Mittwoch, 13. Februar 2008

Land in Sicht!

Nicht ganz unbeobachtet hier im Netz ist ja bekannt, dass heute der Tag beim Fußspezialisten war. Ich erzählte die Geschichte von vorne und wehe, jemand schaut sich jetzt schon den Schluss an. Wer Blog liest, dann auch bitte ganz.

Also, mal ganz abgesehen von meinen Laufzipperlein, erfreue ich mich ein Leben lang schon bester Gesundheit. Nur für meine 4 Weisheitszähne musste ich vor gefühlen 50 Jahren mal für 3 Tage ins Krankenhaus. Ansonsten beruhen meine Krankenhauserfahrungen auf kürzere und längere Besuchsaufenthalte.

Eine Affinität zu diesen Häusern hatte ich nie und bin damit auch nicht alleine auf der Welt.

Ich hatte einen Termin - 11.30 Uhr. Aber was zählt schon ein Termin in der Chirurgischen Abulanz.

11.25 Uhr - ich humpel mit meinen Gehhilfen Richtung Krankenhauseingang und fühle mich erst mal heimisch - jeder Zweite hatte Gehhilfen in diversen Farben. Total interessant, es gibt wirklich viele Varianten.

11.28 Uhr - ich komme in der Ambulanz an. Große Schiebetür, dahinter geschäftiges Treiben und vor der Tür ein Märkchenautomat wie beim Amt. Lieblos angeklebte Zettel warnen davor, diese Türschwelle zu betreten, ohne dass man mit der gezogenen Nummer aufgerufen wird - auch nicht bei Terminen. Ok, ich zieh meine Nummer - 87! Aktuell steht 77 auf dem Display. Die 10 Patienten, die sich vor mir anmelden müssen sitzen alle in Reih und Glied und ich darf mir schon diverse Verbandstechniken anschauen. Ok 10 Patienten zur Anmeldung, das dürfte in 15 Minuten gegessen sein... dachte ich in meiner Naivität.

Ich werde stutzig als ein älteres Ehepaar fast ausrastet, weil sie nach der Anmeldung noch mal warten müssen - scheint doch länger zu dauern.

11.47 Uhr - bereits 3 (in Worten: drei) Patienten sind schon bis zur heiligen Anmeldung vorgedrungen. Das kann dauern. Ich studiere das ebenfalls lieblose Schild mit den Worten "Behandlung nur bei Vorlage der Überweisung vom Chirurgen oder Orthopäden". Weder war ich bei einem Chirurgen oder Orthopäden noch hab ich eine Überweisung. Schon geht mein Kopfkino an, was ich der Dame an der Rezeption erzähle, wenn ich nicht dem Arzt vorgestellt werde.

11.57 Uhr - 5 Patienten sind angemeldet.

12.10 Uhr - seit Patient 5 tut sich nichts mehr - ob die in Mittag ist? Ich schnappe mir eine bunte Frauenzeitschrift aus dem Wartezimmer.

12.15 Uhr - Patient 6

12.18 Uhr - Patient 7 und Patient 8 sind wahrscheinlich vor lauter Frust schon vom Krankenhaus gesprungen. Auf jeden Fall tauchen sie nicht mehr auf (was für ein Glück).

12.29 Uhr - 1 Stunde Wartezeit und ich darf mich anmelden. Ich brauche auch keine Überweisung (diesmal hat die Sprechstunde Glück) und frage vorsichtig, wie lange ich denn jetzt auf den Arzt warten muss. Vielleicht 30 Minuten.

13.15 Uhr - das bürokratische Viertel ist über - ich frage nach... ja ich sei die nächste. Zwischenzeitlich hab ich alle Reste der zerfledderten Tageszeitungen aus dem Wartezimmer durch und bin kurz davor in meine Gehhilfe zu beißen.

13:28 Uhr - mein Name schrillt laut über den Flur - ich hechte mit meinen Krücken durch die große Schiebetür, Panik im Nacken, dass ich zu langsam bin und nicht mehr dran genommen werde. 2 Stunden, 2 Stunden....

Nach nur ca. 5 Minuten Wartezeit hinterm Vorhang kommt dann der große Dr. Fuß. Vorgestellt hatte ich mir einen Mittfünfziger mit angegrauten Haaren und vor Weisheit strotzendem Blick. Nein, neben dem dass meine Geduld mit Warterei verbraucht ist wird mir auch noch der Altersschlag erteilt. Der Typ ist einige Jahre jünger als ich und anerkannter Fußspezialist. Ich darf mir also aussuchen, ob ich mich alt fühlen und ihm vertrauen darf oder jung und nicht vertrauen. Ich entschied mich mal für das Erste.

Er drückt, fragt und fühlt - Bestätigung der Diagnose ohne, dass er das Bild sehen musste. Und seine Worte sind sehr klar: Krücken weg, Medikamente weg - nützt alles nichts. Spritzen würde er auch nur, um die Diagnose bestätigt zu bekommen, was bei mir aber nicht nötig ist, weil sonnenklar. Das einzige, das wirklich hilft, ist eine OP.

Zwei Wochen mit Vorfussentlastungsschuh. Danach müsste ich wieder normal gehen können. Manche können dann direkt wieder laufen, bei anderen dauert es noch 2 Wochen danach. Ein Taubheitsgefühl in den beiden Zehen ist wahrscheinlich aber damit kann man leben - so sagt er (und auch das www).

Ob ich noch mal drüber schlafen wolle, fragt er. Nix, das Ding muss weg. Gute Einstellung, so sein Lob. Also Ende des Monats wirds geschnibbelt und vielleicht trag ich dann Anfang April die ersten Kilometer im Kilometerspiel ein.

Wer hat jetzt gefuscht und erst das Ende gelesen?

PS: Er sagte noch, dass ich absolutes Glück hätte, schon so schnell eine Diagnose gehabt zu haben. Die meisten Menschen rennen mit diesem Problem über Jahre von Arzt zu Arzt, ohne dass es erkannt wird. Sein letzter Fall hat das 3 Jahre mit 9 Ärzten mitgemacht.

Kommentare:

  1. Ich habe durchgehalten bis zum Ende - aber es war nicht einfach, nachdem ich schon ab Mittag immer daran gedacht habe! ;-)
    Normalerweise würde ich nicht immer sofort zu einer OP zustimmen, aber in dem Fall, doch, da würde ich mich auch schnell entscheiden, nicht unbedingt wegen der Lauferei, aber wegen des Alltags. Und 2 oder auch 4 Wochen sind eine absehbare Zeit und ich vermute, dass man mit 2 tauben Zehen weitaus besser leben kann, als mit ständigen Schmerzen bei den kleinsten Aktivitäten.

    AntwortenLöschen
  2. Genau so sehe und empfinde ich das auch. Meine Kollegen ebenfalls. Ich denke, dass kein Mensch überschnell einer OP zustimmt. Aber es gibt viel im Netz dazu zu lesen. Mein Physio hatte sich auch schon für mich erkundigt und mir das prophezeit. Wenn der Arzt nun sagt, er könne mit einer Spritze nichts mehr ausrichten... also ich bin froh, dass ein Ende (hoffentlich) absehbar ist. Zumindest vermittelte der Arzt starken Optimismus.

    AntwortenLöschen
  3. Oh Mann, ich hatte bei der Überschrift jetzt irgendwie was anderes erwartet. Aber gut, manchmal muss eine OP eben sein, Punkt und Schluss. Was ich mich aber immer noch frage: wie kriegt man so'n Ding quasi über Nacht? Oder hat sich das langsam angeschlichen und ist erst ab einem bestimmten Punkt so groß gewesen, dass es Schmerzen verursacht?
    Ich hoffe, dass dann wirklich nach 2-4 Wochen alles vergessen ist.
    Dani (zu faul das WWW zu befragen)

    AntwortenLöschen
  4. Oh Mann, ich hatte bei der Überschrift jetzt irgendwie was anderes erwartet. Aber gut, manchmal muss eine OP eben sein, Punkt und Schluss. Was ich mich aber immer noch frage: wie kriegt man so'n Ding quasi über Nacht? Oder hat sich das langsam angeschlichen und ist erst ab einem bestimmten Punkt so groß gewesen, dass es Schmerzen verursacht?
    Ich hoffe, dass dann wirklich nach 2-4 Wochen alles vergessen ist.
    Dani (zu faul das WWW zu befragen)

    AntwortenLöschen
  5. Auch ich habe von Anfang bis Ende und Wort für Wort durchgehalten. War auch gar nicht schwer ;o)

    Es zeichnete sich ja schon ab, was kommen wird. Und ich denke, du hattest nach den ganzen Infos im Internet selber auch schon damit gerechnet.

    Bestimmt wird danach alles gut!

    Wird denn von oben oder von unten geschnitten? (die Fachbegriffe dafür fallen mir grad nicht ein). Hattest du die Wahl oder hat der Doc nach seinen Vorlieben entschieden?

    An deiner Stelle würde ich auch versuchen, mich noch ein bisschen umzuhören, welche Klinik bzw. welcher Chirurg in deiner erreichbaren Nähe in speziell dieser Sache den Ruf hat, besonders versiert und erfahren und mit nur wenigen negativen Folgefällen behaftet zu sein.

    AntwortenLöschen
  6. @Brownie - nicht über Nacht sondern Stück für Stück. Teufelskreislauf nannte der Arzt es. Der Nerv verdickt sich, weil er ständig gereizt wird. Dadurch ist noch weniger Platz und er verdickt sich noch mehr. Aber dieser nachhaltige Schmerz, der nicht mehr wegging, kam tatsächlich fast über Nacht. Aber Probleme mit dem Spreizfuß hab ich schon seit ewigen Jahren, also auch vor der Lauferei.

    @Lizzy - die Klinik ist für solche Fälle bekannt. Deshalb hab ich dort den Termin gemacht. Ich muss mich auf den Rat meines Hausarztes verlassen. Leider gibts in meinem Bekanntenkreis recht wenige Chirurgen;-)

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Anja,

    das sind eigentlich gute Nachrichten - auch wenn sonst Nachrichten von vevorstehenden OPs bestimmt nicht in diese Kategorie gehören.
    Aber was muss, das muss - und dann hat diese verdammte Sache endlich ein Ende, Du kannst nach vorn schauen!
    Der Dr. Fuß weiß schon, was er tut - ohne ihn zu kennen, habe ich im Laufe des Berichts Vertrauen zu ihm gewonnen:-)
    Nein, echt jetzt, der Typ ist bestimmt nicht umsonst Dr. Fuß!
    Und ich habe nicht gescrollt - alles brav gelesen! ;-)
    Wenn schon, denn schon - finde ich auch!

    AntwortenLöschen
  8. Glück im Unglück,

    wenn man das :"Die meisten Menschen rennen mit diesem Problem über Jahre von Arzt zu Arzt, ohne dass es erkannt wird. Sein letzter Fall hat das 3 Jahre mit 9 Ärzten mitgemacht " liest.

    Bei aller Warterei und Ungewissheit erscheint mir das ein erlösendes Urteil: OP mit der Gewissheit: es geht vorbei, ich werde Anfang April wieder auf der Piste sein.

    Eine Erleichterung, die ich wirklich nach empfinden kann. Jetzt weißt Du endlich, was Sache ist, gehst schnurstracks drauf lauf, und wirst bald wieder Fuß mäßig und überhaupt die alte sein.

    Ich freue mich für Dich und halte Dir alle Daumen !

    Du wirst uns sicherlich weiter auf dem laufenden halten !

    AntwortenLöschen
  9. Glück im Unglück,

    wenn man das :"Die meisten Menschen rennen mit diesem Problem über Jahre von Arzt zu Arzt, ohne dass es erkannt wird. Sein letzter Fall hat das 3 Jahre mit 9 Ärzten mitgemacht " liest.

    Bei aller Warterei und Ungewissheit erscheint mir das ein erlösendes Urteil: OP mit der Gewissheit: es geht vorbei, ich werde Anfang April wieder auf der Piste sein.

    Eine Erleichterung, die ich wirklich nach empfinden kann. Jetzt weißt Du endlich, was Sache ist, gehst schnurstracks drauf lauf, und wirst bald wieder Fuß mäßig und überhaupt die alte sein.

    Ich freue mich für Dich und halte Dir alle Daumen !

    Du wirst uns sicherlich weiter auf dem laufenden halten !

    AntwortenLöschen
  10. Wie gut, daß es das Forum gibt, du hast dir ja quasi selbst die Diagnose gestellt. Mir gings wie Brownie, ich dachte auch, da kommt erst noch was anderes. Aber ich seh das jetzt auch positiv, weg damit und nach vorne schauen. Dann bist du bald wieder auf zwei Beinen unterwegs.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Anja,
    nach dem Internetstudium des Morton Neuroms hatte ich eine OP ja schon erwartet. Dr. Fuss wirds schon richten, besser als einer, der z.B. Dr. Ohrläppchen heisst. Zumindest wenn Namen was bedeuten.
    Und zum echten Frühling bist Du dann hoffentlich wieder fit.

    P.S.: selbstverständlich habe ich alles gelesen

    AntwortenLöschen
  12. Ach Anja, ich habe unter Strafandrohung alles gelesen und ich freue mich zum Einen, daß es wohl überall in Deutschland das selbe ist, mit den Fachärzten und den Wartezeiten und das beruhigt mich. Sollte es aber eigentlich nicht. Und zum anderen, was viel wichtiger ist: ich freu mich, daß nun endlich die richitge Diagnose feststeht und Licht am Ende des Tunnels ist. Ich freu mich richtig für Dich!

    AntwortenLöschen
  13. Klasse, Anja! Das hört sich vielleicht schräg an, aber ich glaube auch, eine OP mit guter Prognose und in eine relativ überschaubaren Zeitraum ist auf jeden Fall besser als die Ungewißheit und die Aussicht auf eine längere Leidensphase.

    Tschakka, Du packst das!

    Und hey, ich habe auch alles gelesen. Wofür geht man sonst auf eine Blogseite?

    AntwortenLöschen
  14. hab brav ganz durchgelesen - und wünsche Dir gute Besserung/Therapie...

    AntwortenLöschen
  15. Danke allen für Euren Zuspruch! Bald kann ich dann wieder Bilder einstellen, die mir beim Laufen "begegnen", das macht definitiv mehr Spaß.;-))

    Und boah, ist das Neurom sowas von noch da. Jetzt, nachdem ich wieder von den Gehhilfen befreit bin, merke ich es ziemlich stark. Das Gute ist nur, dass ich weiß, dass ich nichts mehr kaputt machen oder einen Heilungsprozess verzögern kann. Die Schmerzen sind aushaltbar, so lange ich keine größeren Strecken überwinde.

    AntwortenLöschen
  16. Danke allen für Euren Zuspruch! Bald kann ich dann wieder Bilder einstellen, die mir beim Laufen "begegnen", das macht definitiv mehr Spaß.;-))

    Und boah, ist das Neurom sowas von noch da. Jetzt, nachdem ich wieder von den Gehhilfen befreit bin, merke ich es ziemlich stark. Das Gute ist nur, dass ich weiß, dass ich nichts mehr kaputt machen oder einen Heilungsprozess verzögern kann. Die Schmerzen sind aushaltbar, so lange ich keine größeren Strecken überwinde.

    AntwortenLöschen
  17. Also... ich habe gepfuscht. :D
    Ich las das mit "April" und hab mich erst mal nur gefreut. Endlich ist ein Ende absehbar und Schluss mit der Ungewissheit. Das ist gut für den Seelenfrieden und macht neuen Mut zum Kräftesammeln. Denk ich mir mal so. ;)
    Natürlich will auch ich den Ablauf des Dramas in allen Einzelheiten und bis zum letzten kleinen Zehennagel wissen. Deshalb komme ich zum Nachlesen noch mal wieder. :D
    Phönix

    AntwortenLöschen
  18. Also... ich habe gepfuscht. :D
    Ich las das mit "April" und hab mich erst mal nur gefreut. Endlich ist ein Ende absehbar und Schluss mit der Ungewissheit. Das ist gut für den Seelenfrieden und macht neuen Mut zum Kräftesammeln. Denk ich mir mal so. ;)
    Natürlich will auch ich den Ablauf des Dramas in allen Einzelheiten und bis zum letzten kleinen Zehennagel wissen. Deshalb komme ich zum Nachlesen noch mal wieder. :D
    Phönix

    AntwortenLöschen
  19. Ich hab's auch von Anfang an gelesen (nicht nur das hier, sondern deine ganze Odyssee). Anja, ich freu mich so für dich, dass du nun Licht am Ende des Tunnels siehst. Wie schön!

