Samstag, 14. Januar 2017

~ Wenns denn mal schneit ~

Ich bin ein wenig spät dran. Kommt schon mal vor.

Aber den schönen Besuch letzten Sonntag in Trier, den Rainer schon hier festgehalten hat, soll auf jeden Fall auch hier im Blog verankert werden.

Dass genau in der Nacht Blitzeis angekündigt wird, an dessen frühen Morgen ich nach Trier aufbreche, ist doof aber dann doch nicht schlimm. Die Straßen sind frei, bis ich bei Rainer und Karin eintreffe, Anne auf Spikes auf der Straße vorfinde und selbst schlitternd vom Auto bis ins Haus rutsche.

Nach ausgiebigem Frühstück und Gequatsche ist aber auch dieses Eis geschmolzen und wir begeben uns auf eine schöne Wanderung und können von dort Trier von oben betrachten.

Alles weitere hat Rainer bereits geschrieben.

Kochen zum Abschluss und eine Rückfahrt mit unbeabsichtigter Irrfahrt durch die Eifel (verdamme Navi-Hörigkeit).






Es war mal wieder schön und entspannt bei Euch.. danke für die Gastfreundschaft.

Zum Teil 2 des Schnees.

Wenn man den Medien vorgestern Glauben schenken wollte, dann sollte wohl die Welt untergehen. Schneesturm, getrieben vom Tief Egon. Blöd, dass ich genau dann beruflich nach Bielefeld muss. Entsprechend früh verlass ich mein warmes Bett, schaue hinaus und sehe... nichts... kein Schnee. Zwar regennasse Straßen aber kein meterhoher Schnee, wie er angedroht wurde (ok.. man sprach von 10 cm, die aber hier im Ballungsgebiet totales Chaos auslösen können).

Einen Kollegen eingepackt (ok.. im Bergischen lagen so 1-2 cm) und auf nach Bielefeld. Das Schlimmste, das wir auf der Fahrt erlebten, war eine schneebedeckte linke Fahrspur. Da noch 2 weitere zur Verfügung standen, störte das aber weiterhin nicht.

Letztendlich waren wir deutlich vor der Zeit vor Ort und sind genau so gut zurück gekommen. Möglicherweise war die Bahn so frei, weil so viele zu Hause geblieben sind. Ergo... am besten lange Strecken fahren, wenn Unwetter angekündigt ist.

OK, auf der A4 bei Engelskirchen hätte ich wohl nicht stehen wollen... aber der Rest war ziemlich entspannt. Soll es so weitergehen.

Was nicht entspannt ist, ist meine Laufproblematik aber vielleicht thematisiere ich das später mal an der Stelle.

Kommentare:

  1. So lange solche Spaziergänge in guter Gesellschaft problemfrei funktionieren, kannst du da nicht die "Problematik" im Laufzusammenhang irgendwie streichen? Wobei das ja im Grunde für mindestens drei der Fotografierten gälte - und für mich dazu ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Spaziergänge funktionieren ja leider auch nicht problemfrei. Ich hab nach Spaziergängen mittlerweile massive Schmerzen. Ich fürchte, ich muss über Physio hinaus weiter was tun. Da hilft gerade Abwarten nicht mehr. :-(

      Löschen
    2. Oh, dann wird's schwerer mit der Problemausblendung, geht mir auch so. Konnte übrigens auch nicht mehr ohne diverse Problemstellen spazierengehen oder gar wandern. Nichtmal zu Fuß Einkäufe nach Hause tragen war möglich ohne hinterher Schmerzen in wahlweise Hüfte, Knie, vorderem Unterschenkel oder Fußgelenk zu haben. Ausführliche Yogaeinheiten entlasteten zwar etwas, rüttelten aber nicht am generellen Zustand.
      Meine Entdeckung des Jahresanfangs hatte ich schon irgendwo verlinkt, oder? Seit Entdeckung ist nun gerade mal eine gute Woche vergangen etwa und obwohl ich mir das Aufsuchen eines entsprechenden Therapeuten (noch?) gespart habe und "nur" konsequent Übungen (aus so ziemlich allen Bereichen - max. Gesamtzeit täglich sind 15 Minuten) absolviere (aus dem Youtube-Kanal und inzwischen auch von DVD, die ich mir bestellt habe), ist eine von mir nicht mehr für möglich gehaltene Gesamtkomplexverbesserung eingetreten. Es wird noch dauern, da bin ich sicher (auch weil neben den eindeutig zahlreich vorhandenen Engpässen und dadurch entstandenen Schiefstellungen ein physikalisch echter Schaden vermutlich an einem Nerv bzw. An einer Kapsel neben dem Knie entstanden ist). Ebenfalls zumindest fast sicher bin ich mir seit langem wieder, dass es nochmal so richtig echt in den Griff zu bekommen sein wird.
      Vielleicht auch für dich einen Versuch wert? Wie ich dich einschätze, eher unter erstmaliger Anleitung eines geschulten Therapeuten - aber davon gibts auch in deiner Gegend sicher reichlich.

      Löschen
  2. Liebe Anja,
    auch hier noch mal: so schön, euch vier gemeinsam zu sehen. :) Und die Essensbilder machen jedesmal wieder Appetit! :D

    Sei froh, dass der Weltuntergang woanders stattgefunden hat, lieber angekündigt und nicht eingetroffen, als andersrum!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,

      ja, ich bin auch froh, dass es nicht so schlimm gekommen ist. Aber der Hype in den Nachrichten ist schon übertrieben, finde ich. Klar ist es wichtig, zu warnen. Aber früher hat es auch geschneit und das war einfach normal. Heute gibt es jedes mal ne Unwetterwarnung. Das ist kein Unwetter, das ist Winterwetter.

      Gruß
      Anja

      Löschen
    2. Stimmt auffallend! Ich schüttle auch immer wieder den Kopf über "Wetterwarnungen" in denen dann zu lesen ist, dass bis 10(!)cm Schnee zu erwarten sind! :D

      Löschen
  3. Jo, liebe Anja,

    um Egon wurde wieder ein ganz schöner Hype gemacht und die Nachrichtensendungen mußten sich schon bemühen um ein paar spektakuläre Bilder senden zu können.

    Trotzdem gut, so bist nicht nur Du einigermaßen gut an Deine Ziele gekommen. Ein Fehlleitung durchs Navi ist da sicher besser zu ertragen als im Schnee stecken zu bleiben.

    Um Deine Trierbegegnung beneide ich Dich natürlich etwas ;-)

    Das nach wie vor Deine Laufproblemmatik besteht tut mir wirklich leid :-((

    Trotzdem ein wunderschönes Wochenende und liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,

      die Fehlleitung war insofern doof, als dass es Glatteis gab und ich lieber über die Autobahn gefahren wäre als 30 km durch Minidörfer in der Eifel. So what. Ich bin ja angekommen.

      Und ja, die Trierbegegnung ist zu beneiden. Wir sollten uns um die Oldenburgbegegnung kümmern. :-)

      Liebe Grüße
      Anja

      Löschen
  4. Liebe Anja, Anja on tour quer durchs Vaterland ! Würde mich nicht wundern, führte dich dein Weg auch wieder einmal in den hohen Norden !

    Wenn man in diesen Tagen fahren muss, kann das durchaus nicht zum Vergnügen werden, aber die Medien übertreiben leider maßlos, dass man meinen könnte, die Welt gehe sofort und auf der Stelle unter - grausig, ich versuche,solche Nachrichten, so es geht, zu meiden.

    Sprich über deine Laufprobleme, waren wir nicht schon mal so weit, dass wir alles Schlechte diesbezüglich abhaken konnten ?

    Liebe Grüße aus dem Norden

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margitta,

      bis so ganz in den hohen Norden komme ich "aus Versehen" eher selten. Aber wer weiß...

      Margitta, leider lässt mich die orthopädische Problematik so gar nicht los und verschlimmert sich gerade, selbst ohne das Laufen. Mal schauen, was sich der Laufgott da wieder für mich ausgedacht hat. Mittlerweile ist es im Alltag lästig und ich muss wohl mal ran.. sprich Arztbesuche. Wie ich das hasse.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  5. Liebe Anja,
    tut mir leid, dass das Laufen gerade nicht so Dein Thema ist...ich wünsche Dir prophylaktisch dafür schon mal gute Besserung.
    Tolle Aktion mit Trier, wie ich bereits an anderer Stelle bemerkt habe und lange Ausritte auf der Fahrbahn bei Orkantiefen (?) scheinen wirklich ihren Reiz zu haben...aber ich glaube, ich lass es, wenn ich nicht muss :-)

    Salut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,

      ja, man muss tatsächlich weder bei Blitzeis noch bei Schneeverwehungen auf die Bahn. Aber es ist eben meist halb so schlimm oder noch weniger als angekündigt.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  6. Liebe Anja, wenn Laufen nicht geht (grummelbrummeljammer), dann doch wenigstens Spazierengehen - war wieder sehr schön mit dir! Und beim nächsten Mal futtere ich auch wieder mit.

    Viele Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,

      genau, beim nächsten mal (bei mir?) wird mit gefuttert. Ach ja.. ich hab immer noch Schmerzen vom Spaziergang. Es ist ein Graus - heute gehe ich eine kleine Runde mit Coffee. Mehr geht einfach nicht.
      Gruß
      Anja

      Löschen
  7. Liebe Anja,
    schade, dass es vom Laufen nichts Positives zu berichten gibt. Ich drücke die Daumen, dass es wird.
    Ja, um Egon wurde ein ganz schönes Brimborium gemacht. Bei uns im Wesertal gab es gar keinen Schnee. Ich war etwas enttäuscht. Chaos hätte ich zwar auch niemandem gewünscht, der mit dem Auto unterwegs ein musste. Aber mal so ein paar Zentimeter der weißen Pracht wären schön ganz schön.
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bianca,

      danke fürs Daumen drücken. Ja, so ne weiße Pracht ist schön aber selbst in den Höhenlagen, die ich gesehen hab, war es nicht so winterlich schön. Wobei es im Sauerland und in der Eifel wohl richtig gut geschneit haben muss.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  8. Liebe Anja,

    es tut mir leid, wenn Du noch immer Nachwirkungen von unserem schönen Spaziergang spürst. Wirklich eine sehr nervige und frustrierende Sache, diese Probleme.

    Dein Besuch war unabhängig davon eine sehr schöne Sache. Du bist jederzeit wieder willkommen. Unnötige Umwege durch die Eifel kannst Du Dir jetzt ja ersparen.

    Deine Einladung nehmen wir aber natürlich auch bei Gelegenheit gerne an ... Wenn Frühling oder Sommer locken ...

    Lass nochmal genau auf dei Problemzone schauen. Ich hoffe, dabei findet sich die Ursache für die Schmerzen. Dafür drücke ich die Daumen.

    Liebe Grüße
    Rainer

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Anja,
    hihi, erkenne ich da nicht die leckeren Spinatpfannkuchen wieder...?
    Und was das Wetter angeht: Da wurde vorher mehr Wirbel gemacht, als es zumindest in unserer Ecke dann auch wirklich kam. Aber lieber so, als anders herum. Da kann man froh sein, wenn man keine extra-Portion Probleme draußen bekam.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen