Samstag, 12. Juli 2008

Alles nur im Kopf!

Jetzt gibt es dieses schöne neue Spielzeug bei Blogger, das sich rasant auch bei ganz vielen Blogs gezeigt hat - links auf der Seite sind nun alle meine Blogger-KollegInnen zu finden - aktualisiert nach Datum des letzten Eintrages. Das ist prima, das erleichtert vor allen Dingen mir das Lesen der Einträge. Fein.

Allerdings muss man was schreiben, damit man oben steht - ok, ich schreibe eigentlich nur, weil es mir irgendwie Spaß macht und nicht um oben zu stehen, aber so ein bisschen Info muss hier rein, oder?

Beim Laufen gibt es wenig zu berichten, was irgendwie erheiternd ist - ansonsten ist auch wenig passiert, das berichtenswert ist - bis auf meinen heutigen Besuch im Fitness-Studio.

Ich hatte einen Termin mit Christopher vereinbart - der Trainer meiner Wahl - um ein neues Programm aufzusetzen, damit ich Abwechslung im Training hab und mein Körper andere Reize bekommt.

Fing damit an, dass Christopher dann noch mal ne Körpermessung bzgl. Fett/Wasserhaushalt etc. aufstellen wollte. Das Gerät hat aber nichts angezeigt, weil die Werte so komisch sind, dass sie nicht stimmen können. Hätte man schon mal, wenn man ordentlich Party gemacht hat. Also, wenn ein Glas Rotwein und das Zubettgehen um 0.30 Uhr schon Party ist, dann bin ich wirklich alt, was? Also weiß ich jetzt nicht, ob ich mehr oder weniger Fett hab, als noch vor einem halben Jahr. Ich kann aber auch ohne diese Information durchaus weiterleben.

Wir sind dann diverse Gerätschaften durchgegangen, alles wunderbar. Ich hatte mich bei ihm beklagt, dass alle Übungen für den Oberkörper bzw. alles brustaufwärts, keine Fortschritte macht. Die letzte längere Pause hat mich wieder komplett an den Anfang geschmissen, was bei Beinen/Bauch/Rücken nicht der Fall ist.

Das hat jetzt dazu geführt, dass Christopher mich an den Arm-/Brust-/oberer Rückengeräten anders eingestellt hat - weniger Wiederholungen, höhere Gewichte und teilweise 3 anstatt 2 Sätze. Dies führt jetzt gerade aktuell dazu, dass ich kaum meine Arme auf der Tastatur halten kann. Er sagt, ich müsse hier noch stärker an die Schmerzgrenze gehen, um dem Körper Signale zu geben - er ist zuversichtlich, dass ich dann auch Fortschritte mache. Ich bin da mal etwas skeptisch, aber wir werden sehen.

Das letzte Gerät aber war der Knaller. Es handelt sich um einen Seilzug. Ein Gerät mit dem ich bereits Übungen gemacht habe. Wurde jetzt anders eingestellt und andere Muskeln werden angesprochen. Ich erklärte ihm dann, dass es mir so schwer fallen würde, hier eine Steigerung reinzubringen und ich deshalb mit halben Gewichten arbeiten müsse.

Das Ding ist aber, dass das halbe Gewicht (also das zusätzliche, das man manuell draufpackt) eine Steigerung von 2,5 kg ist. Würde ich am Gerät ganz normal erhöhen, wäre es nur eine Steigerung von 1kg. Also, so blöd muss man sein, oder? Ich hätte schwören können, dass das mit dem manuellen Zusatzgewicht leichter war als die normale Steigerung am Gerät. Alles nur im Kopf. Christopher - und das muss ich ihm einfach zugestehen - konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen.

Noch 50 Minuten Ausdauer zum Schluss - hab ich schon lange nicht mehr gemacht. Rad und Stepper haben Spaß gemacht.

Allen ein schönes Wochenende! So, und jetzt steh ich erstmal oben!

Kommentare:

  1. Ja, das mit der neuen Blogger-Liste ist toll, gell? Find ich auch.
    Ich bin gerade etwas verwirrt... hab vorhin schon kurz hier reingeschaut, musste dann aber gleich weg und bin erst jetzt zum richtigen Lesen gekommen. Und ich könnte schwören, du hättest vorhin noch etwas von deiner Achillessehne erzählt, oder bin ich jetzt total kirre? Na ja, wie auch immer, ich hoffe, dass es dir gut geht!

