Montag, 1. April 2013

Oster-Nussstriezel

Zu Ostern gehört ein Striezel oder einer Osterbrot - auf jeden Fall irgend etwas aus Hefe.

Man findet als Veganer oder auch Veganerin (um hier mal politisch korrekt zu bleiben) im herzhaften Umfeld immer etwas zu Essen, wenn man Auswärts losgeht. Aber im süßen Bereich eher selten und Hefegebäck ist beim normalen Bäcker natürlich immer mit Milch oder/und Butter.

Um so mehr freue ich mich, wenn es denn Hefegebäck gibt.

Vor ein paar Wochen lachte mich im Biomarkt ein Brotaufstrich "Studentenfutter" an. Es bestand den Test aber im Alltag greif ich doch eher zu denen reinen Nussmusen für aufs Brot. Ich konnte mir gut vorstellen, dass das Studentenfuttermus nen schlanken Fuss in einem Striezel haben würde. Gesagt getan.

Studentenfutter-Nussmus-Striezel-Ding

  • 210g Mehl
  • 100ml Sojamilch
  • 10g Hefe
  • 40g Alsan (vegane Margarine), leicht erwärmt
  • 30g Zucker
  • 1 Prise Salz

Für die Füllung:
  • 3/4 Glas Studentenfutter-Nussmus
  • etwas Zimt
  • etwas Zucker

Für den Guß:
  • 2 EL Puderzucker
  • etwas Orangenschale


Mehl in eine Schüssel geben und eine Kuhle ins Mehl machen. Hefe zerbröselt in die Kuhle geben und 3-4 lauwarme Sojamilch dazugeben, etwas Zucker ebenfalls dazu. Das Ganze 10 Min. gehen lassen.

Dann alle Zutaten für den Teig zusammen geben und 5 Minuten mit der Maschine gut durchkneten lassen. Wer wie ich über eine offene Küche verfügt und den Striezel zu Zeiten knetet, während der Herr das Hauses noch schläft, trägt die Küchenmaschine ins vom Schlafzimmer weit entfernteste Zimmer und schließt sie dort an und lässt sie laufen.

Nachdem der Teig gut geknetet wurde, abgedeckt an einem warmen Ort für ca. 45-50 Minuten gehen lassen. Geheimtipp: Im Backofen das Licht einschalten und den Teig dort gehen lassen. Die Temperatur der Backofenlampe ist perfekt für Hefeteige.

Den Teig gut ausrollen (das zehrt manchmal an meinen Nerven, weil der Teig doch immer wieder in seinen Ursprungszustand zurück will) und mit dem Nussmus bestreichen. Etwas Zimt (nach Geschmack) und noch ein wenig Zucker zum Bestreuen nehmen.

Dann den Teig von der Längsseite her aufrollen. Wenn er aufgerollt ist, die Rolle längs durchschneiden, so kommt das Nussmus wieder zum Vorschein und man erhält 2 lange Stränge. Die Stränge zu einem Zopf drehen und auf ein Backblech geben. Bei 160°C Umluft ca. 30 Minuten lang backen.

Wenn der Zopf abgekühlt ist, aus Puderzucker, ganz wenig Wasser, Orangenschale einen Guss anrühren und den Striezel damit einpinseln. Fertig.

Der Striezel war wunderbar saftig und weich, so wie ich es mag. Schmeckte sogar Schwiegermutter. Dummerweise habe ich ihn fotografisch nicht so in Szene gesetzt, wie er es verdient hätte. Aber es lohnt sich für mich, trotzdem das Rezept zu behalten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen