Donnerstag, 9. Juli 2009

~ Schlechte Brotbackaura! ~

Jetzt ist mir schon zweimal hintereinander das Möhren-Walnußbrot misslungen. Scheinbar hab ich ein schlechtes Karma fürs Brot backen im Moment. Wahrscheinlich liegt meine Küche über eine Wasserader oder hab ich die Mehlsorten nicht feng-shui-gemäss geordnet. Ich meditier jetzt mal und werde sicherlich eine Eingebung bekommen.

Kommentare:

  1. Ich bewundere ohnehin deinen Ehrgeiz, alles selbst zu machen... ;-)
    Ich bin auf deinen Sauerteig gespannt. Mein Papa war Bäcker und von dem weiß ich, dass Sauerteig ein sensibles Geschöpf ist.
    Ich geh lieber zur Hofpfisterei. Die haben auch nur Natursauerbrote.

    AntwortenLöschen
  2. Frollein Holle9. Juli 2009 um 11:56

    Ich versteh's gar nicht - bei mir gelingen die Brote nach dem Rezept immer wie aus dem Lehrbuch.
    Vielleicht haste echt schlechtes Brot-Karma?

    Im Gegenzug dazu gelingen MIR übrigens fast keine veganen Rührkuchen - ich habe schon die erprobtesten Rezepte getestet die bei ALLEN anderen perfekt gelungen sind..bei mir - nix!

    Tja..was will uns das sagen? Soll ich Dir nun einmal wöchentlich ein Brot schicken? ;)))

    AntwortenLöschen
  3. Michi, du meinst, dass Meditieren die Brotback-Aura stärkt? :-O

    Ich traue der Meditiererei ja viel zu - aber du toppst das eindeutig ;o)

    Anja: wenn du die Ursache gefunden hast, teil das bitte mit. Mir sind die letzten zwei Guglhüpfer misslungen und ich war der Meinung, dass ich die inzwischen blind hinbekomme. Ob's auch eine Guglhupf-Aura gibt und tatsächlich schlampe ich seit Monaten mit den Meditationen ein bisschen rum .... *hmmmm*

    AntwortenLöschen
  4. Also Gugelhupfe werden ja zumeist ohne Hefe gebacken, daher kann mein Hinweis dafür nicht gelten, aber beim Backen mit Hefe und Sauerteig, also Backtriebmittel im Allgemeinen, hat das Wetter einen nicht unwesentlichen Einfluss. Weiß zwar nicht, wie's bei Dir so ist bzw. zur Brotbackzeit war, aber wenn das Wetter stark umgeschwungen ist (so wie zumindest momentan laufend in Kiel: Regen, Sonne, Sturm, Gewitter...) z.B. während der Gehzeit oder Teigruhe kann das das schlechte Brotback-Karma wohl mit hervorgerufen haben.
    Aber OOOHHHHMMMM schadet ja nie.... ;-)

    AntwortenLöschen
  5. @Hase, ich kann noch nicht sagen, obs gewirkt hat. Heute Abend probier ich das erste Sauerteigbrot aus.

    @Uschi - och, das lässt irgendwann auch wieder nach;-) Aber der Gedanke, was in gekauften Sachen so drin ist, finde ich nicht mehr so angenehm. Wenn ich es selbst mache, hab ich es halt in der Hand. Und Natursauerbrote bekommt man hier so schlecht - wahrscheinlich beim Biobäcker.

    @Frollein - tja, dann brauch ich halt das Brot von Dir gebacken und geschickt;-)

    @Michi - ich hab den ganzen Tag heulend im Bett verbracht... so schlimm;-)

    @Lizzy - ich hab wirklich keine Idee. Hab dieses Brot schon mehrfach gebacken und es war immer top und jetzt zweimal hintereinander nix... seltsam.

    @Jassi - hmmm, ist eigentlich die ganze Woche schon recht kühl. Weiß nicht!

    AntwortenLöschen
  6. Ja sag' ich ja: ich hab' den Guglhupf auch schon xmal gebacken: immer top - bis auf die letzten beiden Male. Merkwüddisch ... Morgen starte ich einen neuen Versuch.

    Jasmin, ich meine schon einen original Guglhupf mit Hefe genauer: den Elsässer Guglhupf. Ein ganz einfaches Basisrezept (wobei ich statt Zucker Honig verwende und die Version mit gehackten und unten in die Form gelegten Mandelhälften als Deko.

    Was du meinst, ist schlicht ein Rührkuchen, der von vielen fälschlicherweise auch so genannt wird, weil man oft die gleiche Form benutzt.

    Der Elsässische Gugelhupf ist was ganz besonders leckeres in seiner klassischen Einfachheit, schlicht, nicht sehr süß und bei uns zum absoluten Familienfavoriten avanciert. Wenn er denn gelingt ... *hmpf*

    Er wird im Elsass gern mit Gewürztraminer oder anderen Dessertweinen gereicht. Das mache ich aber nur, wenn es ein Elsass-Komplettessen gab: meist mit Zwiebelsuppe, Flammkuchen und hinterher eben den Hupf.

    AntwortenLöschen