für deine gestrige Radtour??? :D
    Die Mittagspausenkurzurlaubsidee ist spitze! Lass sie dir patentieren, damit wirst du reich! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      wohin bringst Du denn die Kurzgeschichten, wenn ich fragen darf?
      Und ja, heute werde ich das Rad bewegen. Bin gleich mit einer Freundin in Köln verabredet und die 20km fahr ich mit dem Rad und heute Abend auch hoffentlch wieder zurück. .-)

      Gruß
      Anja

      Löschen
    2. Na siehtste, wenn man das "eigentlich" für den Vortag geplante so zügig nachholt, gilt es doch fast gar nicht als versäumt... (hä??)
      Egal: Die Kurzgeschichten habe ich zu einer lieben Freundin geschickt, die sich als Erstkorrekturleserin zur Verfügung gestellt hat. Mein nächsten Buch wird vermutlich aus den meisten dieser KG bestehen!

      Löschen
  4. Heya, wer hat uns beide denn gleichzeitig geritten ?

    Eigentlich hätte ich nicht gedacht, dass auch DU heute am selben Tag mit eigentlich beginnst
    eigentlich irgendwie schön
    wer weiß
    wer uns das zugeschustert hat !!

    Wie schön grün es schon bei euch ist
    soweit sind wir noch nicht
    aber eigentlich ist es auch egal
    eigentlich sind wir es nicht anders gewohnt

    Sonnige Ostseegrüße
    eigentlich sehr angenehm !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind eigenlich zwei schöne Posts. :-) Trotz den Wort eigentlich.

      Löschen
  5. ein Unwort?

    Seit meinen Kindertagen habe ich bei jedem "eigentlich" im Ohr:

    "Eigentlich ist eigentlich kein Wort"

    Irgendwie mochte ich diese im Satz ersatzlos streichbaren aber dennoch nicht aussagelosen sondern sogar subtil sehr mächtigen Modalwörter immer und habe dann irgendwann sogar mal eine Seminararbeit (Germanistik - Sprachwissenschaft. Ein anderes, nie vollendetes früheres Leben) darüber geschrieben, die auch den Dozenten durchaus erfreut und erheitert hat, wie ich mich recht erinnere.

    Deine Mittagspausenphotos der letzten Zeit erfreuen und erstaunen mich streckenweise durchaus und hätte ich ein Smartphone, würde ich vielleicht mal den innerstädtischen Kontrast liefern. Hab' aber keins, Diggiknipps mitschleppen vergesse ich bisher immer und überhaupt ;) ist das mit der zweifellos viel komplizierter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich "liebe" das Wort eigentlich besonders im beruflichen Umfeld. Reklamation: Aber eigentlich funktioniert das Material immer... wattn blöder Satz. :-) Ja, mit der Umgebung rund um meine Arbeitsstätte hab ich wohl echt Glück.

      Löschen
  6. Liebe Anja,

    ich habe noch nie so intensiv über ein so häufig von mir benutztes Wort nachgedacht. Oder meine ich nur, dass ich es so oft benutze? In meinem Kommentar habe ich es auf jeden Fall nicht benutzt...schon komisch :-)

    Salut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,

      als Vertrieblerin gehört es ja zu meinem Beruf, über praktisch jedes Wort, das ich spreche, intensiv nachzudenken. Ein Part, den ich an dem Job sehr mag. Ich kann mit wenigen Wortvarianten die gleiche Botschaft deutlich anders vermitteln. Das Wort eigentlich gehört da nicht zu meinen Lieblingswörtern oder wenn eingesetzt, dann bewusst und ihn besagten "Gänsefüsschen".

      Gruß
      Anja

      Löschen
  7. Ist Deine Arbeit auch so idyllisch wie die Umgebung Deines Büros? Wenn ja, müßtest Du ja dafür bezahlen! :-))

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,

      mein Job ist so idyllisch wie der einer Vertrieblerin sein kann, also nein. .-) Ich kann ja mal aus unseren Bürofenstern fotografieren, dann ist die Idylle schnell weg. Aber trotzdem schön, dass sie in so wenigen Gehminuten erreichbar ist.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  8. Hallo Anja,

    die Postkarte ist dir gut gelungen und auf deine Mittagspausenumgebung bin ich ein wenig neidisch. Aber so ist ja garantiert, dass du genug vom Frühling mitbekommst.

    Lieben Gruss!

    AntwortenLöschen