Samstag, 15. März 2014

~ Wenn das Licht grün und der Nachbar zum Mitläufer wird ~

Am Mittwoch war der Tag der Lauftage. Gespräch beim Doc, ob die Eigenblutbehandlung geholfen hat. Ich war da mal sehr skeptisch, da ich die Sehne immer noch spüre. Zwar keine Anlaufschmerzen mehr und auch beim Spazieren gehen deutlich weniger Probleme aber "da ist noch was". Papperlapapp sagt der Doc, Sie waren jetzt so lange brav (den einen Lauf hatte ich gebeichtet), jetzt testen wir mal unter Realbedingungen. Also "Go" fürs Laufen - 3 Monate und dann neuer Termin.

Außerdem bekomm ich neue Einlagen. Angeblich sind die so super-duper, dass ich davon keine Knieschmerzen bekomme. Das wird sich dann wohl noch rausstellen.

Entgegen meiner sonstigen Gewohnheit, direkt am nächsten Morgen mit der neuen Erlaubnis loszulegen, hab ich auf den Samstag gewartet und schlage direkt zwei Fliegen mit einer Klappe.

Die Idee zur nachbarschaftlichen Laufbegleitung war schon seit Dezember da - geboren in einer Wolke von Glühwein und Bratwürstchengeruch. Dann kam meine Auszeit und damit auch kein Start in eine neue Laufkarriere. Da ich aber jede Gelegenheit beim Schopfe packe, meine Umwelt vom Laufen zu begeistern, wird der Herr Nachbar gestern per umstrittener (und sehr teuer gekaufter) Kommunikationsplattform zur Begleitung aufgefordert.

Dass ein mehr als 10 Jahre jüngerer Mann aufgeregt ist, wenn er sich mit mir trifft, geschieht mir eher selten. Aber korrekt betrachtet hatte das ja auch weniger mit mir sondern mit der 5km-Strecke zu tun. Von 0 auf 5km.. das ist schon was.

Entsprechend starten wir langsam.. Sprüche wie "Es regnet aber." gelten nicht und wir traben im Nieselregen Richtung Rhein los.

Sonst ja eher allein und meinen Gedanken folgend texte ich den armen Hakan von Anfang bis Ende zu. Schau mal hier die Schiffe... sind die Enten auf Augenhöhe nicht putzig.... die Hundehalter.... usw. usw. Das Ende vom Lied... er läuft 5km durch, was ich echt ne grandiose Leistung finde. Die Pace von 8.05 tut auch mir gut - so entschleunige ich etwas. Die Sehne an meinem Fuß schreit nach Aufmerksamkeit und zieht sich schmollend in ihr Haus zurück, weil ich durch die Quatscherei gar nicht so viel Zeit hab, mit ihr zu kommunizieren. Hey, ich kann meine Aufmerksamkeit nicht teilen.

So schaffe ich auch nur ein Foto aber das Wetter war auch nicht wirklich zum Fotografieren gedacht.

Eine neue und eine alte Laufkarriere sind zum Leben erweckt... yeah!


Kommentare:

  1. Solch ein Erfolg ist immer wunderbar! Jetzt heißt es (an ihm) dranbleiben ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, ich bleib an ihm dran... schön.:-)

      Löschen
  2. Super, ich drück die Daumen für viele lockere Läufe in nächster Zeit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke... wenn dieses ewige Insichhineinhorschen nicht immer wäre.

      Löschen
  3. Das klingt super und so eine Abwechslung lenkt gut ab. Ich mag das Zusammenlaufen auch sehr, nur ergibt es sich bei mir nicht so oft ohne größeren Aufwand.
    Für deinen Nachbarn sind aber von auf 5 auch nicht zu verachten. Aber er ist ja noch jung ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich freu mich, Anja - für dich, weil du das ganz offizielle OK für's Laufen vom Doc bekommen hast. Und über deinen "missionarischen Erfolg" - jetzt heißt es dranbleiben, damit dein junger Laufbegleiter so richtig auf den Geschmack kommt. ;-)

    Liebe Grüße und toitoitoi für die Sehne,
    Anne

    AntwortenLöschen
  5. So..ab sofort wirst du noch Motivationscoach ! Und endlich, endlich läuft sie mal wieder :-)
    Und....dreh die Musik lauter, dann kannst du dich nicht mehr im innern hören :-)

    AntwortenLöschen