    AntwortenLöschen
  2. Hmmm, was soll ich jetzt sagen: Nein, ich hab nix zu meiner Sehne erzählt. Zu der erzähl ich erst wieder was, wenn es besser ist oder wenn es gar nicht mehr geht - so!

    AntwortenLöschen
  3. Und ich sage mal, dass das alles ganz schön nach Muckibude klingt, mit Schweiß, der von den Wänden tropft...
    Aber ich weiß auch noch, dass es Spaß macht!!!
    mandy

    AntwortenLöschen
  4. Ohje, in der Muckibude war ich schon lange nicht mehr, habe mich sogar von April bis Oktober feristellen lassen. mir graut es scgon wenn ich dann wieder anfange !

    AntwortenLöschen
  5. Habe früher zwar auch den Stepper genutzt, aber Spaß gemacht hat der mir nicht wirklich. Später kamen dann die Crosstrainer dazu, die gefielen mir schon wesentlich besser.

    Bin mal gespannt, wie Du mit der Gewichtsumstellung jetzt klar kommst, wirkt sich bestimmt gut aus, auch wenn die Muskeln zuerst etwas aufjaulen ;-)))

    AntwortenLöschen
  6. @Mandy - meine Muckibude ist zwar eine aber die ich klein, schnuckelig und irgendwie familiär. Der Schweiß tropft Gott sei Dank nicht von den Wänden, aber von mir auf jeden Fall.

    @Martin - hatte ich ursprünglich auch mal vor aber ich glaube, ich trainier mal fleissig über den Sommer weiter.

    @Michi - ich bin, entgegen Anfang des Jahres, total froh, dass ich jetzt abwechseln kann. 30 min. Stepper und 30 min. Fahrrad ist deutlich leichter (und kann sogar Spaß machen) als 60 min. Rad. Ich bin wirklich gespannt, was sich am Oberkörper tut. Gott sei Dank ist bei mir nicht die Gefahr gegeben, dass ich irgendwann aussehe, wie ne verkappte Bodybuilderin. Aber vielleicht bekomme ich ja irgendwann mal selbstständig ein Gurkenglas auf (Frank wäre dran gelegen).

    AntwortenLöschen
  7. Für das Gurkenglas gibt's doch Tricks ganz ohne Muckibude :-D

    Einfach das Glas mit dem widerspenstigen Deckel umdrehen und einmal mit Schmackes auf den Glasboden kloppen. Oft reicht das schon. Wenn nicht: Kaffeelöffel nehmen und mit dem Stiel unter den Deckelrand hebeln, bis es kurz *pf* macht - also Luft einströmt. Dann kann jedes Spatzenärmchen den Deckel öffnen, ohne vorher Gewichte zu stemmen ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Für das Gurkenglas gibt's doch Tricks ganz ohne Muckibude :-D

    Einfach das Glas mit dem widerspenstigen Deckel umdrehen und einmal mit Schmackes auf den Glasboden kloppen. Oft reicht das schon. Wenn nicht: Kaffeelöffel nehmen und mit dem Stiel unter den Deckelrand hebeln, bis es kurz *pf* macht - also Luft einströmt. Dann kann jedes Spatzenärmchen den Deckel öffnen, ohne vorher Gewichte zu stemmen ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Ach Lizzy, das kann ja Jede... nee ich will das richtig können;-) Das mit dem Löffel ist natürlich immer mein Weg - selbst das mit dem "mit Schmackes auf den Boden klopfen" geht nicht - aber bald.

    AntwortenLöschen
  10. Ach Lizzy, das kann ja Jede... nee ich will das richtig können;-) Das mit dem Löffel ist natürlich immer mein Weg - selbst das mit dem "mit Schmackes auf den Boden klopfen" geht nicht - aber bald.

    AntwortenLöschen
  11. Lizzy, wenn man das Glas erstmal mit einem Löffel aufgemacht hat, ist es leider für ein zweites Leben als Marmeladenglas unbrauchbar (na ja, um genau zu sein, natürlich der Deckel).

    Ansonsten weiß ich jetzt, wie ich immer ganz oben stehe, ich war bis jetzt davon ausgegangen, dass das alphabetisch sortiert ist.

    Muckibudenbesuchern gehört übrigens meine ganze Bewunderung, ich schaffe das nie, weiß gar nicht wo hier die nächste derartige Einrichtung ist.

    AntwortenLöschen
  12. He, das funktioniert ja tatsächlich, ich stehe ganz oben auf der Liste... wirklich ein schickes Tool...!

