Sonntag, 29. April 2012

~ Abgehakt ~

Vorsicht, dieser Blogeintrag könnte Depressionen auslösen oder Mitleid erregen.

Schon immer mal wollte ich den Fühlinger See erlaufen. Der Läuferin nur vom Hören-Sagen bekannt muss doch ein so naheliegendes Gewässer mal erkundet werden, das als Regatta-Strecke dient aber auch für Festivals und Naherholungsgebiet bekannt ist.

Während in ganz Deutschland den Leuten die Sonne auf den Pelz brennt, haben sich alle restlichen Wolken inklusive düsterer Stimmung über Köln zusammen gerottet. Obacht, das nehm ich persönlich.

Aber davon lasse ich mich ja nicht abschrecken und trabe los, brav der runtergeladenen Strecke auf meinem Garminchen folgend.

Nach ca. 3km vorbei an Raps- und Spargelfeldern und dem riesen Umschlaglager einer großen deutschen Supermarktkette (was für ne Aussicht) biege ich schließlich zum Fühlinger See ein und seh das:


Oh wie "hübsch". Naja... ist halt ne Regattabahn aber irgendwie hatte ich etwas mehr von dem See erwartet.

Das Strandbad ist vielleicht immer Sommer ganz nett aber auch nicht wirklich verlockend.


Ich flüchte weiter um den See rum und hoffe, dass es bald vorbei ist aber 1,5 Stunden muss ich insgesamt und will ja auch wieder zum Anfangspunkt zurück, könnte mich aber auch alternativ in der Regattabahn ertränken. Im Hintergrund die Hallen eines Automobilherstellers. Ich bin froh, dass ich Musik im Ohr hab ansonsten würden mir die Autogeräusche, die ich nur unterschwellig wahrnehme, den Rest geben


Naja, ein paar grüne Ecken gibt es schon noch am See.


Das Rapsfeld lässt mich zwar kurz aufatmen aber ....


....der Blick nach links hinten sieht so aus.


Sagen wir mal so, den Lauf zum Fühlinger See kann ich jetzt abhaken und als nicht wiederholenswert verbuchen. Ich orientiere mich wohl besser mal Richtung Bergisches Land. Aber nicht jeder Lauf kann schön sein, oder? Aber nächste Woche muss ich irgendwo ins Grüne.



Kommentare:

  1. "Kulturlandschaft" heißt das dann wohl!? Nicht jede neue Laufstrecke ist ein Treffer - bei der nächsten Expedition hast du bestimmt mehr Glück!

    LG,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kulturlandschaft klingt "hübsch" für dieses Elend. :-)

      Löschen
  2. Aber du liebst doch Spargel! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ;-) Ja, Spargel sehr... ich war auch anschließend noch "shoppen".

      Löschen
  3. Vielleicht bist Du zu anspruchsvoll! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee Gerd, glaub ich nicht. Gerade der Lauf am Sonntag soll schon was fürs Auge haben.

      Löschen
  4. Aber echt. Wenn sowas schon Depressionen verursachen würde, dann läg' ich seit Jahren ein paar Etagen tiefer.

    Überhaupt haben doch auch diese hübsch-hässlichen Strecken ihren besonderen Reiz. Klar: saphirgrüner Bergsee zwischen schneebedeckten Berggipfeln in weiter Einsamkeit und ohne flankierende Straßen ... das is scho schee ... Aber Regattastrecken und Strandbädern hat auch nich jeder ...

    Nagut. Die Rapsfelderfotofluten, die sind wirklich ein bisschen Depression-verdächtig ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, zwischen dem saphirgrünen Bergsee und der Strecke gestern gibt es ja noch was, mit dem ich mich schon sehr zufrieden geb. Nee... der Fühlinger See wird nicht mein Freund aber wie gesagt - jetzt kann ich das abhaken. ;-)))

      Löschen
  5. Sehe es positiv. Das scheint eine ganz schön lange Strecke gewesen zu sein - und du bist sie gelaufen. Jawoll!!!

    AntwortenLöschen