Sonntag, 20. November 2011

~ Und so ~

Da war doch mal ein Blog - gut, schreib ich was. Aber was?

Laufen? Geht noch immer nicht so richtig - bessert sich aber langsam.  Meine 1.000 Kilometer für 2011 werde ich schaffen - wann ich wieder richtig einsteigen kann, mag ich noch nicht wirklich absehen.

Kochen? Geht immer. 

Ich hab auch ein paar ganz nette Sachen aus den Ox-Kochbüchern gemacht - aber die sind anderweitig bestimmt. Das ist einer den meisten Blog-Lesern nicht ganz unbekannten Dame mal ein Ox-Kochbuch geschenkt hab und was daraus auch für mich entstanden ist, ist schon ne lustige Geschichte. Ich kürz es ab - auf jeden Fall hab ich dadurch ne Menge netter Leute kennen gelernt und freue mich auf weitere nette und kulinarische Treffen rund um Kochen ohne Knochen und so.

In meinem Keller stehen 12,5 kg Kartoffeln von meinem Bio-Abo-Hof. Als bekennende Kartoffelkönigin muss ich irgendwie immer genug im Haus haben. Als ich mir fürs Frühstück Kartoffeln holte, lachte mich dieses Herz an.

Aus den Kartoffeln wurde dann zusammen mit Räuchertofu und Schuhbecks Bratkartoffelgewürz ein schönes deftiges Frühstück.

Nach dem Rezept von Vegan Guerilla hab ich mir dann gestern schon Mett zubereitet, dass dann auch den Weg auf den Frühstücksteller fand. Es ist erstaunlich, wie einfach es herzustellen ist und wie nah es geschmacklich an Fleischmett kommt. Ich hab auch zu meiner omnivoren Zeit lange schon kein Mett mehr gegessen, weil es mir eklig erschien bzw. zu keimanfällig war. Von daher bin ich heute froh über diese ungefährdete und gesunde Alternative aus Reiwaffeln, Zwiebeln, Tomatenmark, Gewürzen und Wasser... und dann hat es auch noch deutlich unter der Hälfte an Kalorien - wenn das mal kein Argument ist.

Letzte Woche hatte ich das Vergnügen, in Berlin das neu aufgemachte vegane Restaurant Kopps zu besuchen. Vegan Head Chef Björn Moschinski hat da wirklich was Tolles aufgezogen. Ich hab mich direkt wohl gefühlt und fand das Publikum interessant bunt gemischt. Zur Mittagszeit war das Restaurant proppenvoll und meine Begleiterin und ich haben den Gulasch mit Serviettenknödeln und Salat sehr genossen. Das Brot mit "Eier"salat als Geste vom Haus war schnell verputzt und sehr lecker. Ich hab das Rezept, das Björn Moschinksi bereits in der Kochen ohne Knochen veröffentlicht hatte, auch schon selbst gemacht aber da muss ich noch üben. Seins schmeckte deutlich besser.

So.. das wars erstmal wieder... aber ich wollte nur mal zeigen, dass es mich noch gibt.

Kommentare:

  1. Ich bin auch großer Kartoffelfan - aber 12,5 Gramm davon im Keller wäre mir eindeutig zu wenig ;)

    AntwortenLöschen
  2. Das "k" war ausverkauft. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Wann und wo hab' ich mal wieder alles verpasst? Wieso und seit wann geht Laufen mal wieder nicht?

    Mett aus Reiswaffeln ... ich gestehe: als bekennende Rohfleisch- und Mettesserin (letzteres ist aber schon gefühlte Ewigkeiten her - passt schlecht zum Abspeckplan. Vor Keimen hab' ich keine Angst - aber davor hab' ich auch jahrelang keins gegessen. Einmal angucken und ich wiege 3 kg mehr).. ruft bei mir schon die Erwähnung frischen Metts einen Speicheleinfluss hervor - ganz nach Pawlow.

    Aber dass ausgerechnet aus so einer widerlichen für mein Geschmacksempfinden ungenießbaren Erfindung wie Reiswaffeln etwas dem ähnliches rauskommen soll ... erscheint mir so ungeheuerlich unglaubwürdig, dass ich es versuchen werde.

    AntwortenLöschen
  4. So genau kann ich Dir das nicht erklären, weil ich nicht weiß, was da genau jetzt mal wieder gereizt ist... da irgendwo, wo Sehnen und Muskeln durch ne Öffnung im Hüftgerüst gehen... so...;-)

    Reiswaffeln sind tatsächlich auch nicht ganz mein Favorit und ich bin gespannt, wie es Dir mit dem Mett ergeht. :-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich liebe Deine Gerichte, Deine Ideen und Deine Anregungen ABER dieses Reiswaffelmett das habe ich einmal probiert und niiiiie wieder.

    Shit, ich drück Dir die Daumen das es schnell vorbei geht, vertraue aber voll Deinem Körpergefühl und möchte Dich demnächst wieder beschwerdefrei laufend hier lesen.

    AntwortenLöschen
  6. Mochtest Du denn früher Mett? Und Danke - wird schon wieder.

    AntwortenLöschen
  7. piriformis? Anja - wie kann eine einzige Frau so viel Laufpech haben? Irgendwann musst du doch alle möglichen Verletzungen durch haben? (oder fängst du dann einfach von vorne an und bist schon in der dritten Runde? ;)

    Schnelle Besserung wünsch' ich!

    AntwortenLöschen
  8. Nee, ach watt Piriformis, mit so profanen Dingen geb ich mich nicht ab, das hat doch jeder. *öhrgs* Und nö... ich such mir immer was Neues, sonst wäre die Diagnose der Dinge ja einfach. Ich muss den Orthopäden und Physiotherapeuten schon immer mal Denksportaufgaben geben. Du merkst... ich nehms mit Humor. Was anderes bleibt nicht. Aber ich kann es Dir in dem konkreten Fall nicht genau benennen. Ich versuch mich heute Abend mal bei der Physiotherapeuten, ob sie mir es noch mal genau sagen kann. Also, nicht dass Du denkst, ich weiß nicht, wo es mir weh tut. Ich weiß nur nicht, wie das heißt.

    AntwortenLöschen
  9. Anja ist doch egal wie das Ding heißt-es quält dich und das reicht! Ist ja schon heftig wie es dich jetzt wieder beutelt, wenn ich daran denke wie gut du bei uns unterwegs warst. Aber as soll´s -es wird ja wohl iregndwann wieder vorbei sein-deine Pechsträhne(aufs laufen bezogen) und dann läufst du nur noch mit Sonne im Gesicht und Herzen

    AntwortenLöschen
  10. So ist es, Martin. Ich hab mir das Ding auch nicht bis nach Hause merken können. Membran irgendwas. Wobei "wir" auch einen Leistenbruch auf der anderen Seite nicht ausschließen. Also noch ein Arztbesuch, aber was solls. Von irgendwas müssen die Ärzte ja leben.

    Und ich kann mir schon gar nicht mehr vorstellen, wie ich die 12km geschweige denn die 21 geschafft haben soll. Ufff....

    AntwortenLöschen
  11. Dieser Post wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen