Mittwoch, 30. Dezember 2015

~ Und so gehts weiter ~

Also, gesagt - getan! Sportprogramm hoch, Essen runter.

Nachdem ich ja am ersten Tag Radeln mit Kieser kombiniert hab, soll es am 2. Tag ein Lauf-Geh-Abwechslungszeugs sein.

Mach ich auch - 6,5 km lang.

Über Sonnenaufgänge brauch ich ja nichts schreiben - sie sind immer schön, wenn auch immer am gleichen Fluss fotografiert.


Der nicht mehr ganze Vollmond lugt noch durch die Bäume am Hafen.


Oder zeigt sich in seiner Pracht über dem Rhein.


Die Skyline von Bayer-Town im morgendlichen Rot mutet romantischer an als es in Wahrheit aussieht.


Fazit: Ich bin immer noch der Meinung, wieder Eigentümerin eines Leistenbruchs zu sein. Ich werde versuchen, mir noch vor meiner Tour eine zweite Meinung einzuholen. Das Gute ist weiterhin, dass die Rückenproblematiken so weg sind, dass sie mir beim Laufen und im Alltag keine Probleme bereiten aber die Leistenschmerzen steigen nach einem Lauf extrem, was ich von damals kenne und zu dem es von mir aus auch keine andere Erklärung gibt. Also *seufz*, wieder einen Arzttermin ausmachen und noch mal drauf schauen lassen. Ansonsten gibt es nur die Erklärung, dass durch die veränderte Narbensituation (ich will das jetzt nicht wieder alles aufrollen), doch die Nerven in der Leiste beim Laufen angegriffen werden und sich beleidigt zeigen - mal schauen, ob es dafür eine Lösung gibt.

Das bedeutet, dass ich mit Lauf-Geh-Training nicht wirklich viel weiter machen kann. Ich kann zwar nichts kaputt machen aber wenn es weh tut, ist es ja auch doof.

Mein Ausgehprogramm mit Freundin, das in mein "Diätprogramm" mit eingebaut werde musste, verläuft sehr schön aber auch sehr moderat. Wir möchten beide dem Kölsch nicht zu sehr zusprechen und "enden" so nach einem schönen Abend voller lustiger Begegnungen in Brauhäusern mit einem Kölsch-Schnitt von 1,2 pro Stunde.

Also gestern dann wieder aufs Rad und ab zum Kieser. Das Wetter ist herrlich und entgegen der vorgestrigen Klamottenauswahl klappt es diesmal - nicht zu warm.

Schön ist es auf der Strecke.. an Flüssen vorbei und durch kleine Mini-Wälder. 20km hin und zurück
 

Noch immer plagt mich die Motivation, den Anfang zu machen aber bin ich einmal dabei, ist es wirklich toll.

Nachdem das Rückentraining absolviert und ich geputzt und gepudert bin, fahren mein Bester und ich noch mal in unsere Stadt - ein wenig schlendern, ein paar Fotos, ein ganz klein wenig Shoppen.

Ein altes Industriegelände, auf dem Graffiti-Künstler sich offiziell austoben können.


Fotoscheu sind sie und werden nicht müde zu betonen, dass sie nicht abgelichtet werden wollen. OK, fotografiere ich halt die Sprühdosen....


.. und fertige Kunstwerke....


... oder Zeugnisse eines verunglückten Einparkverhaltens. Das muss ja nen Rums gemacht haben.


Das erste Kilo ist weg (ist aber ja bekanntlich auch das einfachste) und das Radfahren beginnt wieder, Freude zu bereiten. Heute also nicht Laufen sondern Rad fahren - das Wetter soll ja mitspielen.

To be continued.

Kommentare:

  1. Wiederhole ich mich, wenn ich die Stichworte Feldenkrais und Qi Gong sachte hier einfließen lasse? ;)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anja,
    liest sich ja nicht ganz so toll, obwohl Deine Motivation doch gar nicht schlecht ist, wie ich finde.
    Das mit den Leistenschmerzen würde ich auf jeden Fall mal einem Arzt berichten, vielleicht ist es ja auch nur eine Sache der Faszien oder Muskeln. Das wäre wahrscheinlich, wenn es nur beim Laufen muckt und sonst nicht. Aber Du kennst Deinen Körper sicherlich selbst sehr gut.
    Danke für die stimmungsvollen Bilder...

    Salut
    Christian

    PS: Nachdem meine Familie Deinen Reisebericht von Island gesehen hat, wurde ich genötigt den Urlaub 2016 fix zu machen, ich werde berichten :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,

      ich war vor einem 3/4 Jahr schon bei einem Hernienspezialisten, der keinen Leistenbruch erkennen konnte. Da ich zeitgleich Ischias/Bandscheibenprobleme und die Leistenschmerzen hatte, konzentrierte sich erstmal alles auf den Rücken. Der ist mittlerweile fast kuriert und ich bin echt happy. Aber die Leiste bleibt und somit meine persönlich klare Diagnose - damals war der Bruch auch kaum erkennbar und entpuppte sich erst bei der OP als gar nicht so kleiner Bruch. Ich schau noch mal bei einem anderen Arzt vorbei. Faszien/Muskeln schließe ich jetzt erstmal aus aber who knows.

      Und das mit Island ist ja der Hammer. Ich bin sehr, sehr gespannt. Ach toll, das ist so irre. Wie lange reist ihr? Auch mit dem Wohnmobil?

      Gruß
      Anja

      Löschen
    2. Nein, wir reisen nicht mit einem Wohnmobil, wir werden eine Woche im Norden und eine Woche im Südwesten in Ferienhäusern wohnen. Haben so die beste Ausgangssituation um mit dem Mietwagen alles in Ruhe anzuschauen, was wir uns so vorgestellt haben, ich bin auch gespannt.

