Sonntag, 26. August 2012

~ Ich fahr dann mal zum Friseur ~

Wenn die weltbeste Friseurin ihren Laden in der Eifel hat, man selbst aber hart an der Grenze zum Bergischen wohnt und man das mit dem Rad bewältigen möchte, dann ist das eine Aktion.

So trug es sich zu, dass ich mich nach einer durchwanderten Nacht und dicken Augen (so ne Schilddrüse macht einem selbst dann noch Kummer, wenn sie nicht mehr vorhanden ist) morgens um 6.30 Uhr aufs Rad schwang, um aber erstmal bis zur Bahn zu fahren.

Belohnt wurde ich zumindest (was auch immer meiner kleinen Äuglein mitbekamen) von einem schönen Sonnenaufgang.


In Köln umsteigen und mal ganz kurz den Dom begrüßen... der irgendwie nie so richtig auf ein Foto passt. 


In der Eifel angekommen, waren es noch 5km bis zu den Eltern, wo jetzt erstmal gefrühstückt werden sollte. Hier mein Heimatdorf. War es erwiesenermaßen eine Siedlung zu Zeiten der Römer, so schmiegt es sich immer noch nett und klein an die ersten Erhebungen in Richtung Eifel. Als Kind hab ich es nicht schön gefunden, wenn man mit dem Rad diese Steigung bezwingen musste. Auch heute ist es noch anstrengend aber mein Rad doch etwas besser - die Motivation auch.


Noch ne Brombeermarmelade und nen Haufen Tomaten bei den Eltern abgestaubt und dann gings nach dem Frühstück ab zum Friseur (keine Beweisfotos), um dann die Radtour erst richtig zu starten.

Lange fährt man von der Eifel kommend über eine Ebene, bis man kurz vor Brühl jäh von dem Vorgebirge abgehalten wird, zu überschwenglich zu werden.

Aber ich hatte Glück, ich hatte Wind... Rückenwind.


Meine vorher geplante Strecke soll die größten Steigungen vermeiden (ich bin ne Memme) und erfüllt den Zweck wunderbar.

In Brühl auf dem Radweg kommt mir dann das hier entgegen - musikalische Untermalung also im Preis inbegriffen.


Danach werden keine Fotos gemacht... ich will doch irgendwann am Tag noch mal zu Hause ankommen. Da mein Plan eigentlich war, in Köln noch ne Schwimmbrille zu shoppen (jaja, da tut sich was), ich aber keine Lust auf Innenstadtgedränge hatte, wurde per IPhone der kürzeste Weg Richtung Heimat gesucht und wieder entdeckte ich neue Ecken in der großen Stadt.

Kurz vor zu Hause: Auf die Fähre warte ich nicht alleine.


Immer wieder schön.


Nach 75 Tageskilometern war ich dann am frühen Abend endlich wieder zu Hause. Mit viel Hunger im Bauch und nur ein ganz wenig müden Beinen. Die Kondition kommt wieder. Juhuuu! Und ich wohn gar nicht so weit von meinen Eltern weg, man kann durchaus mit dem Rad hinfahren.. auch wenns ne Tagestour ist.

Kommentare:

  1. Oh Mann.... genial! Ich glaub, ich muss mich jetzt auch mal ganz schnell aufs Rad schwingen. Bin ganz schön radsüchtig im Moment - und so GAR nicht laufsüchtig....

    AntwortenLöschen
  2. Heute leider kein Radwetter mehr aber vielleicht nächtes Wochenende wieder. Da hätt ich wieder Zeit (und an Lust mangelt es nun auch nicht). Hab schon die Radfahrerbräune... tsss...

    AntwortenLöschen
  3. AAHH - Vorsicht! der Dom rutscht raus aus Köln ;-(

    75km sind ganz schön ordentlich für einen Friseurbesuch.

    AntwortenLöschen
  4. Keine Angst, Lizzy, der ist ziemlich fest verankert. Im übrigen denk ich bei solchen Aktionen an Dich. Dass ich Sport machen möchte, ist die eine Sache aber es gefällt mir halt auch, dass ich so etwas nachhaltiger unterwegs bin als in meinem SUV. Du machst das ja immer schön vor. In 7 Wochen hab ich den nächsten Termin, ich plane schon ne andere Strecke. Jetzt nur hoffen, dass das Wetter die nächsten Wochenenden noch mitspielt. Rad fahren im Regen ist weniger schön als Laufen im Regen.

    AntwortenLöschen
  5. Ach das klingt einfach wieder nach einer Blumenmondtourdeluxe und das freut mich unheimlich und auf die Schwimmbrille bin ich dann jetzt ja doch gespannt;)

    AntwortenLöschen
  6. So weit bin ich seit meiner Kindheit nicht mehr Rad gefahren! Und zum Glück sind es bis zu meinem Friseur nur 800m-gibt ja auch keine große Friseurkunst die ich haben muss-oder auch nützen könnte :-)

    AntwortenLöschen
  7. @Julia - Schwimmbrille ist hiermit geliefert.

    @Martin - naja, was ich mit dem Rad fahre, läufst Du. Da gibts noch nen kleinen Unterschied und dass Friseure für Frauen eine andere Bedeutung haben als für Männer, sollte Dir bekannt sein. :-)

    AntwortenLöschen