Samstag, 24. September 2011

~ Es wird Zeit für ein wenig Vorbereitung ~

Noch 1 Woche und 1 Tag und Eva wird ihr Debut beim Kölner Marathon geben und Martin wird ihr Hase sein.

Normalerweise dürfte ich mir dieses Ereignis nicht entgehen lassen aber ich bin verhindert - sehr schön verhindert aber ein wenig blutet mir doch das Herzchen.

Ich sehe es allerdings als meine Pflicht an, Euch Pfälzer nicht ganz unvorbereitet in die Rheinische Stadt zu lassen. Ok, eigentlich genügen folgende Wörter, um die Stimmungsmacher am Rand zu verstehen:

  • Kölle = Köln (oder auch foppen, täuschen, überlisten)
  • Rhing = Rhein 
  • Kölsch = kölnisch, Biersorte, Sprache aber auch Keuch-/Schleimhusten und Name von Auswanderern in die Pfalz
  • Dom = Dom aber immer in der Form "Dä Dom" auszusprechen
Um das zu verfeinern, bekommt Ihr ein wenig kölsches Liedgut zum Üben und was könnte da besser passen als das alte Lied von Willi Ostermann (der ist sowas wie ein Liedergott in Köln) "Heimweh noch Kölle" oder "Ich mööch zo Foß noh Kölle jon" = Ich möchte zu Fuß nach Köln gehen.

Listen and repeat "Ich mööch zo Foß noch Kölle jon", hier in einer alten Fassung:



To be continued....

Kommentare:

  1. So einen Karnevalsschlager hab ich mir etwas "schmissiger" vorgestellt - bei dieser getragenen Vortragsweise wird man ja fast depressiv. Nun gut, wer sich das beim Marathon auf den IPod legt, läuft wenigstens nicht Gefahr zu überpacen. ;-)

    Aber nicht vergessen, liebe Marathonis: Nit "zo Foß jon", sondern Laufen! Gehen ist nur zwischendurch an den Getränkeständen vorgesehen und dann, wenn es mit dem Laufen gar nicht mehr klappen will! 8)

    LG,
    Anne

    AntwortenLöschen
  2. Anne, das ist doch kein Karnevalsschlager sondern eine Heimathymne. Warte ab, sind ja noch ein paar Tage bis zum Marathon. Da kommt noch anderes Kaliber. Erstmal ein wenig melancholisch auf die Stadt einstellen.

    Ich mache heute (bei schönstem Wetter) im übrigen eine Führung "Die Bausünden von Köln". Da wird es viel zu bestaunen geben.

    AntwortenLöschen
  3. Ha! Kölsch ist nur ein anderes saarländisch! Der singt als "ich möchd schwenge". :-P
    Sehr süß von Dir Anja, echt! ♥

    AntwortenLöschen
  4. Also zu erst mal ein dickes Dankeschön für die Erläuterung-obwohl ich nicht mit einem Schleimhusten verwechselt werden möchte ;-) Jetzt bin ich ja mal gespannt wass noch so kommt! Klasse, hat mich sehr gefreut ;-)Und wenn Eva meint das sei nur ein anderes Saarländisch sei es ihr verziehen, sie sind ja recht wenige die Saarländer und haben immer ein bischen ein Unterlegenheitsgefühl - dabei weiß jeder dass Kölsch von den Pfälzern abstammt ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Eva, das ist pfälzerische Überheblichkeit. ;-) Da ich weiß, wo Martins Nachname herrührt kann es bei evtl. Ähnlichkeiten nur daran liegen, das der auswandernde Kölner etwas von dem hübschen Zungenschlag in die Welt getragen hat.

    Martin, wenn das wahr wäre, hätte ich nicht ne halbe Stunde gebraucht, um Dich zu verstehen. ;-)

    AntwortenLöschen