Sonntag, 4. Juni 2006

Vom Alter, Schafköttelslalom und Walkern!

Man oder auch Frau merkt, dass man alt wird, wenn man sich sonntags morgens, nachdem man schon 1 Stunde vom Rechner saß, auf zum Sport begibt und vor der Tür die Polizei steht, die ein Auto voller ey-voll-krass-gugst-du-Jugendlicher angehalten hat, die in der Nacht noch gar nicht im Bett waren.

Frank steht schlaftrunken in der Tür, weil er das Geplärre hört und dachte, ich hätt mal wieder (hab ich erst einmal gemacht) die Polizei wegen nächtlicher Ruhestörung der Unter- und Vermieter gerufen.

Tja, was sich die Polizei alles so gefallen lassen muß, ist schon nicht nett. Die Jugendlichen zeigen keinerlei Respekt - ich möcht den Job nicht machen.

Nachdem ich mir beim Bäcker ein Müslibrötchen (Gott lobe die Aufhebung des Sonntagbackverbotes) auf die Hand geholt hab, mach ich mich auf meine 10km-Strecke. Aus einem Impuls heraus werden es 10km Walken mit jeweils 4 Unterbrechnungen, in denen ich 1 km laufe. Psychologisch hat mir das Laufen wirklich gut getan. Meine Knie spür ich etwas dafür meine Schienbeine weniger als gedacht - die haben mir nämlich die letzten Tage, obwohl ich gar keinen Sport gemacht hab - die Laune etwas getrübt.

Nach 2km treffe ich die Kölner Grüngürtelschafe - Schäflein zur Rechten wird Freude Dir brechen - "so ein Quatsch, diese blöden Sprüche" denk ich noch so und merke auf einmal, dass der ganze Weg voller Schafköttel ist - also ist Schafköttelslalom angesagt. Ich befürchte, dass ich nicht immer ausweichen konnte und so mischen sich jetzt unter meinen Schuhen wahrscheinlich Schafköttel mit Resten von Nacktschnecken, die sich mir immer in Suizidabsicht vor die Füße werfen.

Ich treffe auf eine Gruppe Walker und stelle fest, dass diese - im Gegensatz zu den Läufern - andere Walker grüßen, ach wie nett.

Was noch erwähnenswert ist, ist mein Puls, den ich seit ein paar Wochen zum ersten Mal wieder messe und feststellen muss, dass der sich jenseits von Gute und Böse bewegt. Ist mir egal, ich fühl mich gut aber es ist schon erstaunlich, dass nach 6 Wochen die Kondition scheinbar hin ist. Ist mir aber wurscht, ich muss eh langsam wieder aufbauen und dann kommt die schon wieder, die olle Kondition.

Insgesamt versäg ich 5 Walker und ritze 5 Striche in meine virtuellen Walking-Stöcke.

Bis nächsten Sonntag werd ich auf jeden Fall nur Walken, um es nicht zu übertreiben. Wenn bis dahin die Knie ok sind und ich kein absolutes Verbot nach der MRT bekomme, werd ich wieder ein paar Laufeinlagen machen.

Kommentare:

  1. Das klingt ja fast so, als ob du allmählich Spaß am Walken findest! Und gleich 10 Kilometer! Wie lange brauchst du denn dafür? Und lenkst du dich durch Musik ab oder erfreust du dich einfach an den Geräuschen der Natur (määäh....)?
    Nicht schlecht, Frau Nacktschneckenkillerin ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Also, wenn ich Walken mit Laufen verbinde, dann geht das gut. Nur Walken find ich grottenlangweilig - bis jetzt. Ich hab für die 10km 1:16 gebraucht. Und ich bin sowohl beim Laufen als auch beim Walken die meiste Zeit mit Musik auf den Ohren unterwegs. Geräusche der Natur sind im Kölner Umland nicht so prickelnd:-))

    AntwortenLöschen