Samstag, 15. August 2009

~ Der Karl will keine Mütze! ~

Endlich noch mal Wandertag in unserem Haushalt. Das Hohe Venn lockt noch mal, hat es uns doch letztes Jahr dort so gut gefallen.

Wir starten in Mützenich, auf dessen Ortsnamen ich im Titel hinaus will, aber die Erklärung folgt später. Zuerst begrüßen uns die Braungefleckten - als mein Bester laut in die Hände klatscht, kommen sie alle auf uns zugelaufen und begrüßen uns mit großem Muh, stellen sich als Fotoobjekte willig zur Verfügung und ich flüstere noch ein "Ich ess Euch nicht" hinüber und wir gehen weiter.


Nicht lange und wir dürfen auf die üblichen Stege gehen - immer mal wieder schön.


Die Landschaft verändert sich immer wieder sehr interessant - aber immer irgendwie etwas karg.


Es gibt wunderbare Bäume zu sehen und zu fotografieren.


Wir laufen ca. 3,5 Stunden und 16km durchs Hohe Venn, um uns dann in Monschau ist Touristengetümmel zu stürzen. Erwartungsgemäß ist das Essen schlecht - wie immer in touristischen Gegenden - aber wir erstehen ein Sauerteig-Steinofenbrot und einen Monschauer Ananas-Ingwer-Senf, der sicherlich gut zu Gemüse und als Beigabe in die Salatsauce passt.

Es war ein schöner Tag und ich merke doch arg, dass ich nicht mehr so fit bin. Die 16km stecken ganz ordentlich in den Knochen aber schönes Gefühl.

Ach ja und noch zu Karl und der Mütze. Dort oben im Hohen Venn gibt es einen Platz, der sich Karls Bettstatt nennt. Der Sage nach hat Karl der Große dort, als man von einer Jagd nicht heim fand, auf einem großen Stein genächtigt. Die Abdrücke des Kopfes und der Füße sind noch zu sehen - ich schwöre;-) Vor diesem Stein hat ein Bediensteter Wache gehalten und bot Karl dem Großen seine Mütze an, weil es kalt war. Karl der Große muss dann im Dialekt die Annahme der Mütze mit den Worten "Mütze nich" verweigert haben, worauf der anliegende Ort nun Mützenich heißt. Jaja, so war es bestimmt. Auf Wikipedia gibt es eine andere Erklärung, die mir vielleicht etwas plausibler klingt: Klick

Kommentare:

  1. Bestimmt war es so, wie Du es erklärst, klingt auf jeden Fall total logisch ;-)

    Das sieht nach einer sehr schönen Tour aus, vor allem scheint sie auf den Bildern nicht so überlaufen.

    Besondere Senfsorten teste ich auch gerne. Habe mir vor kurzem auf dem Markt auch zwei gekauft. Lecker. Schmeckt mir auch auf Brot.

    Gute Erholung, damit es keinen Muskelkater gibt ;-))

    AntwortenLöschen
  2. oh, dieser Eifler Dialekt ... fast so grauenhaft wie die Landschaft schön ist ;o) Kannst du den auch sprechen?

    AntwortenLöschen
  3. @Michi - es war teilweise schon voll, vor allen Dingen auf den breiteren und den Parkplätzen nahen Straßen. Es ist allerdings erschreckend, wie wenig Menschen sich dann ein paar Kilometer dorthin begeben, wo man nicht mit dem Auto hinkommt. Unser Glück allerdings. Ich fürchte, es gibt Muskelkater.

    @Lizzy - hach, ich find den mittlerweile total schön. Ich kann einen Dialekt nachsprechen, der zwischen Eifler und Kölner Platt liegt. Das kommt daher, dass mein Geburts- und Aufwuchsort am Rande der Eifel (Nähe Bad Münstereifel) liegt. Das heißt, ich beherrsche die Worte, könnte mich aber nicht fließend unterhalten. Meine Eltern sprechen noch richtig Dialekt und ich hab keinen Schimmer, warum wir Kinder das nicht übernommen haben Ok, im Beruf wäre das nicht förderlich aber ich fände es schön, wenn ich das noch könnte. Wenn ich also mit meinen Eltern spreche, reden die mit mir Dialekt und ich antworte ich Hochdeutsch mit rheinländischem Einschlag wie watt und datt.

    AntwortenLöschen
  4. Schön, dich aktiv zu sehen, sei nicht traurig über deine derzeitige Kondition, das lässt sich alles wieder aufholen, du hast Freude gehabt, was will Frau mehr.

    P.S.

    Beruhigt mich, dass es auch in Monschau (dort bin ich auch mal gelaufen) schlechtes " touristisches Essen gibt ", das ist leider sehr oft der Fall.

    AntwortenLöschen
  5. @Margitta - ich bin immer völlig fassungslos. Das Essen wird ja nach der Masse des Geschmacks gerichtet. Der Kellner traute sich sogar noch zu fragen, ob es geschmeckt hat. Das ist entweder mutig oder gnadenlos frech. Ich wette aber, dass er von der Mehrheit der dort weilenden ein "ja" bekommt, denn es war viel und es war fettig und die Sauce (mein Bestern hat Fleisch gegessen) sah nach Glutamat aus und roch auch so. Bäh!

    AntwortenLöschen
  6. Ohhh ja, die Stege erinnere ich noch von Eurer letzten Tour (aber gab es da nicht leckeren Kuchen hinterher?)

    Da kaufst Du noch ein Brot, lach und ich dachte Ihr habt aktuell genug Brot ;)

    AntwortenLöschen
  7. @Julia, weiß ich gar nicht mehr - also das mit dem Kuchen. Und Brot, nun ja, ich back noch zu wenig Brot - komme damit nicht ganz über die Woche. Ich sollte vielleicht nicht immer die Kollegen mit durchschleppen. Aber unten schlummern schon wieder welche unterm Handtuch.

    AntwortenLöschen
  8. Toller Ausflug - 16 km, das ist ein Wort!

    AntwortenLöschen
  9. Kühe sind meine Lieblingstiere. Und die haben sich sicher gefreut, dass sie von dir nichts zu befürchten haben. Das Brot hört sich übrigens sehr gut an. Wie war der Geschmacks-Test?

    AntwortenLöschen
  10. @Eva - sagt mein alter geschundener Körper auch.

    @C - Geschmackstest war enttäuschend. War halt "nur" ein Roggenbrot.

    AntwortenLöschen
  11. Ach ja, Monschau...

    Hatte mich vor ein paar Jahren über's Wochenende in einem Hotel am Markt eingenistet, weil ich dort den Marathon gelaufen bin.

    Essensmäßig habe ich nur noch das Vanilleeis mit Borkenschokolade und Pfeffer im Kopf, dass ich in einem Cafe am Markt gefuttert habe. Damals kam dieser Pfeffer-Trend in Kombination mit Eis auf.

    Und Senf hab ich mir auch mitgenommen; direkt aus der Mühle. Da gab es wirklich leckere Sorten!

    AntwortenLöschen