Samstag, 23. Mai 2015

~ Kölnpfad ~

Als vor Jahren der Kölnpfad als Wanderweg rund um Köln eröffnet wurde, gabs den Plan, den mal komplett abzulaufen. Natürlich nicht am Stück sondern in Etappen.

Der Ultralauf "Kölnpfad" ist in Vorbereitung und ich beobachte das Treiben mit Interesse. Der Lauf geht fast an meiner Haustür vorbei und vielleicht bin ich ja mit einem privaten Versorgungsstand an der Strecke - aber das entscheid ich kurz vorher.

Als ich letzte Woche meine Wanderung angegangen bin, ging ein Teil über den Kölnpfad und mir kam das Vorhaben in Erinnerung. Kann ich doch jetzt mal machen, wenn ich eh nicht laufen kann.

Aber erstmal die 5 Tage Messe hinter mich bringen. Stimme: Geht so: Füße: Aua, Rücken: Keine Veränderung.

Heute früh dann das Auto am Endpunkt der Etappe 6 abgestellt und mit der Bahn nach Köln-Mülheim gefahren. Nur eine kurze Strecke durch die Straßen von Mülheim. Um kurz nach 8.00 Uhr noch nicht viel los aber am Kiosk schon reges Treiben.


Dann bin ich schon am Rhein und muss nur diesen Zeichen folgen. Vorab gesagt - die Ausschilderung des Weges ist perfekt, gefühlt alle 2m finden sich die Kölnpfad Zeichen, Verlaufen ausgeschlossen. Zur Sicherheit hat mein Garmin aber noch die Strecke mit.


Das Frühstück wird im Gehen eingenommen. Kann ja nicht direkt Rast machen aber der Hunger ist da, 1. Frühstück.


Ich enttferne mich von Köln Richtung Norden, die Mülheimer Brücke entfernt sich - ganz gut soweit. Schließlich schlummert da eine 20 Zentner-Bombe, die gerade gefunden wurde. Mittwoch dürfen 20.000 Menschen evakuiert werden, was für eine Leistung wird das sein. Den Zoo werden sie wohl nicht evakuieren - es ist zu hoffen, dass alles gut geht.


Ich komme vorbei am Schlosspark Flittard. Ein echtes Idyll an der Großstadt - Kunstwerke überall im Park - die Vögel zwitscher, Eichhörnchen huschen hin und her. Morgens um die Zeit so schön, nur die Sonne bleibt noch aus.









Irgendwann verlässt der Kölnpfad den Rhein, von weitem ist Musik zu hören. Was magst sein? Ein Beachvolley-Ball-Turnier. Wenn ich sehe, dass die Spieler um die Zeit schon mit Kölsch frühstücken, dann wird es wohl nicht ganz so ernst genommen.


Die Strecke auf Etappe 6 ist phasenweise wirklich idyllisch.. aber die Nähe zur Bayer-Chemie ist immer wieder sichtbar.


Tieffliegende Bälle hab ich nicht gesehen.


Dafür aber fliegende Würmer.


Pusteblume an Baggersee.


Schnecke an Pusteblume.


Und nach schönen 14 Kilometern bin ich wieder am Auto. Wandern im Bergischen ist sicherlich idyllischer aber ich glaube, ich lauf den Pfad einfach mal Stück für Stück ab. In jedem Falle hab ich Bereiche meiner Heimat gesehen, die ich noch nicht kannte.

Das Wochenende hat gerade begonnen und ich hab schon so viel gesehen... und es wird noch mehr, das weiß ich... mehr dazu dann später.

Kommentare:

  1. Liebe Anja, es ist überall derzeit sooooooooooo schön, sooooooooooooo grün, dazu noch eine beeindruckenden Bilder von deiner Route - toll das Bild von den fliegenden Würmern, gut abgefangen

    Wünsche dir weitere schöne Tage im Grünen, wovon du ja schon ankündigst, weiter zu berichten !

    Liebe Grüße von Frau Hinkebein !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frau Hinkebein,

      die Würmer waren in der Tat schwierig einzufangen. So klein, dass der Fokus der Kamera sie immer wieder verlor. Aber ist ja doch geglückt. :-)

      Gruß
      Anja

      Löschen
  2. Liebe Anja,
    hurra! Messe überlebt! Stimme noch marginal vorhanden!! Rücken - naja, zumindest nicht verschlechtert...
    Schöne Bilder hast du wieder gemacht auf deiner Wanderung! Ich will bitte auch so ein Häuschen haben! So ein buntes!! :D
    Die Idee eine kleine Verpflegungsstation während des Ultras zu machen finde ich super! Da werden auch die TeilnehmerInnen begeistert sein! Schönes Pfingstwochenende - ich bin schon gespannt, was du noch so alles unternimmst! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,

      ja, es geht munter weiter mit Unternehmungen. :-) Das Wochenende prall gefüllt. Das bunte Häuschen ist schön aber zu klein. Ich hab mir auf der Strecke am Rhein die ganzen Balkone angeschaut, die auf den Rhein ausgerichtet sind. Dort würd ich gern meinen Mittagsschlaf halten.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  3. Hallo Anja,
    höchst spannend! Von dem Weg hatte ich schon gehört und dachte so "Kann man irgendwann mal machen". Womit Du mir zuvor gekommen bist.
    Die Kunst im Park gefällt mir gut!
    Wieviel km ist dann der ganze Rundweg? Ich meine, für den Ultra?
    Liebe Grüße und schönes langes WE!
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,

      der ganze Weg sind 171 Kilometer ... also ein Ultra-Ultra... :-)

      Gruß
      Anja

      Löschen
  4. Liebe Anja,

    manchmal ist das neue und unbekannte so nah an der Haustür und kann einfach erlaufen bzw. erwandert werden. Auf jeden Fall ein gutes Programm bis Du wieder laufen kannst. Die Daumen sind weiter gedrückt.

    Salut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,

      vielen lieben Dank. Die Fortschritte sind ja irgendwie gleich Null aber ich muss wohl weiter geduldig sein. Dann wander ich halt fröhlich um Köln rum.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  5. Hey, die liebe Anja ist aus dem Bermudadreieck Messe wieder aufgetaucht. Und sie spricht und schreibt noch, wunderbar.

    Dazu jede Menge Idylle am Rande der Stadt und den Blick für die Details. Da dürftest Du doch gleich schon regeneriert sein :-)))

    Schöne Pfingsttage wünscht
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,

      meine Füße halten ja 5 Tage nach der Messe die Wanderungen für ziemlich bescheuert. Aber die sollen sich mal nicht beschweren, bekommen zumindest vernünftige Schuhe verpasst.

      Ebenfalls schöne Pfingsttage.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  6. Liebe Anja,
    aus der Not geboren, diese intensive Wanderei zur Zeit. Mir machen Deine Bericht dazu Spaß und regen mich an, doch mal auf Schusters Rappen meine Umgebung neu zu erkunden.
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen