Sonntag, 29. Mai 2016

~ Happy birthday to Blumenmond ~

Um 4 Tage verpasst aber das geht wohl noch: 10 Jahre Bloggen um Nichts. :-)

Mein erster Post mit dem Titel "Was nun?". 954 Posts und 10 Jahre später. Mein Blog hat  viele Phasen durchlaufen. Der erste Name war anders, dann wurde der alte Blog aus dem Netz genommen und später mit dem neuen Blumenmond wieder vermischt. Ein Blog fürs vegane Essen wurde eröffnet und später wieder mit Blumenmond vermischt. Oft, sehr oft habe ich mich gefragt, was das soll. Was hab ich der Welt schon zu erzählen? Warum muss ich mich hier so veröffentlichen?

Aber all das ist irrelevant. Relevant sind für mich weder Statistiken noch Verläufe sondern die Menschen, die hier vorbei schlendern, Kommentare hinterlassen und die ich nun fast alle schon persönlich getroffen hab. Schön ist das - also Danke Euch, Ihr Lieben! Und ohne die 10 Jahre Bloggen wäre ich um einige Menschen ärmer.

Als persönliche Nachfeier begebe ich mich dann heute früh zum Sonntags- und Brötchenhol-Lauf. Bei ziemlich genau km 1 dann der Schreck des Morgens - ein Pferd auf dem Weg, das gehört da nicht hin. Das ist für mich einerseits verstörend, weil ich dran vorbei muss (und ich hab mal so richtig Angst vor Pferden) und andererseits beängstigend, weil direkt dahinter eine schnell befahrene Hauptstraße folgt.


Und als ich am Pferd vorbei bin, folgt es mir auf die Hauptstraße und biegt zumindest mal sinnvoll auf den Radweg ab. Auf der Straße stehen schon sorgsame Mitmenschen, die sowohl die Polizei informiert haben als auch die Straße absichern. Da ich aufgrund meiner Angst sowieso nicht helfen kann, trabe ich weiter und hoffe, dass alles gut ausgegangen ist.


Generell bin ich aufgrund des Posts von Anne auf der Suche nach Klatschmohn und deshalb führt mich der Wege durch die Felder der Umgebung.

Der Badesee mit seinem weitläufigen Gelände liegt um die Uhrzeit noch sehr beschaulich da.


Ich passiere Felder um Felder und finde nicht eine Mohnblüte, wie traurig ist das denn? Und dann erst mal wieder das Bild des vergessenen Grillzeugs - traurig, traurig.


Aber dann... dann sehe ich Rot aus der Ferne blitzen - es gibt ihn doch noch, den Mohn in unseren Feldern.




Zufrieden begebe ich mich auf den Rückweg durch das einzig kleine Stück Wald, das mir hier zur Verfügung steht.


Noch schnell dem Rhein Hallo sagen - das Kreuzfahrtschiff wird zum Frühstück in Köln anlegen. Diese Vorstellung gefällt mir immer total gut, wie man bei Brötchen mit Marmelade und Kaffee den Dom auf sich zukommen sieht.


Das Gras am Rheinufer steht hoch - ich versuche mich an einem kleinen Jubiläums-Blog-Foto.


7km später und um 3 Brötchen reicher tauche ich wieder in die heimischen 4 Wände ein und hoffe, dass das Wetter ein wenig Gnade walten und mich den Balkon heute noch etwas genießen lässt.

Donnerstag, 26. Mai 2016

~ On tour ~

Wenn es ruhig wird um den Blog, dann ist das wahrscheinlich zukünftig immer ein Zeichen, das ich an tour bin. Mehr Reisen (zumindest ab und zu) gehört mit zum neuen Job.

So war es denn jetzt auch - 2 Tage Niederlande und ich hatte die Laufschuhe mit. Generell kann ich bemerken, dass meine Gräten 3 x die Woche und längere Strecken noch nicht mögen. Also reduziere ich wieder auf zweimal die Woche und 5-7 km... das ist alles mehr als das, was ich im letzten Jahr hatte und wenn einem die Zeit fehlt, dann grämt man sich auch deswegen nicht. Grämen ist sowieso nicht gut für den Teint.

Also... Laufschuhe hatte ich in den Niederlanden mit. Es reichte für einen kleinen Morgenlauf nach einem langen Abend. Leider hat mich das Akku auf der Hälfte der Strecke verlassen, so reichte es nur für zwei Bilder.



Wenn man so als Handlungsreisender unterwegs ist, dann sieht man meist wenig von der Umgebung. Das Laufen hilft dabei und dann kann man sich ein wenig vorstellen, dass man in Urlaub ist... bis einen die harte Realität wieder einholt.

Kurzes Durchschnaufen am Wochenende und dann gings Montag ab nach Dublin... auch hier zwei Fotos - nicht vom Laufen.

In dem Pub gings abends zum Essen... sehr urig.


Und das war die Aussicht am nächsten Abend vor dem Pub - Blick auf Dublin... und ich hatte in Irland schöneres Wetter als zu Hause. Für einen Lauf war aber keine Zeit, das war klar, so dass die Hokas gar nicht erst im Gepäck waren.


Heute früh dann endlich wieder in Heimatgefilden. 7km am Rhein und den Seen vorbei - Brötchen holen. Alltag halt. Auch schön.



Und wenn jetzt wieder Funkstille folgen sollte, liegt es daran, dass nächste und übernächste Woche die Drupa in Düsseldorf stattfindet und ich die Abende mit Kunden in Brauhäusern verbringe. Der Job wird mich fett machen und damit Alkoholismus nicht noch dazu kommt, werde ich schön brav mit dem Auto zu den Abenden fahren. Aber vielleicht schaffe ich ja den ein oder anderen Lauf. :-)

Mittwoch, 11. Mai 2016

~ Kitsch ~

Wenn man mit so viel Kitsch in den Tag startet, dann kann der doch nur gut werden, oder?

Keine weiteren Worte.. immer die gleichen Motive... Bilder in Farbe nicht bearbeitet.



Sonntag, 8. Mai 2016

~ 60 ~

Hier muss mal wieder mehr rein, als ein Lauf... aber 60 steht für den Lauf - das aber später.

2 Stunden Ikea am Samstag überlebt. Tattoo-Convention als Besucher überlebt (und auch die Show der Wrestling-Gruppe- ich saß Gott sei Dank mit dem Rücken zum Ring - das ist ja so albern, dass es mir körperlich weh tut, da hört selbst bei mir die Toleranz auf).

Nur einen lustigen Schnappschuss hab ich mitgebracht - der hatte auf jeden Fall Spaß und ich bin froh, dass der Hosenkonstrukt gehalten hat.


Heute musste zum Muttertag natürlich Gebäck fürs Café vorbereitet werden. Und während die Hefe so vor sich hin ging, lief ich mal wieder los. Dieser Kalauer könnte jetzt fast jeden Sonntag erfolgen.

Aufgrund der frühen Backtätigkeit stand die Sonne schon etwas höher, als ich in die Felder lief....


... um nach einer Schleife an den Rhein zurückzukehren.


Laufen wollte ich so 6-7 Kilometer. Ich merke meine Sollbruchstelle (und gefühlt alle aus den letzten 47 Jahren) noch und will es ja nicht übertreiben.


Für mich der erste Lauf kurz-kurz - also kurze Hose, kurzes Shirt - und mit 15° war die Temperatur perfekt. Alles lief so.. inklusive mir.


Selbst die grill- und feierwütigen hatten ihrem Kram zusammen getragen. Oder aber ein ordentlicher Geist war schon vor mir unterwegs.


Und dieses Schiff zog das Interesse auf sich - Ocean Diva heißt es, hab ich hier noch nie gesehen. Hat sich mir noch nicht vorgestellt.


Und da ich so abgelenkt und "im flow" war, merkte ich gar nicht, wie Zeit und Kilometer vergingen, bis ich realisierte, dass ich heute ohne Absicht und eigentlich auch recht unvernünftig die Stunde voll machen werde. Mein Meilenstein bei jedem Wiedereinstieg - eine Stunde laufen.


Den Tag auf dem Balkon hab ich mir jetzt aber verdient - bzw. erst, als ich die Backwaren fürs Café gefertigt und abgegeben hab. Je ein Stück hab ich mir für den Nachmittagskaffee einbehalten. Und ich war zufrieden mit Optik und Geschmack.



Nun werde ich 2-3 Tage pausieren, bis ich wieder meine kleine 5km-Runde drehe. Nur nicht übertreiben.

Wie war Euer Sonnenwochenende?

Donnerstag, 5. Mai 2016

~ The Walking Dad ~

Nein, das ist kein Verschreiber sondern einer der launigen Sprüche, die ich heute genießen durfte.

Aber von vorne.

Eigentlich wollte ich heute mein Bankirai schrubben. Also Arbeitseinsatz am Feiertag. Das wollte aber eine nette Person nicht und schenkte mir einen freien Tag, da in Kürze ein Landschaftsgärtner diese Tätigkeit für mich übernimmt. Ich solle dafür was Schönes machen.

Was Schönes? Wer mich kennt, der weiß: Frische Luft und Bewegung.

Also starte ich erstmal mit einem schicken Lauf in den Vatertag. Die ersten Väter angeln am Rhein.. Vatertags-Angeln, gibt es so etwas? Die Schwäne zeigen sich unbeeindruckt.


Schon früh am Morgen sind ne Menge Vatertags-Angler unterwegs, als ich überhole, sehe ich, dass auch Anglerinnen dabei sind. Sowas.


Im Gegensatz zu Volkers  Schafen, sind die Damen bei uns noch unfrisiert. Aber schick in der gerade aufgegangenen Sonne.


Irritiert und unfotografiert ist das Szenario beim örtlichen Bäcker - wie immer, nur Männer in der Schlange und ich (bei uns wird Emanzipation groß geschrieben... scheinbar ist die Jagd auf Sonntags-Brötchen Männersache). Warum wird für Frauen am Muttertag der Tisch gedeckt und Männer müssen wieder selbst auf die Jagd gehen? Mein Nachbar, den ich beim Bäcker traf, konnte mir das auch nicht beantworten.

Nach dem Genuss des Frühstücks mit Emanzipations-Brötchen packte ich dann meine Pluten, um mich auf zur Radtour zu machen, die ich mir dank der geschenkten Freizeit vorgenommen hatte.

Rad geputzt aber die Zeichen meines kürzlichen Radunfalls sind noch zu sehen.


Die erste Herausforderung wartet an der Rheinfähre auf mich. Ich warte fast eine Stunde!!!, bis ich auf der anderen Seite bin, da wäre ich schneller über die marode Autobahnbrücke gefahren. Aber so what.. ich hab Zeit und genieße den Blick auf diverse Vatertagsausflugsgruppen. Gleiche Oberhemden oder Shirts sind scheinbar ein Muss. Gehend mit Bollerwagen, auf dem Fahrrad oder gezogen von Traktoren auf Anhängern.. mir begegnen auf der Tour unendlich viele Varianten und viele Feiereien.


Auf der anderen Seite begebe ich mich weg vom Rhein, nicht aber ohne der Gruppe "The Walking Dad" zu begegnen... gleich Tshirts.. ich schrieb es. Aber die Entfernung vom Rhein gibt mir erstmal etwas Luft, den feiernden Vätern oder Nichtvätern zu entkommen. Nicht, dass ich was dagegen hab, dass die Spass haben aber es ist anstrengend, den diversen Gefährten auszuweichen.


Aber auch kurz vor diesem Kloster feiern die Herren ausgelassen im Biergarten. Könnt ich glatt mitmachen aber ich bin ja kein Vater. :-)


Pause nach knapp 20km mit Brötchen und Wasser... schön in der Sonne. 


Streuobstwiesen.. wie schön.


Rapsalarm!


Und nach knapp 40km bin ich in Zollfeste Zons. Hier möchte ich gerne pausieren aber das gestaltet sich schwer. Zu sehen auf dem Foto ist die Schlange für die Fähre, in der ich später auch stehen werde.

Aber vorher darf ich feststellen, dass die von mir ausgewählten Lokale völlig überfüllt sind. Selbst für eine einsame kleine Radwanderfrau kein Platz mehr. Also ab in die Warteschlange und rüber auf die andere Seite.


