Donnerstag, 1. Mai 2014

~ Fliegende Raupen und schwimmende Brücken ~

Ich meine, das wiederholt sich ja. aber wenn man um 21.00 Uhr einschläft, dann muss man sich nicht wundern, dass man um 4.00 Uhr wieder wach ist. Und dann sind es noch 3 Stunden, bis man mit dem Laufen starten kann (was eine Errechnung aus zu absolvierenden Kilometern und der Öffnungszeit des ortsansässigen Bäcker ist).

Ergo... ich hab nicht in den Mai getanzt sondern in den Mai geschlafen - war auch nötig.

 
 Maibäume sind heute auch nicht mehr, was sie mal waren. Zu meiner Zeit waren das prachtvoll geschmückte große Birken. Aber zu meiner Zeit wurde man in der Eifel als Brauchtum noch von einem Junggesellen ersteigert, wenn man Glück hatte, war es der eigene Freund. Ich glaub, das hab ich damals immer "geschafft".

Der Weg führt natürlich wieder am Rhein entlang, die Hokas tragen mich samt Einlagen (ich glaube, ich werd noch ein Fan) Richtung Wupper.

Interessant ist, dass man erst die Wupper überqueren muss, um dann zur Wupperbrücke zu kommen - aber dazu später mehr.

Auf jeden Fall entdecke ich auf der Tour eine Menge fliegender Raupen.

Gerade, als ich dieses Foto machte, hört ich hinter mir ne Menge Lärm - eine große Radtruppe war unterwegs, die den schmalen Pfad voll ausfüllte.

Ich vermute mal, dass die ein oder andere Raupenkolonie jetzt auf Fahrradhelmen ne Maitour macht.

Nach 4 km bin ich dann an der restaurierten Schiffsbrücke der Wuppermündung. Die Wupper wurde in den 70er Jahren aufgrund der Errichtung einer Mülldeponie verlegt, die alte Mündung blieb aber erhalten. So kann man bei uns seit Eröffnung der Schiffsbrücke zweimal über die Wupper gehen.


Hinten im Bild eines der vielen Kreuzfahrtschiffe, die morgens Richtung Köln fahren.


Da die Brücke erst ab 10.00 Uhr begehbar ist (zum Schutz vor Vandalismus ist sie abgesperrt), drehe ich um und bin dann nach gesamten 8km beim Bäcker - die Brötchen warten noch gemeinsam mit der Läuferin auf das Aufstehen des Liebsten, damit in den Mai gefrühstück wert kann. Aber so hat man auch direkt Zeit zum Bloggen... iss ja wischtisch!

Last but not least ein Foto für Frau Greenhorn mit ganz viel Wünschen zum erfolgreichen Miezenlauf, der dieses Wochenende ansteht. Ich drücke alle mir verfügbaren Daumen - ich glaub an Dich und achte drauf, was der Sigi gesagt hat - nie mit der Esserei aufhören. :-)


Kommentare:

  1. Guten Morgen Anja,
    die fliegenden Raupen haben mich an eine Geschichte erinnert, die so heißt, ;) muss mal nachsehen, ob ich die noch wo finde!
    In den Mai zu schlafen klingt super! Bei mir wurde es gestern "schon" Mai, bis ich endlich ins Bett kam! :D Deshalb startet der 1.Mailauf heute erst später!
    Schönen Feiertag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris, erstmal herzlichen Dank für Deinen Gegenbesuch und das gleich zweifach. :-) Wünsche Dir viel Spaß beim Mailauf, hier ist wirklich wunderbares Wetter dafür. Nicht zu warm aber trocken. Bin gespannt auf die Raupengeschichte.

      Löschen
    2. Gefunden!
      http://kabbala-info.net/deutsch/avri.htm

      Löschen
  2. auch die alten Redewendungen sind nicht mehr das was sie waren ;-) Ich mein` nur wegen dem "über die Wupper gehen" ;-)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wupper#Redewendung_.C3.9Cber_die_Wupper_gehen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Sigi - hab ich auch kürzlich meinem mitlaufenden Nachbarn erklärt, was das bedeutet. Aber was ist, wenn man zweifach über die Wupper geht? Also, ich lebe noch. :-)

      Löschen
  3. Habe auch gleich nochmals nach der Redewendung mit der Wupper gegoogelt, interessant.
    Aber dass Du käuflich warst, in Deiner Jugend, ts ts ts! Ja ein lustiger Brauch, in meinem Dorf gabs den aber auch nur noch dem Hörensagen nach. Dafür wurde und wird immer noch eine große Birke mitten im Dorf aufgestellt. Immerhin.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich war käuflich - war halt damals in der Eifel so. :-) Auch ein Brauchtum, das - so richtig in der Historie betrachtet - sinnvoll war.

      Löschen
  4. wie hoch waren denn die Preisspannen beim Bieten so? und in welcher Währung wurde bezahlt? Wer bekam den Preis ?

    AntwortenLöschen
  5. Die Preisspanne lag glaub ich zwischen 1 DM und ca. 100 DM - so meine Erinnerung. Es wurde wahrlich in DM bezahlt und das Geld an sich blieb im Junggesellenverein, bei dem auch das Bieten stattfand. Das Mädel, für das das meiste Geld bezahlt wurde, war Maikönigin und der Bieter natürlich Maikönig und dieses Paar reiste dann von Maifest zu Maifest (inkl. Tross) mit schickem Ballkleid und so. Höhepunkt war natürlich das eigene Maifest/Maiball mit Umzug durchs Dorf und so.

    AntwortenLöschen
  6. Ha, Anja, das gab es bei mir in der Jugend auch noch, also ich meine das mit dem Maibaum ;-)
    Das mit "über die Wupper gehen" hat mich zum Schmunzeln gebracht, allerdings ist das inzwischen kein gebräuchliches Bonmot mehr.
    Die Raupen, die auf Mitreisegelegenheiten warten sind eine absolute Plage, so schlimm, wie in den letzten beiden Tagen habe ich das noch nie erlebt, ich hoffe das legt sich bald...dann gibt es nur noch Schmetterlinge :-)

    Salut
    Christian

    AntwortenLöschen
  7. Schwimmende Brücke... Ich bin gestern an einem schwimmenden Moor vorbeigeradelt. Das liegt im Jadebusen und wird bei jeder Flut angehoben. Das soll weltweit einmalig sein.

    Aber lieber schwimmende Brücken oder Moore als fliegende Raupen. Die möchte ich mir nicht aus dem Nacken pullen müssen.

    In den Mai schlafen halte ich übrigens für eine sehr lohnswerte Alternative zum in den Mai tanzen. Ich habe sie auch praktiziert ;-)

    Liebe Grüße
    Volke

    AntwortenLöschen