Dienstag, 10. Juli 2007

Ein Lauf zum Kotzen!

Nein, ich werde nicht über Schienbeine, Knie und Rücken jammern - der Titel ist wortwörtlich gemeint.

Gestern Abend - nach Pfefferlachs und einem Glas Weißwein sitz ich hier und schimpfe mit mir. Ich weiß ja, dass ich bzw. mein Magen sowas nicht gut verträgt - keine Säure, keine scharfen Sachen.... "isch hab Magen", vererbt. Ein Gläschen Schwedenkräuter soll meine Unvernunft retten und tut es auch erst mal.

Heute morgen 5.00 Uhr, ich springe aus dem Bett, ich will vor der Arbeit laufen, turnen, dehnen! Erst mal nen Kaffee, so mag ich das. Ich trink den Kaffee zu heiß und wieder meldet sich mein Magen. Ich bin aber auch ne Schnarchnase. Schnell so ein Tütchen weißes Zeugs geschluckt, das hilft meistens - für einen Schwedenkräuterschnaps ist es mir eindeutig zu früh.

Ich laufe los und überlege, dass das vielleicht mein erster Lauf sein könnte, bei dem ich mich übergeben muss - so schlecht ist mir. Allerdings zeigt die Erfahrung, dass das mittels des weißen Zeugs schnell vorbeigeht und alles wird gut. Tut es auch - erstmal. Nach 20 Minuten freu ich mich des Lebens, des Laufs, des Morgens und des beruhigten Magens.

Im Moment probier ich ansatzweise Vorfußlauf aus, immer ein paar Minuten, ganz langsam und vernünftig. Macht mir Spaß und schadet nicht - vielleicht hilft es ja ein wenig. 8 Minuten stehen heute an. Ich starte damit und nach ca. 1 Minute fängt mein Magen wieder an - aber was frau sich vorgenommen hat, zieht sie durch. Nach 8 Minuten Vorfuß ist mir wieder speiübel - keine Ahnung, welchen Zusammenhang das hat. Demnächst werde ich wohl folgende Gespräche führen: "Hey, welchen Laufstil hast Du?" - "Ich laufe Ferse, bei Vorfußlauf wird mir immer schlecht!"

Ich laufe meinen normalen Laufstil weiter und es wird wieder leicht besser, der Pulsgurt muss aber aus, das ertrag ich heute nicht. Ich komme gar nicht auf die Idee, früher nach Hause zu laufen und turne so mit leichter Übelkeit am Rhein lang. Nach geplanten 8km und 50 Minuten komme ich zu Hause an und freue mich, eine Toilette in der Nähe zu haben.

Ich merke, dass meine Übelkeit weder was mit dem Lauf, noch mit dem Essen, noch mit dem Wein zu tun hat. Mich hat einfach der übliche Virus erwischt, der schon seit 2 Wochen durch die Firma geistert - nicht ganz so schlimm, wie bei anderen Kollegen, aber definitiv. Ich werd dann heute mal fein hier in der Nähe meiner Nasszelle bleiben und von zu Hause aus arbeiten - Gott sei Dank gibt es die Option. Dann kann ich mich auch ins Bett verkriechen, wenn es schlimmer wird und stecke nicht noch weitere Kollegen an. Aber Hauptsache, ich bin meine 8km gelaufen. *fassandierübe*

Kommentare:

  1. Ja, Anja, da kannste dir mal an die Rübe fassen, in der Tat :)

    Ich bin aber doch froh, daß nicht der Vorfußlauf schuld ist an der Kotzerei ;-)

    Und jetzt lass dich mal ordentlich bedauern. So ein Kotzvirus ist was ganz ganz Übles. Alles wird gut *trost*

    AntwortenLöschen
  2. Beim Lesen habe ich mit Dir gelitten - und kaum verstanden, dass Du doch so lange weiter gelaufen bist. Gut - dass Du jetzt weißt, wo diese Gemeinheit her kommt und vor allem, dass Du zu Hause arbeiten kannst und somit der Weg zu..................... nicht so weit ist.

    Gute Besserung, Frauen sind stark, das sieht und hört man immer wieder !!

    Bei meinem letzten langen Lauf war es mir auch sehr, sehr übel, gottlob endete es gut, aber - wie gesagt - wir Frauen werden nicht umsonst das starke Geschlecht genannt - gell ??

    Ich habe zu Hause ein Wundermittel namens Colagogum (Natur pur) und hilft wie verrückt, kann ich Dir nur empfehlen !!

    Nochmals gute Besserung !!

