Samstag, 8. März 2008

Ich kanns, ich kanns!

Es gibt einen irrsinniges Erfolgserlebnis - ich bin geduldiger geworden.

Ich hab gestern fast 3 Stunden auf dem Flur in der Neurologie gesessen und auf mein Bett gewartet und ich habe weder eine Schwester verprügelt oder einen Heulkrampf bekommen noch einen Patienten aus seinem Bett geschmissen - ich war die Ruhe selbst, innerlich und äußerlich. Wirklich.

Und überhaupt war ich zu allen nett, auch als die Krankenschwester mir zweimal einen Zugang legen musste, mit dem Ergebnis, dass dann kein Blut zu entnehmen war und somit ein drittes Mal gestochen werden musste. Das Ganze im übrigen noch, während ich auf dem Gang wartete, was den jungen Mann, mit dem ich ins Gespräch gekommen war, fast umkippen ließ.

Ich war auch nett zu der Bettnachbarin, die ab dem Moment ununterbrochen geredet hat, in dem ich das Zimmer betrat und nicht mehr aufhörte (auch wenn ich mit Frank sprach), bis ich mir vor Verzweiflung um 19.0o Uhr die Kopfhörer aufgesetzt hatte. Sie fing dann nach 21.00 Uhr noch mal an zu Reden - 5 Telefonate bis kurz vor 22.00 Uhr und ich war schon eingeschlafen. Aber ich war trotzdem nett.

Ich war auch nett zu dem Arzt, der nur den Weg zu mir gefunden hat, weil ich nachmittags mal höflich nachfragte, was denn nun mit mir passieren würde. Der Arzt, der den Eindruck machte, zu tief in das Anästhesiemittel gefallen zu sein, redete mit mir ungefähr 20 Minuten, bis ich durch fahnderische Fragenstellung rausgefunden hatte, dass bis Montag nichts mit mir passieren würde. Damit hatte sich auch der Zugang wieder erledigt, den ich mir dann wieder ziehen ließ.

In der chirurgischen Ambulanz heute Morgen (die sollten nur kurz einen Blick auf meinen Fuß werfen) erklärte ich dann 2 Ärzten, was ein Morton-Neurom ist und war auch nett zu der Aufnahmeschwester, die mich anraunzte, weil ich kein Schriftstück von der Station mit bekommen hatte, worauf sich rausstellte, dass es überhaupt keine Informationen zu mir auf der Station gab.

Aber ganz besonders freundlich war ich zu dem Arzt, der mich heute Mittag dann bis morgen Abend entlassen hat - Hafturlaub sozusagen.

Im übrigen trag ich ein schickes Bändchen mit Namen, Geburtsdatum, Einlieferungsdatum und einem Strichcode drauf. Falls ich irgendwo umkippe, kann mir direkt geholfen werden - vorausgesetzt, man hat Informationen über mich.

Um keinen falschen Eindruck zu hinterlassen. Es sind wirklich alle freundlich in der Klinik (außer die Rezeptionsdame), auch die Bettnachbarin, die wirklich gesundheitlich stark geplagt ist. Sie sollte nur etwas weniger reden. Die Klinik an sich sollte sich wohl besser organisieren - so jibbt datt nix mit Leute gesund machen, sach ich mal so.

Die Empfehlung einiger Freunde, die Zeit doch zu nutzen und mich zu erholen, muss ich absolut zurückweisen. Das funktioniert so nicht.

Ob ich nur 2 oder 4 Tage für die Untersuchungen benötige, steht in den Sternen, aber ich werde es überleben und noch weitere Geduld erlernen und den ein oder anderen Socken fertig bekommen.

Kommentare:

  1. Ich muss erst einmal wieder zu Luft kommen nach dem Lachanfall. Ist das genial geschrieben.
    Aber lustig ist es ja nicht wirklich, deshalb: Wenn ich in meinem ersten und bisher einzigen "Erholungszentrumaufenthalt" eines gelernt habe, dann das, dass man sich dort nicht erholen kann. Es geht einfach nicht.
    Ich würde sagen, geniesse des Rest Deines Hafturlaubs noch, verliere das Bändchen nicht ;-) oder sieh zumindest zu, dass Frank dann in Deiner Nähe ist und Dich identifizieren kann ;-) und ansonsten zum x.ten Male "toi toi toi" für Montag. Morgen abend werden sie ja wohl nichs mehr mit Dir anstellen. Ich muss dann zwar wieder arbeiten, aber das geht auch sehr gut mit ganz fest gedrückten Daumen!!!