    Und das mit der "nicht funktionierenden Körpermessung aufgrund eines Glases Rotwein" würde ich locker sehen. War bestimmt nur ein technischer Fehler - und mal ehrlich: wir sind doch nicht wirklich alt, oder?

    Schöne Grüße
    Lars

    AntwortenLöschen
  13. He, das funktioniert ja tatsächlich, ich stehe ganz oben auf der Liste... wirklich ein schickes Tool...!

    Und das mit der "nicht funktionierenden Körpermessung aufgrund eines Glases Rotwein" würde ich locker sehen. War bestimmt nur ein technischer Fehler - und mal ehrlich: wir sind doch nicht wirklich alt, oder?

    Schöne Grüße
    Lars

    AntwortenLöschen
  14. Ich bin doof. Das mit der Achillessehne stand ja im Eintrag davor, und ich bin beim ersten Überfliegen zu weit nach unten gerutscht. Und dann dachte ich später beim "richtig Lesen", dass es jetzt auf einmal fehlt.
    Einfach nicht darauf eingehen, ich werd auch wieder gesund ;-))

    AntwortenLöschen
  15. Ich bin doof. Das mit der Achillessehne stand ja im Eintrag davor, und ich bin beim ersten Überfliegen zu weit nach unten gerutscht. Und dann dachte ich später beim "richtig Lesen", dass es jetzt auf einmal fehlt.
    Einfach nicht darauf eingehen, ich werd auch wieder gesund ;-))

    AntwortenLöschen
  16. @Lars - natürlich hast Du Recht;-)

    AntwortenLöschen
  17. Ralf, ich muss da zumindest ansatzweise widersprechen: ein vorsichtiges Lupfen den Glasdeckels macht ihn nicht automatisch gleich unbrauchbar für weitere Verwendung. Man soll ihn ja nicht mit Gewalt verbiegen *s*
    Nur mit etwas Nachhilfe das Vakuum lösen. Es baut sich dann trotzdem wieder ein neues auf, keine Sorge. Sonst würden ja alle meine Marmeladen, Konfitüren und Gelees schlecht werden. Ich mach' nämlich viele Gläser so auf und nutze die trotzdem weiter.

    Lizzy ... gerade aktuell mit einem Topf voller Mirabellenmus auf dem Ofen, das zu Konfitüre verarbeitet und in Gläser gefüllt werden will (und noch 'nem weiteren Eimerchen voller Mirabellen, die irgendwann auch noch gesäubert, entsteint und ebenfalls weiterverarbeitet werden müssen *ächz*)

    AntwortenLöschen
  18. Ralf, ich muss da zumindest ansatzweise widersprechen: ein vorsichtiges Lupfen den Glasdeckels macht ihn nicht automatisch gleich unbrauchbar für weitere Verwendung. Man soll ihn ja nicht mit Gewalt verbiegen *s*
    Nur mit etwas Nachhilfe das Vakuum lösen. Es baut sich dann trotzdem wieder ein neues auf, keine Sorge. Sonst würden ja alle meine Marmeladen, Konfitüren und Gelees schlecht werden. Ich mach' nämlich viele Gläser so auf und nutze die trotzdem weiter.

    Lizzy ... gerade aktuell mit einem Topf voller Mirabellenmus auf dem Ofen, das zu Konfitüre verarbeitet und in Gläser gefüllt werden will (und noch 'nem weiteren Eimerchen voller Mirabellen, die irgendwann auch noch gesäubert, entsteint und ebenfalls weiterverarbeitet werden müssen *ächz*)

    AntwortenLöschen
  19. Hey, Lizzy, hast Du schon Mirabellen? Bei uns brauchen die noch eine Weile.

    Anja, bist Du sicher, dass das Gerät den Fett-/Wasseranteil gemessen hat und nicht den Restalkohol? :-)

    Gruß
    Uli, der sich aufmacht, die Spitze zu erobern.

    AntwortenLöschen
  20. Uli, ich hab' mich auch gewundert als ich gestern um den Feringasee lief und sah, dass die dortigen zwei "wilden" (zumindest verkommen die Früchte immer, wenn ich nicht wenigstens einen Bruchteil davor rette ;-) Mirabellenbäume nicht nur schon reife Früchte tragen, sondern diese sogar schon runterplumpsen. Weil die beiden Bäume, die hier fast direkt bzw. nur ca. 500 m entfernt stehen (in einem Wochenendgarten mit Überhang auf den Weg) und dich ich mit Genehmigung des Besitzers (der nur alle Jubeljahre mal dort vorbeikommt) seit zwei Jahren abernte, die sind noch nicht reif. Ich bin froh, die am Feringasee geholt zu haben (nochmal aufs Rad geschwungen und im Regen mit Apfelpflücker und Eimerchen bewaffnet die Ernte eingefahren ;-) Denn die dortige Sorte hat festeres Fruchtfleisch, das sich viel viel leichter vom Kern lösen ließ als die hiesigen.

