Sonntag, 11. Mai 2014

~ Wegen Emil seine unanständ'ge Lust ~

"Mein" Dorfverein hatte gestern eine Veranstaltung. Das bedeutet für mich Thekeneinsatz und ne Menge Spaß. Frau Höpker bat zum Gesang und meine Punkrockfreunde werden jetzt die Hände überm Kopp zusammen schlagen - aber ich sach Euch, das hat echt Laune gemacht.

Ein Abend quer durch die Rabatten singen - und es war wieder alles dabei: Aktuelle Pop- und Rockmusik, Schlager, Evergreens, Volkslieder... nee, wattn Spaß.

Dazwischen die Leute mit Kaltgetränken beglückt aber wenn das Programm lief, lief wenig hinter der Theke und wir haben kräftig mitgesungen und getanzt. Na... wer erkennt das Lied - Männer sangen die blauen Texte, Frauen die lilafarbenen?


Interessant  war folgendes Lied, das Frau Höpker vorstelle und aus den 1920er Jahren stammt. Wer hätte gedacht, dass damals schon an sowas gedacht wurde.



Nach der Veranstaltung muss man natürlich gemeinsam noch ein Bierchen trinken und den Abend Revue passieren lassen. Und so gings irgendwann gegen 1.00 Uhr heim.

Aber nach dem Vergnügen folgt die Arbeit und 6,5 Stunden nach dem letzten Kölsch und 6 Stunden nach dem Zubettgehen ging es auf die abgesprochenen 10km mit meinem mittlerweile in der 10 Laufwoche befindlichen Laufpartner und Nachbarn.

Ok, es war etwas zäh für mich, der Körper beschwerte sich mit Seitenstichen und Kopfschmerzen, die aber nach 2km endlich nachließen.


Vom Laufen gibts gar nicht viel zu berichten - es war kurzweilig, wir waren länger nicht gemeinsam gelaufen und hatten uns viel zu erzählen.


Schön wars - sowohl der Abend als auch der Lauf. Ein Abend mit vielleicht einem Kölsch zu viel kann man mit einem frühmorgendlichen Lauf wieder in die Bahn bringen.

Kommentare:

  1. Laufen nach einem feuchtfröhlichen Abend mit wenig Schlaf gehört nun wirklich nicht zu den angenehmsten Dingen, aber Du scheinst ja den Kopf frei bekommen zu haben und wenn es auch noch genug zu quasseln gab, hat es ja gepasst.

    Das Lied ist richtig gut und zeitlich immer noch passend, wer hätte das gedacht?

    Salut und noch einen schönen Restsonntag

    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Laufen ist auf jeden Fall das beste Katervertreibungsmittel - wobei Kater wirklich der falsche Ausdruck ist. Kleine Miezekatze vielleicht. ;-)

      Irre oder, dass ne Frau 1929 über Schönheitsoperationen gesungen hat. Ich hätte gedacht, das wäre ein Phänomen unserer Zeit.

      Dir auch noch einen schönen Restsonntag, lieber Christian.

      Löschen
  2. Herrlich, das Lied von Cläre Waldoff! Das andere hab ich im Ohr, es wurde auch von einem Paar im Wechselgesang vorgetragen, aber ich komm gerade nicht auf den Namen. Auch jeden Fall kann so eine Dorfparty wirklich Laune machen - und das eine oder andere Bier zuviel ist dann schnell getrunken. Da kommt ein Restalkohol- und Katervernichtungsläufchen gerade recht.

    Aber sag mal: 6 Stunden nach dem Zubettgehen und 5,5 Stunden nach dem letzten Kölsch? Hast du im Bett noch weitergetrunken??? Du bist ja eine von den ganz Harten! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uhps Anne, ich habs mal flott korrigiert. :-) Das andere Lied heißt "Im Wagen vor mir".. und wir singen alle Rattan, rattan, radatadatan... ;-))

      Löschen
  3. Und ich dachte bei dem Titel schon du schreibst über meinen Sohn :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Euer Sohn heißt Emil - wie schön!

      Löschen
  4. Das ist ja eine super Idee - hab gerade die HP von Frau Höpker angeschaut - schade, dass sie mir zu weit weg ist.
    Ich singe selbst ja seit Jahren in einem Chor und weiß daher, dass gemeinsames Singen einfach Spass macht und gut tut! Da ist dann die Liedauswahl auch gar nicht mehr sooo wichtig! :)
    Toll, dass du die Müdigkeit weglaufen konntest - so fing der Sonntag gleich gut an!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und viele trauen sich sicherlich mangels Talent nicht, in einem Chor zu singen. Aber wenn alle kräftig mitträllern, ist das ok.

      Löschen
  5. Respekt, nach so einem feuchtfröhlichen Abend und kurzem Schlaf mal eben 10 km hinlegen...!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  6. Haha, laufen nach einer feuchtfröhlichen Nacht, das kenne ich. Aber wie heißt es so schön: Wer saufen kann, kann auch arbeiten ääh laufen :-D

    Karaoke für alle, coole Sache. Macht doch einfach nur Spaß, oder? Gibt es bei uns auch, unter dem netten Begriff "Rudelsingen". Guckst Du hier.

    http://deichlaeufer.wordpress.com/2013/04/10/talentfrei/

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, wie witzig - auch die Liedauswahl kreuzt sich. Ja, ich bin auch talentfrei und Rudelsingen ist dann besser für alle. Aber dann, dann bin ich voll dabei.

      Löschen
  7. Antworten
    1. :-) Und alleine fürs Kennenlernen dieses Liedes hat sich der Abend gelohnt.

      Löschen
    2. allerding! - hab' mir inzwischen mehr von Claire Waldoff angehört und die Frau war richtig GUT! *begeistert und amüsiert* Danke!

      Löschen
  8. Ich hab mich schon gefragt, was aus dem laufenden Nachbarn geworden ist. Gute Erholung weiterhin! Ich lauf ja MIT Kater und nicht gegen ihn… ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Kater laufen (läuft der wirklich mit?) ist sicherlich besser als gegen ihn. Und erholt bin ich - so schlimm war es nicht, ist ja nicht so, dass ich mich zur Besinnungslosigkeit betrinke - eher vertrag ich halt einfach keinen Alkohol.

      Und der Nachbar, ja der läuft fleissig vor sich hin. Aber eben nicht immer gemeinsam mit mir.

      Löschen
    2. Naja, bei den richtigen Läufen läuft der Kater nicht mit, es ist eher so, dass ich mit ihm laufe. Wir gehen jeden Tag so eine halbe Stunde raus und da läuft er schon ganz ordentlich was zusammen. Außer wenn es warm ist.

      Löschen