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss erst einmal wieder zu Luft kommen nach dem Lachanfall. Ist das genial geschrieben.
    Aber lustig ist es ja nicht wirklich, deshalb: Wenn ich in meinem ersten und bisher einzigen "Erholungszentrumaufenthalt" eines gelernt habe, dann das, dass man sich dort nicht erholen kann. Es geht einfach nicht.
    Ich würde sagen, geniesse des Rest Deines Hafturlaubs noch, verliere das Bändchen nicht ;-) oder sieh zumindest zu, dass Frank dann in Deiner Nähe ist und Dich identifizieren kann ;-) und ansonsten zum x.ten Male "toi toi toi" für Montag. Morgen abend werden sie ja wohl nichs mehr mit Dir anstellen. Ich muss dann zwar wieder arbeiten, aber das geht auch sehr gut mit ganz fest gedrückten Daumen!!!

    AntwortenLöschen
  3. Na siehste, hat das ganze auch mal gute Seiten.
    Aber deine Geduld ist wirklich bemerkenswert, vor allem gegenüber deiner Bettnachbarin. Ganz ehrlich, ich hätte keine Gehörstöpsel oder Kopfhörer genommen, nein. Ich hätte ne Rolle Klopapier genommen. Nicht für meine Ohren sondern für die Klappe der Bettnachbarnin. Einfach Klappe auf- Rolle rein - und Ruh ist. Luft holen kann `se ja durch das Loch in der Mitte !
    Fies ? Ein bisschen viellicht :-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin sprachlos - ehrlich.
    Deine Geduld in allen Ehren, aber - was sollte das ganze jetzt eigentlich?
    Haben sie sich jetzt alle gefreut, dass sie eine Privatpatitentin stationär ein bisschen beherbergen dürfen (viel mehr war das ja nicht, oder?), und das war's dann?
    Nee, also echt.
    Du hast ein Taubheitsgefühl im Gesicht und möchtest gerne wissen, woher das kommt und wie es wieder weggeht, soll ich die im Krankenhaus nochmal anrufen und es ihnen erklären?
    Ich glaube, mir geht hier gerade die Geduld aus ;-)
    Aber total witzig hast du das geschrieben!! :o)

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin sprachlos - ehrlich.
    Deine Geduld in allen Ehren, aber - was sollte das ganze jetzt eigentlich?
    Haben sie sich jetzt alle gefreut, dass sie eine Privatpatitentin stationär ein bisschen beherbergen dürfen (viel mehr war das ja nicht, oder?), und das war's dann?
    Nee, also echt.
    Du hast ein Taubheitsgefühl im Gesicht und möchtest gerne wissen, woher das kommt und wie es wieder weggeht, soll ich die im Krankenhaus nochmal anrufen und es ihnen erklären?
    Ich glaube, mir geht hier gerade die Geduld aus ;-)
    Aber total witzig hast du das geschrieben!! :o)

    AntwortenLöschen
  6. Ja, die Krankenhäuser... da könnte ich auch Geschichten drüber schreiben. Angefangen damit, daß ich immer meine Daten neu eingeben mußte (ich war zeitweise alle zwei Wochen dort, immer in der gleichen Station - trotzdem hieß es, immer brav ausfüllen: Vorerkrankungen, bekannte Krankheitsfälle in der Familie, Allergien...)

    Am besten gefiel es mir, als ich wegen Herzrhythmusstörungen eingeliefert werden sollte. Ich war 5 Wochen zuvor im gleichen Haus am offenen Herzen operiert worden. Die Aufnahmeschwester nahm mir den Puls ab, der aufgrund der Medikamente sehr niedrig war, und meinte: Oh, der ist aber niedrig. Treiben Sie viel Sport?

    Da wollte ich gleich wieder gehen...

    AntwortenLöschen
  7. @Michi - genau, Montag geht es los. Angeblich direkt mit 2 Untersuchungen - oh, wie solch ich die Hektik nur verkraften;-)

    @Martin - das merke ich mir für Sonntag Abend. Wenn ich Glück hab, ist sie Montag Abend weg - aber ich kann auch Pech haben und bekomme noch was Schlimmeres. Also es ist schon nicht lustig, wer so auf der Neurologie mit welchen Krankheiten rum liegt.

    @Hase - yep. Die rechnen jetzt volle 3 Tage ab (also auch die Zeit, in der ich nicht da bin), ohne dass sie tätig geworden sind (außer Blut abnehmen und auswerten). Du kannst ja mal anrufen... das wär lustig;-)

    @José - ja, so langsam bekomm ich eine Ahnung davon. Ich hab den Eindruck, dass die Ärzte nicht mit den Schwestern sprechen und umgekehrt - jeder macht seinen Job, aber bloß nicht miteinander arbeiten.

    Aus irgendwelchen Gründen (Zeit, Stress, keine Lust) werden die Daten nicht richtig gepflegt (hallo - es gibt einen umfänglichen Bericht von letzter Woche) und ich bedaure nur die Menschen, die entweder selbst nicht Druck machen können oder aber keine Angehörigen haben, die das für sie erledigen. Pffft, möchte nicht wissen, was da alles schief läuft.

    Aber Deine Geschichte ist lustig (wenn man das in dem Zusammenhang sagen darf).

    AntwortenLöschen
  8. Wird die Klinik eigentlich von Google gesponsort, damit sie Dir Stoff zum Schreiben geben? Die sind ja nicht schlecht, sondern gar nicht organisiert! Dich am Freitag aufzunehmen, um am Montag mit Untersuchungen zu beginnen, ist ja ja wohl schlichtweg eine Frechheit. Hoffentlich können Sie Dir wenigstens schnell helfen, und stellen nicht Montag Morgen anhand der inzwischen aufgefundenen Informationen fest, dass sie gar nicht zuständig sind.
    Nett von Dir Übrigens, dass Du die Ärzten kostenlos weitergebildet hast.
    Viel Glück für nächste Woche und alle Achtung für Deine Geduld!

    AntwortenLöschen
  9. Ich kann hier wirklich nur immer wieder ungläubig mit dem Kopf schütteln und hoffen, dass ich nie ernsthaft krank werde und mich in die Hände solcher Menschen geben muss.

    AntwortenLöschen
  10. Unglaublich, echt. Und ich denke es war das Beste erst einmal wieder nach Hause zu gehen. Wer weiß, was man sich da sonst noch für Krankheiten holt. Wofür die immer so wild darauf sind einen Zugang zu legen weiß ich auch nicht. Bei meiner letzten Übernachtung im KH wegen eines fiesen Zwickens im rechten Unterbauch mussten sie das bei mir auch erstmal versuchen. Links ging gar nicht, rechts mit Gewalt, und ich habe dann zwei Wochen lang auf jedem Handrücken einen richtig fetten Bluterguss gehabt. Wenn es einem echt elend geht und sich sonst nicht zu helfen weiß, dann hat man ja keine andere Wahl als geduldig zu sein. Ich bewundere dich da immens.
    Ich drücke weiterhin die Daumen, am besten wäre natürlich, wenn das taube Gefühl über Nacht verschwinden würde...

    AntwortenLöschen
  11. Hier find´ ich dich also doch!
    Und im Übrigen: erzähl nix: So schnell lernst auch du keine Geduld. Das ist nur wieder der "wache Geist" - oder wie war das noch!?
    Mach´s gut und vor allem - und dieses Mal genießt du ihn richtig -einen schönen Sonntag!
    Gruß Heike

    AntwortenLöschen
  12. Hier find´ ich dich also doch!
    Und im Übrigen: erzähl nix: So schnell lernst auch du keine Geduld. Das ist nur wieder der "wache Geist" - oder wie war das noch!?
    Mach´s gut und vor allem - und dieses Mal genießt du ihn richtig -einen schönen Sonntag!
    Gruß Heike

    AntwortenLöschen
  13. Ich weiß, ich hab das schonmal gefragt, aber ich frage nochmal: was soll in dem Krankenhaus passieren?

    Die Antworten von damals mal analysiert stelle ich fest: nichts von dem, das du da aufgezählt hast, scheint was mit deiner tauben Wange zu tun haben zu können (kann natürlich auch sein, dass ich Laie das nur nicht erkenne). Oder willst du dich allen Ernstes ausgerechnet jetzt auf MS oder eine sonstwoher schon früher mal vielleicht eingefangene Meningitis (glaubste ja beides selber nicht,oder?) untersuchen lassen und dabei alle Risiken eingehen, die in Krankenhäusern und bei ärztlichen Aktionen nunmal bestehen. Und wenige sind das nicht - ich kenne auch viele Geschichten von der "Gegenseite" also von beruflichen "Dauerinsassen": Krankenschwestern bis Ärzten. Diese Geschichten sind auf keinen Fall schöner als deine, wenn auch aus einem anderen Blickwinkel erzählt.

    Deshalb nochmal die Frage: was sagen die Fachleute dir, das sie sich von einem stationären Aufenthalt erhoffen?
    Oder traut sich nur keiner, dir deutlich zu sagen: "Da hat offensichtlich ein Nerv was abbekommen und da kann man nix anderes tun als abwarten. Vermutlich geht es weg - aber dann von alleine. Wir können einen verletzten Nerv nicht überbrücken."

    Es gibt nunmal - und genau das wird nur sehr ungern ausgesprochen - Dinge, bei denen die menschliche Kunst weitgehend machtlos ist. Und das sind nicht wenige. Eher im Gegenteil.

    Anja, ich wünsche dir sehr, dass die taube Wange bald wieder aufwacht. Aber meiner bescheidenen (und möglicherweise auch falschen) Meinung nach bist du zu Hause sowieso besser aufgehoben.

    AntwortenLöschen
  14. Ich weiß, ich hab das schonmal gefragt, aber ich frage nochmal: was soll in dem Krankenhaus passieren?

    Die Antworten von damals mal analysiert stelle ich fest: nichts von dem, das du da aufgezählt hast, scheint was mit deiner tauben Wange zu tun haben zu können (kann natürlich auch sein, dass ich Laie das nur nicht erkenne). Oder willst du dich allen Ernstes ausgerechnet jetzt auf MS oder eine sonstwoher schon früher mal vielleicht eingefangene Meningitis (glaubste ja beides selber nicht,oder?) untersuchen lassen und dabei alle Risiken eingehen, die in Krankenhäusern und bei ärztlichen Aktionen nunmal bestehen. Und wenige sind das nicht - ich kenne auch viele Geschichten von der "Gegenseite" also von beruflichen "Dauerinsassen": Krankenschwestern bis Ärzten. Diese Geschichten sind auf keinen Fall schöner als deine, wenn auch aus einem anderen Blickwinkel erzählt.

    Deshalb nochmal die Frage: was sagen die Fachleute dir, das sie sich von einem stationären Aufenthalt erhoffen?
    Oder traut sich nur keiner, dir deutlich zu sagen: "Da hat offensichtlich ein Nerv was abbekommen und da kann man nix anderes tun als abwarten. Vermutlich geht es weg - aber dann von alleine. Wir können einen verletzten Nerv nicht überbrücken."

    Es gibt nunmal - und genau das wird nur sehr ungern ausgesprochen - Dinge, bei denen die menschliche Kunst weitgehend machtlos ist. Und das sind nicht wenige. Eher im Gegenteil.

    Anja, ich wünsche dir sehr, dass die taube Wange bald wieder aufwacht. Aber meiner bescheidenen (und möglicherweise auch falschen) Meinung nach bist du zu Hause sowieso besser aufgehoben.

    AntwortenLöschen
  15. @Volki - ich fürchte, das ist nicht speziell in dieser Klinik so. Ich vermute mal, dass das "Standard" ist. Meine Bettnachbarin wusste so einiges zu erzählen.

    @Lizzy - ich vermute auch mal, dass nichts herausgefunden wird. Was ausgeschlossen werden soll, hab ich ja schon geschrieben. Und wenn einem das 4 Ärzte gesagt und dringend dazu geraten haben, diese Untersuchungen machen zu lassen, dann streiche selbst ich das nicht einfach aus den Haaren. Ich versuche wirklich nicht, mich verrückt zu machen. Aber verunsichert bin ich schon und mittlerweile brauche ich Gewissheit für meine Psyche.

    Im übrigen haben mir jetzt mehrere Ärzte unabhängig voneinander gesagt, dass das Taubheitsgefühl UND die OP überhaupt keinen Zusammenhang haben könnten....hmmmm

    Anders herum ist es schon ein ziemlich bescheuertes Gefühl, wenn man sehr gesund und fit durchs Krankenhaus tobt, während alle anderen auf der Station einen Eindruck machen, als ob es ans Ende geht.

