Sonntag, 24. Mai 2009

~ Wundersame Weiler ~

Eine kleine Wanderung soll es dann doch an diesem sonnigen Sonntag sein - nicht zu weit weg, die Pflicht ruft ja doch noch.

Orte wie Kuckelberg, Oberholz, Unterholz, Herrenstrunden Grünenbäumchen, Altehufe klingen wie Orte fern der Heimat und nicht wie etwas, das 20 Fahrtminuten von Köln weg ist.

An einer Stelle hatte man einen wahrhaft tollen Blick auf die Kölner Bucht und man konnte Stadt und Land so dicht beeinander sehen. Das Foto ist leider nichts geworden.

Der große Fehler war, dass wir nichts zu Essen mitgenommen hatten - das passiert mir nicht mehr. Zu Hause direkt ein paar Pfannkuchen in die Pfanne, Erdbeeren dazu püriert und lecker wars.

Kommentare:

  1. Oh ja, das sieht wahrlich sehr hübsch idyllisch und gemütlich aus. Und so nah, lässt sich tatsächlich nicht vermuten.

    Diese Pfannkuchen teste ich nächste Woche auch :-)

    AntwortenLöschen
  2. Das Schöne liegt meistens gar nicht in der Ferne.
    Meistens übersieht man die Schönheiten in der Umgebung! Also immer schön die Augen auf und genießen!
    Pfannkuchen! Lecker!!

    AntwortenLöschen
  3. Ahhh - ich liebe ausgefallene Käffernamen ;-D

    Und was das Essen angeht: siehste mal - wer kein Fleisch mehr isst, hat also ständig Hunger - das kommt davon! *muhaha*

    AntwortenLöschen
  4. *muhaha*



    Deine Fotocollage ist wieder einmal wunderschön, Anja, und nein, ich erwähne jetzt nicht mehr das soooo gesunde Studentenfutter! ;-)

    AntwortenLöschen
  5. @Michi - ja teste mal, die sind der Hammer. Aber Achtung: Suchtgefahr.

    @Gerd - Du hast ja so Recht.

    @Lizzy - haha... ich dachte ein Brötchen mit Tofu-Aufschnitt (sehr lecker), dem Rest von der Rhabarber-Marmelade (sorry Hase;-)) und ein Pott Erdbeeren würde reichen. Wahrscheinlich waren das schon wieder zu viele Kohlehydrate und mein Insulin-Spiegel durcheinander. Aber nach Fleisch hat es mich nicht gelüstet.

    @Hase - beim nächsten Mal ist das Studentenfutter dabei, auf jeden Fall. So gehe ich nicht mehr vor die Tür. Also, es gibt viele schöne Wandertouren hier in der Gegend... morgens Tofu-Tourismus und nachmittags Wandern, das wärs doch.

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht so wunderbar grün aus, so nach richtig sattem grün. Hungrig unterwegs zu sein, das ist nix - das ist vergleichbar mit durch die Stadt schlendern ohne Eisgeld in der Tasche ;)

    AntwortenLöschen
  7. Frollein Holle24. Mai 2009 um 21:44

    Meine Mitwanderer haben sich heute bei der Wanderpause mit Fleischwurststullen vollgestopft und sich trotzdem (im Gegensatz zu mir) nach getaner Wanderarbeit heißhungernd auf Kaffee/Kuchen gestürzt;)) Ich hatte übrigens Studentenfutter statt Fleischwurststullen...*muhaha*

    AntwortenLöschen
  8. hahahahahah, ich war schon mal in dem Kaff. Hatte den Namen allerdings verdrängt, aber jetzt fällts mir wieder ein.

    AntwortenLöschen
  9. Muhaha
    Fleisch liegt einem halt so tot im Magen rum, dass es ewig dauert, bis der Klotz verarbeitet ist.

    AntwortenLöschen
  10. Tolle Landschaften und Ortsnamen dazu gibt es bei dir.
    Hier gibt es ja auch einige kuriose Namen, ich wohne ja selbst in einem solchen (Dörfchen). Aber da hat wohl jede Gegend ihre Besonderheiten.

    AntwortenLöschen