Samstag, 31. Oktober 2009

~ Der Kampf mit Herrn Rheinsteig oder Warum auf einer Wanderung keiner verhungern wird! ~

Wird doch auch wieder Zeit für die nächste Etappe des Rheinsteigs, oder? In Unkel haben wir aufgehört, in Unkel fangen wir wieder an.

Wir lernen aus den Erfahrungen der letzten Etappen. Nicht, dass Ihr denkt, wir hätten uns jetzt besser vorbereitet, was die Planung der Strecke angeht. Nö... weit gefehlt, das machen wir sogar noch härter, indem wir das Buch "nicht finden" und gänzlich ohne Information r(h)einsteigen.

Neee, viel wichtiger ist ja die Nahrungsaufnahme. Bei der letzten Wanderung war es knapp, das passiert uns kein zweites Mal. Also fahren wir mit 2 Brötchen, 2 geschmierten Stullen, 6 megagroßen und wirklich füllenden Halloween-Kuchen sowie einem Halloween-Salat an und auf den Rheinsteig. Dazu Apfelschrole und Yogi-Tee... wir werden nicht verhungern und verdursten.

Der Herbst zeigt sich von seiner besten Seite. Es ist gelb, es ist rot, es ist viel Laub, es sind heruntergefallene Äpfel. Mal ist es kalt, mal ist es zu warm. Es ist einfach schön.

Heute bin ich wohl nicht gut in Form. Ab KM 20 wird es richtig schwer und ich bin nur noch wortkarg, während das Frollein noch fröhlich vor sich hin hüpft.

Einmal werden wir von einem Hund "angegriffen" - also in Wirklichkeit will er nur spielen und die Besitzerin sagt "der tut nix"..jaja und die bösartigste Attacke war die von einer beifahrenden Autoinsassin, die uns rügen musste, weil wir den Bürgersteig in einem Ort nicht nutzen wollten - wir sind aber auch zwei widrige Gesellinnen.


Unterwegs und angesichts zweier Bienenstöcke überlegten wir kurz, ob wir die von Menschenhand ausgebeuteten Bienen befreien, uns "keine Qual den Tieren" auf die Stirn schreiben und Flugblätter verteilen. Wir ließen dies aber angesichts der wahrscheinlichen Undankbarkeit der Tiere dann bleiben.

Als ich ziemlich kaputt nach der Wanderung im Zug saß, um zum Ausgangspunkt zurückgebracht zu werden, war ich mal wieder (wie bei den letzten Malen auch) erstaunt, welch Strecke wir da erwandert haben. Es waren 28 km und 1.050 Höhenmeter. Für heute hats mir gereicht und ich freue mich wie jeck aufs nächste Mal.

Kommentare:

  1. 28 km mit über 1000 Hm zu erwandern ist wirklich eine Leistung die dem eines Läufers nicht nach steht.
    Davon abgesehen war es, wie es sich bei dir liest, eine gant tolle Sache. Dazu noch die Verplegung- so lässt sich´s leben!

    AntwortenLöschen
  2. Hättest du die Gartenzwerge weggelassen, wär' mir sicher ein ganz und gar wohlwollender Kommentar eingefallen. Weil ich aber 'ne Gartenzwergallergie habe, sitze ich jetz nur gegruselt hier (da könnte das grusligste Hallo-Wien-Kostüm nich gegen anstinggen)


    ... naja ... sonst sieht's scho schee aus ;)

    Habt ihr alles aufgegessen?

    AntwortenLöschen
  3. @Martin - sagen wir mal so, ich hab schon deutlich schlechtere Tage erlebt. Nein, die Wanderungen mim Frollein (das war jetzt unsere vierte und irgendwie kommen wir unter 26km nicht raus) sind immer ein totaler Genuss. Dass wir dann selbst auf gute Verpflegung achten, versteht sich ja von selbst.

    @Lizzy - och komm, wohlwollend.. ignorier doch einfach die Zwergelein.

    Jeder hat noch 2 Stücke Halloween-Kuchen mit nach Hause genommen. Rest wurde geschafft.

    AntwortenLöschen
  4. Und ich hätte ganz sicher die beiden Parasolpilze links oben mitgenommen... ;-) - nein, hätte ich natürlich nicht, wenn ich sie schon am Anfang der Wanderung entdeckt hätte...aber gegen Ende hin ganz bestimmt.

    Sehr schöne Bilder! :-)

    AntwortenLöschen
  5. Was für herrliche Aufnahmen, die du während deines erneuten Ausfluges geschossen hast, wunderschön, der Herbst in seiner Vielfalt.

    Sehr schön !

    AntwortenLöschen
  6. @Uschi - aha, so heißen die. Gut, bei den Wanderungen fotografier ich jetzt immer die Pilze und Du sagst nachher, was das für welche sind. Davon gabs einige im Wald aber in Unkenntnis (und es war wirklich am Anfang der Wanderung) haben wir sie stehen lassen.

    @Margitta - ich hatte auch Regieanweisungen und musste mich mit meinen müden Knochen dauernd auf'n Boden legen. ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Deine Fotocollage ist einfach wunder-, wunderschön - und zwar mit jedem einzelnen Detail darauf.

    Nehmt ihr mich Bremshasen auch mal wieder mit zum Rheinsteigen? *lieb blinzel*

    AntwortenLöschen
  8. Welch schöne Herbstbilder ... ihr zwei seit klasse und 28 Kilometer bei und die Höhenmeter, Respekt!
    Wie viele Etappen gibt es denn noch? Ich wünsche Euch beiden zusammen noch unzählig viele ... ;)

    Welcher Kuchen war das denn der zu Halloweenkuchen wurde?

    AntwortenLöschen
  9. @Hase - watt denkst Du denn. Logisch! Gestern war das Frollein mir am Hang auch etwas zu schnell und musste ab und zu mal warten.

    @Julia - wir haben insgesamt gut 100km erwandert (mit Zuwegen). Der Rheinsteig umfasst 320km, da bleibt noch was. Frollein hatte einen leckere, nicht zu süßen Kuchen aus Reismehl, Kürbis usw. gemacht, lecker mit Schokoladenüberzug. War richtig gut.

    AntwortenLöschen
  10. Waren das WIRKLICH 28 km....und WIRKLICH über 1.000 Höhenmeter? Meine Beine gucken ein wenig ungläubig ;)

    Es war mal wieder superduperschön und wieder mal ein absolutes Highlight. Ich will noch ganz viel davon!

    AntwortenLöschen
  11. Ja Frollein und MEINE Beine gucken kein wenig ungläubig. Wenn ich bedenke, wie starr wir bei unserer ersten Tour die letzten Kilometer über die Brücke gelatscht sind, ist es doch erstaunlich, wie quicklebendig Du warst. Eigentlich hat sich bei mir nix geändert, nur bei Dir.

    AntwortenLöschen
  12. Respekt! Eine stolze Leistung.
    Aber wie es aussieht, mit tollen Eindrücken.
    Wanderungen im Herbst sind so mit das schönste was ich kenne!

    AntwortenLöschen
  13. @Ja Gerd, so ist es. Und da nimmt sich der Rheinsteig faxt nix mit den Landschaften in NovaScotia, außer dass es etwas belebter ist und man nicht von Kojoten umgebracht wird.

    AntwortenLöschen
  14. Eure Wanderlust find ich einfach klasse! Meine spontane Frage war auch, ob ihr alles aufgeschafft habt. Hat sich ja geklärt. ;)
    Schöne Fotocollage ist's geworden. Pfft... auch ruhig mit Gartenzwerg, jawoll!

    LG Moni

    AntwortenLöschen
  15. @Monika, die waren halt auch da, die Zwerge. Also müssen die mit drauf.

    AntwortenLöschen
  16. Tolle Bilder zu einem tollen Bericht.
    Bis wohin seid ihr denn jetzt eigentlich gekommen?
    Bin gespannt auf euren nächsten Wanderabschnitt.

    AntwortenLöschen
  17. Volker, wir sind von Unkel bis nach Bad Hönningen geschlurft. Ich bin auch gespannt. Ich bin einfach beseelt von der Vorstellung, den ganzen Rheinsteig erwandert zu haben. Wird zwar irgendwann mal logistisch anstrengend (nach 28km noch 1 Stunde mit dem Auto zu fahren, finde ich jetzt schon grenzwertig, so dass ich mir Bahn-Alternativen suchen möchte) aber das ist egal. Watt mutt, datt mutt. ;-)

    AntwortenLöschen
  18. Danke Anja, für diesen wirklich erfrischenden Bericht. Eure Fast-Bienen-Befreiungs-Aktion mit entsprechender Flugblatt-Inszenierung hätte mich dann doch interessiert, vor allem, wenn euch die Bienchen gefolgt wären, sozusagen ihren Befreiern hörig geworden wären...aber lassen wir das *g*
    Die Leistung ist echt respektabel und ich weiss wie schwer es sein kann mit Gepäck auf dem Rücken solche Strecken zurück zu legen.

    Salut

    AntwortenLöschen
  19. Christian, das und nur das hat uns davon abgehalten;-)))

    AntwortenLöschen
  20. Und, gab es Muskelkater???
    Ich habe immer arge Probleme, schon bei viel weniger km und Hm. Aber ich wandere auch (zu) selten.
    Wunderschöne Bilder!!! Gerade der Herbst hat so tolle Seiten.

    AntwortenLöschen
  21. Anett, ja ich hab ein wenig Muskelkater, hält sich aber in Grenzen.

    AntwortenLöschen