    Mein Rezept (sorry Anja ;o)

    Früchte waschen und entsteinen, mit der Küchenmaschine zermusen (Messereinsatz), knapp 1800 g abwiegen, mit zwei Päckchen Gelierzucker vermischen.

    Und jetzt die Varianten:

    bei einer Kochmenge werfe ich ein paar Blättchen glatte Minze und Zitronenmelisse mit in den Mixer.

    bei einem anderen Teil (ich hab' meist reichlich Mirabellen ;o) füge ich einen halben Teelöffel Zimt zu oder ein, zwei Stangenzimt und ein Sternanis (die dann hinterher wieder rausgefischt werden)

    Die Mischung lasse ich über Nacht ziehen und koche am nächsten Morgen nach Packungsanleitung die Konfitüre, die in nochmal schnell mit kochendem Wasser ausgespülte Gläser gefüllt wird. (vorher Schaum abschöpfen - der landet dann meist gleich auf Zwieback und im Bauch ;o)

    Deckel druff (die auch nochmal in kochendheißes Wasser gepackt wurden vorher - an besonders akribischen Tagen vor dem noch kurz mit Essigessenz ausspülen. Bin ich aber meist zu faul für), Gläser umdrehen, ein, zwei Minuten auf dem Kopp stehen lassen, wieder umdrehen, abkühlen lassen und: feddisch.

    Dann zur Arbeit hetzen und wünschen, dass man keinen Ganztagsjob und mehr Zeit für die angenehmen Beschäftigungen des Tages hätte .... *seufz*

    AntwortenLöschen
  21. Uli, ich hab' mich auch gewundert als ich gestern um den Feringasee lief und sah, dass die dortigen zwei "wilden" (zumindest verkommen die Früchte immer, wenn ich nicht wenigstens einen Bruchteil davor rette ;-) Mirabellenbäume nicht nur schon reife Früchte tragen, sondern diese sogar schon runterplumpsen. Weil die beiden Bäume, die hier fast direkt bzw. nur ca. 500 m entfernt stehen (in einem Wochenendgarten mit Überhang auf den Weg) und dich ich mit Genehmigung des Besitzers (der nur alle Jubeljahre mal dort vorbeikommt) seit zwei Jahren abernte, die sind noch nicht reif. Ich bin froh, die am Feringasee geholt zu haben (nochmal aufs Rad geschwungen und im Regen mit Apfelpflücker und Eimerchen bewaffnet die Ernte eingefahren ;-) Denn die dortige Sorte hat festeres Fruchtfleisch, das sich viel viel leichter vom Kern lösen ließ als die hiesigen.

    Mein Rezept (sorry Anja ;o)

    Früchte waschen und entsteinen, mit der Küchenmaschine zermusen (Messereinsatz), knapp 1800 g abwiegen, mit zwei Päckchen Gelierzucker vermischen.

    Und jetzt die Varianten:

    bei einer Kochmenge werfe ich ein paar Blättchen glatte Minze und Zitronenmelisse mit in den Mixer.

    bei einem anderen Teil (ich hab' meist reichlich Mirabellen ;o) füge ich einen halben Teelöffel Zimt zu oder ein, zwei Stangenzimt und ein Sternanis (die dann hinterher wieder rausgefischt werden)

    Die Mischung lasse ich über Nacht ziehen und koche am nächsten Morgen nach Packungsanleitung die Konfitüre, die in nochmal schnell mit kochendem Wasser ausgespülte Gläser gefüllt wird. (vorher Schaum abschöpfen - der landet dann meist gleich auf Zwieback und im Bauch ;o)

    Deckel druff (die auch nochmal in kochendheißes Wasser gepackt wurden vorher - an besonders akribischen Tagen vor dem noch kurz mit Essigessenz ausspülen. Bin ich aber meist zu faul für), Gläser umdrehen, ein, zwei Minuten auf dem Kopp stehen lassen, wieder umdrehen, abkühlen lassen und: feddisch.

    Dann zur Arbeit hetzen und wünschen, dass man keinen Ganztagsjob und mehr Zeit für die angenehmen Beschäftigungen des Tages hätte .... *seufz*

    AntwortenLöschen