Montag, 20. April 2015

~ Sachen gibts, ... ~

... die gibts gar nicht.

Wie z.B. veganer Heringsstipp. Genau so wenig, wie es veganen Mett gibt. Halt stopp.. das mit dem Mett hatten wir doch schon.

Aber mal im Ernst. Als ich kürzlich im Netz über ein Rezept für veganen Heringsstipp (im Rheinischen heißt das so - ansonsten wohl eingelegter Hering oder Heringssalat) stolperte, war ich dann doch erstaunt. Ich weiß, wie ich mittels Avocado und Schwefelsalz ein Ei aufm Brot fake. Oder ich kann mit Nudeln und Kichererbsen Eiersalat machen. Ich mache Sahne aus Cashewkernen und eben Mett aus Reiswaffeln.

Aber Heringsstipp? Wie soll das denn gehen? Was soll denn da als Hering in den Salat gehen? Und als ich das Rezept las, fiel es mir wie Schuppen vom Hering oder eben den Augen. Auberginen.. ja klar. Wer hat nicht schon mal ne Aubergine beim Italiener als Vorspeise gegessen und gedacht, die hätt zu nah an den Sardellen gelegen? Also mir gings auf jeden Fall häufiger so und seit ich vegan bin, bin ich ja eh empfindlich geworden.

Nicht, dass ich jetzt in der omnivoren Zeit jede Woche Heringsstipp gegessen hätte - mitnichten. Wahrscheinlich alle paar Jahre mal und jedes mal war mir von der Sahne nachher schlecht. Aber ab und zu zu nem Quallmann oder ner schönen Scheibe Schwazbrut - das war schon was.

Deswegen gehörte das Rezept ausprobiert und meine vegetarischen Kolleginnen wurden angeheizt. Gestern Abend spät noch  - anstatt Tatort schauen - in der Küche gewerkelt, ein Pfund Schwarzbrot gekauft und auf der Arbeit probiert. Bähm! Datt schmeckt fast wie Heringsstipp.

Und zu den schönen Pellkartöffelchen nochmal ne Ecke besser - dazu ein schönes alkfreies Bierchen und der Feierabend macht seinem Namen alle Ehre.

Und da das Rezept mit Joghurt daher kommt und nicht mit Sahne, wird mir auch nicht schlecht.

PS: Mal ne Frage in die Leserschaft... da da drüben in meinem veganen Blog nix los ist (mangels Einträge von mir) würde ich die kleinen Ausflüge in meine Form der Ernährung hier schon mal zwischenmogeln. Wär das ok? Es lohnt sich quasi nicht, zwei Wohnen staubzuwischen und feucht durchzuwedeln, wenn man doch mehr in der Erstwohnung lebt.

PPS: Nicht, dass ich ständig versuche, irgendwelche Omnigerichte zu kopieren. Meist ist mein Essen einfach, was es ist.. ein veganes Essen. Aber dann überkommt einen doch ein Gericht von früher und dann freue ich mich über den gewohnten Geschmack und die Erinnerung, wenn man Vater und ich eben Heringsstipp mit Quallmännern gegessen haben.

Kommentare:

  1. mich stören die Rezepte jedenfalls nicht - ich muss ja weder mitlesen noch mitkochen oder mitessen und nichtmal unbedingt was schreiben ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachtrag: Heringsstipp hatte ich noch nie gehört - Google sagt mir, es handelt sich um Heringssalat mit Sahne. Könnte ich lecker finden und mal sehen, ob ein FIschrestaurant in HH, das ich aufzusuchen beabsichtige, sowas in frischer und unveganer Form im Angebot hat. Wäre einen Imbiss wert evtl.

      Löschen
    2. So siehts aus Lizzy. Und ja, das ist einen Imbiss wert... Pellkartoffeln dazu, das ist das nonplusultra.... oder so.

      Löschen
  2. Liebe Anja, ich finde die Art zu kochen interessant, bin zwar kein Veganer, tendiere jeoch zu wenig Fleisch, habe mich selbst schon an ähnlichen veganen Gerichten probiert, aber die schmeckten mir alle nicht, vielleicht finde ich das eine oder andere dann bei dir, wer weiß !!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margitta,

      mir geht es ja gar nicht so sehr darum, dass mir das möglichst viele nachmachen. Meist bin ich von Dingen einfach nur begeistert oder auf ein gelungenes Backwerk auch mal stolz und zeige das dann gerne.

      Im übrigen koche ich für Omnivore sehr selten mit Fleischersatzprodukten, das kann nur nach Hinten losgehen. Wobei... heute war eine Kollegin beim Probieren des "Herings"stipps mehr als angetan. Aber sie mag auch keinen Fischgeschmack. :-)

      Löschen
  3. Liebe Anja,
    oje, nein, dieses Zeugs ist gar nix für mich - weder in seiner ursprünglichen, noch in der veganen Variante!
    Ich mag Fisch weder riechen noch schmecken, in keiner Form und seine ganzen Anverwandten, die im Wasser rumkriechen auch nicht, von daher steige ich bei dem Rezept grad mal aus! :)
    ABER: die anderen Rezepte - immer gerne! Ich find sie total interessant und auch wenn ich von Zeit zu Zeit zu deinem Schwesternblog rüberklicke, hier schau ich doch viel regelmässiger rein! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,

      ohne, dass ich jetzt unbedingt dazu aufrufen möchte - aber dann gerade dieses Rezept. Es schmeckt nicht nach Fisch - die Aubergine gibt nur die Konsistenz an.

      Hm... die Resonanz ist hier gerade nicht üppig.. will meine Leser ja nicht langweilen. Ich überleg noch.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  4. Liebe Anja,
    nach dem erfolgreichen Mettgericht - bitte meeeeeeehr und her damit! Den Hering werde ich auch ausprobieren. Gerade solche "Fake"-Sachen finde ich total witzig, da ich bisher noch gar keine Ahnung davon hatte!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,

      den Heringsstipp find ich jetzt im Speziellen noch gut (ähnlich wie den Eiersalat), weil es einfach schmeckt, ohne dass es jetzt unbedingt ein Fake-Gericht sein muss. Beim Mett ist es ja erstmal eindeutig Mett.. ;-) Hatte heute netterweise ne Portion einer Kollegin bekommen, die das jetzt für ihre Familie macht, die nicht so viel Fleisch essen soll... hihi..

      Löschen
  5. Liebe Anja,

    da wir (meine Frau und ich) hier schon in der Vergangenheit ein paar Tips für vegan Gerichte abgestaubt haben, erteilen wir Dir Absolution für das Einstellen von Rezepten und veganen Inspirationen :-)

    Salut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,

      da bin ich aber froh, habs gestern einfach mal umgesetzt.Aber die Veganeinträge fließen meist einfach mit ein - aber solche Entdeckungen, wie der Heringsstipp gehören einfach in die Öffentlichkeit. :-)

      Gruß
      Anja

      Löschen
  6. Das klingt doch mal ganz gut. :) Und dschummmmmm bist Du wieder auf der Piste! Hoffentlich. Ich finde es immer wieder faszinierend, dass die Ursache für manche Beschwerden häufig ganz woanders liegt, als da, wo es wehtut. Glücklich der, der einen guten Arzt oder Physio hat, der das auch sieht.
    Ich drücke Dir die Daumen, dass Spritze und Ibu Dich wieder herstellen.
    Viele Grüße aus dem Süden!

    AntwortenLöschen
  7. Da ich ja mittlerweile auch Milch/Käse/Sahne-etc. frei lebe, finde ich solche Anregungen hier im Blog sehr interessant!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen