Samstag, 5. September 2009

~ Warum ein Sauertaug auf die Löwenburg wandert und der Rheinsteig eigentlich weiblich ist! ~

Das Frollein und ich - zum Wandern passen wir einfach wie der Topf auf den Deckel, die Currypaste zur Kokosmilch und die Sojamilch zum Yogi-Tee. Auf jeden Fall ist es immer schön, wir gehen immer das richtige Tempo, wir haben viel Spaß und wir sind auch ernst. Wir machen nur einen Fehler - wir planen nicht und kommen dann immer in unangenehme oder ermüdende Situationen.

Wir starten dort, wo wir vor 2 Wochen aufgehört haben, in Königswinter am Bahnhof. Wir steigen auf den Drachenfels, bewundern den hässlichen Waschbetonbau und flüchten vor einer größeren Gruppe wandernder Männer. Insgesamt flüchten wir häufiger - auch das ist uns beiden gemein - wir mögen wenig Volk bei den Wanderungen.

In Rhöndorf beim Aufstief auf die Löwenburg kommen wir beim Waldfriedhof vorbei - dort liegt unser Konrad Adenauer begraben, genau genommen liegen dort zwei von der Sorte, wie wir beim Fotografieren der Grabsteine festgestellt haben. Das Grab ist unspektakulär und passt damit einfach gut zu unserem Adenauer. "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern." und "Nehmen Sie die Menschen wie sie sind. Andere gibts nicht." sind zwei seiner Zitate, die mir persönlich gut gefallen.

Auf der Löwenburg angekommen, gibt es erstmal Kartoffelsalat und Kuchen - wir sind ausgehungert, dabei waren das erst 10km und 11.00 Uhr in der Früh... aber wir haben Hunger, aber sowas von.

Herr Sauerteig, der seinen Weg von dem Blumenmond-Kühlschrank in den Kühlschrank ohne muh und mäh finden will, möchte auch mal gerne die Aussicht genießen. Ansonsten lässt er sich faul im Rucksack über den Rheinsteig tragen.

Bei der nächsten Rast haben wir bereits 17km in den Beinen, es gibt wieder Kuchen und Yogi-Tee und die zuschauenden Gäste kommen bedenklich nahe und lassen sich nicht verscheuchen.

Eigentlich wollen wir bei ca. 24 km Schluß machen - blöd nur, dass keiner von uns beiden geprüft hat, ob es in dem Ort auch einen Bahnhof gibt. Also Rucksack auf, weiter gelatscht und nach 30km, 1250 Höhenmeter und knapp 8 Stunden auf den Beinen (inkl. Pausen) kommen wir am Bahnhof Unkel an. Das Glück beschehrt uns einen defekten Fahrkartenautomaten und eine sofortig eintreffende Bahn. Insgesamt zeigt sich der Rheinsteig launisch - linkt uns mit plötzlich daher kommenden Steigungen, regnet vor sich hin, obwohl die Sonne scheint und schickt uns den Berg runter und wieder hoch - ohne Vorwarnung. Ich glaube, er ist eigentlich ein Mädchen. Aber ich mag ihn/sie.

Hier noch der Rest der Rheinsteig-Impressionen. Frollein, I love to hike with you!

Kommentare:

  1. Das ist ein Schraubglas, oder? Meine Güte, ich habe gerade nochmal das Bild groß betrachtet, in normaler Bloggröße sieht es bei der Aussicht aus, wie ein Riesenbottich, den ihr mitgeschleppt habt. Ich war schon total beeindruckt *lach*

    Die Gegend ist ja nun wunderschön, da gibts nichts dran zu rütteln, noch dazu mit so einem schönen Schloß. Ist schon Wahnsinn, was bei so einer Tour für Höhenmeter zusammenkommen.
    Herrn Sauerteig hat es sicher auch gefallen.

    AntwortenLöschen
  2. @Michi, ja das ist ein Schraubglas. Nicht mehr als ca. 50ml Sauerteig. Ne nen Bottich hätte ich nicht über die Berge geschleppt.

    Wenn wir noch weiter gelaufen wären, hätten wir ihn wohl irgendwie zu Brot verarbeiten müssen. Meine Güte, war ich hungrig.

    AntwortenLöschen
  3. na, der taugt halt was, der Sauertaug! Kann nicht nur gehen, sondern auch wandern. Passt hinterher auf die Brote auf - wer ein mal auf den Geschmack gekommen ist ... sonst laufen sie kantaper, kantaper ....

