Donnerstag, 14. Januar 2016

~ Wasserstandsmeldung ~

Kaum hat man mal ein paar Tage frei, schon ist man voll im Freizeitstress.

Irgendwo sind da die grauen Zeitfresser unterwegs. Morgen schon hol ich mir mein Wohnmobil ab und begeb mich auf große Tour und ich weiß nicht, wo all die Zeit geblieben ist. Gelangweilt hab ich mich nicht.

Liegt sicherlich unter anderem daran, dass ich mir ein (fast) tägliches Sportprogramm aufgegeben hab, das teilweise echt zeitfressend ist. Jeder Läufer in Verletzungspause (ich glaub, ich nenn das bei mir lieber mal zukünftig Verletzte mit kleinen Laufpassagen) weiß, dass jedwede Form von Alternativsport zeitraubender ist. Was ich mit 40 Minuten Laufen am Tag schaffen kann, beschäftigt mich beim Radfahren inkl. der Wintermontur und Rad aus dem Keller etc. bestimmt 1,5-2 Stunden, um den gleichen Effekt zu erzielen. Gleiches gilt für Walken etc.

Lustigerweise hab ich ja das mir so verhasste Ergometer entdeckt und schaffe ganz gut mittlerweile zumindest 70 Minuten auf dem Ding. Durch den fehlenden Gegenwind schwitzt... äh transperiert man auf dem Ding recht gut und ich werde demnächst Oberschenkel haben, die ihresgleichen suchen. Merke: Radfahren und anschließendes Krafttraining im Studio funktioniert nicht so gut, wenn es auf die Beinmuskulatur ankommt - da fängt die dann auch mal an zu meckern.

Was ich aber kurz der werten Leserschaft berichten wollte, ist der Status zu meinem vermeintlich erneuten Leistenbruch (es geht ja nix über Selbstdiagnose). Der Arzt (wer heißt schon als Chirurg Stechemesser... - im übrigen war gestern bei WDR jemand in der Aktuellen Stunde der hieß Opfermann und arbeitet bei der Verbraucherzentrale - ich find sowas ja lustig) ließ nun zum zweiten mal verlauten, dass ich keinen erneuten Leistenbruch habe.

Er erklärte mir den Erinnerungsschmerz. Ich bin ja seinerzeit 2 Jahre mit dem Leistenbruch rumgelaufen, bis er entdeckt und in Folge dessen auch operiert wurde (die Länge der Laufpause damals lässt sich daraus erlesen). In der Zeit hat mein Gehirn diesen Schmerz abgespeichert. Durch das Behandeln der Narbe durch den Osteopathen liegen die bei der OP durchgekappten Nerven nun irgendwie anders und werden gereizt. Mein Gehirn sagt... oh... das ist wie damals beim  Leistenbruch, den Schmerz kenn ich, den melde ich direkt mal.

Was tun? Es gibt Spritzen an den Nerv (aua). Das kann man ein paar mal wiederholen. Bei 50 % der Patienten bekommt man damit Ruhe. Tritt der Effekt nicht ein, kann man eine erneute OP vornehmen, die Nerven stärker kappen und woanders hinlegen (so hab ich es verstanden), dass sie eben nicht mehr gereizt werden.

Nun könnte ich jetzt zetern und den Osteopathen an die Wand nageln. Das bringt mich aber keinen Schritt weiter, er hatte ja keine böse Absicht. Also dürft Ihr jetzt (über FB hatte ich ja schon aufgerufen) alle Daumen drücken, dass ich zu den richtigen 50 % gehöre und ich vielleicht sogar schon während meiner Tour meine ersten Laufversuche machen kann. Ob die Spritze gut geholfen hat, merke ich in einer Woche, bis dahin wird es dann auch keinen Laufversuch geben.

Danke fürs Zulesen!

Kommentare:

  1. Ich wünsche dir nur das Beste und das du hoffentlich bald wieder vollkommen schmerzfrei durch lasen Leben gehen und laufen kannst!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anja,
    die Diagnose scheint doch besser, als eine erneute Op, oder? Ich drück die Daumen, dass Du zu den 50% gehörst, die profitieren.
    Alternativsport ist wirklich sehr viel zeitraubender, Du beschreibst das ja ganz gut. Was das Ergometer betrifft, stell doch einen Ventilator auf, dann hast Du auch "Fahrtwind" :-)

    Salut

    PS: Freizeitstress ist furchtbar!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christian,

      in meiner aktuellen Jobwechselsituation auf jeden Fall. Ansonsten wäre ein Ende mit Schrecken fast besser als der Schrecken ohne Ende. Und sollten die Spritzen nicht helfen, muss es ja doch wieder eine OP sein. Das Gute ist allerdings, dass ich mir keine Sorgen machen muss, dass ich mir durch einen wissentlich vorhandenen Bruch größeren Ärger einhandel.

      Das mit dem Ventilator ist ne gute Idee. :-)

      Gruß
      Anja

      Löschen
  3. Liebe Anja,

    jetzt gehts los, jetzt gehts los! Die große Tour beginnt! Wie spannend!

    Klar gehörst Du zu den 50%, ist ja immerhin eine 50%ige Chance!

    Daumen sind gedrückt. Pack die Laufschuhe ins Wohnmobil!!!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,

      Laufschuhe sind eh immer dabei. Vielleicht sollte ich die Schuhschneeketten direkt mit einpacken. Danke fürs Daumen drücken.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  4. Toitoitoi, liebe Anja - 50% sind eine gute Chance, finde ich! Und frohes Packen sowie allzeit gute und sichere Fahrt im nun hereinbrechenden Winter. In Trier wirst du noch nicht die Laufschuhe schnüren können, da werden wir es uns dann als derzeitige Leidensgenossinnen mit anderen Aktivitäten gut gehen lassen!

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anne,

      ja, das ist in Ordnung, wenn wir in Trier nicht laufen - ich werde in Basel die ersten Schritte wagen, sollte ich überhaupt so weit kommen. :-(

      Gerade im Moment bin ich ziemlich angepi....t über den einbrechenden Winter. Hätte der nicht früher oder später kommen können? Nein, ausgerechnet an meinem ersten Reisetag. Als wenn das Wohnmobil steuern nicht schon Herausforderung genug wäre - zumindest für die ersten 1-2 Tage. Grmpf....

      Gruß
      Anja

      Löschen
  5. Ein bisschen was vom Drückdaumen ist trotz langer Abwetzphase noch übrig, das wird natürlich weiterhin gedrückt für deine Schmerz- und Beschwerdefreiheit ;)

    Wenn ich das Programm bei dir so mitlese, schleicht sich allerdings leise der Verdacht ein, dass du deine Zeitinsel straffer gestaltest wie so mancher seinen Arbeitsalltag. Für dich hoffe ich aber, du hast auch ein, zwei Wochen drin, die keine Ziele und Programme abreißen, dich in enger Taktung zu Sport-, Arzt-, Bloggerterminen führen sondern in irgend einer Form zu dir selber. Also einfach irgendwo, wo es schön ist und in einer Form, die Zeitbindung (nur so wird sie nicht weggefressen. Terminkalender und Uhren sind das Erkennungsmerkmal der grauen Herren ;) NICHTS zu tun. Zumindest nichts vorgeplantes. Überraschungen zu- und sich treiben lassen ... wäre zumindest mir wichtig. Sonst kannste ja gleich im Büro bleiben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. Straffer ALS natürlich und ein Satz ist irgendwie nicht fertig ... "In einer Form, die Zeitbindung einigermaßen ausschließt" oder sowas ähnliches hätte das werden sollen ... puh .. Ich sollte weiterhin das wirre Schreiben hier und überhaupt lassen und mich auf das Drücken von Daumen (trotz leichter Fingerarthrose für dich gerne ;) beschränken. Und auf die Vorfreude auf eine Sonntagswanderung oder was auch immer der Tag bringen mag :o)

      Löschen
    3. Hallo Lizzy,

      zum einen freue ich mich ja auf das "Programm". Die ersten 3 Tage sind eng getaktet, dann hab ich ein paar Tage, die ruhiger sind, um München wird es wieder eng, wie Du Dir vorstellen kannst. Dann aber wieder ruhiger. Geht also immer in Wellenform und der 2 Teil der Reise in den Norden wird deutlich ruhiger. Mal schauen, was mir besser gefällt.

      Aber jetzt muss ich erstmal mit dem verf. Schnee klar kommen.

      Gruß
      Anja

      Löschen
    4. Schnee? äh .. wo? was ist das?

      Löschen
  6. Liebe Anja,
    super, dass dir eine weitere OP erspart bleibt! :)
    Und auch wenn ich mich wiederhole: für deine Ergometer-Ausdauer bewundere ich dich sehr!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,

      ja, das wäre schön - aber s. mein Kommentar oben bei Christian. 5 x war ich schon auf dem Ergometer.. jaja und ich bin selbst ganz stolz. Wenn mein Ärger über den Schnee verflogen ist, versuch ich es heute auch noch mal.

      Gruß
      Anja

      Löschen
    2. Liebe Anja,
      nicht ärgern, nur sicherstellen, dass das Wohnmobil gute, neuwertige Winterreifen drauf hat! :)

      Löschen
  7. Das mit dem Erinnerungschmerz scheint mir plausibel, der Körper ist ja schon eine lustige Apparatur ;)
    Und morgen geht es los! Mann, Mann...auch wenn ich mich wiederhole, aber..."Wenn dir DATT einer vor einem Jahr gesgt hätte..."
    Ich freu mich so für dich! Horrido! Volle Fahrt voraus! Und - ALLES!! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frau Mohr..... volle Fahrt voraus. Ich bin ja so gespannt. :-) Und Neuwiedopolis hab ich im übrigen nicht aus den Augen verloren und so...
      Gruß
      Anja

      Löschen
  8. Liebe Anja, es nimmt aber auch kein Ende bei dir, bin sehr überrascht, was es alles gibt - Erinnerungsschmerz, das habe ich nur im Zusammenhang mit Amputationen gehört.

    Wie auch immer, natürlich wünsche ich dir ganz fest, dass du zu den 50 % gehörst, wie alle anderen hier Schreibenden auch.

    Dazu noch ein tolles, ungestörtes, wunderschönes Abenteuer mit dem Wohnmobil, das eines Tages dann auch vor meiner Tür stehen wir, ich freue mich drauf, die Fahnen sind gehisst, die Ostsee freut sich auf dich, die Piste ist bereit, du kannst kommen. Alles, alles Gute !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margitta,

      das Prinzip ist ja auch das gleiche - die gekappten Nerven. Ich bin wirklich sehr gespannt.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  9. Liebe Anja,

    alle Daumen sind ganz fest gedrückt, damit die Spritze hilft und Du keine neue OP brauchst!! Was es nicht alles gibt... :-(

    Also, jetzt möchte ich auch langsam mit dem Alternativsport wieder anfangen, ein bisschen Rumpfstabi und ein paar Oberkörperübungen hätte ich mir gedacht - zeitraubender ist der Alternativsport schon, aber genauso wichtig... also da müssen wir wohl durch ;-)

    Ganz liebe Grüße Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anna,

      danke für die gedrückten Daumen. Wir kennen uns ja noch nicht so lange aber ich schreie total gerne hier, wenn es um ungewöhnliche, langwierige, blöde Sachen geht. Warum auch immer.

      Genau, da müssen wir durch. Nützt alles nix. :-)

      Gruß
      Anja

      Löschen
  10. Liebe Anja,
    die Erklärung mit dem Erinnerungsschmerz hört sich nachvollziehbar an. Wenn der Körper Schmerz "lernen" kann, sollte er auch lernen können, dass es keinen Grund mehr dafür gibt. Und 50/50 ist doch eine gute Quote. Ich drücke Dir die Daumen! Auch fürs Durchhalten Deiner täglichen sportlichen Ziele und für eine schöne, nicht allzustressige WoMo-Tour!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,

      danke fürs Daumen drücken und das einzige, was mich auf der Tour im Moment stressen kann bzw. mich stresst, ist das Wetter. Aber wenn ich die ersten Tage überstanden hab, wird mir wohl auch das Fahren im Schnee nichts mehr ausmachen.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  11. Liebe Anja,

    ich drücke dir die Daumen (aber nicht die Leiste) und wünsche dir eine tolle Tour!

    Gruß!

    AntwortenLöschen
  12. Ich hoffe doch sehr, dass Dir tatsächlich die OP erspart bleibt und dass die Spritze wirkt!
    70 MINUTEN auf dem Ergometer - WOW!

    AntwortenLöschen
  13. Hihi, Stechemesser.... :)
    Die Daumen sind so was von gedrückt!!!

    AntwortenLöschen