    AntwortenLöschen
  16. @Volki - ich fürchte, das ist nicht speziell in dieser Klinik so. Ich vermute mal, dass das "Standard" ist. Meine Bettnachbarin wusste so einiges zu erzählen.

    @Lizzy - ich vermute auch mal, dass nichts herausgefunden wird. Was ausgeschlossen werden soll, hab ich ja schon geschrieben. Und wenn einem das 4 Ärzte gesagt und dringend dazu geraten haben, diese Untersuchungen machen zu lassen, dann streiche selbst ich das nicht einfach aus den Haaren. Ich versuche wirklich nicht, mich verrückt zu machen. Aber verunsichert bin ich schon und mittlerweile brauche ich Gewissheit für meine Psyche.

    Im übrigen haben mir jetzt mehrere Ärzte unabhängig voneinander gesagt, dass das Taubheitsgefühl UND die OP überhaupt keinen Zusammenhang haben könnten....hmmmm

    Anders herum ist es schon ein ziemlich bescheuertes Gefühl, wenn man sehr gesund und fit durchs Krankenhaus tobt, während alle anderen auf der Station einen Eindruck machen, als ob es ans Ende geht.

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Anja!
    Ja, dass ist echt gut geschrieben.
    Alles wird schon gut.
    Ich drück Dir die Daumen.

    AntwortenLöschen
  18. Im übrigen haben mir jetzt mehrere Ärzte unabhängig voneinander gesagt, dass das Taubheitsgefühl UND die OP überhaupt keinen Zusammenhang haben könnten....hmmmm

    Die OP am Fuß hätte ich persönlich auch nie im Verdacht gehabt. Wenn, dann eher die PDA.
    Andererseits könnte es auch ein Zusammenspiel sein aus PDA und Schmerzmitteln oder was weiß ich ... ganz sicher nicht mehr als die Ärzte.

    Aber deshalb jetzt auf MS zu untersuchen - nach dem Motto:

    weils nichts im Zusammenhang mit der OP gewesen sein darf, gehen wir immer noch lieber davon aus, dass sich zuuuuufällig gerade jetzt eine vermutlich schon jahrelang bestehende Multiple Sklerose ans Licht wagt und tooootaaaal unabhängig von PDA und OP ein Taubheitsgefühl in der Wange erzeugt ....

    Welche der beiden Thesen ist da jetzt unwahrscheinlicher? Und das wissen die auch .... nur wissen sie - genau wie du und ich - sonst gar nix.

    Dass du gerne Gewissheit hättest, das kann ich gut verstehen. Und auch, dass dieses Nichtwissen vermutlich fast wahnsinnig macht. Da kann ich wirklich mitfühlen. Da beiße ich quasi solidarisch mit dir in die Tischkante vor Hilflosigkeit und "Wissen wollen" und "kanndochgarnichtsein" und "warumdenngeradebeiAnja" ....

    Aber bitte bitte lies dir vor jeder weiteren Untersuchung den "Beilagenzettel" ganz! genau durch und überleg dir, ob dir diese Gewissheit (von der ich zumal ausgehe, dass sie dir auch bei weiteren Untersuchungen vorenthalten bleiben würde) wirklich auch nur eine der möglichen Nebenwirkungen wert wäre.

    Lizzy

    (froh über die medizinische Entwicklung und früher - genau wie Hasi - immer sehr gern in Krankenhäusern gewesen. Aber dennoch sehr sehr skeptisch vor, bei und im Zusammenhang mit jeder Form von "Manipulation". Und erst Recht im Zusammenhang mit dem, was "Fachleute" einem so erzählen ... ;)

    AntwortenLöschen
  19. Im übrigen haben mir jetzt mehrere Ärzte unabhängig voneinander gesagt, dass das Taubheitsgefühl UND die OP überhaupt keinen Zusammenhang haben könnten....hmmmm

    Die OP am Fuß hätte ich persönlich auch nie im Verdacht gehabt. Wenn, dann eher die PDA.
    Andererseits könnte es auch ein Zusammenspiel sein aus PDA und Schmerzmitteln oder was weiß ich ... ganz sicher nicht mehr als die Ärzte.