    Lizzy --- ebenfalls beeindruckt von Bildern und Höhenmetern

    AntwortenLöschen
  4. @Lizzy - na, von Anfang an haben wir gesagt, dass er bitte da bleiben solle. Wir waren nämlich halb verhungert. Zwar mit eigens angefertigtem Kuchen, Kartoffelsalat, Aprikosenkernen, Studentenfutter, Tee und Wasser gut ausgestattet, hatten wir die Mengen nicht richtig für zwei Wanderfrauen beurteilt. Beim nächsten Mal wird der Rucksack ne Nummer größer. ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Mir hat die Wanderung zudem noch 3 kinderkopfgroße Blasen UNTER den Zehen eingebracht - aber das war's wert ;) Ich finde, die Bilder sehen ja mal wieder viiiiel zu harmlos aus - aber solche Spässe wie die 100%-Steigung, die plötzlich und unerwartet hinter einem Baum nach einem beschaulichen Wegelchen durch die Wiesen gelauert hat...die kann man ja eh nicht fotografieren ;)

    Frau Blumenmond, Sie sind wie weltallerbeste Wanderkumpelin im ganzen Universum!!

    AntwortenLöschen
  6. @Frollein - gefühlt waren es bei mir auch 3 Blasen aber nachgeschaut war das nur eine. Und ich war heute meine 2 km laufen, hätte nicht gedacht, dass das geht, nachdem ich gestern hier dermaßen Anlaufprobleme hatte.

    Wir werden gemeinsam die Welt erwandern oder zumindest den Rheinsteig. ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Eure Wanderung sieht ja richtig schön aus! Hoffentlich war es Mr. Sauerteig nicht zu aufregend.. ;-)

    AntwortenLöschen
  8. @C - das will ich nicht hoffen.

    AntwortenLöschen
  9. Irgendwie hab ich mal wieder alles verpasst - warum hast du Sauerteig auf die Wanderung mitgenommen?? ;-)

    Tolle Bilder!

    AntwortenLöschen
  10. @Eva, das Frollein will vielleicht auch mal ein Sauerteigbrot machen, ist ja einfacher dann von mir was zu bekommen als selbst anzusetzen. Da wir nicht in die gleiche Richtung nach Hause fahren, musste Herr Sauerteig mitwandern.

    AntwortenLöschen
  11. Ich glaube Saui hat Heimweh...obwohl ich ihn mit köstlichem Dinkelmehl (hatte nix Anderes da) gefüttert habe, wollte er einfach nicht blubbern...?

    Grüße von der ratlosen Sauerteigmutti

    AntwortenLöschen
  12. Na, das hört sich doch gut an und sieht gut aus!

    3 Fragen bleiben aber offen:

    Wie hat Herrn Sauerteig die Aussicht gefallen?
    Trinken Pferde Yogi-Tee?
    Und wird es der Adoptivmutter gelingen ihren Sprössling groß zu ziehen?

    AntwortenLöschen
  13. @Frollein, ich bin ja auch noch ne neue Sauerteig-Mama. Rühr ihn noch mal und lass ihn im Warmen noch mal 12 Stunden stehen, dann noch mal ein wenig füttern (lauwarmes Wasser) und Mehl im gleichen Verhältnis. Wenn nix blubbert, trotzdem mal verbacken, muss nicht unbedingt schlecht sein. Vielleicht hat Eva ja noch nen Tipp. Roggenmehl wäre wohl besser.

    @Stefan

    Nachdem, was das Frollein schreibt, hatte er scheinbar Höhenangst. Pferde trinken augenscheinlich Yogi-Tee, so gierig, wie die angelaufen gekommen sind. Und ansonsten hab ich großes Vertrauen in die Adoptivmutter.

    AntwortenLöschen
  14. Welcher Sauerteig kann schon von sich behaupten mehr als gegangen zu sein - Eurer ist mitgewandert ;)

    Klingt nach einer schönen Tour und vor allem einer schönen gemeinsamen Zeit.

    AntwortenLöschen
  15. So ein bisschen bedröppelt bin ich ja jetzt schon, wie sehr ihr euch alle beide darüber freut, endlich wieder ohne mich den Rheinsteig erwandern zu dürfen.... *unterlippe vorschieb* ;-))

    Aber es stimmt ja wirklich, ich kann bei eurem Wandertempo ja wirklich nicht mithalten, das ist echt so, warum auch immer, ich alte Hasenbremse..... kurios.
    (Dafür renne ich euch dann beim Laufen davon ;-p)

    AntwortenLöschen
  16. Pfftt... was interpretierst Du denn da in meinen Text? Das hab ich doch gar nicht geschrieben.

    AntwortenLöschen
  17. Ich wollte halt auch mal so ein kleines bisschen rumzicken ;-)

    AntwortenLöschen
  18. Ok, dann zick weiter. Mein Blog steht Dir offen.

    AntwortenLöschen
  19. Danke, das ist total lieb von dir! *gerührt guck* ... aber es hat sich doch schon längst wieder ausgezickt ;-))

    AntwortenLöschen
  20. Hui, Frau Hase - das lässt aber tief blicken, so püschologisch gesehen ;)

    AntwortenLöschen
  21. Ja, lässt es das, Frau Holle?
    Hmmm, mag sein - ich steh dazu ;-)

    AntwortenLöschen