Sonntag, 15. April 2012

~ Spargel erlaufen oder laufend Spargel? ~

Ich bin ja eh ein Freund regionaler Produkte. Ganz ausgeprägt ist das aber bei Spargel. Die weißen leckeren Stangen müssen quasi direkt neben mir aus dem Boden sprießen, damit ich es als korrekt erachte, sie verspeisen zu dürfen. Klingt bescheuert, ist aber so. Mangels eines eigenen Gartens ist das vorgenannte aber nicht möglich und so müssen andere Lösungen gefunden werden.

Bekanntlich wohne ich ja nicht gerade ländlich, auch wenn die folgenden Bilder teilweise anderes vermuten lassen. Aber wer laufend seine Umgebung erkundet, findet halt auch die schönen Stellen. So ist es nun mal. Genauso fand ich im letzten Jahr laufend - also während eines Laufs - heraus, dass nur 2km von mir weg ein Spargelbauer seine Produkte direkt vermarktet. Blöd halt nur, dass so ein kleines Rinnsal namens Rhein den Weg versperrt. Das Rad hat mir im letzten Jahr ein paar schöne Spargelholausflüge beschert.

Da heute die offizielle Spargelsaisoneröffnung des Hofes ist (und damit es auch für uns den ersten Spargel des Jahres geben soll), hab ich halt das Schöne mit dem Schönen verbunden. 1:20 Std. steht im Trainingsplan. Das reicht für meine Lieblingstour der Rheinbrücke und Rheinfähre. Also faltbaren Rucksack eingepackt und los gehts. Hier hab ich schon fast die Hälfte der Strecke hinter mir und quere das kleine Flüsschen.


Dieses Idyll direkt unter der Autobahnbrücke finde ich herzallerliebst.


Und in diesem Jahr möchte ich die Bloggerin mit dem ersten Rapsfeldfoto sein.


Ja, ja, ja....!!!!!!!!!!!!


Die weitläufigen Rheinauen ziehen viele Spaziergänger mit Hunden an und bieten mir die Weite, die mein Auge braucht. Ich meine... ich befinde mich in Köln, ist jetzt nicht wirklich ersichtlich. Der Rucksack mit dem Kilo Spargel wackelt jetzt fröhlich auf meinem Rücken. Schön ist das nicht aber heute Abend werde ich belohnt.



In der kurzen Wartezeit auf die Fähre friert es mich doch ordentlich. Der Wind ist ziemlich kalt heute und ich tanze zum Aufwärmen auf die Musik aus meinen Ohrstöpseln vor mich hin - mir doch egal, was die Leute denken. Das Anlaufen von der Fähre aus ist nicht rund aber ich brauch auch laut Plan nur noch 3 Minuten und den Rest gehe ich zu Fuß. Damit sind genau 12km geschafft.


Heute Abend gibts Spargel mit Kartoffeln und Bärlauchsauce. Das Bild wird nachgereicht. So langsam fühlt es sich wieder wie Laufen an, was ich da mache.

Kommentare:

  1. Habe mich eben ein Stück rückwärts ;-) durch deinen Blog gelesen und die Speisenfotos bewundert. Die Landschaften auch.
    Beim Spargel bin ich etwas neidisch geworden. Steht aber fest auf dem Plan für nächste Woche, spätestens Wochenende. In unserer Gegend wird das nicht angebaut, aber es gibt einen Händler der wenigstens aus der sächischen bzw. brandenburgischen Region verkauft.
    Viele Grüße
    Tati

    AntwortenLöschen
  2. hm..Spargel. Ich sehe das genau so wie Du. Der Spargel muss von hier sein, wenn ich ihn essen soll. Nun wohne ich aber auch Gott sei Dank in einem der größten Spargelanbaugebiete und hier sprießt überall der Beelitzer Spargel aus dem Boden.
    Gestern war "Anessen"....hier war es das erste Spargelwochenende der Saison.

    Schöne Fotos hast du gemacht.

    AntwortenLöschen
  3. jetzt schäme ich mich ein bisschen. Gerade letztes Wochenende hab' ich zum ersten mal griechischen Spargel gekauft *rotwerd* Aber hier gibt's noch keinen frischen einheimischen. Schrobenhausen ist wohl noch nicht soweit und ich hatte Brunchbesuch ...

    AntwortenLöschen
  4. lizy, den Schrobenahusener kenne sogar ich, der wurde mir mal von unseren Kunden geschenkt und zugeschickt. Er schmeckt etwas kräftiger als unser Spargel, der eben nicht viel Arbeit beim Wachsen im weichen Sand hat.

    AntwortenLöschen
  5. Wow, das erste Rapsfeldfoto 2012 - Respekt, da hatten wir hier im Süden dieses Jahr echt keine Chance. So weit ist die Natur bei uns noch nicht ;-)

    Übrigens, eine schöne Idee, Dein Mottolauf auf die andere Rheinseite. Ich laufe hier ja auch ständig durch Spargelfelder, nehme die aber erstaunlicherweise gar nicht so richtig wahr :-)

    Viele Grüße
    Lars

    AntwortenLöschen