Dienstag, 8. April 2008

Alles noch da!

Wollte nur berichten, dass ich heute beim Lauf kontrolliert hab, ob noch alles an Ort und Stelle ist.

Der Entenkackesee ist noch da, der Sonnenuntergang ist auch noch genau da, wo ich ihn Weihnachten zurückgelassen hab und der Weg zum See ist auch noch im gleichen schlechten Zustand.

Ich kann nicht sagen, dass mir die wahnsinnig langen 4km heute leichter fielen - aber Spaß haben sie gemacht und ich hab mich den ganzen Tag drauf gefreut. Ich glaube, für manchen Langstreckenläufer ist es mal gut, noch mal (fast) neu anzufangen, um zu spüren, dass es schon eine Leistung des Körpers ist, wenn er es schafft 21 oder noch mehr Kilometer zu laufen und nicht unzufrieden ist, wenn es mal nicht über 10km hinausgeht. Ich hoffe, ich werde mich wieder daran erinnern, wenn es soweit ist.

Kommentare:

  1. Wenn ich das noch mal lese muss ich gleich schniefen. Bin mir übrigens ziemlich sicher, dass gerade Du zu den Menschen gehörst, die sich daran zurückerinnern werden! Ich für meinen Teil bin auch sehr dankbar und bin mir, beim Eintragen der km und des Laufens selber, durchaus bewusst, wie toll das gerade läuft und, dass es auch mal Zeiten gab, wo ich wieder mit 1 km Laufen angefangen, mich gefreut habe und echt glücklich war.
    Das Frühstück rückt näher!

    AntwortenLöschen
  2. Leiden hat auch den Vorteil, dass man das, was man immer hatte, plötzlich zu schätzen weiß und es nicht einfach hinnimmt - so wie es Dir jetzt widerfährt - besser gesagt widerläuft !!

    Auch mir geht es so wie Michi, ich bin mir durchaus bewusst, wie gut es mir derzeit geht und bin glücklich darüber, wer weiß, was morgen alles kommen kann.

    Viel Glück, dass jetzt für Dich alles steil aufwärts geht ohne irgendwelche neuen Hürden !!

    Die Sonne scheint, die Piste ruft !!

    AntwortenLöschen
  3. "Ich glaube, für manchen Langstreckenläufer ist es mal gut, noch mal (fast) neu anzufangen, um zu spüren, dass es schon eine Leistung des Körpers ist, wenn er es schafft 21 oder noch mehr Kilometer zu laufen und nicht unzufrieden ist, wenn es mal nicht über 10km hinausgeht. Ich hoffe, ich werde mich wieder daran erinnern, wenn es soweit ist."

    Das hast du einfach superschön geschrieben!

    AntwortenLöschen
  4. "Ich glaube, für manchen Langstreckenläufer ist es mal gut, noch mal (fast) neu anzufangen, um zu spüren, dass es schon eine Leistung des Körpers ist, wenn er es schafft 21 oder noch mehr Kilometer zu laufen und nicht unzufrieden ist, wenn es mal nicht über 10km hinausgeht. Ich hoffe, ich werde mich wieder daran erinnern, wenn es soweit ist."

    Das hast du einfach superschön geschrieben!

    AntwortenLöschen
  5. Hi Anja, schöne Seite!
    Gruss, Rupo

    AntwortenLöschen
  6. Volle Zustimmung. Ich bin zwar kein Langstreckenläufer, aber während meiner Erkältung im letzten Jahr erging es mir ähnlich. Nach einigen Tagen mit fünf Kilometern fühlte ich mich richtig unwohl. Danach wußte ich die 12 KM und mehr erst wieder richtig zu schätzen. Routine – man gewöhnt sich zu schnell an gewisse Dinge.

    Weiterhin viel Spaß!

    AntwortenLöschen
  7. Ich schließ mich mal Hases Kommentar an... Das sollte ich mir als Motto nehmen, das hat was! Danka Anja, und schön, daß es wieder langsam anläuft. Ich freu mich für Dich!

    AntwortenLöschen
  8. Erstens ist das schön, dass es Dir nun endgültig wieder besser geht.

    Zweitens: lass Dir gesagt sein: das vergisst man (leider) viel zu schnell wieder (das mit dem Neuanfangen und einordnen der eigenen Leistung)...

    AntwortenLöschen