      Salut

      Löschen
    3. Oh ja, das ist sicherlich auch eine schöne Form, Island zu entdecken. Und wenn man mit einem PKW fährt, sind die teilweise doch sehr unwegsamen Straßen besser zu befahren. Ich wünsch Euch jetzt schon ganz viel Spaß und hoffe auf viele Fotos. :-)

      Löschen
  3. Liebe Anja,
    super, wie du deine Vorsätze gleich umsetzt!
    Das mit der mauen Anfangsmotivation kenne ich auch gut (weniger beim Laufen, aber sehr gut beim Schwimmen)... Wenn man es weiß, kommt man aber auch immer leichter drüber. :D
    Mir gefällt das Bild mit der Spraydose!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,

      ja, Konsequenz kann ich meist - allerdings lässt die bzgl. des Essens immer mal wieder nach. Ich geb zu, dass ich auf hohem Niveau jammere, ich bin ja nicht dick aber ich fühle mich mit dem doch für mich beachtlichen Rettungsring echt unwohl - das muss weg.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  4. Liebe Anja,

    da hat jemand nur das absolute Halteverbot zwei Meter nach links verschoben :-)))

    Wenn es sich bei der zweiten Meinung wirklich herausstellen sollte, dass es doch ein Leistenbruch ist, würde ich dem ersten Arzt wegen der vertanen Zeit die Kartoffel vom Hals hauen :-(

    Ich drücke weiter die Daumen, dass sich endlich eine Diagnose und damit ein Weg aus der Misere findet.

    Immergleiche Sonnenaufgäng am immergleichen Fluß, davon kenne ich was, nur das es bei mir Sonnenuntergänge sind ;-))

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,

      ach, wenn ich alle Ärzte, die mir eine Fehldiagnose oder Falschbehandlung anheim kommen ließen, köpfen würden, gäbe es einige weniger. Manchmal ist es nicht leicht erkennbar. Beim ersten Leistenbruch bin ich 2 Jahre mit den Symptomen rumgelaufen, bis es jemand entdeckte. Meine Schilddrüse hab ich selbst diagnostiziert, sonst hätte ich da auch länger auf Heilung gewartet. Das gleiche galt damals für das Morton-Neurinom. Das ist leider wohl nicht immer eindeutig - hab ich gelernt. Und vielleicht behält er ja Recht mit seiner Diagnose.. wobei ich glaub es im Moment kaum. Ich werde nur vor meiner Tour auch bei Diagnose nicht mehr tätig werden können. Aber auf 2 Monate rauf oder runter kommts jetzt auch nicht mehr an. ;-)

      Sonnenauf- oder unergänge.. immer ein Traum.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  5. Schöne Gegend mit tollen Eindrücken. Aber viel schöner, dass es bei dir wieder so rund läuft!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ähm.. wo läuft es rund? ;-) Es läuft gar nicht.

      Löschen
  6. Ich drück dir feste die Daumen, dass sich das mit den Leistenproblemen möglichst schnell klären lässt! Sehr toll das Sportprogramm :-)
    Wünsche Dir nur das allerbeste fürs neue Jahr, guten Rutsch & liebe Grüße
    Juniwelt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank - ebenfalls einen guten Rusch und ein tolles 2016.

      Löschen
  7. Liebe Anja, ich bewundere deine Ausdauer hinsichtlich deiner Beschwerden, andere hätten längst den Kopf in den Sand gesteckt, super, und dafür müsstest du unbedingt belohnt werden, ich sag' mal irgendwo (weiß noch nicht genau, wo )Bescheid, dass es auch wirklich klappt.

    Am schönsten wäre ja ein Wunder, soll es ja immer wieder geben, wer weiß, wer weiß, vielleicht an der guten Ostseeluft - wer weiß, wer weiß, ich jedenfalls werde alles dafür tun, was in meiner Macht steht - YES !!

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Anja,

    auch ich bewundere deine Hartnäckigkeit und hoffe, dass du mit den Alternativsportarten nicht nur Zeit überbrücken, sondern (wieder) richtig Freude daran finden kannst und dein Ziel Gewicht zu verlieren erreichst. Natürlich hoffe ich immer noch sehr mit dir, dass sich eine Lösung für deine Probleme findet und du doch wieder (auch) Laufen in die Liste der betriebenen Sportarten aufnehmen kannst. Leider bin ich ebenso machtlos wie alle anderen - nur (weiterhin) Daumendrücken und gute Wünsche schicken kann ich. Vielleicht hilft's ja - oder beeinflusst die höheren Mächte, die für uns zuständig sind.

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
  9. "Sportprogramm hoch - Essen runter" - da mach ich mit, liebe Anja! Es ist dringend nötig!
    Super, wie Du Dich immerwieder aufraffst. Man merkt Dir die Motivationsprobleme nicht an...
    Die Daumen für die Diagnose und das Wiedererlangen der Gesundheit sind auf jeden Fall gedrückt.
    Liebe Grüße und komm gut ins neue Jahr,
    Bianca
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Anja,

    es zählt nicht was zwischen Weihnachten und Neujahr passiert, viel wichtiger ist was man zwischen Neujahr und Weihnachten macht ;-) Wenn man aber das Gefühl hat, dass es genug ist, dann ist es egal welcher Tag es ist und man muss einfach was ändern ;-) Somit hast Du alles richtig gemacht!

    Rückenproblematik besser, dafür Leistenschmerzen – es endet wohl nicht bei Dir… :-/

    Ich wünsche Dir vom ganzen Herzen einen guten Rutsch und alles Gute für 2016 – vor allem viel Gesundheit, Liebe und Zufriedenheit!

    Liebe Grüße Anna

    AntwortenLöschen