Sonntag, 18. Januar 2009

Waschnüsse und gelatinefreie Gummibären!

Da hier ja das Thema Ernährung (vegan, vegetarisch oder - neues von mir gelerntes Wort: omnivorisch) in aller Munde bzw. Bloggs. Da mus sich doch auch mal meinen Senf ähhh Tofu dazu geben. Aber nein... ich bleibe Omnivorin (fast zumindest).

Total verdrängt hatte ich die Tatsache, dass Weingummi aus Gelatine gemacht ist. Nach dem BSE-Skandal wird üblicherweise nur noch Schweinegelatine eingesetzt. Nun möchte ich aber seit geraumer Zeit auf Schweinefleisch verzichten. Dort, wo es in meiner Macht steht, tue ich das. In Ausnahmefällen, wenn ich eingeladen bin, dann esse ich es trotzdem noch. Der Grund ist einfach der, dass ich so viele schlechte Berichte über Schweinefleisch gelesen hab, dass ich es doch einfach besser lasse. Ich meine, meine Kollegen Ali, Murat, Ahmad und Co. können das ja auch.

Aber ich muss die noch mal genau beobachten. Ich glaube, die essen Gummibärchen. Na warte, Euch krieg ich noch.

Aber zurück zu mir. Den Biosupermarkt eingehend unter die Lupe genommen und zwei Tüten mitgenommen. OK, die Konsistenz ist tatsächlich ne andere aber schmecken tun sie auch. Das ist gelungen. Wobei mir der Aufdruck "natürlich Aromen" als Inhaltsstoff wieder gar nicht gefällt. Aber lasst uns mal nicht kleinlich sein. Dann sind es zumindest Bio-Aromen;-))

Und dann zu den Waschnüssen. Auf die bin ich vor Ewigkeiten mal gestoßen, als ich ein Waschmittel ohne Duftstoffe suchte. Hat aber bestimmt noch ein Jahr gedauert, bis ich es vor Kurzem mal ausprobiert hab. Und was soll ich sagen - geht einwandfrei. 4-5 halbe Nüsse in ein Säckchen und ab in die Waschmaschine.

Heute habe ich im Wäbb eine Aufrechnung gefunden, dass man mit einem Kilogramm Waschnüsse für ca. 14,00 Euro bei 3 Waschladungen pro Woche ungefähr ein Jahr auskommt. Weischspüler braucht man auch nicht (hab ich aber eh nie benutzt) und nur für weiße Wäsche sollte man mangels optischer Aufheller ein Tütchen Backpulver mit dazu tun. Das heißt, diese lustigen Dinger sind nicht nur schonend für die Umwelt, schonend für die Haut sondern auch schonend für den Geldbeutel. Das ist mal was. Nur muss mir einer erklären, ob es ökologisch sinnvoll ist, die Nüsse aus Afghanistan oder China zu importieren. Keine Ahnung. Vielleicht züchte ich mir jetzt noch einen Waschnussbaum auf dem Balkon.

So, ich geh jetzt mal mit dem Nussknacker in den Keller. Ich muss Wäsche waschen!

Bleibt schön sauber und so...

Kommentare:

  1. Ich gestehe : Ich liebe frischen Duft in Kleidern. Vielleicht kommt es dadurch, dass ich viele Jahre in einem Betrieb gearbeitet habe in dem es wirklich nicht gut roch. Waschnüsse kenn ich nicht, habe ich noch nie gegessen :-) Kann man das auch mit Walnüssen probieren, die wachsen zur Genüge bei uns. Oder mit Erdnüssen für die kleine Wäsche zwischendurch ? Und Kokosnüsse für hartnäckige Flecken wären doch ideal!
    Spaß beiseite, wenn ich mir vorstelle was der Transport der Nüsse unsere Umwelt kostet, bezweifle ich auch den ökologischen Sinn ein bisschen.
    Aber Gummibärchen - die mag ich sehr gerne. Ich meine ok, Gelatine wird aus Schweinen gewonnen und die Vorstellung der Herstellung ist nicht gerade toll, aber ich bin da ganz gut im Verdrängen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab ne Duftstoffallergie - nicht wirklich schlimm und nicht weltbewegend. Aber ich fühle mich "sicherer", wenn ich duftstofffrei (oh ein Wort mit drei "f"). Allerdings hab ich auch gelernt, dass "man" gegen synth. Duftstoffe allergisch reagiert. Und ich teste jetzt gerade ein ätherisches Bio-Zitronenöl als Zusatz für ein kleines bisschen Duft.

    Ich glaube, mit Walnüssen kann man Färben aber da kann Lizzy uns bestimmt weiterhelfen.

    Ich finde meine Nüsse ähhh Waschnüsse lustig. Ist doch irre, dass die Natur sowas selbst zustande bringt ohne dass man nen Chemiekasten dazu braucht.

    Bin gespannt, wann die ersten Nachbarn mich fragen, was es damit auf sich hat, dass ich Nüsse im Waschkeller "trocknen".

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab ne Duftstoffallergie - nicht wirklich schlimm und nicht weltbewegend. Aber ich fühle mich "sicherer", wenn ich duftstofffrei (oh ein Wort mit drei "f"). Allerdings hab ich auch gelernt, dass "man" gegen synth. Duftstoffe allergisch reagiert. Und ich teste jetzt gerade ein ätherisches Bio-Zitronenöl als Zusatz für ein kleines bisschen Duft.

    Ich glaube, mit Walnüssen kann man Färben aber da kann Lizzy uns bestimmt weiterhelfen.

    Ich finde meine Nüsse ähhh Waschnüsse lustig. Ist doch irre, dass die Natur sowas selbst zustande bringt ohne dass man nen Chemiekasten dazu braucht.

    Bin gespannt, wann die ersten Nachbarn mich fragen, was es damit auf sich hat, dass ich Nüsse im Waschkeller "trocknen".

    AntwortenLöschen
  4. ähm... da fehlt ein "wasch" hinter der Klammer.

    AntwortenLöschen
  5. ähm... da fehlt ein "wasch" hinter der Klammer.

    AntwortenLöschen
  6. Waschnüsse stammen meist aus Indien und irgendwo habe ich kürzlich gelesen, dass ihr Preis durch den Modetrend in Indien derartig angestiegen ist, dass arme Einheimische sie sich nicht mehr leisten können. Dabei war es im Grunde nix anderes als das "Arme-Leute-Alternativwaschmittel". Keine Ahnung, was dran ist an dem Artikel. Buchstaben sind ja geduldig und letztlich isses immer schwierig, alle Faktoren wirklich richtig einzuordnen und rauszufinden, wie's um die "Energiebilanz" eines Stoffes oder Artikels steht (und die ist letztlich auch ausschlaggebend für - vorhanden bleibenen oder vernichtet werdenden - Lebensraum) bis er in unsrem Haushalt landet. Ananas schneiden da ganz sicher ziemlich mies ab und Kokosmilch auch. Aber ich kauf' trotzdem beides ab und zu *Asche auf mein Haupt*.

    Ab Donnerstag gibt's bei ALDI-Sued Waschmittel ohne Parfüm, Farbstoffe, Enzyme und optische Aufheller in einer Sonderarktion. Ich jedenfalls werde vor der Arbeit bei einer hiesigen Filiale vorbeistrampeln und mir ein, zwei Pullen davon in die Radtaschen packen.

    AntwortenLöschen
  7. Waschnüsse stammen meist aus Indien und irgendwo habe ich kürzlich gelesen, dass ihr Preis durch den Modetrend in Indien derartig angestiegen ist, dass arme Einheimische sie sich nicht mehr leisten können. Dabei war es im Grunde nix anderes als das "Arme-Leute-Alternativwaschmittel". Keine Ahnung, was dran ist an dem Artikel. Buchstaben sind ja geduldig und letztlich isses immer schwierig, alle Faktoren wirklich richtig einzuordnen und rauszufinden, wie's um die "Energiebilanz" eines Stoffes oder Artikels steht (und die ist letztlich auch ausschlaggebend für - vorhanden bleibenen oder vernichtet werdenden - Lebensraum) bis er in unsrem Haushalt landet. Ananas schneiden da ganz sicher ziemlich mies ab und Kokosmilch auch. Aber ich kauf' trotzdem beides ab und zu *Asche auf mein Haupt*.

    Ab Donnerstag gibt's bei ALDI-Sued Waschmittel ohne Parfüm, Farbstoffe, Enzyme und optische Aufheller in einer Sonderarktion. Ich jedenfalls werde vor der Arbeit bei einer hiesigen Filiale vorbeistrampeln und mir ein, zwei Pullen davon in die Radtaschen packen.

    AntwortenLöschen
  8. also: der Preis der Nüsse ist natürlich in Indien durch den Modetrend in Europa angestiegen.
    War missverständlich, was ich da gekritzelt habe.

    AntwortenLöschen
  9. ups - ich soll mit Walnüssen weiterhelfen können? Ähm ... ja, ein bisschen: sie sind tatsächlich ein Färbemittel und momentan gibt's ja auch viele Haarprodukte, in denen der Farbstoff (angeblich?) für das sanfte Färben zuständig ist.
    Aber ich bin ja nicht so die Kosmetik-Spezialistin. Mehr die Kräuter-Gesundheitshexe ;-) und da treffen Walnüsse beide Sparten ziemlich stark. Die Inhaltsstoffe der Blätter wirken nämlich entzündungshemmend, werden äußerlich angewandt und kommen oft zum Einsatz, wenn hartnäckige also chronische Hauterscheinungen mit entzündlichem Hintergrund auf andere Mittel nicht wirken. Wirkt adstringierend (zusammenziehend) also auch gegen übermäßige Schweißproduktion etc. Rheuma, Gicht ... überall, wo Entzündungen im Spiel sind, isses einen Versuch wert.