    Aber deshalb jetzt auf MS zu untersuchen - nach dem Motto:

    weils nichts im Zusammenhang mit der OP gewesen sein darf, gehen wir immer noch lieber davon aus, dass sich zuuuuufällig gerade jetzt eine vermutlich schon jahrelang bestehende Multiple Sklerose ans Licht wagt und tooootaaaal unabhängig von PDA und OP ein Taubheitsgefühl in der Wange erzeugt ....

    Welche der beiden Thesen ist da jetzt unwahrscheinlicher? Und das wissen die auch .... nur wissen sie - genau wie du und ich - sonst gar nix.

    Dass du gerne Gewissheit hättest, das kann ich gut verstehen. Und auch, dass dieses Nichtwissen vermutlich fast wahnsinnig macht. Da kann ich wirklich mitfühlen. Da beiße ich quasi solidarisch mit dir in die Tischkante vor Hilflosigkeit und "Wissen wollen" und "kanndochgarnichtsein" und "warumdenngeradebeiAnja" ....

    Aber bitte bitte lies dir vor jeder weiteren Untersuchung den "Beilagenzettel" ganz! genau durch und überleg dir, ob dir diese Gewissheit (von der ich zumal ausgehe, dass sie dir auch bei weiteren Untersuchungen vorenthalten bleiben würde) wirklich auch nur eine der möglichen Nebenwirkungen wert wäre.

    Lizzy

    (froh über die medizinische Entwicklung und früher - genau wie Hasi - immer sehr gern in Krankenhäusern gewesen. Aber dennoch sehr sehr skeptisch vor, bei und im Zusammenhang mit jeder Form von "Manipulation". Und erst Recht im Zusammenhang mit dem, was "Fachleute" einem so erzählen ... ;)

    AntwortenLöschen
  20. Du Lizzy, so genau will ich gar nicht wissen, worauf die untersuchen. MS ist nur eine Autoimmunerkrankung - und darauf (also Autoimmun) wird u.a. untersucht. Ich versuche, möglichst wenig darüber nachzudenken, was es alles sein könnte.

    Jede Nervengeschichte - so hab ich gelernt - hat irgendwann einen Auslöser (die nicht unbedingt die Ursache sein muss). Das könnte die OP gewesen sein. Das war die Geschichte, die der letzte Arzt erzählte.

    Also abwarten und Tee trinken...

    AntwortenLöschen
  21. so genau will ich gar nicht wissen, worauf die untersuchen.

    Okay - dann bin ich schon wieder ruhig (war die Bettnachbarin vielleicht eine Art "LizzyGeist"? :)
    Das zeugt - einmal mehr - von einer diametral entgegengesetzten Herangehensweise an die Dinge. Beide Sichtweisen haben ihre Stärken und Schwächen - passen aber nunmal so gar nicht zusammen vom Grundsatz her ...

    Lizzy

    ... die gerade erstmals im Läuferinnenleben einen angemeldeten und bezahlten Wettkampf schwänzt. War so gemütlich im Bett. Hatte einfach keine Lust aufzustehen und noch weniger, zu hetzen und schnell zu rennen.

    AntwortenLöschen
  22. so genau will ich gar nicht wissen, worauf die untersuchen.

    Okay - dann bin ich schon wieder ruhig (war die Bettnachbarin vielleicht eine Art "LizzyGeist"? :)
    Das zeugt - einmal mehr - von einer diametral entgegengesetzten Herangehensweise an die Dinge. Beide Sichtweisen haben ihre Stärken und Schwächen - passen aber nunmal so gar nicht zusammen vom Grundsatz her ...

    Lizzy

    ... die gerade erstmals im Läuferinnenleben einen angemeldeten und bezahlten Wettkampf schwänzt. War so gemütlich im Bett. Hatte einfach keine Lust aufzustehen und noch weniger, zu hetzen und schnell zu rennen.

    AntwortenLöschen
  23. Ähm Lizzy, wenn die Bettnachbarin aufgrund ihrer Sprachfrequenz ein "Lizzy-Geist" sein könnte - gib mir mal einen Tipp. Wie kann ich sie zum Schweigen bringen, ohne direkt eine völlig beleidigte Person ertragen zu müssen??

    Also angestrengtes "ins-Buch-schauen" hilft schon mal nicht. "Nicht antworten" hilft auch nicht. Sie während ihres Sprachflusses unterbrechen und mit meinem Besten weiterreden, als wenn sie nix gesagt hätte, hilft auch nicht.

    ??

    AntwortenLöschen
  24. Ähm Lizzy, wenn die Bettnachbarin aufgrund ihrer Sprachfrequenz ein "Lizzy-Geist" sein könnte - gib mir mal einen Tipp. Wie kann ich sie zum Schweigen bringen, ohne direkt eine völlig beleidigte Person ertragen zu müssen??

    Also angestrengtes "ins-Buch-schauen" hilft schon mal nicht. "Nicht antworten" hilft auch nicht. Sie während ihres Sprachflusses unterbrechen und mit meinem Besten weiterreden, als wenn sie nix gesagt hätte, hilft auch nicht.

    ??

    AntwortenLöschen
  25. Ich kann ja nicht umhin, mich die ganze Zeit zu fragen, was mit dir passieren würde, wenn du eine ganz normale Kassenpatientin wärst.
    Vielleicht würden sie dir dann sagen, "warten Sie einfach mal ab, das vergeht mit der Zeit einfach wieder"? Weil ihnen in dem Fall ein stationärer Aufenthalt nicht so wunderbar viel Kohle einbringen würde?
    Sorry, Anja, solche Überlegungen helfen dir gerade überhaupt nicht weiter, ich weiß *oops*. Aber ich kriege echt immer mehr Wut, wenn ich vom Zwei-Klassen-Gesundheitswesen in Deutschland höre und lese. Und ich bin sehr froh, dass es das in Frankreich nicht gibt - hier sind alle Patienten gleich.

    AntwortenLöschen
  26. Ich kann ja nicht umhin, mich die ganze Zeit zu fragen, was mit dir passieren würde, wenn du eine ganz normale Kassenpatientin wärst.
    Vielleicht würden sie dir dann sagen, "warten Sie einfach mal ab, das vergeht mit der Zeit einfach wieder"? Weil ihnen in dem Fall ein stationärer Aufenthalt nicht so wunderbar viel Kohle einbringen würde?
    Sorry, Anja, solche Überlegungen helfen dir gerade überhaupt nicht weiter, ich weiß *oops*. Aber ich kriege echt immer mehr Wut, wenn ich vom Zwei-Klassen-Gesundheitswesen in Deutschland höre und lese. Und ich bin sehr froh, dass es das in Frankreich nicht gibt - hier sind alle Patienten gleich.

    AntwortenLöschen
  27. Ich glaube, dann hätte ich statt 4 Tage 2 Wochen aufs Bett gewartet. Aber die Wochenendbelegung wäre wahrscheinlich ähnlich verlaufen.

    Im Moment bin ich gerade mal sehr froh, privat versichert zu sein - das kannst Du mir glauben.

    AntwortenLöschen
  28. Naja, sagen wir mal: vermutlich hätte ich schon vorher gemerkt, dass du nicht unterhalten werden willst.

    Aber ein probates Mittel ist es meist, einfach zu sagen, was man meint. In dem Fall hätte ein höfliches: "Nehmen Sie es mir nicht übel, aber mir ist momentan nicht (mehr) nach Unterhaltung - ich möchte ein bisschen ruhen / nachdenken / still entspannen ..." je nachdem ... Das ganze umrahmt mit einem freundlichen Lächeln - hätte klappen können. Natürlich ohne Garantie.

    AntwortenLöschen
  29. Naja, sagen wir mal: vermutlich hätte ich schon vorher gemerkt, dass du nicht unterhalten werden willst.

    Aber ein probates Mittel ist es meist, einfach zu sagen, was man meint. In dem Fall hätte ein höfliches: "Nehmen Sie es mir nicht übel, aber mir ist momentan nicht (mehr) nach Unterhaltung - ich möchte ein bisschen ruhen / nachdenken / still entspannen ..." je nachdem ... Das ganze umrahmt mit einem freundlichen Lächeln - hätte klappen können. Natürlich ohne Garantie.

    AntwortenLöschen
  30. Ich kann das normalerweise - aber die Vorstellung eine völlig beleidigte Frau nachts neben mir im Bett zu haben ist noch schlimmer als dass sie mich zutextet.

    Ich werde berichten;-)

    AntwortenLöschen
  31. vielleicht war's dann doch eher kein Lizzy-Geist. Mich würde sowas niemals beleidigen (was war an dem Vorschlag beleidigend?) und das sehen oder merken die meisten Menschen mir auch schnell an.

    Insofern: leider auch zu dem Thema scheinbar keine brauchbaren Tipps mehr von mir *seufz* ... aber ich muss sowieso schon wieder los ;-)

    schönen Restsonntach noch!

    AntwortenLöschen
  32. vielleicht war's dann doch eher kein Lizzy-Geist. Mich würde sowas niemals beleidigen (was war an dem Vorschlag beleidigend?) und das sehen oder merken die meisten Menschen mir auch schnell an.

    Insofern: leider auch zu dem Thema scheinbar keine brauchbaren Tipps mehr von mir *seufz* ... aber ich muss sowieso schon wieder los ;-)

    schönen Restsonntach noch!

    AntwortenLöschen
  33. Du könntest die Bettnachbarin auch zutexten. Wenn sie da nicht drauf reagiert, ihr sexuelle Avancen machen - und wenn sie sich da schnell zurückzieht, selber die Beleidigte spielen. Und dich an einer himmlischen Ruhe erfreuen :)

    Hat natürlich ein Risiko: was ist, wenn sie drauf anspringt? :)

    AntwortenLöschen
  34. Wow José, das sind mal brauchbare Tipps. Also das mit dem Zutexten schaff ich nur, wenn ich mind. 3-4 Gläser Rotwein intus hab - dann aber wunderbar. Kommt jetzt nur wahrscheinlich im Krankenhaus nicht so gut an.

    Aber das mit den sexuellen Avancen will ich nun auch nicht ausprobieren.

    Aber vielleicht fallen dem ein oder anderen Leser ja noch schöne Sachen ein. Auch wenn ich sie nicht anwende, so kann ich mich dann doch heute Abend und morgen über Tag schon alleine mit den Gedanken daran vergnügen. Also her damit!

    AntwortenLöschen
  35. ich finde es einfach unfassbar, ich glaube wir Schreiberlinge machen uns dann immer hinterher den Spaß draus, eine nette geschichte draus zu bauen, aber alles in allem ist es unfassbar. Ich bin sehr gespannt, was man nun mit dir macht, gerade nach den Beiträgen von Lizzy.
    Ach Anja, mach es dir zu hause gemütlich!
    mandy

    AntwortenLöschen
  36. Anja, Du meinst, es gibt wirklich keinen Grund, sich Sorgen um Dich zu machen? Ich meine, ich kenn Dich ja gar nicht, aber wenn ich immer so nett zu allen wär, wie Du es unter diesen Umständen beschreibst, würde meine Familie sich wirklich ernsthaft Sorgen machen, und überlegen, ob das die richtige Klinik für mich ist. Wenn Du verstehst, was ich meine... Es bleibt spannend Anja, alles Gute!

    AntwortenLöschen
  37. Du wirst langsam zur Heiligen, ehrlich!

    AntwortenLöschen
  38. Hi Anja,

    was sie auch noch mit Dir anstellen mögen bei Deiner (Tor)Tour de Hospital: ich sach ma toi, toi, toi und halte Dir die Daumen.

    Das wird schon.

    Liebe Grüße
    Stefan

    AntwortenLöschen
  39. Na Anja, wie gehts denn? Können wir bald aufhören, mit Daumendrücken? Es ist nämlich alles ein wenig komplizierter, mit so gedrückten Daumen. Aber ich halt durch, keine Sorge!

    AntwortenLöschen
  40. Au weia...kann mir das gut vorstellen...als ich da mit meinem ABzess saß (obwohl ich nicht sitzen konnte da irrsinnige Schmerzen) ging mir das ähnlich...hatte den Fehler gemacht in die Notfallambulanz zu gehen und da gab es gerade Pizza zum Abend....supersache!
    Da kommt man aus dem Flieger, flitscht drei Ärzte durch udn kommt abends ins KH...

    Kann mir vorstellen, dass das ganze aber gaaaaanz schön nervig ist!
    und dann noch einen Zugang für umsonst zu legen ist ja wohl Folter!!!!

    Weiterhin alles Gute!!!

    AntwortenLöschen
  41. A n j aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa, wie geht es Dir ? Was gibt es Neues ??????

    AntwortenLöschen
  42. Lieber Gruß, Anja! - Verbunden mit vielen ungetexteten guten Gedanken.

    Phönix

    AntwortenLöschen