Sonntag, 16. Dezember 2012

Mal wieder was Neues

Ich bin ja ein neugieriger Mensch und wenn ich lese, dass es in Köln einen neuen Laden gibt, der auch veganes Frühstück und vegane Torten anbietet, dann muss der getestet werden. Während mein Bester sich noch beim Friseur aufhübschen lässt, platziere ich mich schonmal im cafecafe, und zwar in der Filiale in Ehrenfeld. Es gibt leckeren Soja-Cappucchino und das vegane Frühstück entpuppt sich nicht wirklich als solches aber man hat 3 verschiedene vegane Aufstriche, die mit einem Brotkorb gereicht werden. Dass dazu noch 2 Päckchen Butter und Nutella geliefert wird, lässt darauf schließen, dass es zwar möglich aber nicht durchdrungen ist. Hier gibt es noch kreatives und inhaltliches Verbesserungspotential.


Dagegen verheißt die Kuchenauswahl Großes. Auch wenn ich eher der Streuselkuchenfraktion angehöre, so lacht mich der Baumkuchen mit weißer Schokolade an und den erstehe ich auch, auch wenn der ebenfalls hübsch anzusehende Weihnachtskuchen lockt. Sieht großartig aus, oder? Schmeckt auch gut, wobei er extrem mächtig ist und ein halbes Stück zum Kaffee mehr als genug ist. Apropos Kaffee.

Nicht weit vom cafecafe weg ist eine Kafferösterei ansässig. Bei van Dyck gibt es fair gehandelten Biokaffee frisch in Ehrenfeld geröstet. Während der Barista wunderbare Milchkaffees zaubert, hat er uns super beraten und ich freue mich schon auf den ersten Ehrenfelder Kaffee bei uns zu Hause. So schön werde ich das aber mit der Deko nicht hinbekommen.


Und wir kommen die nächsten Tage wieder - es gab so viele schöne kleine Läden in den Seitenstraßen, die wir noch mal genau unter die Lupe nehmen müssen und wir wissen ja, wo wir dann einen guten Kaffee (auch mit Sojamilch) bekommen können. Es gab auch leckere kleine Häppchen, ich konnte aber nicht entdecken, ob da was Veganes dabei war.

Am Abend hab ich mich dann erstmalig in meine neue Kochschürze geschmissen. Mein Bester meinte wohl, dass das gut als Ergänzung zum Ox-Kochbuch Nr. 5 passt und ich find sie echt total hübsch.

Eine Schürze war auch ratsam, stand Rotkohlsalat für den KOK-Brunch und Rote-Bete Spaghetti aus dem o.g. Buch auf dem Plan. Beides war lecker, da ich ja eher der "gekochte" Typ bin, sind mir die roten Spaghetti glatt lieber als der Salat, wobei der mit den Zutaten sicherlich äußerst gesund ist und auch geschmacklich gut war.

Aber sind die Spaghetti hier nicht optisch auch nett. :-) Und lecker wars.

Da ich wegen diverser Zipperlein mal wieder komplett sportuntauglich bin, ist die ganze Esserei natürlich recht kontraproduktiv zu den bisherigen Challenge-Bemühungen aber jetzt bringen wir doch erstmal die Feiertag hinter uns, oder?

Vor dem Hintergrund hab ich mich dann auch einmal durchs Buffett beim 4. KOK-Veganbrunch in Solingen gefuttert.

Highlights waren für mich

- Weihnachtsessen auf einem Happen (s. Foto)
- Berliner Brot
- Donauwellen - aber nur, weil ich die soooo lange nicht gegessen hab
- Joachims Tsatsiki, vor allen Dingen, nachdem ich wusste, wie kreativ er das zusammengesetzt hat

Aber seht selbst - es ist der 3. Brunch, bei dem ich zugegen war und jedes mal verändert sich das Buffet. Dank an Uschi und Joachim, die sich mit Orga und Aufräumen etc. so viel Mühe geben.


Jetzt werden ich den Rest des Sonntags wohl nicht mehr Piep sagen können. Der halbe Restkuchen von gestern wird auf morgen warten müssen aber sowie ich mich kenne, werde ich heute Abend noch die 2. Hälfte der Rote-Bete-Spaghetti vertilgen können.

Und nächste Woche gibts "Plätzchen backen" auf den letzten Drücker!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen