Dienstag, 20. Oktober 2015

~ Frikadellenfreund ~

Nachdem die Wochen seit dem Urlaub ja ziemlich turbulent zugehen und das noch so 2-3 Wochen anhalten wird (und wahrscheinlich direkt in den "Adventsstress" übergeht - wobei der bei mir ja weniger mit Geschenken als mehr mit Weihnachtsmarktbesuchen zu tun hat), gab es ein entspanntes Wochenende mit Besuch der lieben Nichte und dem schwarzen Fidel.

Man könnte den Eindruck haben, dass die Nichte hier eine untergeordnete Rolle spielt, das möchte ich weit von mir weisen. Dass hier der Herr Fidel mehr Beachtung findet, liegt einfach an der Tatsache, dass sich die Nichte weigert, Sitz-Platz-Lauf vor der Kamera zu spielen. Verstehen kann ich es ja nicht.

Auf jeden Fall verursachte mir Herr Fidel zwei schöne Spaziergänge am Rhein und Sonntag früh musste dann die Kamera mit.


Herr Fidel ist ein wohlerzogenes Hündchen (außer bei Hasensicht) und bleibt schön sitzen, wenn man es ihm sagt (außer es ist zu kalt). Diese Eigenschaft hilft bei Rennfotos. Und wenn man auf diesem Bild (das uns sehr herzhaft hat lachen lassen) versucht, die 4 Beine der richtigen Position zuzuordnen, kann man ahnen, welchen Laufstil er hat - ich schrieb es wohl schon mal. Als Lipizzaner würd er auch eine gute Figur machen.


Spannend ist in der Tat, wie viele Gespräche man unterwegs führt, wenn man mit einem Hund unterwegs ist. Leute, die sonst einfach an einem vorbei gehen. Auf einmal erfährt man ungefragt die ganze Geschichte des eigenen Hundes. Aus welcher Tierrettung, welche Krankheiten, welche Besonderheiten - aber schön ist das.

Herr Fidel trägt das rote Mäntelchen nicht, weil es ihm zu seinem schwarzen Körperhaar so gut steht sondern, weil der Kerl empfindlich und schnell friert.


Wenn ich dann der Meinung bin, der Hund soll mal vor der Blume sitzen, führt das zu einer leichten Verweigerungs- und komischen Körperhaltung. Hund an Blume!


Zwischendurch lachen mich diese wunderbaren Herbstpilze an.


Und dann gehen wir noch Brötchen holen (während Fidel draußen warten muss, bekomme ich immer nen Herzkasper, weil ich Angst hab, den klaut mir in der kurzen Zeit jemand).

Auf der Fußbodenheizung lässt sich ein Bild im Sitzen doch deutlich besser machen.


Der FC spielt Sonntag gegen Hannover und wir 4 wollen uns das in der Lieblingsfußballkneipe in Köln anschauen. Der Platz - nicht in der ersten aber in der zweiten Reihe - beschert uns mal wieder ein Erlebnis der besonderen Art. Das Spiel war von den Kölnern gut aber nicht ausreichend. Das Tor der Hannoveraner unehrenhaft durch ein Handspiel.

Die Atmosphäre in dieser besonderen Kneipe wie immer einzigartig. Ich kann das nur empfehlen.


Fidelchen natürlich entsprechend wieder rot gekleidet, unterstützt uns auf der Bank. Der Nachbartisch voller junger Männer wird ihn als Maskottchen ausrufen und verspricht eine handgemachte Frikadelle, die mangels Tor nicht zum Tragen kommt. Trotzdem kuschelt sich Fidel an den Frikadellenversprecher und bekommt so zusätzliche Streicheleinheiten (als ob es die von uns nicht genug gäbe).





Zwischendurch wird ihm der Trubel ein wenig zu viel und er zieht sich unter die Jacke zurück. Das ist auch nicht mit anzusehen, was da auf dem Spielfeld los ist.



'"Tschüss Frikadellenfreund", sagt der junge Mann vom Nachbartisch, als man sich über das Spiel und die Ungerechtheit abgeregt hat. Auch wenn Herr Fidel als Maskottchen nicht das benötigte Glück gebracht hat, so bleibt es doch eine schöne Begegnung in einer der schönsten Kneipen von Köln, wenn es um das Anschauen der FC-Spiele geht.