    Mir hat deine ganze Leidensgeschichte sehr zugesetzt, das darf doch nicht wahr sein, dass das Mädel, mit dem ich noch vor zweieinhalb Monaten kilometerweit durch Köln gelatscht bin, plötzlich nicht mehr gehen, geschweige denn laufen können sollte!

    Ich freu mich :-)
    Fühl dich mal feste gedrückt :-)

    AntwortenLöschen
  20. Ich hab's auch von Anfang an gelesen (nicht nur das hier, sondern deine ganze Odyssee). Anja, ich freu mich so für dich, dass du nun Licht am Ende des Tunnels siehst. Wie schön!

    Mir hat deine ganze Leidensgeschichte sehr zugesetzt, das darf doch nicht wahr sein, dass das Mädel, mit dem ich noch vor zweieinhalb Monaten kilometerweit durch Köln gelatscht bin, plötzlich nicht mehr gehen, geschweige denn laufen können sollte!

    Ich freu mich :-)
    Fühl dich mal feste gedrückt :-)

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Anja!Oh je, dachte ich auch schon bei der Überschrift. Ich habe auch bis zum Schluss gelesen ;)Nun freue ich mich für Dich, dass Du Gewissheit hast und das alles wieder gut wird :)

    AntwortenLöschen
  22. @Phönix - Du hast Recht mit dem Seelenfrieden und ich darf dann Dir die Schuld geben, wenn sich Jemand über meine langatmigen geistigen Ergüsse beschwert.

    @Uschi - ich freue mich, dass Du hier bist;-)

    In dem Zusammenhang möchte ich erwähnen, dass mir den Quatsch im übrigen niemand ansieht. Nach einem Tag konditioniertem Rumgehumpele nach den Krücken bin ich wieder normal gegangen. Kurze Strecken gehen - aber gestern hab ichs im Büro übertrieben. Autsch sag ich nur... aber ich kann nicht mehr kaputt machen und bei dem angekündigten Wetter werde ich am WE zumindest mal den Rhein zu Fuß besuchen gehen. Was freue ich mich schon wieder auf ausgedehnte Spaziergänge *lechz* - April!

    AntwortenLöschen
  23. Da gibt es gar nichts "durchzuhalten" - ich lese deine Einträge immer gerne vom Anfang bis zum Ende :-)

    Und jetzt freu ich mich total mit, dass du wieder Land siehst!! *hüpf*
    Wow, wie wichtig es doch ist, sich nicht nur auf eine Arztmeinung zu verlassen. Und jetzt ein völlig anderer Ansatz. Der ganz bestimmt der richtige ist.
    Alles wird gut, hab ich es nicht immer gesagt? :-p

    AntwortenLöschen
  24. Da gibt es gar nichts "durchzuhalten" - ich lese deine Einträge immer gerne vom Anfang bis zum Ende :-)

    Und jetzt freu ich mich total mit, dass du wieder Land siehst!! *hüpf*
    Wow, wie wichtig es doch ist, sich nicht nur auf eine Arztmeinung zu verlassen. Und jetzt ein völlig anderer Ansatz. Der ganz bestimmt der richtige ist.
    Alles wird gut, hab ich es nicht immer gesagt? :-p

    AntwortenLöschen
  25. Mensch Anja, endlich tut sich was. Hört sich nach einer sinnvollen Lösung an. Ich drücke Dir fest die Daumen, dass danach alles schnell wieder gut ist. Der 29. ist ein Freitag, dann operieren die noch ? Wann komnst Du denn wieder raus ? Oder ambulant ? Liebe Grüsse.

    AntwortenLöschen