Donnerstag, 2. Mai 2013

Bärlauch-Gnocchi mit Orangen-Lupinen-Geschnetzeltem und karamellisierten Zwiebeln

Datt passt in keine Titelzeile und genau so lange hab ich auch dran rumgewerkelt. Und was soll ich sagen? Das war genau das, was ich brauchte, um den Arbeitstag zu verarbeiten. Die Hauptmotivation kommt durch die neue Kamera aber wenn dann noch ein neues Rezept dabei rumkommt, um so besser.

Dem Nicht- oder Neuveganer, der sich evtl. (oder auch nicht) hierhin verirrt vorab ein paar Informationen zu Lupinenprodukten. Bzw. ich mach es mir einfach - bitte hier nachlesen. Klick

In der veganen Szene scheiden sich - so wie ich es mitbekomme - an Lupinenprodukten die Geister. Ich war von Anfang an begeistert. Das Endprodukte erinnert mich an sehr mürbe gekochte Geflügelprodukte und Geflügel hab ich früher ganz gerne gegessen. Manche mögen die etwas "matschige" Konsistenz nicht aber genau das sagt mir zu.

Da ich ja Bines Bärlauchpaste hab (und noch ne Weile damit zu tun hab), sollte die wieder im Abendgericht unterkommen und so hab ich im Schweiße meines Feierabendangesichts Gnocchi geformt und Lupinen gebräunt. 


Für 2 Personen das Rezept:

Bärlauch-Gnocchi:

  • 300g mehlige Kartoffeln (in der Schale gekocht und dann gestampft)
  • 2 EL Weizengrieß
  • 3 EL Mehl
  • 1,5 EL Sojamehl
  • 1 TL Bärlauch-Paste
  • ausreichend Salz und Pfeffer

Alle Zutaten zusammen vermischen, dann aus dem Teig zwei dünne Würste formen und mit einem Messer ca. 1cm abstechen. Mit einer Gabel (s. Bild) eindrücken, so dass die typische Gnocchi-Form entsteht.

Das Ganze auf einem mit Mehl bestäubten Teller beiseite stellen.


Orangen-Lupinen-Geschnetzeltes
  • 1 Packung Lupinen-Geschnetzeltes  - erhältlich z.B. bei alles-vegetarisch.de oder mittlerweile auch in gut sortierten Bioläden
  • 1 kleine Zwiebel
  • 200g braune Champignons
  • 60g Portwein
  • 80g Cashew-Kerne
  • 200ml Wasser
  • 2 TL Agavendicksaft
  • 1 Prise getrocknete Chili
  • Schale einer halben Bio-Orange
  • Pfeffer, Salz
  • 3-4 EL Öl

Champignons putzen und vierteln. Cashew-Kerne mit Wasser in einen Blender geben und zu einer Sahne mixen - kann ruhig etwas flüssiger sein, die Lupinen saugen ziemlich viel auf.

Die Hälfte der Zwiebel zu Ringen schneiden und weglegen. Den Rest in Würfel schneiden.

Lupinen, Zwiebelwürfel und Champignons in Öl kräftig anbraten. In der Zwischenzeit Wasser für die Gnocchi mit Salz aufkochen und die Pfanne für die karamellisierten Zwiebeln aufsetzen (1 EL Öl). Lupinen, wenn sie gut angebraten sind, mit Portwein ablöschen und anschließend die Cashew-Sahne zugeben.


Gnocchi ins kochende Wasser geben (4 Minuten) und Zwiebelringe in die Pfanne geben und stark bräunen.

Lupinengeschnetzeltes mit Salz, Pfeffer, Chili und Orangenschale abschmecken - falls die Sahne zu sehr einzieht, einfach etwas Wasser nachgießen.

Zwiebelringe, wenn sie braun sind, mit Agavendicksaft karamellisieren.

Gnocchi mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser heben und mit Lupinen anrichten. Dazu passt ein grüner Salat ganz fein, falls im Kühlschrank noch vorhanden.

So... genug von Lupinen und Gnocchi...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen