Sonntag, 28. Juli 2013

Wenns denn hilft!

Dieser Blogeintrag weiß mal wieder nicht, wo er hingehört - (veganes Essen) und Sport lässt sich hier nicht auseinanderhalten.

Das Universum hat ja im Leben immer mal die ein oder andere Überraschung bereit, manchmal positiv, manchmal herausfordernd. Die letzten Wochen und davon speziell die letzten 2 stehen unter herausfordernd. Und wenn man denkt, es geht nicht mehr, kommt irgendwo ein Lichtchen her noch was obendrauf.

Nun darf ich ja schon auf ein paar Jahre zurückblicken und man lernt in allen Lebenslagen ja dazu. Da ich ahnte, dass es nicht leicht wird, war mir so wichtig, dass ich irgendwie meinen Sport weitermachen kann und arbeite an meinen mich ja immer wiederkehrenden Baustellen zurecht, so dass ich 3-4 Läufe die Woche schaffe - sogar Distanzen jenseits der 10km, die mir einfach mental absolut gut tun. Körperlich komme ich damit schon an Grenzen aber ich habs im Griff (dank black roll etc.)

Außerdem wollte ich schon seit langem die Kilos, die ich nach der Challenge leider wieder zugenommen hab, loswerden. Daran ist weder die Challenge noch sonstwas schuld sondern alleine ich, dass ich wieder in alte Essgewohnheiten zurückgefallen bin - zu viel Essen und noch Urlaub in einem Land voll Chips, Pommes und Bier. Jedem anderen hätte ich in meiner Situation geraten, das Abnehmen zu verschieben aber - und darum möchte ich es hier auch mal niederschreiben - mir hilt es gerade im Moment.

Das liebe Greenhörnchen hatte mir vor langer Zeit schon mal das Cronometer  ans Herz gelegt. Ich hab bisher noch keine Website gefunden, auf der man so genau seine Nährwerte im Blick behalten kann. Leider gibt es sie nur in Englisch, was mich ne ganze Weile davon abgehalten hat, sie wirklich in Einsatz zu bringen. Angetriggert durch die Erfolge von Silke hab ich mich mehr damit beschäftigt und jetzt in den letzten 3 Wochen 2,6 kg abgenommen. Und zwar orientiere ich mich einfach an den Kalorien und erfasse jedes Lebensmittel, das ich zu mir nehme, und es klappt bestens. Ich bin ehrlich und trag auch Ausreißertage ein (Einladungen inkl. Alkohol, der beim Abnehmen einfach immer schädlich ist) und freue mich über den Erfolg. Es hat zwei Sachen in der letzten Zeit mit mir gemacht:
  • Es hat mir Struktur gegeben, die ich brauchte.
  • Es hat dafür gesorgt, dass ich mich trotz Stress und wenig Zeit für mich selbst noch gut ernährt hab, was man braucht, wenn um einen rum die Welt wirbelt.
Zusätzlich kann ich mal sehr genau auswerten, welche Nährwerte ich so zu mir nehme mit der Erkenntnis, dass ich bei allem mehr als genug bekommt (die meisten denken ja, dass man als Veganer nicht genug Calcium und vor allen Dingen Proteine bekommt... bullshit kann ich nur sagen). Das Einzige, das ich nicht zu 100% hinbekomme, ist Eisen. Bis zur gestrigen Erkennntis:

Ich hab mir echt Mühe gegeben, die Produkte zu essen, die viel Eisen enthalten aber trotzdem bekam ich bei der begrenzten Kalorienzahl nur einen Schnitt von knapp 80% der Tagemenge hin.

Gestern dann gab ich die Zutaten für einen Bohnen-Kartoffel-Curry ein und alles war im grünen Bereich - ja, Bohnen haben Eisen aber Kartoffeln ganz viel. Das war mir gar nicht so klar. Na, das muss mir ja keiner zweimal sagen. Da kommen einfach noch mehr Kartoffeln auf den Teller, es gibt nichts, womit ich mich leichter täte.

Zurück zum Programm:

Obwohl ich "eigentlich" keine Zeit habe, nehm ich sie mir für die Läufe und eine Radfahrt pro Woche (da verbinde ich einfach ein paar Dinge).

Ich weiß gar nicht, wie man mit Situationen umgeht, wenn man dieses Ventil nicht hat, da fällt mir nur noch Rotwein oder Morden ein und das sind wohl keine Alternativen.

Wenn man dann 50km Rad fährt, so wie gestern, bekommt man bei dem Wetter ne gute Dosis Vitamin D ab und hat dann auch noch Luft, mal so ein nettes Törtchen beim Signor Verde zu essen. Das war echt extrem lecker und ein guter Seelen-Balsam.



Und beim Laufen erhascht man dann diese schönen Blicke:




Damit sollte der Blogeintrag eigentlich zu Ende sein. Da ich aber eben bei der Wiederholung vom Kölner Treff unseren Superveganer Attila Hildmann gesehen hab, möchte ich das als Letztes posten. Dieser sehr kontrovers in veganen Kreisen diskutierte Mensch bringt das Thema einfach total entspannt rüber. Da kann man sagen, was man will, das macht er einfach gut.

Klick


Kommentare:

  1. Der Kölner Treff war der Auslöser für unsere Challenge :)

    AntwortenLöschen
  2. Ja irre. Der Kerl erreicht echt viele Leute. Schon cool!

    AntwortenLöschen