Kommentare:

  1. Viel interessanter finde ich ja die Tatsache dass deine Nichte sehr wohl Sitz, Platz, Lauf mit die spielt. Nur eben nicht vor der Kamera. Oder habe ich da was falsch verstanden? ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eindeutig missverständlich. Gott sei Dank macht sie das auch nicht ohne Kamera. ;-)

      Löschen
  2. Liebe Anja,

    wirklich schöne und nette Bilder von einem doch offensichtlich guterzogenen Vierbeiner, denn die soll es ja auch geben, was aber überwiegend vom Halter abhängig ist :-)
    Als ich den Titel gelesen hatte, dachte ich schon, dass die vegane Ernährung den Bach runtergegangen ist, aber wahrscheinlich wäre es eh eine vegan Frikadelle gewesen...

    Salut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,

      also hätte es eine Frikadelle gegeben, wäre sie wohl nicht vegan gewesen. Nicht in DER Kneipe in Köln. Fejahn ist da noch nicht angekommen und wird es wohl auch nie - würd mich zumindest irritieren.

      Und ja, der Kerl ist wirklich gut erzogen.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  3. Wunderbare Fotos, liebe Anja! Fidel hat wirklich Modelqualitäten, die du toll in Szene zu setzen verstehst. Schade, dass er seine Frikadellenbelohnung nicht bekommen hat - der Schiedsrichter war schuld! ;-)

    Viele Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du sagst es Anne, Du sagst es. Der Schiedsrichter war blind und schuld oder schuld und blind oder so! ;-)

      Löschen
  4. Was für ein toller Hund, sagte ich schon einmal !

    Da ich keinen habe, verteilt sich meine Hunde-Liebe auf fast alle einheimischen hier vor Ort. Kein Lauf ohne Leckerli, Freude auf beiden Seiten, wenn wir uns begegnen, auch wenn ich mal zufällig das Leckerli vergessen haben sollte, die Freude, sich zu sehen ist sehr groß, kein Mensch kann sich so freuen, wie die Vierbeiner.

    Nur mit der " Kleidung " von Hunden komme ich nicht so klar,muss das wirklich sein ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margitta,

      ja, das ist wirklich ein toller Hund - in jedweder Hinsicht. Charmant, gut erzogen, witzig, kuschelig, verspielt - alles irgendwie.

      Ja, das mit der Kleidung muss wohl sein. Hab ich früher immer drüber geschmunzelt. Aber Du müsstest mal sehen, wie er erbärmlich zittert, wenn es nur ein wenig kälter wird. Dann packt man schnell ein Mäntelchen drüber.

      Sehr lustig ist auch, dass er zum Schlafen zugedeckt werden möchte - also eine Höhle braucht. Er legt sich auch nicht auf den blanken Boden. es reicht eine Plastiktüte, hauptsächlich auf irgendwas drauf. Der Kerl ist schon lustig.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  5. Liebe Anja,
    ich finde ja immer, Hunde können soooo süüüüß gucken! Fidel kann das auh wunderbar.
    Das Laufbild mit den fliegenden Beinen ist ja witzig, und der Hund in Strick auch :-)
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,

      süss und herzerweichend. Wenn er dann vor Dir vor der Couch steht (auf die er "eigentlich" nicht rauf darf) und dann Stück für Stück versucht, neben Dich zu krabbeln, dann holt man halt die Decke aufs Sofa und bittet Herrn Fidel neben sich - dann ist seine Welt sehr in Ordnung.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  6. Der Hund sieht echt toll aus! Kann mir gut denken, dass ihr mit ihm ein tolles Wochenende hattet :-)

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Anja,
    du kennst meine Vorliebe für den fidelen Fidel ja schon, aber jedes deiner Fotos begeistert mich.
    Schön zu lesen, dass ihr ein so tolles Wochenende hattet! 😊
    (Und du bist sicher, dass du deiner Nichte "Sitz und platz" nicht doch noch beibringst? ) 😉

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      nun ja, sie ist ja deutlich erwachsen und wenn sie sich von mir das beibringen lassen würde, wäre ich mehr als erschrocken. :-)
      Gruß
      Anja

      Löschen