Donnerstag, 25. März 2010

~ Grün ~

Wie wir von Frollein Holle gelernt haben, gibt es den Schweinehund ja nicht. Als um 5.30 Uhr ein Wecker klingelte, war ich doch recht irritiert - mit staunenden Augen betrachtete ich die Ziffern auf dem Gerät und fragte mich, seit wann dieses solche Geräusche macht. Es brauchte gefühlte 10 Minuten - wahrscheinlich 10 Sekunden - bis sich jemand an meiner Seite bewegte und seinen Wecker ausstellte.

Verdammt noch mal, warum braucht das Hirn auch so lange, um aufzuwachen. Ich stelle mir so gut wie nie einen Wecker - aber das muss einem ja auch erstmal einfallen. Ich dreh mich rum... och nö... Laufen... jetzt? Wirklich? Ich beschließe, das auf morgen Abend zu verlegen und setze mich mit dem Kaffee an den Rechner. Und dann lese ich bei Martin diesen Satz: Und wer bei so einem Wetter nicht draußen unterwegs ist, ist entweder krank, faul oder mit Arbeit zugemüllt.

Krank? Nö... Faul? Ich doch nicht.... Mit Arbeit zugemüllt? Gilt heute auch nicht, ich hab erst um 9.00 Uhr einen Kundentermin - vorher ins Büro lohnt nicht.

Also schnapp ich mir die Schühchen - 3/4 Hose - kurzarmiges Shirt - das fühlt sich befreit an. Und dann sehe ich es: Grün... der Matsch verwindet, die Farbe, die seit Wegschmelzen des Schnees überwiegt - irgendwas zwischen schlammbraun und natogrün - wird von einem satten Grün überdeckt. Zwischen Rhein und Rheinwiese gibt es wieder einen Kontrast. Als mich dann der Bauarbeiter noch auf den rechten Weg führt, ist der Tag gerettet. Gut, dass meine Faulheit nicht gesiegt hat.

Kommentare:

  1. Ja, das war wirklich gut!
    Ich war auch heute morgen um halb sechs laufen, und es gibt einfach nichts Herrlicheres, als mit dem Gesang der Amseln in der Morgendämmerung loszulaufen. Auch wenn das Aufstehen manchmal ein kleines bisschen schwerfällt - im Endeffekt ist man immer froh, dass man losgelaufen ist, gell?
    Haste gut gemacht! :o))

    AntwortenLöschen
  2. Grühühün! *quietsch*
    Gestern ist es mir auch das erste Mal aufgefallen, daß inmitten der kahlen Bäume und Sträucher einzelne zartgrüne und blaßgelbe Knospenblütenaufgehteile hervorlugen.
    Sehr löblich, daß Du heute Morgen schon auf Achse warst. *hutab* Manchmal macht das Aufstehen gar keine Probleme und ein ander Mal war man..scheinbar noch im Tiefschlaf (?) und muß sich erstmal sortieren, gell? :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hihihi das mit dem wecker der klingelt und auf der anderen bettseite steht, das kenne ich auch ;)

    Hach, morgens ist es bestimmt toll, total toll aber eben auch so verdammt früh und nicht ganz meine Welt ;)

    AntwortenLöschen
  4. Die Natur entwickelt sich jetzt rapide, wurde aber auch Zeit. Und das mit dem grüneren Wiesen ist mir auch aufgefallen.

    Für das Frühaufstehen habt ihr (ich schließe Hase ein) wieder mal meinen allergrößten Respekt. Für mich ist das einfach nix, ich quäle mich ja schon um 7 Uhr aus dem Bett ;o).

    AntwortenLöschen
  5. Seltsam wie manche Sätze so auf einen wirken. Draußen ist es wirklich schön zurzeit, alles erstrahlt irgendwie so neu.

    Na ja ... heute eher in Grau ;-)

    AntwortenLöschen
  6. @Hase - es lohnt sich halt immer.
    @Eva - dass ich um die Uhrzeit im Tiefschlaf bin, grenzt an ein Sandmännchen-Wunder, aber die solls halt auch geben.
    @Julia - vielleicht sollten wir uns ja mal verabreden, so rein virtuell.
    @Anett - bei Euch dauerts bestimmt 2 Tage länger bis zum satten grün, ihr seid doch dicker eingedeckt gewesen.
    @Michi - ja, heute eher grau, grmpf.

    AntwortenLöschen
  7. Also ich habe zwar den Satz geschrieben- aber nicht diese Uhrzeit gemeint :-)
    Wecker sind böse, heimtückisch und gemein. Mir graut es jetzt schon vor morgen 5:57- wenn er wieder loslegt.
    Schön, dass du trotz deiner Schmerzen nicht aufgibst und den tag wenigstens ein bisschen genießen konntest

    AntwortenLöschen