Montag, 22. Oktober 2012

Tag 19 und Schwimmen kann echt schwer sein

Da steh ich also - 6.35 Uhr - in der verbotenen Stadt vor der Schwimmhalle und bin verwundert. Warum ist denn hier nur das Licht aus? Ich war wohl noch im Halbschlaf - es dauerte eine gefühlte Ewigkeit bis ich das Schild entdeckt "Heute Betriebsausflug". Na super... da steh ich jetzt im kurzen Hemd. Nicht geduscht, Haare nicht gemacht und 25km vom Heim weg.

Auch hier brauchten die Synapsen ne Weile, bis sie richtig vernetzt waren und es "pling" machte - fahr ich doch in das andere Bad, das auf dem Weg zur Arbeit liegt und zähle dort die Kacheln. Das Navi führt den Weg bis es wieder "pling" macht. Das Bad hat montags zu, verdammisch.

Meine Überlegungen, wie ich mit mitgeführtem Gel und Haarspray die Strähnen auf dem Kopf in irgendwas Ansehbares verwandeln kann wurden durchkreuzt von der Idee, dass es in Düsseldorf wohl noch andere Bäder geben wird. Navi sei Dank war ich auch nur 500m von einem entfernt. Das hatte auf, das ließ mich rein - alles gut... dachte ich, bis ich ins Sportschwimmbecken stieg. Wattn hier los? Wo kommen all die Leute her? Nee, das Slalomschwimmen macht echt keinen Spaß.

Aber da ist doch noch das andere Becken - nur 1,20 tief und eigentlich so ne Gegenstromanlagen oder so. Die Spinningräder am Rand und die Schwimmnudeln im Becken lassen erahnen, wofür das Becken gemacht ist. Geh ich doch da hin, sonst ist da keiner. Fröhlich drehe ich meine Kreise und schwimme kreuz und krach ganz alleine bis mich ein Pfiff aufschauen lässt. Da steht der Meister des Bades und mahnt mich, dass dieser Bereich des Bades geschlossen sei. Stand zwar nirgendwo aber ich folge wieder ins Sportschwimmbecken und hörte nach gesamt 30 Minuten auf. Zumindest waren 15 davon ganz alleine - war schon schön.

Mittags ließ die Zeit es zu und mit einer Kollegin entdeckten wir ne neue Route, die in der Mittagspause strammen Schrittes zu bewältigen ist. Die hier lagen dösig in der Sonne - wahrscheinlich sind die - genau wie ich - auch scharf auf Vitamin D.

Die Essensplanung war heut was für den Allerwertesten. So gabs zwar zum Frühstück was Leckeres aber das Mittagessen bestand aus rohen Möhren und Paprika.

Zum Abendessen wurde Resteverwertung aufgerufen. Alles, was noch an Gemüse im Kühlschrank war, wurd zusammengestellt und dazu ne Joghurtdip mit Kresse (war auch noch da) zusammengerührt. Ein Rest Tofu und ein paar gemischte Bohnen gaben noch ne Extra Portion Eiweiß. Das hat sogar ganz gut geschmeckt.

Cracker sind gebacken und ein Früchtebrot ist angesetzt - Vorbereitungen für einen 4tägigen Messeeinsatz, der die Challenge der Challenge wird.

Frühstück - Kokos-Joghurt-Amaranth mit Kiwi
Mittagessen - 4 Möhren und ne halbe Paprika :-(
Abendessen - Pfannen- und Ofengemüse und mit Kressejoghurt
Sport: ca. 800m Schwimmen, 3,5 km Spazieren gehen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen