Samstag, 8. Oktober 2011

~ Kürbis-Gnocchi - lange nicht mehr übers Essen geschrieben ~

Also, Ihr glaubt es kaum aber ich esse auch ab und zu noch was - oder vielleicht auch zu häufig.

Egal, ich hatte meinen ersten Kürbis für die Saison zu verarbeiten und da wollte ich doch endlich ...tatatataaaa... Premiere... Gnocchi selbst machen. Kürbisgnocchi (der Kölner an sich spricht das jenotschi aus... listen and repeat... jenotschi).



Ich hab mich an dieses Rezept hier angelehnt, wobei es hier nur um die Erstellung der Gnocchi ging. Dazu gab es ein Lupinen-Pilz-Geschnetzeltes (Zwiebel und Lupinengeschnetzeltes in der Pfanne anbraten, Champignons und ein klein geschnittener Portobello mit anbraten, mit Weißwein und Gemüsebrühe ablöschen und mit Sojasahne sowie Salz und Pfeffer abschmecken) sowie Feldsalat auf rheinische Art (natürlich ohne Speck).

Das war Lecker-Schmecker-Essen! Also Jenotschis gibt es bei mir jetzt öfters - auch selbstgemacht mit und ohne Kürbis.

Kommentare:

  1. Hm, yummie, die sehen lecker aus! Dabei bin ich sonst gar kein son gnocchi-Fan, aber die würd ich gern mal testen!

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich gut an. Habe heute auch einen Kürbis gekauft, der ist Montag dran, mal sehen "als was". Schwanke noch ob als Suppe oder eher in Stücken als Gemüse mit "irgendwas" oder halbe/halbe.

    PS: Ich finds gut, dass Du noch isst ;-)))

    AntwortenLöschen
  3. Weil ich ja nicht so der Kürbistyp bin, sollte ich vielleicht gar nix schreiben.
    Weil ich aber beim ersten Satz deines Blogbeitrags spontan an das Streiflicht aus der SZ vom Freitag denken musste, verlinke ich das einfach mal.
    Ich fand's witzig - ja, ich bin so simpel. Was soll ich tun? ;-)

    AntwortenLöschen
  4. @Birdie - ich liebe Gnocchi, daher ist es jetzt sehr subjektiv von mir, wenn ich schreiben, dass Du die unbedingt testen must.

    @Michi - morgens war es bei mir auch noch Suppe, zum Nachmittag waren es Gnocchi aber halbe/halbe ist ne gute Idee und es ist deutlich weniger Arbeit als ich immer dachte.

    @Lizzy - schöner Kommentar.

    AntwortenLöschen
  5. wobei mir jetzt doch noch eine Frage einfällt: WIE hast du das geschafft, so gleichmäßig-perfekt geformte Gnocchi hinzubekommen? Ich meine: die sehen doch aus wie aus'm Bilder- bzw. Kochbuch! Wo ist der Trick? Waren alle so oder nur die, die für's Foto posieren durften? Wie lange hast du dafür gebraucht (pro Stück)? Oder sind sie gar aus Kunststoff? Je öfter ich hingucke: ich fasse es nicht. So idealgeformt sah bei mir glaub' ich noch nie ein Koch- oder Backergebnis aus. Gibst du auch Kurse? ...

    AntwortenLöschen
  6. Das war echt nicht schwer und glaub mir, ich bin nicht besonders geschickt, was solche Sachen angeht. Einfach Rollen aus dem Teig gedreht, schräg in kleine Stücke geschnitten und dann mit der Gabel platt gedrückt. Die sahen wirklich ziemlich alle so aus. :-) Ich hab nicht auf die Uhr geschaut aber für die komplette Menge hab ich mit Rollen und platt drücken wohl nicht länger als 10 Minuten gebraucht.

    AntwortenLöschen
  7. Ich werde wohl dank Dir nur bis heute noch nie Gnocchi gemacht haben - rate mal was es morgen bei uns geben wird= ;)

    (es ist gut wenn Du hier nicht zuviel kochst, ich habe nämlich gerade wenig Zeit zum nachmachen;))

    AntwortenLöschen
  8. Juhu... :-))) Und ich koch nicht wenig (eher täglich) aber ich poste es halt nicht so häufig. Heut gabs auch nur VK-Nudeln mit einer Tomaten-Oliven-Sauce, das schickt sich nicht so schön an beim Fotografieren.

    AntwortenLöschen
  9. Super Idee, mal ein ganz anderes Kürbisrezept.
    Und es sieht super aus.

    AntwortenLöschen