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die Besserungswünsche. Ich bin auch nur deswegen weiter gelaufen, weil ich davon ausgegangen bin, dass die Übelkeit von meinen normalen Magenproblemen kommt. Ok, war schlimmer als sonst... aber ist halt nicht gefährlich, von daher konnte ich weiterlaufen.

    Aber mein Kreislauf erzählt mir jetzt was anderes - aber Tee und Zwieback werden es schon richten und wenn ich dran denke, wie sich andere Kollegen angehört haben....., gehts mir richtig gut.

    Auf das Wundermittel werd ich zurückgreifen, falls es sich nicht bessert. Danke für den Tipp.

    AntwortenLöschen
  4. Hi Anja, bei dem Titel dachte ich auch zuerst an deine Knochen, ich weiß jetzt aber nicht, ob ich mich für dich freuen soll, daß es nur der Magen ist????

    Jetzt ist es wohl durchs Laufen so richtig rausgekommen, drum schon dich mal und komm recht bald wieder auf die "Vorfüße".

    AntwortenLöschen
  5. Hi Anja, bei dem Titel dachte ich auch zuerst an deine Knochen, ich weiß jetzt aber nicht, ob ich mich für dich freuen soll, daß es nur der Magen ist????

    Jetzt ist es wohl durchs Laufen so richtig rausgekommen, drum schon dich mal und komm recht bald wieder auf die "Vorfüße".

    AntwortenLöschen
  6. Der Virus - so etwas gemeines aber auch. Ich staune genau wie Margitta darüber, dass du so lange weiter laufen konntest. Sicher hätte ich im Vornherein eine kürzere Strecke geplant, aber du dachtest ja nicht, dass dich der Firmeninfekt erwischt hat.
    Bei uns geht er übrigens auch herum, soll heftig sein, aber nicht so lange dauern. Ich hoffe mal, dass er mich diesmal verschont.

    Dann wünsche ich dir gute Besserung. Mein Allheilmittel bei
    "Dünnpfiff" - viel trinken und aushungern. Mach ihn fertig Anja!

    Liebe Grüße Jana

    AntwortenLöschen
  7. Der Virus - so etwas gemeines aber auch. Ich staune genau wie Margitta darüber, dass du so lange weiter laufen konntest. Sicher hätte ich im Vornherein eine kürzere Strecke geplant, aber du dachtest ja nicht, dass dich der Firmeninfekt erwischt hat.
    Bei uns geht er übrigens auch herum, soll heftig sein, aber nicht so lange dauern. Ich hoffe mal, dass er mich diesmal verschont.

    Dann wünsche ich dir gute Besserung. Mein Allheilmittel bei
    "Dünnpfiff" - viel trinken und aushungern. Mach ihn fertig Anja!

    Liebe Grüße Jana

    AntwortenLöschen
  8. Menno, Anja! Mir ist ja schon wieder das Herz in die Hose gerutscht! Was für ein Titel ;-))
    Nicht, dass ich mich darüber freue, dass Dir schlecht ist (Du verstehst was ich meine hoffentlich), aber ...nee, wirklich.

    Ich hoffe mal, dass es Dir inzwischen besser geht und sich der Virus verkrümelt hat. Übelkeit ist ja gemein, man (bzw. ich) fühle mich dann immer wie ein schlapper Lappen.
    Gute Besserung! Vor allem schnell!

    Liebe Grüße und ein Trostknutscher
    Michi

    AntwortenLöschen
  9. Ich kann dir nur gute Besserung wünschen und hoffen dass der Mist bald weg ist. Aber das Wetter ist sowieso nicht soo gut im Moment !

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Anja,
    dann pfleg' mal Deinen armen Magen mir Kamillentee und Zwieback!
    Die Rüttelei beim Laufen hat wahrscheinlich noch mal alles ordentlich durchgemixt, - aber ist ja besser, wenn's raus ist. Ich finde nichts schlimmer, als so ein latentes Übelkeitsgefühl. So widerlich die Kotzerei ja auch ist - danach fühlt man sich besser.
    Also, werd# schnell wieder fit,
    Gruß
    Manu

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Anja,
    dann pfleg' mal Deinen armen Magen mir Kamillentee und Zwieback!
    Die Rüttelei beim Laufen hat wahrscheinlich noch mal alles ordentlich durchgemixt, - aber ist ja besser, wenn's raus ist. Ich finde nichts schlimmer, als so ein latentes Übelkeitsgefühl. So widerlich die Kotzerei ja auch ist - danach fühlt man sich besser.
    Also, werd# schnell wieder fit,
    Gruß
    Manu

    AntwortenLöschen