Ob es eine gute Idee ist, am Vatertag, der mit traumhaften Wetter daher kommt, eine Radtour zu machen, überlege ich noch. Dass ich es überlebt hab, ist meinen heute fein funkionierenden Sinnen zu verdanken. Den betrunkenen Möchtegernvätern auszuweichen ist das eine aber den  - wir kennen das schon - gerade aus dem Wintermodus entschlüpften Schönwetterradlern zu entkommen, ist nicht ohne. Da bleibt man gerne mal mitten und spontan auf dem Radweg stehen oder überholt (siehe auch Elefantenrennen), ohne mal rückwärts zu schauen. Usw. usw.... also, ich bin ganz froh, das ohne Unfall überlebt zu haben.


Und zum Abschluss gibt es dann in dem auch völlig überfüllten Biergarten hier vor Ort ein schönes Hitdorfer. 


Knapp 50km sind auf der Uhr. Nicht schlecht für die 2. Tour im Jahr und ich danke noch mal dem Sponsor meiner freien Zeit - wie schön war das!

Mittwoch, 4. Mai 2016

~ Ein Gedicht ~

Morgenstimmung II

Ich mag des Sommermorgens sanfte Stille,
wenn Tag und Nacht im Dämmern zart verschwimmen,
und dann allmählich früher Vögel Wille
süß flötend lässt ihr Morgenlied anstimmen.

Da zeigt die Welt noch ihre Unschuldsmiene,
wirkt neu geboren wie am ersten Tag,
scheint weit entfernt der Alltags-Sorgen-Schiene
von Ängsten, Zwängen, Kummer, Müh und Plag.

Wenn Sonne dann in goldnem Glanz erstrahlt,
vom Tau geküsst, erwacht der Erde Leben,
das Licht sich tausendfach in Farben malt,
empfinde ich dies’ Glück, das uns gegeben.

Erschau’ sie dankbar, Schönheit der Natur,
bevor ich mich begeb’ auf Arbeitsspur.
(Ingrid Herta Drewing)


Sonntag, 1. Mai 2016

~ Singin in the rain ~

Ganz bestimmt wurde dieser Titel sowohl bei mir als auch bei anderen Bloggern schon verwendet. Aber wenn es denn so ist...

Dicke Regentropfen klopfen auf die schrägen Dachfenster. Aber heute kann mich das nun wahrlich nicht abhalten.

Der Weg zu den Seen ist schon beschwerlich beim Tanz rund um die Pfützen. Zum Hauptsee hält mich diese Lache, die sich über Nacht gebildet hat, davon ab, flink den Weg zu queren, ich tanze drum herum. Meine Playlist hab ich mal seit Jahren verändert. Die Liste "Power" wird meist gespielt werden, wenn ich laufe - so schreit Aretha Franklin mit "Think" über die Kopfhörer und wird abgewechselt von Prince, der mit Purple Rain daher kommt. Dann singt Frank n Furter "Double Feature".. so viel zu meiner Musikauswahl.


Keine Angler, keine Taucher, keine Gänse, keine sonstigen Gäste am Badesee.


Und Blumen und Wiese sprießen mit der Nässe gut - wehe, wenn jetzt noch die Sonne rauskommt.


Und die Kirschblüten (ich hoffe, es sind Kirschblüten) wippen schwer mit Wasser im Regen.


Noch wird keiner die Warnungen ignorieren.. aber sobald der Sommer kommt...


Das war meine 3-Seen-Runde für den Samstag. Ich hatte mir extra die Feldwege ausgewählt, um meinen Gräten ein wenig weichen Untergrund zu liefern. Der Regen hat mit geholfen, dass es wirklich so war.

So bin ich in der Woche 3 mal gelaufen und heute 8km. Es zieht ins Bein und in der Hüfte, ich kann das noch merken, was mich so lange vom Laufen abgehalten hat. Aber das Laufen verstärkt das nur kurzzeitig und dann verschwindet es (fast) wieder. Also.. weiter Rückentraining und weiter laufen, so der Plan.