Donnerstag, 31. August 2006

Therapeutisches Laufen!

Es gibt so Tage, die sind einfach nur "komisch".

Wie schon angekündigt, packt mich gerade die Arbeitswut. Unaufhaltsam rückt aber auch der Umzug und damit zu treffende Entscheidungen an, was mich zur Zeit öfter als ich eigentlich arbeitsmässig kann, zur Baustelle düsen läßt.

Heut morgen fang ich gaaaanz früh von zu Hause mit der Arbeit an (Internet sei Dank), da ich um 8.30 Uhr nen Physio-Termin hab und vorher schon was wegschaffen wollte.

Bei dem Physio bzw. seiner Kollegin lieg ich dann und laß mir die Schienbeine zerquetschen. Hatte ich doch gedacht, die Dinger seien fast total ok, lag ich mit dieser Vermutung sehr falsch. Mit viel Engagement konnte ich mir ne Frustträne aus dem Augenwinkel wischen, da die Erkenntnis, dass der Schrott immer noch nicht aus den Knochen ist, mich ziemlich unerwartet traf - ok, ich hab was gespürt, aber dass es noch soooo weh tut, wenn man die richtigen Stellen trifft:-(

Hin zur Arbeit. 4 Stunden Lieferantentermin mit Ergebnis weniger als Null. Keine Zeit für ne kurze Pause und ein einigermaßen ruhiges Essen und eigentlich hätt ich dringend auf die Baustelle gemußt - ging aber halt nicht. Beim Biometzger vorbei, dort hatten sie meine Gemüsetüte vergessen zu bestellen. Dort wieder unverrichteter Dinge rausgeflogen, um pünktlich bei der Leuchtenhalle zu sein, um unsere am Wochenende erstandenen Schätze zu holen (die Leuchtenhalle hatte heute ihren letzten Tag vor Schließung, ich war dann 20 Minuten vorher da).

Zu Hause erwartet mich ein ziemlich interessanter Anruf einer zukünftigen Nachbarin, die ähnlich "nette" Erfahrungen mit unserem Bauträger gemacht haben. Interessantes aber anstrengendes Telefonat.

So aufgewühlt vom Tag schmeiß ich mich in meine Laufklamotten. Mir war schon klar, dass das heute nichts mit Walken gibt. Ich lauf die 5km um den See, es ging nicht anders. Wenn ich jetzt nicht gelaufen wär, wär mir anhand des heuten Tages und der letzten Wochen wahrscheinlich der Kopf geplatzt.

Jetzt gehts wieder gut. Die Beine tun nicht mehr und nicht weniger weh und überhaupt und der Kopf ist wieder klarer. Ihr könnt jetzt alle mit mir schimpfen, aber ich werds beim nächsten mal wahrscheinlich wieder tun.

Ich verabschiede mich vom komischen Tag. Er war nicht wirklich schlimm - nur komisch!

Kommentare:

  1. Oha - ein Haus zu bauen wäre so ziemlich der letzte Stress, den ich mir freiwillig antun möchte ;o)

    Ansonsten scheint die Stressseuche momentan überall zu grassieren. Gute Besserung! - natürlich auch den Beinchen. ;o)

    AntwortenLöschen
  2. Lizzy, es ist Gott sei Dank nur ne Wohnung und im Verhältnis zu dem, was andere Leute "durchmachen", weil sie viel in Eigenarbeit werkeln, bei uns auch überschaubar. Also ganz so schlimm ist es nicht, nur diese Woche etwas geballt.

    AntwortenLöschen
  3. Lizzy, es ist Gott sei Dank nur ne Wohnung und im Verhältnis zu dem, was andere Leute "durchmachen", weil sie viel in Eigenarbeit werkeln, bei uns auch überschaubar. Also ganz so schlimm ist es nicht, nur diese Woche etwas geballt.

    AntwortenLöschen
  4. Bella, lauf, was Du laufen musst! Ist zugegeben purer Egoismus, aber ich finde Deine Birne deutlich wichtiger als Deine Beine...;-)Ab und zu muss Dampf aus dem Kessel. Feddichschpass, Ende der Ansage, Wiseguysmodus off;)

    AntwortenLöschen
  5. Darf ich dir noch ne Tüte Geduld reichen? Und ein Taschentuch für die Tränchen auch?

    AntwortenLöschen