Sonntag, 28. Juni 2009

~ Vorratsverarbeitungsstress! ~

Im Moment ist es so, dass ich während der Woche kaum dazu komme, richtig schön zu kochen. Entweder bin ich unterwegs oder so platt, dass ich nicht mehr wirklich Lust hab, nen Salat zu putzen.

Mein Gemüsekörbchen (am Mittwoch geliefert) hatte aber so einige leckere Sachen zu bieten. Gestern gab es Blumenkohl-Curry mit Mangold, was ich total lecker fand aber der Salat, der Rucola, der Kohlrabi, die Cherrytomaten, die Frühlingszwiebeln und die Zucchini schauten mich schon jedes Mal beleidigt an, wenn ich die Gemüseschublade öffnete.

Was tun? Gut vorbereiten.

Aus den Zucchini, Tomaten und Frühlingszwiebeln hab ich mit frischen Kräutern eine Basis gemacht, die ich wahlweise morgen früh zu Nudeln kippe, um einen Nudelsalat zu haben oder eben morgen Abend unter warme Nudeln schippe. Eigentlich wollte ich Pizza-Teig vorbereiten und das Zeugs darauf machen aber die Hefe war überfällig und da traute ich mich nicht mehr ran.

Der Salat liegt jetzt im Wasserbad und entlaust sich mit reichlich Salz dort - den Rucola werde ich wohl darunter mischen.

Im Backofen geht gerade ein Bananenbrot auf (hab ich mal so mitbekommen, muss ich natürlich ausprobieren) und den Kohlrabi gibts gleich noch als Rohkost.

Wenn ich jetzt noch meine Kollegin bitte, mir zu helfen, wird wohl alles bis Mittwoch weg sein, bis das neue Körbchen kommt. Und dann gehts wieder von vorne los.

So langsam brauch ich noch so ne Einkaufstafel, wie die Eltern das früher hatten. Backpulver ist aktuell aus. Neue Hefe brauch ich, Walnüsse neigen sich dem Ende zu und Mehl, obwohl gerade aufgefüllt, muss auch wieder ran. Nee, wattn Stress.

Kommentare:

  1. Hi Anja,

    kenn ich! ;-) Letztens fragte Schwiemu, ob wir denn einen Spitzkohl aus dem Garten brauchen könnten... jaklar, immer gern, immer her damit. In der Tüte befanden sich dann statt EINEM Spitzkohl deren 2, dazu 3 Kohlrabi, 2 Wirsings, 1 Salat und Frühlingszwiebeln. Nachdem in der Vorwoche Stefan schon eine Tüte mit allerlei Kohlgedöns (Weißkohl, Wirsing, Kohlrabi;-) vom Bauern geschenkt bekommen hatte, sind wir alle derzeit etwas kohlüberdrüssig. Ich mag das alles sehr gerne, aber so auf die Dauer...Einfrieren ging auch nicht, da Kühl-Gefrierkombi im Keller defekt.
    Liebe Grüße
    Manu Kohlbauch

    AntwortenLöschen
  2. Schön :)
    Und vergiss die Linsen nicht auf der Einkaufsliste, die roten, grünen, schwarzen und gelben!!
    Und das Quinoa!
    *nudelholz schwing* :))

    AntwortenLöschen
  3. @Manu - das ist auch wirklich etwas viel Kohl auf einmal. In vernünftigen Häppchen finde ich Kohl klasse.

    @Hase - Puh... wie überleb ich ohne Quinoa bis Samstag? Erst dann komm ich zum Einkaufen - ok, zum Kochen hab ich da vorher auch schon keine Zeit mehr. Und ich hab nur rote Linsen da, das reicht. Aber die bunten Bohnen, die das Frollein letztes verarbeitet hat, lachen mich jedes Mal aus dem Regal her an.

