Montag, 9. November 2009

~ Wirsing-Nudeln mit "Schwazbrut-Stöckcher"

Ein halber Wirsing ging für "Herr Wirsing im Leckerland" drauf. Was mach ich nun mit der anderen Hälfte und was mach ich nur mit dem mißlungenen Schwarzbrot, das zwar lecker schmeckt aber in großen Teilen nur in Stücken bzw. auf kölsch "Stöckcher" zu ernten war.

Heraus kam nach Inspiration aus dem Netz das nachfolgende Rezept:

1/2 Wirsing
1 rote Paprika
2 Tomaten
1/2 Zwiebel
3 TL Tomatenmark
200ml Sojamilch (alternativ auch Hafer- oder Reismilch)
2 EL Sojasahne (alternativ auch Hafersahne)
2 EL Hefeflocken
1 TL Senf
2 TL Sojamilch
1 EL Mehl
1 TL Wasser
2 TL Paprikapulver
Salz
Pfeffer
2 EL frisches Basilikum
250g Nudeln

Gehackte Zwiebeln in Olivenöl anbraten bis sie glasig sind, dann Tomatenmark unterrühren und mit Milch-/Sahne ablöschen. Wirsing (in Streifen) und Paprika (in Streifen) dazugeben und 10-15 Minuten dünsten.

2 EL Milch, 1 EL Wasser, Hefeflocken, 1 EL Mehl, Senf zusammenrühren und übers Gemüse geben. Gewürze und Basilikum untermischen. Tomaten in Stücken dazu schmeißen und 5 Minuten weiter dünsten.

Die gekochten Nudeln unterheben und alles zusammen noch 5 Minuten ziehen lassen.

Das gebröckelte Schwarzbrot (Schwazbrut) in Öl kräftig anrösten und über das Nudel-Wirsing-Gemisch geben. Bei uns gabs früher oft Schwarzbrot geröstet auf Nudeln (ich hab gelogen, neben Kartoffeln mochte ich natürlich auch Nudeln mit Ketchup) und so konnte ich mir die Kombination auch gut vorstellen und wurde nicht enttäuscht.

Kommentare:

  1. Also ich fand ja neulich die dehydrierten Rohkostreibekuchen schon beeindruckend - aber Nudeln mit Wirsing (ich bin bekennender Wirsingfan) samt geröstetem Schwarzbrot, das klingt echt positiv krass... ich werde das mal demnächst einfach mal bei uns ausprobieren...

    ... und dann natürlich berichten ;-)

    Schöne Grüße
    Lars

    AntwortenLöschen
  2. Gut erkannt Lars, dehydrierte Rohkostreibekuchen... viel Spaß beim Nachkochen. Das schmeckt deutlich homogener, als es sich anhört.

    AntwortenLöschen
  3. Wirsing ist ja nicht so mein Ding.
    Die Kombination Wirsing mit Nudeln erinnert mich aber an ein Gericht, das ich mal am Gardasee gefuttert habe und das gar nicht so übel war: Pizzocchieri ( http://de.wikipedia.org/wiki/Pizzoccheri )

    AntwortenLöschen
  4. Das ist auch eine der schönen Seiten des Winters und des Herbstes, meine Liebslingsgemüse sind allesamt vorhanden, Wirsing, Chinakohl, Spitzkohl und was es alles gibt. Lecker ...
    Das Rezept teste ich auch mal, bin ziemlich sicher, dass ich das mag. Allerdings ist das wieder sowas, ähnlich wie Sauerkraut mit Nudeln, wo die meisten die Nase rümpfen und fragen, was das für eine Zusammenstellung sei, hihi. Egal.

    AntwortenLöschen
  5. @Stefan - dann mal probieren.

    @Michi - so abwegig find ich diese Kombination gar nicht. Sauerkraut mit Nudeln allerdings schon. Da schlummert noch ne Tüte Sauerkraut in meinem Gemüsefach. Kannst Du ein Rezept anbieten?

    AntwortenLöschen
  6. Ja, aber das ist geklaut und ausführlich kann ich es auch nicht. Das stand mal in dem Forum in dem ich nicht mehr bin, das hatte damals einer der Herren gepostet. Sauerkrautlasagne. Grobe Zutatenliste: Tomatenstücke, klein wenige Sahne oder ersetzbares, Lasagneblätter, Sauerkraut, Gewürze & Co, wie für eine "normale" Lasagne, Hackfleisch wohl eher nicht, kann man aber bzw. steht drin, Käse (aber der passt ja auch nicht mehr).
    Such mal nach Sauerkraut, da findest Du es ziemlich sicher.
    Schmeckt aber auch ohne Lasagne mit Käse und Fleisch daraus zu machen. Habe ich auch schon getestet.

    AntwortenLöschen
  7. Sauerkrautlasagne (gefunden im ehemaligen Splitterforum):
    Zutaten: 1 Dose Sauerkraut, 1 Apfel, 300 g Schmand, 1 Zwiebel, 500 g Hackfleisch, 150 ML Gemüsebrühe, 1Pk Stückige Tomaten 370 g), Lasagneplatten, 100 g geraspelter Käse, 2 EL Tomatenmark.

    Sauerkraut kalt abspülen und trockentupfen. Apfel entkernen, schälen, vierteln und quer in Spalten schneiden.

    Apfel, Kraut und Schmand mischen, mit Salz, Pfeffer, Zucker und Kümmel würzen.

    Zwiebel fein würfeln. Hack in 2 EL heißem Öl anbraten, Zwiebel und Tomatenmark kurz mitbraten.

    Brühe und Tomatenstücke zugeben, mit Salz, Pfeffer und scharfem Paprikapulver würzen, 5 Minuten offen köcheln lassen.

    Auflaufform fetten, mit Lasagneplatten auslegen, Hälfte der Hackmasse, Lasagneplatten und Hälfte des Krauts darübergeben. Schichtung wiederholen, mit Krautschicht enden.

    Käse drüberstreuen und bei 180 Grad 45 Minuten backen (2. Schiene von unten).
    +++++++++++++

    stammt nicht von mir, nur rüberkopiert ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Ihr Lieben! Danke, das klingt gut - mittlerweile bin ich ja gut im "enttieren" (komisches Wort) und werde das mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  9. "Enttieren" ist wirklich ein Super Wort. Ich persönlich bin ja nicht so ein Wirsing-Fan. Aber das was du da gezaubert hast, klingt nachahmenswürdig. Die gerösteten Brotkrumen find ich klasse.

    AntwortenLöschen
  10. Ihr habt manchmal echt verwegene Ideen und ich muss immer alles ausprobieren ;)

    AntwortenLöschen
  11. Als Kind konnte man mich mit Wirsing jagen, heute mag ich es (ihn?) gerne.
    Die Kombination mit Nudeln und Schwarzbrot sieht zumindest auf Deinem Foto sehr lecker aus, ich werde es mal auf unsere Essensvorschlagliste setzen.

    Viele Grüße aus dem wieder verregneten Troisdorf

    Volker

    AntwortenLöschen