Donnerstag, 26. April 2007

Erkenntnis an einem Donnerstag Morgen!

Wenn der Föhn ständig wegen Überhitzung ausschaltet, dann sollte man mal den Luftfilter säubern.

Der arme Haarföhn hatte überhaupt keine Chance, noch irgendwie an kühle Luft zu kommen.

Fazit:

Besser mal ne Bedienungsanleitung lesen, dann wär ich vielleicht schneller auf diese logische Maßnahme gekommen.

Kommentare:

  1. Uuuuups! Sowas gibts? Ich habe dies Jahr schon drei Föhne kaputt geföhnt, zwar alles nicht mehr ganz neue, aber gut zu wissen, dann werde ich meinen neuen Föhn halt besser behandeln.

    AntwortenLöschen
  2. Oh! Das überrascht mich jetzt auch! Was hast du denn für einen Fön? Meiner ist von Braun und föhnt mir immer nur die Hälfte meiner Haare und mag dann auch nimmer...

    Wo ist dieser Luftfilter???

    AntwortenLöschen
  3. Ha, ich bin also nicht alleine.

    Gemeint ist das hintere Teil vom Föhn, wo die Luft eingezogen wird. Dort ist ein Filter vor, den man säubern kann (zumindest bei meinem Föhn, Modell weiß ich jetzt nicht).

    Nachdem ich das Ding gesäubert hab, merkte ich schon deutlich, dass die ausströmende Luft weniger heiß war und der Föhn hat komplett durchgehalten, seit einem halben Jahr das erste Mal.:-))

    AntwortenLöschen
  4. Ja, ich weiß das - aber nur, weil ich im wahrsten Wortsinn gebranntes Kind bin...mir ist nämlich mal vor Jahrzehnten ein Fön explodiert! Damals gabs wohl noch keinen Überhitzungsschutz, und ich sag' Euch, das war unangenehm! Noch Glück im Unglück, habe mir nur die Hand verbrannt (und auch das ganz glimpflich).
    Jetzt gucke ich immer mit Argusaugen auf Staub und Haare im Fön! Wobei die Dinger sich heutzutage ja zum Glück abschalten!
    Aber meistens lasse ich sowieso lufttrocknen:-)
    Gruß
    Manu

    AntwortenLöschen
  5. Ja, ich weiß das - aber nur, weil ich im wahrsten Wortsinn gebranntes Kind bin...mir ist nämlich mal vor Jahrzehnten ein Fön explodiert! Damals gabs wohl noch keinen Überhitzungsschutz, und ich sag' Euch, das war unangenehm! Noch Glück im Unglück, habe mir nur die Hand verbrannt (und auch das ganz glimpflich).
    Jetzt gucke ich immer mit Argusaugen auf Staub und Haare im Fön! Wobei die Dinger sich heutzutage ja zum Glück abschalten!
    Aber meistens lasse ich sowieso lufttrocknen:-)
    Gruß
    Manu

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Anja, danke für deine Antwort in meinem Blog (du bist mein erstes Mal :-)

    Mir ist vor 2 Jahren der Fön explodiert, Manu hat recht - das gibt es. Am Hinterkopf hatte ich mir jede Menge Haare übel verbrannt. Trotz Haare waschen habe ich an diesem Tag wie abgebrannte Schweineborste gerochen und musste zum Friseur. Hat das Maleur am Ende doch noch was gebracht, nach 10 Jahren einen neuen Haarstil.

    Seit dem keinen Billigfön mehr!

    AntwortenLöschen
  7. Macht es doch einfach so wie ich, Mädels:
    Isch 'abe gar keinen Fön :)))

    AntwortenLöschen
  8. Macht es doch einfach so wie ich, Mädels:
    Isch 'abe gar keinen Fön :)))

    AntwortenLöschen
  9. Fön - DAS Frauenthema. Immer wenn es schnell gehen soll ... streikt der Fön. Egal ob teuer oder billig, Luftfilter von Staubfusel und sonstiges gereinigt oder nicht - mein Jahresdurchschnittverbrauch an neuen Föne liegt bei 4!

    AntwortenLöschen
  10. Scheint ja ein bekanntes Problem zu sein. Explodiert ist mir nur einmal einer im Ausland, als ich die Watt-Zahl falsch eingestellt hatte.

    @Simone 4 Stück??? Meine halten Jahre. Das ist vielleicht ein Tribut an Deine tollen Haare - wenn wir tauschen könnten, würd ich auch die 4 Föhne, Föhnse, Föhn-Apparate in Kauf nehmen;-)))

    AntwortenLöschen