Samstag, 26. Juli 2008

David gegen Goliath!

Eigentlich wollte ich ja was zu unseren neuen schwarzen Flitzern schreiben, die wir gestern abgeholt und deren Überführung wir direkt mal selbst übernommen haben - aber das muss warten, ich untermal das dann auch lieber mit einem Foto.

Heute möchte ich über den Kampf zwischen David und Goliath schreiben - ich bin Goliath und ergo hab ich auch verloren.

David gehört zu der Spezies der blutsaugenden Insekten bzw. Zeiflügler - es handelt sich um eine profane Mücke.

David hält mich jetzt aber schon die zweite Nacht wach. Irgendwann ergebe ich mich und ziehe mit Kopfkissen auf die Couch um und überlasse meinen Besten dem Quältier. Diese Nacht hab ich mehrfach das Licht angemacht, um David zu finden und ihm und seiner Nerverei ein Ende zu setzen - aber er ließ sich einfach nicht blicken.

Also wieder aufs Sofa. Problem ist, dass wir extrem weiche Matratzen im Bett haben. Diese neue Matratzenform gibt einen ruhigeren Schlaf mit weniger Bewegung. Scheinbar hat sich das mein Körper gemerkt und macht das gleiche auf der harten Couch. Als ich heute Morgen aufwachte und meinen Arm heben wollte, war es reine Körperbeherrschung, dass ich nicht losgeschrien hab, so tat der Arm weh - ich hab wohl stundenlang auf der rechten Seite gelegen. Im Geiste sah ich alle Aktivitäten wie Laufen, Rad fahren, Studio für dieses Wochenende ins Wasser fallen und mich mit Armbinde rumlaufen. Ich blieb einfach stumm sitzen in Erwartung, dass der Schmerz irgendwann nachlässt. Jetzt - ungefähr eine Stunde später - kann ich ihn wieder heben und auch hier tippen aber ein leichter, unterdrückter Schmerz bleibt. Ich werde alt - die 40 naht merklich.

David fliegt aber jetzt immer noch im Schlafzimmer rum. Das blaue Lämpchen, das wir mal extra für solche Fälle gekauft haben, interessiert ihn reichlich wenig.

Also - to be continued.....

PS: Die Mücken hier im Dorf haben den Vorteil, dass der Stich nur in der Nacht juckt und am nächsten Tag alles gut ist. Darin unterscheiden sie sich stark von der hinterlistigen Malta-Mücke. Die greift nämlich unhörbar an und von den Stichen hat man länger als vom Urlaub dort.

Kommentare:

  1. wenn ich mal wieder als erste dürfte ... :-)

    Wenn alles nix hilft und das Biest nicht zu erledigen ist, dann reibe ich mich irgendwann leicht mit Essig ein. Ganz normaler Haushaltsessig (der klare) reicht, dass Mücken einem nicht mehr zu nah kommen. Jedenfalls bleiben sie dann so weit weg, dass man das Gesumme nicht mehr hört - und gepieckt hat mich dann auch keine.

    Der Geruch verfliegt für Menschennasen schnell und ich finde ihn allemal erträglicher als eine schlaflose Nacht.

    Wenn dann doch eine zugebissen hat (und bei mir hat gerade eine Bremse, so eine häßliche graue Pferdefliege, dieses Drecksvieh pfuiigitt beim Laufen) so schnell wie möglich Zwiebelsaft auf die Einstichstelle reiben. Dann wirds wenigstens nicht dick und geht flott wieder weg.

    Es grüßt und wünscht ein schönes Wochenende:

    die hektische Mückenhasser und -jägerin

    Lizzy

    P. S. Seit wir alle nachts bzw. länger offenstehenden Fenster und auch die Terassentür mit Fliegengittern versehen haben, hat sich das Problem minimiert.

    AntwortenLöschen
  2. Wer eigentlich ist Goliath? Und ja, so mit 40 wird das ganz grässlich mit dem Bewegen, das kannste mir glauben. Uah, wann isses denn soweit? Wegen der Beileitskarte ;o) Ist das eigentlich der Grund für den Link zum Bestatterblog ;oP

    AntwortenLöschen
  3. Boah, die Viecher sind nervig ohne Ende, mein volles Mitgefühl. Am nervigsten ist das Bsssssss-Gesumme. Wir hatten gestern abend auch so ein Exemplar im Schlafzimmer - ich sag zu Charly, "Charly, eine Stechmücke, mach sie weg!!", und Charly macht das Licht an, es macht "batsch!", und tot ist das Viech.

    :o)))

    Das mit deinem Arm ist ja doof. Aber das geht bestimmt ganz schnell wieder weg, musst nicht gleich so pessimistisch sein. *tröst*

    AntwortenLöschen
  4. Boah, die Viecher sind nervig ohne Ende, mein volles Mitgefühl. Am nervigsten ist das Bsssssss-Gesumme. Wir hatten gestern abend auch so ein Exemplar im Schlafzimmer - ich sag zu Charly, "Charly, eine Stechmücke, mach sie weg!!", und Charly macht das Licht an, es macht "batsch!", und tot ist das Viech.

    :o)))

    Das mit deinem Arm ist ja doof. Aber das geht bestimmt ganz schnell wieder weg, musst nicht gleich so pessimistisch sein. *tröst*

    AntwortenLöschen
  5. Du hast doch auch Tomaten auf dem Balkon, oder? Angeblich vertreibt der Geruch vom Tomatenpflanzen die Blutsauger...also ein paar Ästchen abschneiden, ums Bett drapieren und hoffen, das alles gut wird ;)
    Ich für meinen Teil stelle dann übrigens ein Schälchen mit Essig-Essenz ins Schlafzimmer, notfalls auch zwei...und wenn die Bude dann so richtig nach Essig stinkt, mache ich das Licht im Schlafzimmer aus, im Flur an und lasse die Tür einen Spalt offen. Bisher hat da noch jedes Viech die Flucht ergriffen ;)

    AntwortenLöschen
  6. Diese Mistviecher können einen in den Wahnsinn treiben! Essig kannte ich noch nicht – ich weiß nur das Nelken neben dem Bett helfen einen gewissen Abstand zu wahren.
    Dein Arm soll sich nicht so anstellen, denn schließlich müssen die neune Flitzer doch noch eingefahren werden – viel Spaß dabei!

    AntwortenLöschen
  7. Da sind ja wertvolle Tipps dabei - prima.

    @Lizzy - ich geh gleich Essig kaufen - hab nur Rotwein- und Balsamicoessig im Haus. Beide geben wahrscheinlich blöde Flecken und Balsamico lockt dann wahrscheinlich eher;-)

    @Kathrin, kannst noch ein paar Monate warten. Ich selbst hab den Bestatterblog nicht mit meinem Alter in Verbindung gebracht aber das Unterbewußtsein ist ja manchmal schon ganz schön übel.

    @Hase - schick mir den Charly mal vorbei. Frank überlässt die Jagd immer mir.

    @Frau Holle - nee, Tomaten hab ich nicht aber ich glaube, ich greif auf die Essigvariante zurück. Einreiben und ein Schälchen hinstellen - doppelt hält besser, vielleicht auch noch ein paar Nelken dazu. In der Konstellation wird wahrscheinlich nicht nur David sondern auch Frank die Flucht ergreifen.;-)

    @Piennaeschen - der Arm hat sich Gott sei Dank wieder komplett regeneriert. Ich hatte das schon öfters, wenn ich mal auf der Couch geschlafen hab aber noch nie so schlimm wie heute Morgen. Das war wirklich "autsch".

    AntwortenLöschen
  8. Da sind ja wertvolle Tipps dabei - prima.

    @Lizzy - ich geh gleich Essig kaufen - hab nur Rotwein- und Balsamicoessig im Haus. Beide geben wahrscheinlich blöde Flecken und Balsamico lockt dann wahrscheinlich eher;-)

    @Kathrin, kannst noch ein paar Monate warten. Ich selbst hab den Bestatterblog nicht mit meinem Alter in Verbindung gebracht aber das Unterbewußtsein ist ja manchmal schon ganz schön übel.

    @Hase - schick mir den Charly mal vorbei. Frank überlässt die Jagd immer mir.

    @Frau Holle - nee, Tomaten hab ich nicht aber ich glaube, ich greif auf die Essigvariante zurück. Einreiben und ein Schälchen hinstellen - doppelt hält besser, vielleicht auch noch ein paar Nelken dazu. In der Konstellation wird wahrscheinlich nicht nur David sondern auch Frank die Flucht ergreifen.;-)

    @Piennaeschen - der Arm hat sich Gott sei Dank wieder komplett regeneriert. Ich hatte das schon öfters, wenn ich mal auf der Couch geschlafen hab aber noch nie so schlimm wie heute Morgen. Das war wirklich "autsch".

    AntwortenLöschen
  9. Alleine schon das Geräusch dieser Plageviecher ist völlig entnervend, inbesondere wenn man mehr oder weniger wehrlos im Bett liegt und schlafen möchte. Und dann ist es oft auch noch so, dass man das Licht anmacht und es ist Sendepause, als wäre nichts gewesen. Aber wehe, das Licht geht wieder aus... ;-)
    Bei mir jucken die Stiche immer tagelang.

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde das Mückensurren nachts auch fürchterlich und habe mir inzwischen eine Taktik zugelegt, um als "Sieger" ins Bett zu gehen und ohne helles "sssssssssssssssssss" am Ohr einschlafen zu können: ich versetzte mich in das Hirn der Mücke. OK, das ist nicht einfach - da ist ja nicht viel Platz drin. Aber ich denke, dass Frau Mücke (es stechen ja nur die Weibchen; die Männchen sind harmlos - also ungefähr wie bei den Menschen :-))
    sich gerne getarnt niederläßt. Ich presse also systematisch meinen Kopf mit einem Ohr auf die Wand, so dass ich mit dem Auge fast an der Tapete die Wand von der Seite abscannen kann. Das Ganze bevorzugt in den dunkleren Ecken. Was dann von der Wand absteht und dünne Beine hat ist meistens die Mücke. Anschließend ggfs. noch ein Blick in die Gardinenfalten (oder daran wackeln), wenn ich noch nicht fündig geworden bin. Erfolgsquote > 50 %.

    Ein mückenfreies Wochenende wünscht
    Stefan

    AntwortenLöschen
  11. Eure Muecken lassen sich ja leicht unterkriegen! Essig!
    Wenn wir hier abends draussen sitzen wollen, muessen wir uns regelmaessig mit dem heftigsten Gift-Teufelszeug einspruehen. Ich hab mal den Fehler gemacht, Mueckenspray mit natuerlichen Zutaten ohne Chemie zu kaufen. Boeser Fehler! Meine Beine waren sowas von zerstochen, das war echt nicht mehr feierlich...

    Gute Besserung fuer den Arm

    AntwortenLöschen
  12. Diese Nacht wurden Weihnachtsgefühle geweckt. Nelken neben dem Bett. Nur die Temperatur im Schlafzimmer passte nicht dazu.

    Ich hatte Ruhe, ob David nun ins Licht geflogen, durchs Fenster geflohen oder ansonsten umgekommen ist, kann ich nicht sagen - auf jeden Fall konnte ich ohne weitere Schäden für meinen Körper in meinem Bett schlafen.

    AntwortenLöschen