    Man bereitet aus den Blättern einen Sud. Für Bäder und Spülungen.

    Hier wachsen übrigens massenhaft Walnussbäume in der Gegend und ich habe auch schon oft Blätter mit nach Hause genommen. Frische Blätter stinken nämlich sehr stark und das nicht nur für unsere Nasen. Sie halten Insekten fern, sind also ein geeigneter Mückenschutz. Ich hätt' ja gerne einen Nussbaum im Garten - geht aber nicht. Die Dinger brauchen massenhaft Wurzelraum und unsere Handtuchgärten taugen dafür nicht.

    Und aufgegessen sind die Nüsse wohl total gesund. Mir schmecken sie und deshalb esse ich davon oft und gerne. Ein paar Restexemplare von Weihnachten liegen hier auch noch ungeknackt rum ;o)

    AntwortenLöschen
  10. ups - ich soll mit Walnüssen weiterhelfen können? Ähm ... ja, ein bisschen: sie sind tatsächlich ein Färbemittel und momentan gibt's ja auch viele Haarprodukte, in denen der Farbstoff (angeblich?) für das sanfte Färben zuständig ist.
    Aber ich bin ja nicht so die Kosmetik-Spezialistin. Mehr die Kräuter-Gesundheitshexe ;-) und da treffen Walnüsse beide Sparten ziemlich stark. Die Inhaltsstoffe der Blätter wirken nämlich entzündungshemmend, werden äußerlich angewandt und kommen oft zum Einsatz, wenn hartnäckige also chronische Hauterscheinungen mit entzündlichem Hintergrund auf andere Mittel nicht wirken. Wirkt adstringierend (zusammenziehend) also auch gegen übermäßige Schweißproduktion etc. Rheuma, Gicht ... überall, wo Entzündungen im Spiel sind, isses einen Versuch wert.

    Man bereitet aus den Blättern einen Sud. Für Bäder und Spülungen.

    Hier wachsen übrigens massenhaft Walnussbäume in der Gegend und ich habe auch schon oft Blätter mit nach Hause genommen. Frische Blätter stinken nämlich sehr stark und das nicht nur für unsere Nasen. Sie halten Insekten fern, sind also ein geeigneter Mückenschutz. Ich hätt' ja gerne einen Nussbaum im Garten - geht aber nicht. Die Dinger brauchen massenhaft Wurzelraum und unsere Handtuchgärten taugen dafür nicht.

    Und aufgegessen sind die Nüsse wohl total gesund. Mir schmecken sie und deshalb esse ich davon oft und gerne. Ein paar Restexemplare von Weihnachten liegen hier auch noch ungeknackt rum ;o)

    AntwortenLöschen
  11. Sachen gibts...Man lernt doch immer wieder dazu!

    AntwortenLöschen
  12. Also die Waschnüsse will ich auch probieren. Gummibärchen mag ich nicht so, wenn süß, dann die voll Dröhnung. Es ist imme gut, über all diese Dinge nachzudenken. Schweinefleisch bereite ich so gut wie nie zu, einmal in 2 Jahren oder so...aber die verdammte Wurst, da hat man das ja dann doch wieder. Also: mehr Käse!

    AntwortenLöschen
  13. @Lizzy, ja, es ist schwierig, sich politisch korrekt zu verhalten. Wem und welchen Ausführungen soll man nun Glauben schenken. Ich hab auf jeden Fall keine Idee. Nun hab ich das halbe Kilo Nüsse und werde damit also erstmal ein halbes Jahr rund kommen. Und... ich hatte Dich verstanden;-) Und Respekt, was Du so über die Walnüsse auf Lager hast. @Martin, da weißt Du, was Du für Schätzchen im Garten hast.

    @Kathrin, nicht wahr?

    @Mandy - ja, die Wurst. Das war nämlich genau das, was ich bis vor wenigen Monaten noch gegessen hab. Schweinefleisch als Schnitzel sowieso nicht. Nur zweimal im Jahr meinen geliebten Schweinebraten, wenn ich denn mal in Bayern war.

    Ab und zu hol ich mir mal Putenbrustaufschnitt. Der Bio-Metzger meines Vertrauens hat auch ne Auswahl an echter Rindersalami und -fleischwurst. Aber das nehm ich selten. Eigentlich nur noch Käse oder vegetarischen Brotaufstrich, den ich eh seit Jahren unter der Woche aufs Brot packe und sehr mag.

    AntwortenLöschen
  14. Welch Zufall, gerade Samstag habe ich die Waschnüsse im Minimal gesehen und war erstaunt das es diese im Supermarkt gibt. Vor Jahren habe ich diese mal bei einer Messe gesehen und nicht ausprobiert weil es mir zu öko (tschuldigung;)) waren und nicht persilrein und lenorgespült war. Aber jetzt probier ich die auch mal aus, klingt doch gut! Wie ist das denn mit dem ätherischen Zitronenduft geworden?

    Gummibärchenkonsistenz ist da so ein andres „heikles“ Thema;)

    AntwortenLöschen
  15. Der Duft war beim Aufhängen der Wäsche vorhanden, danach aber nicht mehr. Muss ich dann wohl höher dosieren.

    Ja, Gummibärchenkonsistenz ist ein sehr heikles Thema;-)) Bei uns lagern die im Kühlschrank, dann sind sie exakt richtig.

    Nun ja, es gab (oder gibt) in der Apotheke so Kirsch-Weingummis. Die hab ich immer super gerne gegessen. Die Weingummis ohne Gelatine sind so ähnlich in der Konsistenz. Jetzt vergleiche ich das also positiv damit und gut iss. ;-))

    AntwortenLöschen
  16. Die Kühlschrankmethode werde ich mal probieren, man muss sich nur zu helfen wissen ;)

    AntwortenLöschen
  17. Ok also Gummibärchen al dente !
    Aber wenn dann Haufenweise rein in die Klappe und nicht eins nach dem anderen. Da merkt man doch nichts davon.
    @Lizzi : Gibt es nichts positives über Cashewnüsse zu erzählen. Die verschlinge ich geradezu!

    AntwortenLöschen
  18. Martin, wenn du die Cashews verschlingt, dann werden die wohl lecker sein. Ist das nicht positiv genug? ... Maßloses Volk heutzutage ... *tz* ... ;-)

    AntwortenLöschen
  19. Wurst esse ich selten, meist Käse oder eben auch diese vegetarischen Brotaufstriche. Und solche gelatinefreien Gummibärchen habe ich im Büro, lecker sind die. Mit Fruchtsaft. Und Spinat ist auch drin - schmeckt man aber nicht raus ;-)
    Von den Waschnüssen habe ich schon oft gehört, getestet habe ich die aber noch nicht.

    AntwortenLöschen
  20. das klingt ja einfach, mit den den Waschnüssen.
    Auf dem Containerschiff lassen die sich sicherlich auch halbwegs ökologisch durch die Welt transportieren, brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben.
    Ich hab früher mit dem Hobbythek-Baukastensystem gearbeitet. Das hatte immer was von Chemiebaukasten. 30ml Probunt + etwas Biozym FE und Geruch nach Wahl....
    Irgendwann war es mir dann doch zu umständlich und nun gibt's wieder normales Waschmittel.

    AntwortenLöschen
  21. das klingt ja einfach, mit den den Waschnüssen.
    Auf dem Containerschiff lassen die sich sicherlich auch halbwegs ökologisch durch die Welt transportieren, brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben.
    Ich hab früher mit dem Hobbythek-Baukastensystem gearbeitet. Das hatte immer was von Chemiebaukasten. 30ml Probunt + etwas Biozym FE und Geruch nach Wahl....
    Irgendwann war es mir dann doch zu umständlich und nun gibt's wieder normales Waschmittel.

    AntwortenLöschen
  22. Waschnüsse habe ich ja noch nie gehört. Ich dachte erst, dass das was synthetisches ist... ;o).

    Mit Gummibärchen habe ich zum Glück kein Problem, ist mir zu süß. Da eher ein Stück Bitterschoki. Nur den Fleischkonsum habe ich seit dem Sommer erhöht und da lässt sich Schwein, gerade auch in der Kantine, nicht immer vermeiden. Selbst koche ich es auch eher selten.

    AntwortenLöschen
  23. @Volker - ok, Du hast mein Gewissen reingeschwaschen;-)

    @Anett - weiß Du, seit wann ich bewusst darauf achte, Fleisch zu essen? Seit Manu ihren Eisenmangel hatte (lustig, oder? - wie man sich so im Netz beeinflussen lässt). Da ich auch ab und zu einen niedrigen Eisenwert habe, esse ich (und mag es heute auch) ab und an mal ein Rindersteak - dazu bieten sich die Geschäftsessen immer wieder an. Zu Hause dann lieber Geflügel, das soll auch helfen. Seitdem brauche ich auf jeden Fall nicht mehr auf Tabletten zurück greifen.

    @Michi - versuch mal, Schwein zu vermeiden. Erst dann merkt man, wie häufig man in kleinen Mengen doch zu Fleisch greift. Ist es der Salat mit Schinken oder das Rührei... irgendwo schummelt sich dieser Schinken immer wieder rein und wenn es in die Gummibärchen ist;_)

    AntwortenLöschen