    AntwortenLöschen
  4. Hmm.. das sieht so lecker aus, ich glaub ich würds so futtern.
    Das Problem kommt mir aber bekannt vor, oft kaufe ich Freitags auf dem Markt ganz viel Gemüse und wenn ich nicht sofort das mache, was dafür geplant war, ist es nachher irgendwie total schwierig alles zu verarbeiten. Momentan stellt sich das Problem aber nicht, da ich zurzeit immer Salat schnipsele, außer heute, da gab es zur Abwechslung mal Spaghetti. Rucola esse ich übrigens auch sehr gerne auf Brot.
    Soll ich Dir ein Tütchen Quinoa schicken? ;-))

    AntwortenLöschen
  5. Na, ich werde wohl bis Samstag warten können. Irgendwie bin ich ja auch immer froh, wenn ich das Zeugs zu Hause hab. Im allgemeinen Arbeitsstress könnte es dann bei Nudeln und Olivenöl bleiben - ok, es gibt Menschen, die sich bei Stress schlimmeres einverleiben. Aber so'n lecker Gemüse ist schon besser.

    Hab es jetzt zu Nudelsalat verarbeitet. So ein paar Kichererbsen baden über Nacht in Wasser, die müssen da wohl noch rein. Vielleicht noch ein bisschen arabisch gewürzt. Hmmm, freue mich schon auf Morgen.

    AntwortenLöschen
  6. Ja, das sind so Sachen, die mich Gerneköchin dazu bewogen haben, mich köchelnderweise weitgehend auf's Wochenende zu beschränken. Das artet ja nun wirklich in Stress aus - insbesondere beim Frische-Anspruch und wenn man evtl. noch andere Hobbies, Freunde etc. hat. Verträgt sich mit Vollzeitarbeit nicht wirklich - wobei ich gerade mit dem Gedanken spiele, die Arbeitsstundenzahl ein wenig runterzuschrauben ;o)

    Aber noch 'ne Frage an die Quinoa-Fraktion: was macht für euch das Zeuch so unentbehrlich? Ich hab's ja auch im Haus. Muss mir aber regelrecht Mühe geben, das irgendwo mal unterzumischen. Das wird irgendwie kaum weniger. Wobei im gerade drüben Schokoguss-abkühlenden Nusskuchen für's Büro, da ist auch ein Schlag von drin - wäre aber problemlos ohne gegangen. Nachkaufen musste ich das noch nie (und habe vor ca. 1/2 Jahr eine Packung Körnscher und eine Packung gemahlenes Quinoa gekauft.)

    Zeigt mir die Rezepte dafür bitte!

    AntwortenLöschen
  7. meine Güte liebe Anja, soviel kochende Kreativität. ich bin echt beeindruckt. Leider fehlt mir zu allem geade die Energie, nur in den Kirschbaum zum Naschen habe ich es noch geschafft.

    Jedenfalls sieht es bei dir lecker aus und 'Müll' isst man eigentlich nur, wenn man eben zu faul für Vorbereitungen ist...

    AntwortenLöschen
  8. Lizzy, ich finde Quinoa schlicht und einfach lecker und verwende es sehr gerne mal anstelle von Reis oder Nudeln.... du kannst es also im Prinzip zu allem essen, wo auch Reis oder Nudeln dazupassen würden. Hilft das jetzt? Ich mache mir dazu gerne irgendein bunt gemischtes Gemüse, z.B. Broccoli, Tomaten, Lauch, Kohlrabi, etc.... Ich koche so gut wie nie nach Rezept, sondern immer frei Schnauze... ;-)
    Quinoa ist übrigens reich an Eiweiss, und das macht es für uns Veganer so interessant.
    (Ja ja, ich weiss, der Gesundheitsaspekt ist dir wurscht ;-))

    AntwortenLöschen
  9. Ach, ich hab' ja andererseits auch nix dagegen, wenn's gesund ist ;o) Achte nur eben nicht so zwanghaft drauf - bei der Menge an Durcheinandergefutter, die ich so betreibe, ist immer auch genug gesundes dabei. Außerdem bin ich ja 'ne Vertreterin der Marke "robuster Dorftrampel" und muss die Ernährung nicht so ausgefeilt angehen.

    Den Geschmack von Quinoa finde ich persönlich nicht ganz so verlockend. Hier und da untergemischt: ok. Aber als eigene Beilage ... hmmmm .. noch nicht probiert. Überzeugt mich aber von der gedanklichen Vorstellung her eher nicht so. Auch Bulgur, Weichweizen und sowas habe ich nach einer verkochten Packung nie nachgekauft. Diese "Pampssachen" sind nicht so mein Fall, glaub' ich. Quinoa kommt also weiterhin als Beigabe in (Pfann)Kuchen u. ä. und gut.

    AntwortenLöschen