Sonntag, 24. Dezember 2006

Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen!

Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen!
Es kam aus dem Walde, das Mützchen voll Schnee,
mit rotgefrorenem Näschen.

Die kleinen Hände taten ihm weh,
denn es trug einen Sack, der war gar schwer,
schleppte und polterte hinter ihm her.

Was drin war, möchtet ihr wissen?
Ihre Naseweise, ihr Schelmenpack -
denkt ihr, er wäre offen der Sack?

Zugebunden bis oben hin!
Doch war gewiss etwas Schönes drin!
Es roch so nach Äpfeln und Nüssen!

Anna Ritter (1865-1921)


Dieses Gedicht hab ich als Kind immer aufgesagt und erinnere mich noch gerne, wie ich als 8jährige, schlotternd vor Nervosität, in Urlaub in Bayern, umgeben von richtig viel Schnee, dieses Gedicht dem Weihnachtsmann am Feuer auf dem Campingplatz vorgetragen habe.

Kommentar eines weiteren Gastes: "Das hört man aber, dass dieses Kind aus dem Rheinland kommt."

Mittlerweile hab ich den "Slang" einigermaßen im Griff, wobei Begriffe wie Tisch und Fisch für mich als Rheinländerin fast unaussprechbare Worte sind (wenn frau es richtig machen will).

Ich wünsche allen ein schönes Weihnachtsfest! Maht et joot!

Anja aus dem Rheinland

Kommentare:

  1. Das mit dem "Tisch" und "Fisch" mußt du mir jetzt aber mal erklären, Anja. Wie spricht man diese Wörter denn im Rheinland aus ?

    Also in Franken spricht man "Tisch" "Disch" aus :))), aber der Fisch bleibt doch ein Fisch....
    *grübel*

    Ich hoffe, du bist sehr schnell wieder fleckenlos !

    AntwortenLöschen
  2. Das mit dem "Tisch" und "Fisch" mußt du mir jetzt aber mal erklären, Anja. Wie spricht man diese Wörter denn im Rheinland aus ?

    Also in Franken spricht man "Tisch" "Disch" aus :))), aber der Fisch bleibt doch ein Fisch....
    *grübel*

    Ich hoffe, du bist sehr schnell wieder fleckenlos !

    AntwortenLöschen
  3. Der Rheinländer (und damit auch die Rheinländerin) haben Probleme mit dem "EssZehHa". Bei Tisch und Fisch wird vom Rheinländer das "sch" am Ende stark betont. Will der Rheinländer vornehm sprechen, dann passiert es, dass er Tich und Fich sagt und das hört sich dann ziemlich bescheuert an.

    Es gibt einen schönen Übungsspruch für uns Rheinländer: "Bei uns zu Hause kommt nichts auf den Tisch, kein Fleisch, kein Fisch- komisch." Das ist ein wirklicher Härtetest.

    Im Dialekt an sich heißen Tisch und Fisch im übrigen Desch und Fesch - aber das ist gar nicht das Problem.

    Meine Flecken haben sich schon etwas gelindert, zumindest im Gesicht sind sie nicht mehr sofort erkennbar. Hals und Beine sehen noch lecker aus, aber die kann ich ja bedecken. Es juckt Gott sei Dank wenig, darum bin ich froh.

    Schönen letzten Weihnachtstag noch.

    AntwortenLöschen
  4. Der Rheinländer (und damit auch die Rheinländerin) haben Probleme mit dem "EssZehHa". Bei Tisch und Fisch wird vom Rheinländer das "sch" am Ende stark betont. Will der Rheinländer vornehm sprechen, dann passiert es, dass er Tich und Fich sagt und das hört sich dann ziemlich bescheuert an.

    Es gibt einen schönen Übungsspruch für uns Rheinländer: "Bei uns zu Hause kommt nichts auf den Tisch, kein Fleisch, kein Fisch- komisch." Das ist ein wirklicher Härtetest.

    Im Dialekt an sich heißen Tisch und Fisch im übrigen Desch und Fesch - aber das ist gar nicht das Problem.

    Meine Flecken haben sich schon etwas gelindert, zumindest im Gesicht sind sie nicht mehr sofort erkennbar. Hals und Beine sehen noch lecker aus, aber die kann ich ja bedecken. Es juckt Gott sei Dank wenig, darum bin ich froh.

    Schönen letzten Weihnachtstag noch.

    AntwortenLöschen